41. Berliner 1/4 und 1/2 Marathonlauf für Teams und Einzelläufer am 17.11.2019 der LC Stolpertruppe

Unser Start

Bereits zum 41 Mal veranstaltete mein ehemaliger Verein (1995-1999) diesen traditionellen Lauf um den Britzer Garten. Zu Hochzeiten in den 80iger und 90iger Jahren liefen hier nationale Spitzenläufer und über 100 Mannschaften mit je 5 Läufern.

 

 

Unsere erste Mannschaft

Obwohl einige bekannte Sportler wie der ehemalige Alba Baketballspieler Stephen Arigbabu oder der Ex-Hertha-Profi Andreas Schmidt an dieser tollen Veranstaltung in den letzten Jahren teilnahmen, gehen leider jedes Jahr die Teilnehmerzahlen zurück. Die Veranstaltung ist sehr gut organisiert und meine 10 Teilnahme (3 x für LC Stolpertruppe, 2 x TUS Neukölln und 5 x Polizei SV Berlin) wird nicht meine Letzte gewesen sein.

Unsere Frauenmannschaft

In diesem Jahr waren bei Temperaturen um 5 Grad, kaum Wind, aber viel Regen 29 Teams mit 116 Läufern(innen) und 44 Einzelstartern am Start. Davon stellten wir 3 Teams mit 12 Teilnehmern. Willi, Christina und Michael (der lief tagszuvor eine 1:38 h beim schweren Grunewald-Halbmarathon) unterstützten uns beim Lauf mit Applaus und guten Worten.

Fotos: Copyright Rene Gerber

Wir hatten unsere Spaß und die flotten Läufer aus unserem Verein wurden in der Besetzung Albert Bräuning, Holger Zervar, Christoph Schürgerl und Clarissa Lehmeyer Gesamtzweiter. Meine Mannschaft mit Mario Reich, Stefan Riedel, Silke Jorupeit und meiner Person wurde guter Gesamt Vierter. Das Frauenteam  landete in der Besetzung Heike Dreger, Barbara Kunze, Marlen Schwendler und Eva Geisler auf dem dritten Platz in der Frauenwertung.

Was läuft bei mir? 

Zufrieden im Ziel

Der Novemberregen schlägt auf mein Hausdach, die Temperaturen gehen langsam “in den Keller” und das Jahr neigt langsam aber sicher dem Ende entgegen. Im 52.Lebensjahr heißt es dann im Jahr 2020 in die 30igste Laufsaison zu starten und das Jubiläum “40 Jahre Woiczik läuft” zu feiern.

 

 

25 km von Berlin 1985 damals unter 1:40 h

Die Motivation nochmals mit mehr Trainingsumfang, weniger Körpergewicht (derzeit um die 80 Kilo/Ziel bis März 75 Kilo) und gezieltem Training auch in diesem “hohen Alter” bessere altersgerechte Wettkampfergebnisse über längere Strecken als 5 km zu erzielen, war in den letzten beiden Jahren nicht so vorhanden. Das Jubiläumsjahr bietet sich aber an nochmals ein wenig an der Trainings-und Gewichtsschraube zu drehen. Nach der 14 tägigen Regeneration ohne Sport nach dem Lauf in Dresden stieg ich anschließend erstmals seit 2016 wieder in die Periodisierung ein und trainiere gezielt auf einige Wettkämpfe im kommenden Jahr.

 

Dresden Marathon am 27.10.2019

Der Dresden-Marathon ist ein Marathon, der seit 1999 an einem Sonntag im Oktober in der historischen Altstadt Dresdens stattfindet. Zur Veranstaltung gehören auch ein Halbmarathon, ein 10-km-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 km für alle Altersklassen.

 

Unser Headquarter für drei Tage in Dresden/ Maritim Hotel

Der Teilnehmerrekord liegt bei etwa 8700 Läufern im Jahr 2014, in diesem Jahr waren es 7789 Teilnehmer.
Die Strecke startet auf der Ostra-Allee und führt in zwei Runden auf einem Rundkurs durch das Stadtzentrum, die Neustadt und den Großen Graten. Dabei ist die zweite Marathonrunde nur zu 65 % mit der ersten Runde identisch.

