Hamburg-Marathon: Das Laufspektakel am kommenden Sonntag

Am Sonntag unterwegs

Mehr als 35.000 Aktive werden am Wochenende zum größten deutschen Frühlings-Laufevent erwartet – darunter knapp 16.000 Teilnehmer, die beim 34. Hamburg-Marathon am Sonntag über die volle Distanz gehen. Über die 42,195 Kilometer gilt der zweimalige Weltmeister Abel Kirui (Kenia) als einer der heißesten Sieganwärter.

 

Bei den Frauen gibt Halbmarathon-Weltrekordlerin Joyciline Jepkosgei (Kenia) ihr Marathon-Debüt.
Etliche Frauen mit Bestzeiten unter 2:25 h sind auch am Start.

 

 

Gleich zwei Olympiasieger der Spiele von London 2012 werden am 28. April beim Haspa Hamburg-Marathon an den Start gehen:

Zum dritten Mal in Folge läuft dabei Stephen Kiprotich (Uganda), der 2012 die Goldmedaille im Marathon gewonnen hatte, beim größten deutschen Frühjahrs-Marathon. Sein Debüt über die 42,195 km wird Ezekiel Kemboi in Hamburg bestreiten. Der Kenianer hatte 2012 zum zweiten Mal nach 2004 das Olympia-Gold über 3.000 m Hindernis gewonnen. Diese Verpflichtungen gaben die Veranstalter des Rennens bekannt.

 

 

 

Erstmals wird mit Stephen Kiprotich ein Olympiasieger zum dritten Mal in Serie im Elitefeld eines deutschen Marathonlaufes an den Start gehen. Der 29-Jährige, in dessen Sog zuletzt immer mehr Athleten aus Uganda Weltklasseleistungen über die Langstrecken erzielten, zeigte in Hamburg jeweils starke Rennen:

2017 wurde er Zweiter mit 2:07:31 Stunden, vor einem Jahr lief er auf Platz fünf in 2:07:57. Kiprotich, der 2013 auch Weltmeister über die Marathondistanz war, wird die schnelle Strecke in Hamburg nutzen wollen, um sich im Kampf um die Olympia-Startplätze für Tokio 2020 in Position zu bringen.

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass Stephen wieder nach Hamburg zurückkommt. Der erneute Start eines Olympiasiegers zeigt auch, dass unser Rennen zu den bedeutendsten internationalen Frühjahrs-Marathonläufen weltweit gehört“, sagte Organisations-Chef Frank Thaleiser.

Ein anderer Olympiasieger hat Hamburg für sein Debüt ausgewählt: Der 36-jährige Ezekiel Kemboi, der neben seinen beiden Olympia-Goldmedaillen auch vier WM-Titel in Folge über die Hindernisse gewann (2009 bis 2015), kommt relativ spät zum Marathon. Über die Halbmarathon-Distanz konnte er sich mit einer Bestzeit von 64:15 Minuten, die er allerdings in Kenia in der leistungsmindernden Höhe gelaufen ist, bisher nicht in der Spitze etablieren. Es wird interessant zu sehen sein, was Ezekiel Kemboi im Marathon erreichen kann.

 

 

Der schnellste Läufer auf der Hamburger Startliste ist Ayele Abshero, der zum zweiten Mal in Folge beim Haspa Hamburg-Marathon starten wird. Der Äthiopier hat eine Bestzeit von 2:04:23 Stunden, die er 2012 bei seinem Debüt-Sieg in Dubai erzielte. Er kam zwar an diese Zeit noch nicht wieder heran, doch in Hamburg lief Abshero vor einem Jahr ein überzeugendes Rennen. Er wurde Dritter in 2:07:19.

Auch der Zweitplatzierte des vergangenen Jahres kehrt zurück: Tadu Abate lief 2018 ein hochklassiges Debüt in Hamburg und lag mit 2:06:54 lediglich 20 Sekunden hinter dem Sieger. In Amsterdam steigerte sich der Äthiopier dann im vergangenen Oktober auf 2:06:47 und wurde Siebenter.

 

Einer der Favoriten am Sonntag

Während der Marathon-Weltmeister von 2009 und 2011, Abel Kirui (Kenia), am 28. April den Streckenrekord von Eliud Kipchoge (2:05:30 Stunden in 2013)  angreifen möchte, werden zwei Landsleute von ihm sicher auch ganz vorne mitlaufen: Jonathan Korir und Amos Mitei haben Bestzeiten von 2:06:51 beziehungsweise 2:07:28.

 

Ich laufe, wie im letzten Jahr, über die Halbmarathon-Distanz. Mein Ziel wird es sein ohne Probleme über die 21,0975 Kilometer zu kommen. Heute genoss ich eine 1 stündige Massage bei Emi und morgen steht eine Leistungsdiagnostik an. Die 3 -4 Kilo zuviel an Hüfte & Bauch werden, nach dem Europa Park-Besuch “schön” zugenommen,mich aber nicht hindern mit Spaß auf die Strecke zu gehen.  Was raus kommt? Das Training deutet auf eine Zeit um 1:40 h hin.

