41. Berlin Marathon am 28.09. (Update: 08.10)

Dennis Kimetto hat beim 41. BMW BERLIN-MARATHON die nächste Zeitbarriere über die klassische Distanz durchbrochen: Der 30-jährige Kenianer stürmte in der Weltrekordzeit von 2:02:57 Stunden ins Ziel am Brandenburger Tor und erzielte damit die erste Zeit unter 2:03 Stunden über die klassische 42,195-km-Distanz. Es ist bereits der zehnte Weltrekord in der Geschichte des größten deutschen Marathons. Auch der zweitplatzierte Emmanuel Mutai (Kenia) blieb mit 2:03:13 noch zehn Sekunden unter der bisherigen Bestmarke, die der Kenianer Wilson Kipsang mit 2:03:23 vor einem Jahr in Berlin aufgestellt hatte. Dritter wurde der Äthiopier Abera Kuma mit 2:05:56. Als bester deutscher Läufer kam Falk Cierpinski (SG Spergau) auf Rang 19 in 2:17:25 Stunden ins Ziel.

Ein Jahresweltbestzeit gab es bei den Frauen: Die Äthiopierin Tirfi Tsegaye gewann in 2:20:18 Stunden und unterbot die bisherige Topzeit der London-Marathon-Siegerin Edna Kiplagat (Kenia) um drei Sekunden. Rang zwei belegte Tsegayes Landsfrau und Trainingspartnerin Feyse Tadese in 2:20:27. Als Dritte folgte Shalane Flanagan, die mit 2:21:14 Stunden den avisierten US-Rekord von 2:19:36 zwar verpasste, jedoch eine persönliche Bestzeit erreichte. Einen persönlichen Rekord erreichte auch Anna Hahner (Gengenbach), die als Siebte und damit beste Deutsche 2:26:44 Stunden lief. Außerdem gab es einen Südamerika-Rekord: Ines Melchor (Peru) verbesserte als Achte ihre eigene Bestmarke auf  2:26:48 Stunden.

Bei idealen Wetterbedingungen mit klarem Himmel, so gut wie keinem Wind und Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius ging das Läuferfeld auf die Strecke. 40.004 Läuferinnen und Läufer hatten sich angemeldet.

Aus meiner Trainingsgruppe lief Wilfried Köhnke (M65) eine 3:44:31 h und Eva Geisler (W40) kam in 3:49:40 h ins Ziel. Aus meinen Verein TUS Neukölln waren 5 Marathonis am Start. Schnellster war Andreas Pelz (M40) in 3:18:39 h vor Marco Thieme (M45) in 3:39:15 h, meiner Person in 3:43:45 h, Lars König (M40) 4:37:14h und Hartmuth Kurzhals (M60) in 6:08:08 h.

 

Mein Lauf

Mit ein wenig Nervosität nahm ich den diesjährigen Marathon in Angriff. Aus Startblock E ging es mit einem Gänsehautgefühl pünktlich um 8.45 Uhr bei 15 Grad und viel Sonne auf die Strecke. In konstanten 5er Abschnitten von 24:30 min., 24:33, 24:18, 24:32 (HM: 1:43:19 h), 24:57 (25 km: 2:02:50 h) lief ich einen tollen Lauf mit der reelen Möglichkeit auf eine Endzeit unter 3:27 h zu kommen. Die Kilometer 26 und 27 passierte ich in je einer Zeit von 4:51 min. für den Kilometer und war gut in Schuß. Ich fühlte mich gut und konnte sogar das Tempo ein wenig steigern.