 

Bereits nach wenigen hundert Metern passiert man den Zwinger und das Taschenbergpalais. Der Theaterplatz mit der Semperoper sowie Schloss, Kathedrale und Georgentor folgen auf dem ersten Kilometer, bevor auf der Augustusbrücke die Elbe überquert wird. In diesem Jahr war der erste Streckenabschnitt aufgrund von Baumaßnahmen in Dresden ein wenig geändert.

 

Kurz vor dem Start

Weiter geht es durch die Innere Neustadt und Äußere Neustadt bis zur Stauffenbergallee. Durch den Waldschlößchentunnel und über die Waldschlößchenbrücke geht es in die Stadtteile Johannstadt und Gruna. Nach einer Schleife um und durch den Großen Garten führt die Strecke an der Gläsernen Automobilmanufaktur vorbei bis zum Comeniusplatz.

 

Start zum Dresden Marathon

Nach zwei langen Geraden geht es auf dem Terrassenufer zum Ziel des Halbmarathons am MARITIM-Hotel bzw. zum Abzweig der zweiten Halbmarathonrunde am Italienischen Dörfchen. Bei 18 Grad und heftigem Wind gingen über 6000 Läuferinnen um 10.30 Uhr auf die 21,1 und 42,2 km.

 

 

150 Meter vor dem Ziel

Die Stimmung war besonders in Dresden-Neustadt unglaublich. Was für eine tolle Atmosphäre, ganz motivierend für die tausenden Läufer(innen). Leider gingen die Temperaturen im Laufe der Veranstaltung auf 13 Grad zurück und es setzte ab km 8 leichter Regen ein, aber vor allem der heftige Wind ließ zum Ende des Laufes die Kraft der Läufer schwinden.

 

Mein Rennen:

Gleich im Ziel

Gut gelaunt ging ich auf die 21,1 km. Der Wind wehte heftig und besonders auf den Brückenüberquerungen musste man schon viel Kraft einsetzen, um sein Tempo zu halten. Aus dem zweiten Startblock startend überquerte ich die 5 km Marke in 24:16 Minuten, drei Anstiege und einige Kopfsteinpflasterpassagen und dennoch kam ich bei 10 km in 48:39 Minuten durch. Es lief gut und zur Hälfte lag ich auf Kurs unter 1:42 h.

Im Ziel und glücklich

Die sehr schöne Strecke und die vielen Zuschauer motivierten mich und ich trotzte den widrigen Witterungsbedingungen. Die 15 km-Marke erreichte ich in 1:13:07 h. 24:16-24:23 und 24:28 waren sehr konstante und gleichmäßige 5er Abschnitte. Doch langsam ging die Kraft zu Ende. Die Kilometer zwischen 16 und 19 lief ich etwas über 5 Minuten, doch die beiden letzten Kilometer konnte ich mich auf einen 4:50er Schnitt hochpowern.

Blick aus dem Hotelzimmer

Sehr zufrieden und total happy kam ich als 556ter in der Gesamtwertung und von 267 Läufern in der M 50 auf den 59ten Platz ins Ziel. 1:43:30 h wurden es am Ende.Im erstklassigen Maritim-Hotel duschte ich noch und um 15.00 Uhr ging der EC von Dresden nach Berlin in 100 Minuten zurück.

Jetzt erst einmal entspannen und für den Citylauf am 15.03.2020 ist das Maritim dann wieder unser Headquarter für drei Tage.

 

 

 

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, das Maritim-Athletenhotel war erstklassig, die Strecke und die Stimmung an der Strecke waren toll und es machte Spaß trotz des heftigen Windes in Dresden zu laufen. Mit meinem Lauf bin ich auch sehr zufrieden. Das abgerufen, was derzeit sportlich drin ist. Nun bin ich aber platt und genieße, dass ich einige Tage keinen Sport machen werde. In Dresden besuchten wir noch den sehr schönen Zoo, machten eine Elbe-Dresden- Stadttour auf dem Wasser und bummelten ein bisschen in der Stadt herum.

 

Pressebericht vom MDR:

Der Sieger läuft einen tollen Streckenrekord (MDR)

Ezekiel Koech aus Kenia hat bei der 21. Auflage des Dresden-Marathons einen Streckenrekord erzielt. Der 35-Jährige benötigte bei seinem ersten Marathonlauf in Deutschland am Sonntag für die 42,195 Kilometer 2:10:00 Stunden (Anmerkung: im Ziel leuchtete eine 2:09:57 h als der Sieger das Ziel erreichte) und verwies mit deutlichem Vorsprung Vorjahressieger Edwin Kosgei (2:11:24) sowie Patrick Ereng ( beide Kenia/2:22:27 ) auf die Plätze zwei und drei.