 

Ostern im Europa Park

Früh um 6.00 Uhr ging es mit dem ICE am Karfreitag für vier Tage in den Europa Park. Ausgerechnet zu Ostern fanden Gleisbauarbeiten zwischen Offenburg und Lahr statt, so dass wir für jeweils 95.- Euro einen Shuttle (Taxi) zum Europa Park und zurück nehmen mussten.

 

Um 13.30 Uhr sind wir dann, wie bereits seit 2012, im sehr schönen Hotel Casa Rustica angekommen (bislang waren wir dort bereits 9 Mal zu Gast) und machten uns danach auf den Weg in den Europa Park.Dieses im mediterranen Stil sehr schön gehaltene Hotel in der Nähe des Stadtzentrums ist 1 Gehminute von der Bushaltestelle Rust Rathaus und 600 Metern von den Fahrgeschäften im Europa-Park entfernt.
Die originellen Zimmer sind freundlich eingerichtet und verfügen über Marmorböden und einen eigenen Balkon.

 

Die Zimmer bieten kostenloses WLAN und einen Flachbildfernseher. Einige Zimmer haben auch Etagenbetten. Die Suiten sind mit einem separaten Wohnzimmer und einem ausziehbaren Sofa ausgestattet. In den Apartments gibt es auch eine Pantryküche.
Das Frühstück und die Parkplätze sind kostenlos. Es gibt ein helles italienisches Restaurant mit Holzboden und einen Fahrradverleih.

Pünktlich zu Ostern kletterten die Temperaturen im badischen Rust auf weit über 20 Grad und sorgten dafür, dass von Karfreitag bis Ostermontag über 150.000 Freizeitparksüchtige in den sehr beliebten Europa-Park strömten.Die Wartezeiten lagen an den Hauptattraktionen wie Silver Star, Blue Fire, Wodan & Co. zwischen 40 und 70 Minuten. Kleine technische Probleme sorgten u.a. beim Can Can Coaster zu Ostern für einige „Ausfallzeiten“. Länger als eine Stunde dauerten aber diese Probleme nie, so dass die vielen Besucher wieder die erstklassigen Achterbahnen im Europa-Park nutzen konnten.

 

Bei „Jim Knopf-Reise durch Lummerland“ gab es jede Menge Neues zu entdecken. Die Prinzessin Li Si, der Halbdrache Nepomuk und der gefürchtete Drache Frau Mahlzahn erfreuen als neue Figuren diese sehr schöne Familienfahrt.

 

Außerdem gibt es bei Madame Freudenreichs Curiosités einige neue Dinosaurier zu entdecken. Beim Can Can Coaster wurde die innere Thematisierung der Fahrt im Gegensatz zum Eröffnungsjahr nochmals geändert und unserer Ansicht nach um einiges hochwertiger gestaltet.

Das gastronomische Angebot im Europa-Park ist im Preis- / Leistungsverhältnis in den Restaurants Weltklasse und zeigt eindeutig, dass Pizza, Wurst und Pommes nicht mehr ausreichen, um die Millionen Tages- und Mehrtagesgäste zu befriedigen.

 

Hier können sich vor allem einige deutsche Mitbewerber ein Beispiel nehmen, dass lappige Pommes und fettige Wurst zu überteuerten Preisen auch dort zukünftig der Vergangenheit angehören sollten.

 

 

Wer in den Restaurants im Europa-Park wie Schloss Balthasar oder abends in den Hotel-Restaurants speist, der muss preislich natürlich einiges „auf den Tisch legen“, aber dafür erwartet den Gast dort eine tolle Atmosphäre und trotz des „Massengeschäfts“ sehr gut schmeckende Speisen.Kommen wir aber nochmals zum Anlass unseres Besuches, nämlich Ostern im Europa-Park. Seit 2012 besuchen wir jährlich zu Ostern den Europa-Park und stellen fest, dass es jährlich voller im Europa-Park zu Ostern wird. Die Besucherzahlen schnellten in dieser Zeit in die Höhe und dennoch bietet der Europa-Park so viele Fahrattraktionen, dass es ein dutzend interessante Fahrgeschäfte mit Wartezeiten unter 10 Minuten gab. Das Osterdorf war in diesem Jahr so groß wie nie und bot zahlreiche Aktivitäten für Kinder unter 12 Jahre an.

Nach tollen Tagen ging es mit dem ICE am Ostermontag um 15.27 Uhr zurück nach Berlin. Müde erreichten wir um 22.15 Uhr unser zu Hause.

Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle Frau Moraweck (Hotel Casa Rustica) für den tollen Service während unser Aufenthalte seit 2012.