300 Meter vor dem Ziel

Verletzung beim Verpflegungsstand 

Beim Verpflegungsstand bei km 28 wollte ich mir gerade Wasser holen, als ein übereifriger Läufer direkt vor meine Füße lief und sogar auf meinen rechten Fuß trat, ich versuchte auf dem nassen Untergrund auszuweichen und machte eine “schlechte Ausfallbewegung” . In diesem Moment durchfuhr mich ein stechender Schmerz in unteren Rückbereich und innerhalb von wenigen Sekunden tat jeder Schritt weh. Bei km 30 suchte ich die medizinische Einrichtung an der Laufstrecke auf und nach einem kurzen Check des Rückens, gab es vom Streckenarzt den Rat mit einigen Gehpausen ganz ruhig ins Ziel zu laufen. Mit insgesamt 5 Gehpausen “verlor” ich über 17 Minuten auf den letzten 14 Kilometern, war aber total happy dennoch in 3:43:45 h auf Gesamtplatz 8057 ins Ziel gekommen zu sein.

Die gesamte Trainingsvorbereitung war stimmig und auch der Wettkampf bis zu diesem “Zwischenfall” bei Kilometer 28 war sehr gut.

Update (08.10):

Neben den nunmehr festgestellten muskulären Dysbalancen im unteren Rückenbereich, gesellten sich massive Schmerzen in der HWS hinzu, welche sogar zu Lähmungserscheinungen führten, so dass ich notgedrungen die Laufsaison 2014 beenden muss und erst einmal eine ausgedehnte Regeneration und Rehabilitation durchführen werde. Somit kann ich auch nicht beim tollen Asics Run nicht teilnehmen.

Wenn es mein Körper will, dann versuche ich Anfang November wieder mit dem Training für die Frühjahrssaison 2015 zu beginnen.

 

5 Gedanken zu „41. Berlin Marathon am 28.09. (Update: 08.10)

  1. Hi Andrej,
    ich drücke Dir fest beide Daumen für morgen. Du hast dich gut vorbereitet, also wird alles gut gehen.
    Ich tippe mal, dass du mit einer Nettozeit von 3:27:51 h ins Ziel einläufst.
    Genieße den Lauf.
    Viele Grüße

    Winfried

  2. Lieber Andrej!

    Herzlichen Glückwunsch zu deinem Marathonergebnis. Wir gratulieren dir und wünschen dir nun eine gute Regeneration und Erholung. Ich habe deinen Zieleinlauf im Live- Ticker noch abgewartet und fahre jetzt zum Dienst.

    Viele Grüße von Viktoria und dem Rest der Lehmeyers

  3. Sehr geehrter Her Woiczik,herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Marathon.
    Im Sport und im Leben besteht die Kunst darin, immer das Beste aus den Situationen zu machen.
    Das scheint Ihnen gelungen zu sein.
    Gesund und vergnügt über die Ziellinie; das scheint Ihnen gelungen zu sein.
    Sportliche Grüße und gute Erholung
    R. Margerie
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. med. Robert Margerie

  4. Hi Andrej, gute Zeit und ein sehr guter Lauf….schade, das Dir das kleine Mißgeschick passierte…
    leider ist man nicht alleine auf der Strecke …
    Hatte Dir jedenfalls fest die Daumen gedrückt!!!!
    liebe Grüße
    Mit freundlichen Grüßen
    Dirk Mankowski

  5. Hallo Andrej,

    prima Lauf von Dir am Sonntag. Ich bin zwar nicht an der Strecke
    gewesen, habe mich trotzdem für Dein Ergebnis interssiert und finde eine
    Zeit unter 4 Stunden schon sehr beachtlich. Schade, dass es beim
    Verpflegungsstand diesen Zwischenfall gab. Hoffentlich erholst Du Dich
    nun schnell. Eine konstante Zeit von 12 Minuten für die 5 Kilometer muss
    man erst mal schaffen. Glückwunsch zu Platz 8057. Es sind schöne Fotos
    von Dir im Internet.

    Mit unserer Hertha geht es mal rauf und mal runter. So wird das nix mit
    einem einstelligen Tabellenplatz. Am3. Oktober muss nun gegen Stuttgart
    unbedingt gewonnen werden vor hoffentlich 55.000 Zuschauern.

    Viele Grüße an Dich , Claudia und Steffen (wann läuft der denn seinen
    ersten Halbmarathon?)
    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.