MDR-Foto von einem der 6 Anstiege

Heftiger Gegenwind macht Läufern das Leben schwer
Koech verbesserte bei heftigem Gegenwind auf dem Kurs durch die Dresdner Innenstadt die alte Bestmarke seines Landsmannes Joseph Kyengo Munywoki aus dem Jahr 2016 um 21 Sekunden. Für den Sieger, der damit auch persönliche Bestzeit lief, gab es 10 500 Euro Preisgeld.

 

Als bester Deutscher lief Samsom Hayalu Tesfazghi ( SV Sömmerda/2:38:46 ) ins Ziel. Bei den Frauen siegte Jasmin Klotz aus Markgröningen in 2:58:44 Stunden vor Angelika Schlender-Kamp ( HSV Neubrandenburg/3:06:06 ) und Margrit Elfers ( SC Kemmern/3:10:27 ). Insgesamt verzeichneten die Veranstalter 7.789 Teilnehmer und damit fast 1.000 mehr als bei der Auflage im vergangenen Jahr.
Strecke führt quer durch die Stadt
Neben der Hauptstrecke über 42,195 Kilometer wurden auch ein Halbmarathon, ein 10-Kilometer-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 Kilometer angeboten. Unterwegs kamen die Läufer an der historischen Altstadt vorbei, durchquerten die Neustadt und gelangten über die Waldschößchenbrücke zum Großen Garten.
Musiker und Zuschauer sorgen für gute Stimmung
Die zweite Runde beinhaltete zusätzlich eine Schleife durch den Stadtteil Blasewitz mit einem Blick auf die Schlösser am Loschwitzer Elbhang. 300 Musiker und zahlreiche Zuschauer am Straßenrand sorgten für gute Stimmung und feuerten die Läufer an. Ausgangs- und Endpunkt der Strecke war das Areal an der Pieschener Allee/Devrientstraße.

Fotos: Claudia Woiczik und MDR

 

 

Die Gedanken eines Läufers vor dem Dresdener Halbmarathon

Training am Senftenberger See

Bei der Einrichtung meines neuen Asus-Notebooks fielen mir, bei der Installation von Excel und Word, wieder meine Trainingsaufzeichnungen der Jahre 1998 bis 2010 “in die Hände”. Zwischen dem 30. und 40.Lebensjahr hatte ich meine “zweite Hochphase des Schaffens”, mit einem Ausreißer nach oben im Jahr 2016 dank ausreichender Möglichkeiten zum Training und zur Regeneration. Seither gingen Trainingsumfang, Trainingsintensität und auch ein wenig des Alters geschuldet die erzielten “Wettkampfzeiten” zurück. Wenn gleich man schreiben muss, dass es weltweit tausende über 50zig Jährige gibt, welche die 5000 Meter

Geniessen an der Mecklenburgischen Seenplatte

noch weit unter 20 Minuten oder die 10 Kilometer unter 40 Minuten laufen. Von den Halbmarathon-und Marathonzeiten wollen wir hier gar nicht erst “sprechen”. Also könnten ein höherer Trainingsumfang und eine gesteigerte Intensität auch mit über 50 Jahren bessere Laufzeiten als derzeit bringen? Darüber gibt es sogar einige Laufbücher, wo man einige Tipps diesbezüglich sich annehmen kann.

 

Training im Oktober lief gut

Und die Antwort ist “jein”. Es gibt so viele weitere Faktoren wie Gesundheit, Willen, Lebensumstände usw., welche man dazu auch anführen muss. “Laufen soll Spaß machen, das macht es mir weiterhin”. Was mir ganz ehrlich fehlt, um nochmals es wagen zu wollen einen Marathon zu laufen oder einen 10er unter 40 Minuten ist die fehlende Motivation. Auf kürzeren Laufdistanzen bis 5 Kilometern bin ich fast so fix wie früher (immer im Bezug auf den Altersmalus). Da kann ich auch schon mal bei den Einheiten wie 8-10 x Meter zum Schluss noch eine 72er Runde laufen, aber bei längeren Einheiten über 90 Minuten mich allein zum Schluss “zu quälen”, fällt sehrrrrrrr schwer.