Die 400 Meter Laufbahn des Lebens- Hamburger Halbmarathon 2019 ruft

Hamburg im Jahr 2006

Auf der 400 Meter Laufbahn des Lebens ist man nunmehr auf die letzte Kurve vor der Zielgeraden eingebogen und versucht als Lebensläufer im Einklang mit den Unwegbarkeiten des Lebens das “Alterstraining” zu absolvieren. Seit dem 19.11.2018 läuft die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison 2019 mit dem Highlight am 28.04. in Hamburg. Derzeit habe ich 13 lange Einheiten zwischen 14,5 km und 20,5 km im Training absolviert und 2 Wettkämpfe bestritten. Im Durchschnitt laufe ich 4 x in der Woche um die 50 km (mit bislang 4 Trainingswochen über 60 km). Ende Dezember 2018  und vom 22.3.-31.3  haben mich zwei Infekte im Training gestoppt und viel Substanz gekostet.

 

2006 am Lausitzring

Durch die Erkrankung konnte ich die Leistungsdiagnostik Ende März nicht durchführen lassen und auch nicht am heutigen Tag am Glashüttenlauf teilnehmen. In den drei Wochen bis zum Lauf in Hamburg werde ich die “verlorenen Trainingskilometer” auch nicht mehr aufholen, versuche aber noch bis dahin zwei weitere längere Einheiten zu laufen.

 

PortAventura World- unsere Nummer 1 in Europa

PortAventura World ist mit etwa 5 Millionen Besuchern jährlich das größte spanische Freizeit-Resort. Es liegt in Luftlinie etwa 90 km westsüdwestlich von Barcelona an der Mittelmeerküste bei Vila-seca und Salou (Costa Daurada, Provinz Tarragona, Katalonien).

 

Zu dem Resort gehören zurzeit der Freizeitpark PortAventura Park, das im April 2017 eröffnete Ferrari Land, der Wasserpark Caribe Aquatic Park sowie die sechs Hotels El Paso, PortAventura, Caribe, Gold River, Mansión de Lucy und PortAventura Hotel Colorado Creek.

 

Früher erste Universal Studios in Europa

Am 1. Mai 1995 wurde auf einem Gelände, das auch für das jetzige Disneyland Resort Paris in Betracht gezogen worden war, der Freizeitpark Port Aventura eröffnet. Er wurde von einem Konsortium aus spanischen Investoren, angeführt von der katalanischen Sparkasse la Caixa, und dem US-amerikanischen Brauereikonzern und Freizeitparkbetreiber Anheuser Busch errichtet, zu denen während der Bauphase die britische Tussauds Group stieß, die knapp 40 % der Anteile und das Management des Parks übernahm. Insgesamt wurden 48 Milliarden Peseten (ca. 290 Millionen Euro) in das von der Generalitat de Catalunya geförderte Projekt investiert.

Unter seinem Generaldirektor Luis Rullán zog der Park bereits in der ersten Saison 2,7 Millionen Besucher an. In den folgenden Jahren wechselten die Eigentumsverhältnisse und der Name des Parks mehrfach. 1997 übernahmen die Universal Studios die Anteile der Tussauds Group sowie das Management des Parks und benannten ihn 1999 in Universal’s Port Aventura und 2000 in Universal Studios Port Aventura um.

2005

2002 wurde er als Themenpark Universal Port Aventura Teil des Komplexes Universal Mediterránea, der außerdem den Wasserpark Costa Caribe und die Hotels Port Aventura und El Paso umfasste.2004 verkaufte das Unternehmen NBC Universal, das nach dem Zusammenschluss der Universal Studios mit NBC gebildet worden war, die Universal-Anteile an den größten Anteilseigner la Caixa, die damit knapp 80 % hielt und auch die Geschäftsführung übernahm.

In den nächsten 10 Jahren folgten sehr wechselvolle Eigentumsverhältnisse und Namensänderungen dieses sehr schönen Freizeitparks. Seit Ende 2013 gehört das Resort der US-amerikanische Risikokapitalgesellschaft KKR.

 

Zum Freizeitpark gehört die Achterbahn Dragon Khan, die bei ihrer Eröffnung 1995 die Bahn mit den meisten Inversionen weltweit war. Außerdem findet man hier die zwei parallel fahrenden Holzachterbahnen Stampida, sowie viele Shows und in der Hauptsaison die preisgekrönte Show Fiestaventura.

Zu den weiteren Attraktionen zählt der Freifallturm Hurakan Condor, der in der Saison 2005 eröffnet wurde. Er ist 103 m hoch, die Fallhöhe beträgt 86 m und die höchste Fallgeschwindigkeit beträgt 115 km/h. Die Achterbahn Furius Baco besteht seit 2007 und war mit 135 km/h zu diesem Zeitpunkt die schnellste Europas.

Nach dem kurzen Öffnen der deutschen Achterbahn Ring Racer, musste der Prototyp von Intamin seinen Rekord abgeben. Seit Bekanntgabe der erneuten und endgültigen Schließung der Achterbahn am Nürburgring, ist Furius Baco wieder die schnellste Achterbahn in Europa. Bis heute ist Furius Baco weltweit die einzige Achterbahn ihres Typs.