Training in Soltau

Im kommenden Jahr stehen die Jubiläen “25 km von Berlin” und “Woiczik läuft seit 40 Jahren Wettkämpfe” an, da böte sich eine Möglichkeit die Motivation ein wenig zu heben. Mal sehen, was dazu der Willen und der Körper sagen? Derzeit laufen die Vorbereitungen auf den Dresdener Halbmarathon am 27.10.2019 in der 13 Wochen, trotz Infekt Mitte September, gut und zwischen dem 3.10 und 9.10 absolvierte ich sogar 93 Laufkilometer (6 Laufeinheiten), der höchste Umfang seit Herbst 2015. In meinem Urlaub, zwei Wochen vor dem Lauf in Dresden, trainierte ich an drei Destinationen sehr gut nach der 93er Woche und absolvierte an zwei Tagen sogar zwei Einheiten

Es läuft auch am Abend

(Laufen/Rad). Wenn ich gesund bleibe und Geist und Körper es wollen, dann müsste eine Zeit unter 1:42 h herauskommen. Im Gegensatz zum Halbmarathon in Hamburg Ende April diesen Jahres lief ich mehr Einheiten über 20 Kilometer (bislang 5 von 20,33 bis 22,69 Kilometer) anstatt 1 im Frühjahr und auch der Umfang war im August und derzeit im Oktober mit durchschnittlich über 55 Kilometern höher als im Winter/Frühjahr 2019.

Bestmarke am heutigen Tag erreicht

Laut meinen technischen Daten meiner Garmin-Laufuhr wären vom Herz-und Kreislaufsystem sogar weitaus schnellere Zeiten möglich, aber daran ist tatsächlich nicht dran zu denken. Aber es zeigt deutlich, dass die letzten drei Wochen umfangreichen Trainings meine Leistungsfähigkeit verbessert haben. Auch die 4 Wettkämpfe über 10 km und Viertelmarathon in der Vorbereitung verbesserten meine Fähigkeit im Bereich 4:30-4:40 min/km laufen zu können. In Soltau lief ich vor wenigen Tagen bei der Einheit 2 x 5 Kilometer im Stadion bei Regen und Wind konstant jeweils einen Schnitt unter 4:30 min/h.

 

unglaubliche Ergebnisse nach drei Wochen umfangreichen und intensiven Training

Die Motivation scheint bei mir ein wenig gestiegen zu sein oder was meint Ihr?

Nun heißt es aber nach der letzten langen Einheit am kommenden Sonntag nicht in Panik verfallen und zu meinen, dass in Dresden mehr möglich ist, als zuvor gedacht. Der Weg, welchen ich derzeit nach längerer Zeit des “Trübsal” eingeschlagen habe, kann für das kommende Jahr der Richtige sein. Aber für den Lauf in Dresden ändere ich nichts an meinem Plan erst einmal knapp unter dem 5er Schnitt bis Kilometer 12 zu laufen und dann sehe ich, ob mehr drin ist?

 

 

 

36.Brandenburger Beetzseelauf am 28.09.2019

Kurz vor dem Lauf

Einen Tag vor dem Berlin-Marathon fand in Brandenburg der sehr schöne Landschaftslauf ” 36.Brandenburger Beetzseelauf” statt. Fast 1000 Teilnehmer gingen auf die Laufdistanzen 3,5,10 km und Halbmarathon. Während der Läufe schien oft die Sonne, aber der Wind blies vor allem auf den zu laufenden Feldwegen massiv. Um 10.30 Uhr starten fast 200 Läufer (innen) über die 10 km Strecke. Die abwechselungsreiche Strecke führte über Wald-Feldwege, sowie über Straßen rund um den Beetzsee.

 

 

Start zum 10er

Den ersten Kilometer lief ich zu schnell mit 4:17 Minuten an, war aber dennoch im Mittelfeld zu finden. Da der Wind mächtig blies und man auf den Feld-und Waldwegen nicht volle Pulle laufen konnte, genoss ich den Lauf und überholte (wurde ab km 2 nur von einem Läufer überholt) einen Läufer nach dem Anderen im Laufe des Wettkampfs.