Im Jahre 2012 eröffnete der Freizeitpark die Achterbahn Shambhala, welche die Skyline veränderte. Dieser Hypercoaster überbietet gleich drei Rekorde: Er ist mit 76 Metern Höhe Europas höchste Achterbahn, zudem besitzt er mit 78 Metern die längste Abfahrt einer Achterbahn in Europa und ist gleichzeitig Europas schnellster Hypercoaster mit 134 km/h.

Seit dem 07.04.2017 ist Red Force ,Launched-Coaster von Intamin , mit 112 m die höchste Achterbahn Europas und die fünfthöchste der Welt und mit 180 km/h die schnellste Achterbahn in Europa. Im kommenden Jahr werden wir zum 25 jährigen Jubiläum wieder für eine Tage in die PortAventura World reisen.

Dieses wäre dann der fünfte Besuch für uns, neben dem Europa Park, im besten Freizeitpark in Europa.

Highlights in der PortAventura World:

-erstklassige Thematisierung, welche den Vergleich mit den Disneyländern und den Universal Studios nicht scheuen muss.

-umfangreiches Fahrattraktionsportfolio

-tolle Übernachtungsmöglichkeiten

 

Und in Zukunft kommt noch einiges an Attraktionen hinzu:

Am 06.04. eröffnet der Sesame Street Dark Ride für die Besucher seine geheime Mission. Detektiv Grover benötigt die Unterstützung mutiger und furchtloser Familien, die bereit sind, 1001 Abenteuer zu erleben, während sie durch die Straßen von Sesame Street in der neuen Attraktion laufen. Für über 15 Millionen Euro entstand dieser Darkride. Derzeit finden die Testläufe statt, damit am 06.04. alles ohne Probleme starten kann. Fernando Aldecoa, General Director of PortAventura World stellte die Neuheit in Zusammenarbeit von Sally Corporation und Sesame Workshop vor und freute sich, dass die ehemaligen Universal Studios nunmehr einen Darkride in ihrem Portfolio haben.

 

Nach einer 10 Minuten-Pre-Show dauert die eigentliche Fahrt 6 Minuten. Hier die weiteren Fakten:

  • ‘Hall of Fame’ scoreboard
  • Show length over 15 minutes long (10 minute pre-show, 5:50 minute ride experience)
  • Over 2,000 clues/targets (virtual and practical)
  • 8 projection screens including:
    • 4 x projection-mapped screens on dimensional sets with practical target integration
    • 1 x 90-degree curved screen with animatronic and show element synching
    • 2 x 180-degree curved, fully immersive screens allow guests to fly through Count’s Castle and dive down into Oscar’s Trash can

Hotel Colorado Creek

Des Weiteren wurde das neue Hotel „Hotel Colorado Creek“ , welches Anfang Juni eröffnen soll, vorgestellt. Hier der offizielle Werbetext: Ein 4-Sterne-Hotel mit allem Komfort, in dem Sie sich wahrlich privilegiert fühlen. Anfang des 19. Jahrhunderts verbreitete sich eine Nachricht durch den Wilden Westen: Eine junge Dame namens Lucy Callaghan hatte Gold in einem Bach nahe dem Fluss Gold gefunden. Dieser Fund veränderte das Leben hunderter Familien, die alles zurückließen, um an jene Stelle, etwas nördlich der erst neu gegründeten Stadt Sullivan, zu ziehen und dort eine neue Hüttensiedlung zu gründen. Es war allerdings ein sehr entbehrliches Leben an dem Bach und man beschloss, die ersten Reichtümer zusammenzulegen und davon ein Hotel mit jeglichem Komfort zu errichten, in dem man wahrlich privilegiert unterkommt. Und so kam es, dass die Siedlung dank und der hohen Hotelausstattung zu einem der gemütlichsten Orte des Wilden Westens wurde, von der bis heute alle profitieren, die dort übernachten.

Fotos: Port Aventura

Foto: Port Aventura

Am letzten Messetag der ITB lud Benite Breiter (Central Europe Sales Manager) unseren Redakteur zu einer kleinen Gesprächsrunde ein. Hier erfuhren wir, dass momentan die Pläne vom US-amerikanischen Unternehmen Hard Rock International auf Eis liegen, einen eigenen Themenpark neben der PortAventura World zu errichten.

Entwurf: Hard Rock Entertainment

Im Jahr 2017 wurden Meldungen veröffentlicht in den das US-Unternehmen einen eigenen Komplex für 2 Milliarden US-Dollar neben den ehemaligen Universal Studios errichten wollte. Es werden derzeit letzte Gespräche geführt, welche zum Ergebnis führen sollen, dass das Projekt mit Hard Rock Hotel, einigen Fahrgeschäften (u.a. Hard Rock Coaster) in die PortAventura World integriert wird und somit ein neuer Themenpark entsteht. Wenn die Verträge unterzeichnet sind, soll es zum 25. Jubiläum des spanischen Freizeitparks im kommenden Jahr den Baubeginn geben. Des Weiteren werden in diesem Jahr die Figuren aus dem Shrek-Universum in der PortAventura World Einzug halten. Neben einem “Meet & Greet” soll es im Sommer weitere Überraschungen diesbezüglich geben.

 

Citylauf Dresden 2019 am 17.03.2019- Flotte Zeiten im windigen Dresden

Mit dem Euro City ging es am 15.03. vom Bahnhof Südkreuz um 15.07 Uhr Richtung Dresden. Das schöne Hotel Pullman Dresden Newa diente für zwei Nächte als Headquarter nicht nur für die Topathleten vom 29. Citylauf Dresden, sondern auch für uns. Abends gingen wir noch lecker in einem griechischen Restaurant essen.

 

Am Samstag früh lief ich im Hotel locker 5 Kilometer im 5:00er Schnitt auf dem Laufband und absolvierte ein 15 Minuten andauerndes Dehnprogramm. Nach dem gut schmeckenden Frühstück ging es zur Messe “Fit & Aktiv” (12 Minuten mit der Straßenbahn 10 bis zur Messe Dresden) und bei andauerndem Regen bei 10 Grad sahen wir am Abend die bedauerliche Niederlage von Hertha gegen den BVB in einer Sportsbar.

Der Wettkampftag

Zu meinem 51.Geburtstag frühstückte ich erst einmal ganz lecker und freute mich über die Geburtstagüberraschung. Eine Stunde vor dem Start fuhr uns die Straßenbahn zum Startgelände am Heinz-Steyer-Stadion. 2 Kilometer einlaufen, ein bißchen dehnen und zum Abschluss vier Steigerungen und ab in den Startblock. Leider frischte der Wind sehr stark auf. Pünktlich um 10.00 Uhr erfolgte dann der Startschuss zum 5 Kilometer-Lauf mit knapp 1000 Teilnehmern. Mehr zu meinem windigen Lauf im Anschluss an den Bericht über den 29. Karstadt Sports Citylauf Dresden.

 

 

Mit der Siegerin Alina Reh

Mehr als 3.800 Teilnehmer, und damit nur knapp unter dem Teilnehmerlimit, sorgten beim Internationalen Karstadt Sports Citylauf in Dresden, traditionell das erste große Straßenrennen des Jahres in Deutschland, für einen stimmungsvollen Auftakt und zugleich für einen neuen Rekord. So viele Läufer wie bei der 29. Auflage an diesem Sonntag waren in den mittlerweile fast drei Jahrzehnten noch nie am Start. „Das ist ein Auftakt nach Maß.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher. Das veränderte Konzept des Citylaufs hat sich schon jetzt bewährt und uns allen ganz tolle, emotionale Momente beschert“, sagt Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH, die zusammen mit dem Citylauf-Verein Dresden des beliebte Rennen organisiert und in diesem Jahr mit dem Umzug des Start- und Zielareals in die Messe Dresden einmal mehr neue Wege beschritten hat.

 

Kurz vor dem Start zum 5 Kilometer Lauf

Start zum 5er mit kanpp 1000 Teilnehmern

Für die 10-Kilometer-Starter ging es zunächst vorbei am Sächsischen Landtag und anschließend zum Terrassenufer mit Sicht auf die Frauenkirche. Die Läufer umrundeten das historische Rathaus, bevor sie die Kreuzkirche und den Zwinger passierten. Die 5-Kilometer-Teilnehmer liefen vorbei am Fürstenzug, durch das Georgentor, über den Postplatz und am Zwinger vorbei. Neu in diesem Jahr war der Zieleinlauf.

Ein langer roter Teppich empfang alle Finisher auf ihren letzten Metern zur Ziellinie vor der Dresdner Messehalle 1.

Hier findet man meinen Zieleinlauf:

https://baer-service.de/ergebnisse/CDD/2019/50221/

 

25 Jahre hatte der Streckenrekord der ehemaligen Weltklasse-Läuferin Claudia Dreher beim Dresdner Citylauf Bestand. Dann kam Alina Reh und war auf der 10-Kilometer-Strecke 34 Sekunden schneller. Die 21-Jährige vom SSV Ulm 1846 holte sich am Sonntag in der Elbe-Stadt in 32:06 Minuten mit großem Vorsprung den Sieg. Erst zweimal hatte sie selbst noch bessere Zeiten erzielt, zuletzt im Herbst in 31:23 Minuten bei ihrem deutschen U23-Rekord.

Ähnlich hoch ist die Leistung von Dresden einzuschätzen, wenn man weiß, dass Alina Reh auf den letzten vier, fünf Kilometern ohne Tempomacher alleine gegen den Wind rennen musste. “Die Bedingungen waren sehr, sehr schwierig”, berichtet ihr Trainer Jürgen Austin-Kerl, “der Wind war brutal! Daher sind wir mit der Leistung sehr zufrieden. Natürlich wäre Alina gerne wieder unter 32 Minuten gelaufen, aber sie kann die Zeit unter diesen Bedingungen selbst gut einschätzen.”