 

 

Locker am Start

Persönliche Altersklassenbestzeiten waren bei den Witterungsbedingungen, auf der wunderschönen, aber zum Teil schwierigen Strecke, nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Ich genoss den Lauf sehr und wie schon erwähnt überholte ich den Einen oder anderen Läufer.

 

 

Kurz vor dem Ziel

Am Ende reichte es gar für den 33.Gesamtplatz (185 gestarteten Teilnehmern/181 Finishern) und in der M 50 wurde ich guter Fünfter. Innerhalb von 30 Sekunden “stauten sich” in der M50 die Plätze Drei bis Sieben.

 

 

 

Guter Wettkampf

Meine Frau konnte den Start und meinen Zieleinlauf sehr schön auf der WM-Regatta-Tribüne verfolgen, danach genoss man den warme Dusche in den Sanitärräumen vom Ruderverband und an einigen Essensstände konnte man lecker essen. Leider kam zum starken Wind dann noch einiger Regen dazu, der uns veranlasste früher gedacht die 80 Kilometer zurück nach Berlin zu fahren. Uns hat die Veranstaltung sehr gut gefallen.

 

Fünf Tage zuvor hatten wir beim neuen Bühnenprogramm von Dieter Baumann “Dieter Baumann, läuft halt” in den Berliner Wühlmäusen unseren Spaß

7.Intersport Olympia Lauf 2019 mit 5 km Landesmeisterschaften am 22.09.2019

Im Ziel beim Tierparklauf 14 Tage zuvor

Mit 51 Lebensjahren ist man im Spätsommer des Lebens, in der Hoffnung, dass noch viele Spätsommertage einem bevor stehen, freute ich mich über zahlreiche sehr gute Wettkämpfe in diesem Jahr. Als nächster Wettkampf stand der  7.Intersport Olympia Lauf 2019 mit 5 km Landesmeisterschaften am 22.09.2019 auf dem Programm.

Über 1000 Teilnehmer waren bei dieser schönen Laufveranstaltung am sonnigen 22.9.2019 bei Temperaturen um 15 Grad beim Start um 10.00 Uhr dabei. Über 5 Kilometer wurden auch in diesem Laufevent die Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften mit 170 Teilnehmern ausgetragen.

 

Seit dem Tierparklauf schleppte ich einen kleinen, aber feinen Infekt mit mir herum (fühlte mich schlapp, starke Kopf-und Gesichtsschmerzen, verstopfte Nase), welcher einige Tage keinen Sport jeglicher Art zuließ. Erst kurz vor den 5er Meisterschaften konnte ich einige Kilometer laufen und entschied mich daher an den Start zu gehen. Natürlich musste ich meine ursprüngliche Zielsetzung (Zeit unter 21:00 Minuten) aufgrund des in den letzten Zügen befindlichen Infekts abschreiben, aber ich war froh dennoch bei diesem Lauf an den Start gehen zu können.

Auf der welligen und nicht einfach zu laufenden 5 Kilometer Runde lief ich zuerst ein wenig defensiver als bei meinen letzten 5er Wettkämpfen an, zumal man auf den ersten 700 Meter 53 Höhenmeter “zu überwinden” hatte. 4:09 Minuten, dann über das Kopfsteinpflaster zum 2 Kilometerpunkt, welchen ich nach 8:20 Minuten erreichte. Mit Saida Bathels (lief eine 21:07 am Ende) absolvierte ich vom Start bis Kilometer 3 diesen Wettkampf. Wir gingen dort bei 12:39 Minuten durch, es wurde wieder leicht wellig und eigentlich lief alles Bestens. Eigentlich….

Der abklingende Infekt wollte aber wieder beachtet werden und meldete sich kurz hinter dem 3 Kilometerpunkt. Saida konnte ich nicht mehr folgen, ich hatte Probleme mit einem Niesanfall und konnte nicht mehr das Tempo halten, was zur Folge hatte, dass ich für diesen Kilometerabschnitt 4:30 Minuten benötigte und ca.10-12 Läufer (innen) an mir vorbeiziehen lassen musste. 17:09 Minuten und noch einen Kilometer. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 9 Läufer im Ziel, der Schnellste von denen war Tobias Singer (LAC Olympia 88 Berlin) in 15:29 Minuten.