Auch Schöneborn-Zwillinge schnell unterwegs

Trainer und Athletin hatten sich kurzfristig für das Rennen entschieden, um die gute Form aus der Hallensaison noch einmal auf der Straße zu zeigen. Denn im Herbst könnte es dafür aufgrund der späten WM keine Gelegenheit mehr geben. Nun sind zehn Tage Regeneration mit lockerem, unspezifischen Training sowie in der kommenden Woche eine Leistungsdiagonistik angesagt, bevor im April mit einem Trainingslager im Allgäu die Vorbereitung auf den WM-Sommer beginnt.

Auf Platz zwei lieferte unter diesen Bedingungen auch Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin; 33:52 min) eine gute Leistung ab. Ihren Hausrekord von 33:39 Minuten, der im Vorjahr Rang sieben in Deutschland bedeutet hatte, verpasste sie nur knapp. Platz drei und vier gingen an die gebürtige Kenianerin Brendah Kebeya (LG Bamberg; 34:00 min) und Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin), die in 34:43 Minuten Bestzeit lief.

Der erste Läufer, der am Sonntagmittag über den roten Teppich der Dresdner Messehalle lief, war Philipp Reinhardt. Der vielseitige Athlet vom LC Jena, der von den 1.500 Metern über die Hindernisse bis hin zu den 10 Kilometern auf der Straße alle Strecken beherrscht, holte sich den Sieg in der Männer-Konkurrenz. In 30:23 Minuten kam jedoch auch er bei den Witterungsverhältnissen nicht in die Regionen seine Bestmarke (29:27 min). Im Rahmen vom Citylauf wurden auch die Straßenlauf- Landesmeisterschaften ausgetragen.

Sophie Kretschmer lässt das übrige Feld alt aussehen

Sophie Kretschmer kam nach 18:51 Minuten als erste Frau beim 5-Kilometer-Rennen ins Ziel. Mit mehr als eineinhalb Minuten Abstand folgten Celine Noack (20:34 Minuten) und Corinna Rose (20:47 Minuten). Bei den Männern feierte Eyob Solomun nach 15:38 Minuten den 5-Kilometer-Sieg. David Kucera erreichte nur sechs Sekunden später (15:44 Minuten) das Ziel. Julian Gering wurde in 15:53 Minuten Dritter.

Mein Rennen:

Von 926 angemeldeten Teilnehmer fanden sich letztendlich 805 Teilnehmer zum Start zum 5 Kilometer ein. Mit einem für mich tollen 45.Gesamtplatz und mit dem Bronzeplatz in der Altersklasse M50 erzielte ich eines meiner besten Ergebnisse bei meinen bisherigen Teilnahmen beim Citylauf in Dresden.

 

Nach 4:04 Minuten, folgte eine Kilometerzeit von 4:06 Minuten und bis der heftige böige Wind eine weitaus schnellere Zielzeit verhinderte, lag ich zur Hälfte des Rennens bei 2,5 Kilometer mit einer Zeit von 10:12 Minuten auf Gesamtplatz 42.

 

 

Ich sage “Danke”

An dieser Stelle sage ich Allen ein großes Dankeschön, welche mir zu meinem 51.Geburtstag per SMS, Whatsapp, Anruf, Videobotschaft oder persönlich in Dresden gratuliert haben.

29. Karstadt Sport Citylauf Dresden am 17.3.

Kurzmitteilung

News vom Citylauf Dresden vom 17.3.

An meinem 51. Geburtstag platzierte ich mich über 5 Kilometer von knapp 1000 Teilnehmern bei sonnigen 15 Grad, aber sehr heftigen stürmischen Wind auf einem 45 Gesamtplatz und wurde sensationell Dritter in der Altersklasse . Alina Reh siegte über 10 Kilometer in neuem Streckenrekord von 32:03 Minuten.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

 

 

11. Frauenseelauf am 03.03.2019- toller Saisonauftakt

Vor dem Lauf

Update: Der Frauenseelauf und sein Vorgänger, der Senziger Heidelauf (hier lief ich zuvor 4 x und platzierte mich in den Jahren 2000-2004 über 25 km und 9,5 km drei Mal unter den Top 5 in der Gesamtwertung) , sind bereits zum 16. Mal die Auftaktveranstaltung der Brandenburg-Cup – Laufserie, was eine hohe Wertschätzung für die Organisatoren der Laufgruppe der WSG‘81 ist. Matthias Köpke, Gesamtleiter Vorsitzender WSG‘81  und sein Team organisierten diese Veranstaltung sehr gut und es machte Spaß hier zu laufen. Wiederum bildet der Frauenseelauf den Auftakt zu SPORT-IN-KW 2019, dem Zusammenschluss von Vereinen zur Förderung des Sportes in der Stadt. Das ideale Umfeld im KiEZ Frauensee, vor allem mit dem großen Saal in dem die Siegerehrungen und das große Nudelbuffet stattfinden, bieten beste Bedingungen für dieses Event. Übrigens war der Frauenseelauf 2018  die am besten organisierte Veranstaltung im Brandenburg Cup 2018. Zahlreiche Topläufer aus Sachsen, Brandenburg und Berlin (u.a. Carolin Mattern, Roman Wagner) waren am Start.

Bei Temperaturen um 11 Grad, leichtem Nieselregen zwischendurch auf der Strecke, windigen Laufbedingungen und einer sehr schweren Strecke gingen über 400 Teilnehmer auf die Laufdistanzen 3,5 km, 7,5 km, 15 km und 30 km an den Start.

 

Die 7,5 km – Runde führte durch die Dubrow mit einem sehr abwechslungsreichen Streckenprofil wovon ca. 6,5 km aus Waldwegen und 1 km aus Asphalt besteht. Besonders sehenswert sind die zahlreichen Eichen – und Mischwälder in diesem Gebiet mit zum Teil über 300 Jahre alten Eichen. Es sind drei heftige, langgezogene Anstiege mit einer Gesamthöhendifferenz von ca. 80 m zu überwinden. Außerdem musste man in diesem Jahr extrem auf die vielen Bodenunebenheiten (Baumwurzeln) und den sehr tiefen Waldboden beim Laufen achten, damit man sich nicht verletzt. Übrigens wurden im RBB in “Brandenburg Aktuell” Ausschnitte von der Laufveranstaltung gezeigt.

 

 

Mein Lauf:

Im Gegensatz zum Start vor zwei Jahren über 15 km (erste Runde in 33:40 min-zweite Runde:36:24 min.) ging ich in diesem Jahr ruhiger die ersten beiden Kilometer an. Bei 4:26 und 9:02 min. erreichte ich die beiden ersten Kilometermarken.

 

Nach den beiden heftigen Anstiegen erreichte ich die 5 km Marke in 22:07 Minuten und lief bis zum Ziel mit der späteren Siegerin Michaela Kreyenfeld (SV Stahl Henningsdorf) und Ulrike Hain (SCC) zusammen. Der letzte heftige Anstieg zog mir dann die letzten Energien aus dem Körper und dennoch konnte ich zwei Verfolger auf dem letzten Kilometer in Schacht halte und erreichte in 34:07 min.(Brutto) und 33:59 min.(Netto) sehr zufrieden als Gesamt-Achter und Sieger in der M50 das Ziel.  Mit 109 Teilnehmern über die 7,5 km Strecke und 96 über 15 km und 30 über 30 km gab es eine gute Teilnahme auf dieser sehr anstrengenden Laufrunde. Fast 170 Kinder liefen über 3,5 km.

 

Meine 2,5 km Abschnitte: 11:15 Minuten, 10:52 Minuten und 11:52 Minuten.

Zufrieden nach dem Wettkampf

Der 11. Frauenseelauf war für mich ein toller Saisoneinstieg und sorgte bereits im ersten Wettkampf des Jahres für ein erstklassiges Ergebnis. Das Training nach den Trainingsplänen von Christian Schieber und den gemeinsamen Läufen am Dienstag mit der Trainingsgruppe und am Wochenende mit Daniel zahlten sich daher bereits. Im Januar lief ich 207 km und im Februar 213 km. 4 und gelegentlich 5 Laufeinheiten in der Woche mit einem langen Lauf zwischen 90 und 100 Minuten, sowie 1-2 Tempoläufen, sowie 2 lockeren Dauerläufen im 5:30er Schnitt zeigen auch den Weg für die nächsten drei Wettkämpfe in dieser Frühjahrssaison. Der nächste Wettkampf ist an meinem 51.Geburtstag am 17.03. in Dresden. Bis dahin heißt es weiter fleißig trainieren und gesund bleiben.

Noch drei Monate bis zum Hamburg Marathon (Halbmarathon)

Training im Januar 2019

Auf Grund der letzten beiden Jahre, in denen ich im Winter/Frühjahr zu den Deutschen Meisterschaften 2017 in Hannover und zum Hamburger Halbmarathon 2018 zuviele lange Einheiten absolviert hatte, viele davon in “Überdistanzen” bis zu 33 km und dann zum und beim jeweiligen Halbmarathon in der Muskelatur müde war, sowie im Herbst 2017 in dem ich mit weniger Training “unter meine Füße” brachte und dann beim Herbstmarathon (1:38 h) die beste Zeit seit 3 Jahren lief, trainiere ich nunmehr zum Frühjahrs-Highlights weniger Umfang & weniger umfangreiche lange Läufe. Im Dezember 2018 begann ich die Vorbereitung auf den Lauf Ende April 2019 in Hamburg und laufe 4 x in der Woche zwischen 40 und 60 Kilometer.

 

Trainingsplan im Winter

Christian schreibt wieder die Trainingspläne für unsere 12 köpfige Trainingsgruppe und derzeit “kämpfe” ich mit den Winter Wetterbedingungen. Erstmals seit April 2018 komme ich in diesem Monat wieder auf über 200 Laufkilometer. Die langen Einheiten dauern um die 90 Minuten. 1-2 x stehen Tempoeinheiten in der Woche auf dem Programm.

Harry Potter in Potsdam

Harry Potter –The Exhibition in Potsdam

Kurz vor den Festtagen fing ich mir einen hartnäckigen Infekt mit Husten und “Schlappheit” ein, der mich gut eine Woche vom Sport treiben abhielt. Im Weihnachtsurlaub besuchte ich aber die unglaubliche Harry Potter –The Exhibition in Potsdam.