Ich hatte überraschenderweise nach diesem “Zwischenfall” noch Reserven und konnte den letzten Kilometer in 4:07 Minuten noch laufen, so dass ich in 21:16 Minuten zufrieden ins Ziel kam. 4:09-4:11-4:19.4:30-4:07 waren somit meine Kilometerabschnitte.

Während ich mich erfreulicherweise von 28 Startern in der M 50 bei den Meisterschaften (Brutto:21:23) auf dem 8.Platz platzierten konnte, wurde Winfried Schumann 6ter in der gleichen Altersklasse (19:13 Minuten), Stefan Riedel (M55-Platz 8 in 22:18), Wilfried Köhnke (M70-Platz 4 in  25:42) und Daniela Kluß wurde in der W50 hervorragende Dritte und gewann Bronze in 24:10 Minuten.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und es machte Spaß dort zu laufen.

Massage, Besuche beim HNO-Arzt und Orthopäden, zwei Laufeinheiten (15 km ruhig in 90:00 Minuten und ein kleines Fahrtspiel über 50 Minuten mit 8 Intervallen von 100 Metern bis 1 Kilometer) standen dann vor dem 10er in Brandenburg am 28.9. an.

 

8. VOLVO Tierparklauf am 8. September 2019

Hertha der Blickfang im Berliner Tierpark

Der VOLVO Tierpark Lauf in Berlin fand am letzten Sonntag bereits zum achten Mal statt. Jedes Jahr nehmen am VOLVO Tierparklauf Berlin über 4.500 Teilnehmer teil. Auch in diesem Jahr konnten sich alle Laufsportfreunde beim Tierparklauf wieder auf einen tollen Run, gemeinsam mit Büffeln, Affen & Co bei wolkenfreien Himmel und Temperaturen um 20 Grad freuen.

 

Kurz vor dem Start

Der Tierparklauf Berlin ist wahrhaftig ein einzigartiger Laufevent. Als Austragungsort dient mit dem Tierpark Berlin eine außergewöhnliche Location für diese Laufveranstaltung. Die Strecke beträgt wahlweise 5 km oder 10 km, wobei die 10 km lange Strecke aus zwei 5 km langen Runden besteht. Gelaufen wird tatsächlich quer durch den Tierpark Berlin, dem größten Landschaftstiergarten in Europa. Start und Ziel waren dabei wie jedes Jahr das Schloss Friedrichsfelde Berlin.

 

 

Im Ziel

Bereits um 9.30 Uhr waren wir im Tierpark und sahen uns einige Tieranlagen an, bevor um 12.00 Uhr der Startschuss zum 5 km -Lauf mit über 1400 Teilnehmern erfolgte. Mein Ziel war eine Zeit zwischen 21:30 und 21:59 Minuten. “3:58” für den ersten Kilometer war flott, das Tempo daher leicht gedrosselt und die folgenden Kilometer in 4:11 und 4:08 Minuten (3 km in 12:17 Minuten) gelaufen.

 

Eine Sekunde unachtsam und da trat ich auf der Strecke in ein Schlagloch, hielt einen Moment inne, tat etwas weh? Nur das linke Knie zu sehr über den Fuß gebeugt, eine blöde Bewegung, aber es ging weiter. Bei Kilometer 4 (4:12) lag ich bei 16:29 Minuten, doch sogar eine Zeit um 20:45 Uhr war heute leider nicht drin, da ich gut 800 Meter vor dem Ziel stehend ko war und dennoch sehr zufrieden in 21:00,9 Minuten das Ziel erreichte. Wieder einmal in dieser Saison eine gute Gesamtplatzierung (48.Gesamtplatz von 1340 Finishern) und ein toller Platz 5 in der M50. Aufgrund des derzeitigen Trainingszustandes habe ich mich entschieden am 28.9 nicht in Brandenburg über die Halbmarathon-Distanz zu starten, sondern über 10 km.

Hier die offizielle Pressemitteilung vom Lauf: 

Erneuter Teilnehmerrekord beim VOLVO Tierparklauf

Im Ziel

Bereits zum achten Mal trafen sich am vergangenen Sonntag junge und alte Sportbegeisterte im Tierpark Berlin, um beim 8. VOLVO Tierparklauf vorbei an Affen, Giraffen und Elefanten zu laufen.