Hier vorab der Artikel für Freizeitpark-Welt.de: 

Fast zeitgleich wurden die Universal Studios Florida in Orlando und der Filmpark Babelsberg eröffnet, die damaligen Verantwortlichen in der brandenburgischen Hauptstadt wollten sogar Anfang der 90iger Jahre des letzten Jahrtausends „Deutsche Universal Studios“ den erhofften 1,5-2 Millionen Besucher im Jahr bieten, doch vor allem finanziellen Probleme und die behördlichen Voraussetzungen ließen die Träume nicht zu.Knapp 30 Jahre später erlebt aber das Gelände des Filmparks Babelsberg ein Highlight in der bisherigen Geschichte des Filmparks, nämlich die Ausstellung: Harry Potter –The Exhibition.

 

 

Aus eigener Erfahrung an der Theaterkasse konnte unser Redakteur Andrej Woiczik feststellen, dass diese Ausstellung zehntausende (oder sogar hundert tausende) Harry Potter Fans aus aller Welt in die Caligari-Halle am Filmpark Babelsberg lockt. Bereits 4 Wochen vor dem gewünschten Termin am 23.12. waren fast alle buchbaren „Showzeiten“ ausgebucht.

 

Vor Ort „tummelten“ sich dann tausende Besucher um die wenigen Parkplätze und erlebten in der Caligari-Halle eine Weltklasse Ausstellung.Die etwa 1.600 Quadratmeter umfassende Wanderausstellung wurde von Global Experience Specialists, Inc. (GES) als Partner von Warner Bros. Consumer Products geschaffen. In ihr können Besucher eine originäre Atmosphäre erleben, die von den Hogwarts™ Film-Sets inspiriert ist und Einblicke in die verblüffende Kunstfertigkeit hinter den echten Kostümen, Ausstattungsstücken und Kreaturen der Kinofilme erhalten.

 

 

Die Caligari Halle im Filmpark Babelsberg in Potsdam ist, nach dem aktuellen Aufenthalt der Ausstellung in der Fabbrica del Vapore in Mailand, der nächste Stopp im Rahmen der Europa-Tour (13.10.2018-10.03.2019). Seit der äußerst erfolgreichen Premiere im Museum of Science and Industry in Chicago im Jahr 2009 wurde die Ausstellung in einer Vielzahl von wichtigen Kultur- und Unterhaltungsinstitutionen sowie Museen und in Städten auf der ganzen Welt einschließlich Boston, Toronto, Seattle, New York, Sydney, Singapur, Tokio, Köln, Paris, Shanghai, Brüssel, Madrid und Mailand präsentiert. Von dem Moment an, in dem die Besucher Harry Potter: The Exhibition betreten, werden sie sofort in die Welt von Harry Potter hineingezogen.

 

Die Gäste werden von einem Guide begrüßt, der mehrere glückliche Fans in ihre Lieblingshäuser von Hogwarts™ einsortiert und sie dann in die Ausstellung führt, wo ihre Reise zu den Lieblingsszenen der Harry-Potter-Filme beginnt. Die Ausstellung bietet Einstellungen von den beliebtesten Orten der Filme einschließlich des Gryffindor™ Gemeinschaftsraums und –schlafsaals, der Klassenräume für Zaubertränke und Kräuterkunde und des Verbotenen Waldes. Diese sind mit Tausenden von authentischen Requisiten, Kostümen und Kreaturen gefüllt, die bei den Dreharbeiten für die ikonische Serie verwendet wurden.

 

 

Neben den eindrucksvollen Raum-Inszenierungen und Darstellungen gibt es mehrere interaktive Elemente. Gäste können den Quidditch™ -Bereich betreten und einen Quaffle-Ball werfen, ihren eigenen Mandrake™ im Kräuterkunde-Klassenzimmer ziehen und sogar eine Nachbildung von Hagrids Hütte besichtigen und in seinem riesigen Armlehnstuhl sitzen.

 

Als weltweite Neuheit werden in Potsdam erstmals Exponate der neuen „Harry Potter-Filme“ Phantastische Tierwesen ausgestellt.

Und so schließt sich der Kreis, da im Universal Studios Resort Ende Mai/Anfang Juni 2019 dort eine neue Achterbahn in der neuen Themenwelt „Phantastische Tierwesen“ eröffnen wird.

Öffnungszeiten der Ausstellung: 

Täglich von 10:00h – 17:00h, donnerstags, freitags und samstags bis 18:00h

Sonderöffnungszeiten und weitere Informationen auf www.harrypotterexhibition.de

Es gelten Eintrittskarten mit festgelegter Einlasszeit, der letzte Einlass erfolgt jeweils 60 Minuten vor Schließung der Ausstellung.

Eingang Caligari-Halle:  Marlene-Dietrich-Allee 9

über Emil-Jannings-Str./G.-W.Pabst Str.

D-14482 Potsdam