 

 

 

Kurz vor dem Ziel

Pünktlich um 9:30 Uhr schickte Thomas Greitzke, Vorstand der Koch Automobile AG, die ersten LäuferInnen auf die 5 km Runde, die, je nach Disziplin, ein oder zwei Mal absolviert wird. Insgesamt 5.603 SportlerInnen gingen über die verschiedenen Distanzen an den Start.

 

 

Noch 100 Meter bis zum Ziel1

Auch die kleinen Athleten kamen beim 700 m Bambinilauf und beim 1,1 km langen Kinderlauf auf ihre Kosten und bekamen im Ziel ihre wohlverdiente Medaille.Um 12:00 Uhr fiel durch Michael Ihsenbruck (AOK Nordost) der Startschuss für das 5 km Rennen, das – wie schon im vergangenen Jahr – von den Mitgliedern des LAC Olympia ’88 Berlin dominiert wurde.

 

 

Noch 30 Meter bis zum Ziel

Mit einer Zeit von 15:22 Minuten kam Christian Krannich als Erster ins Ziel. Teamkollegin Sandra Fiehn folgte nach wenigen Minuten und wurde mit 18:41 Minuten Erstplatzierte bei den Damen.Der schnellste 10 km Läufer des Tages, Sylvio Linde, überquerte nach 33:26 Minuten die Ziellinie und blieb damit nur knapp hinter der Bestzeit vom vergangenen Jahr. Mit 37:54 Minuten lief die schnellste 10 km Läuferin des Tages ins Ziel und war damit um einige Minuten schneller als ihre Konkurretinnen auf den Folgeplätzen und aus dem letzten Jahr.

Berlin läuft! gratuliert allen Finishern und bedankt sich bei Helfern, Partnern und Sponsoren für die Unterstützung zu einer erfolgreichen Veranstaltung. Wir freuen uns auf eine neue Ausgabe des VOLVO Tierparklaufs in 2020.

34. Kreuzberger Viertelmarathon am 25.08.2019

Am 25. August 2019 startete der 34. Kreuzberger Viertelmarathon und führte, auf 10,5 Kilometern vom TIB Vereinsgelände am Columbiadamm bis zum Mariannenplatz, einmal quer durch den Kreuzberger Kiez und 701 Läufer und Läuferinnen sorgten für einen neuen Teilnehmerrrekord.

Bild vom Veranstalter

Die Sonne strahlte bereits seit den frühen Morgenstunden und als der Startschuss um 10.05 Uhr erfolgte zeigte das Thermometer 26 Grad. Die Temperaturen und die drückende Schwüle sorgten nicht gerade für leistungsfördernde Laufbedingungen. Vor dem Start traf ich noch Micha und Konni und auf der Strecke sah ich weitere mir seit Lauf-Jahrzehnten bekannte Gesichter.

 

Die Streckenführung

Der Meilenlauf vom letzten Mittwoch steckte mir noch in den Knochen und aufgrund der nicht leistungsfördernden Witterungsbedingungen war mein Ziel unter 50 Minuten zu bleiben und nicht wie zuletzt im Jahr 2014, wo ich zum 10 Mal an dieser sehr schönen Laufveranstaltung lief, unter 45 Minuten zu bleiben.

 

Den ersten Kilometer lief ich in 4:31 Minuten an, bis zur 5 Kilometer-Marke (21:52 Minuten) ging es noch für meinen Körper, doch dann folgte “der Verfall”. Die Oberschenkelmuskulatur meckerte zuerst und wurde fest, dazu die für mich nicht mehr erträgliche schwül warme Luft. Zwar überholten mich bis zum Ziel nur um die 6-8 Läufer (innen) , aber dennoch war es im weiteren Verlauf des Rennens hart für mich. Da es leider nur bei den Kilometerpunkten 2 und 9 Wasserstellen gab, war der 34. Kreuzberger Viertelmarathon noch härter. Die 10 Kilometer- Marke durchlief ich in 46:21 Minuten (21:52/24:29) und kam mit 48:46 Minuten ins Ziel. Da aber bei diesem Wettkampf, trotz Chip, Brutto gleich Nettozielzeit war, erreichte ich offiziell in 48:57,37 Minuten als Gesamt 136 und auf Platz 18 in der M50 das Ziel.

Michael kam in einer Zeit von 53:22 Minuten ins Ziel (M 50 Platz 23) und Konni in 1:00:06 h.

Bis auf die zuwenigen Wasserstellen war diese Veranstaltung wie immer topp organisiert.

 

 

LG Süd Sommersportfest am 21.08.2019

Kurz vor dem Start zum Meilenlauf

183 Teilnehmer aus 44 Vereine waren bei sonnigem Wetter und Temperaturen um 26-28 Grad im Stadion Lichterfelde am Start. Zahlreiche deutsche Topathleten präsentierten sich vor gut besuchter Tribüne den fachkundigen Zuschauern. Im Kugelstoßwettbewerb waren der SC DHfK Leipzig Kugelstoßer Dennis  Lewke (diesjährige Bestleistung 19,32 m und Achter der DLV-Bestenliste) und Patrick Müller (diesjährige Bestleistung 19,57 m und Sechster der DLV-Bestenliste) am Start.

Mister Marathon Willi Köhnke und ich waren vom PSV am Start

Beide traten bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Berliner Olympiastadion an, wo Dennis Lewke auf Platz 7 kam und sein Vereinskamerad Müller o.g.V. den Wettbewerb beendete. Mit von der Partie war auch der Bronzemedaillengewinner im Hochsprung (2,32 m) von der WM 2009 in Berlin Raul Spang (LG Nord Berlin) sein, der auch im Dreisprung seine Erfolge feiern konnte und ebenfalls beim Kugelstoßen an den Start geht.

1 Minute vor dem Start

Im Meilenlauf ging das “Who is who” der nationalen Seniorenklasse an den Start. An vorderster Front der aktuelle deutsche Meister in der M50 über 1500 Meter Oliver Buck (LAC Berlin), Solomon Böhme, ehemaliger äthiopischer Fußballnationalspieler und jetziger deutscher Seniorenspitzenläufer (M45), sowie Winfried Schumann, welcher schon an vielen Senioren Europa-und Weltmeisterschaften teilnahm.

Es geht los

Vom Polizei SV waren Willi (M70) und ich und bei den Seniorinnen  unser ehemaliges Vereinsmitglied Saida Barthels (jetzt LG Süd/Dritte bei deutschen Meisterschaften über 1500 Meter), sowie zwei schnelle junge Damen aus Potsdam am Start. 

 

 

 

Das Läuferfeld der 14 Aktiven gliederte sich gleich nach dem Start in drei Gruppen auf. Die Spitzengruppe um den M50 deutschen Meister Oliver Buck, dem deutschen Meister in der M45 (1500 Meter) und Vizemeister (5000 Meter) Solomon Böhme und zwei jungen Läufern lief auf eine Zeit um 4:35-4:40 Minuten, es folgte mit einigem Abstand eine Gruppe mit der schnellste Frau an diesem Tag über die Meile mit Vivien Christin Steinhoff (Potsdamer Laufclub/5:37,92 Minuten), sowie u.a. Winfried Schumann, welcher ein tolles Rennen ablieferte und die letztjährige Zeit um über 6 Sekunden verbesserte.

Willi lief in der M70 eine 7:28,76 über die Meile

Seine 5:50,80 Minuten sind eine erstklassige Zeit. Herzlichen Glückwunsch lieber Winfried zu diesem tollen Wettkampf. Nicht weit davon entfernt kam ich dann auch bald. Mein Ziel war im Vorfeld eine Zeit von unter 6:15 Minuten. Seit meinem letzten Bahnwettkampf waren einige Jahre ins Land gezogen und ohne Spikes an den Füßen konnte man nicht zu viel von mir erwarten.

 

300 Meter vor dem Ziel überholte ich Saida

An Position 11 durchlief ich nach 409 Meter in 1:31,2 Minuten die erste volle Runde, die Uhr zeigte nach 809 Metern eine Zeit von 3:03,1 Minuten. Zwei Läufer überholte ich in der dritten Runde (4:33,0 Minuten) und lief an Saida Barthels heran und “zündete den Turbo” (siehe Foto) in der letzten Runde. In offiziellen 6:02,45 Minuten erreichte ich sehr zufrieden als Gesamt 8 und Dritter in der M50 das Ziel.

Sehr zufrieden nach dem Lauf

Meine Laufuhr zeigte zwar eine 5:58,67 Minuten (kurz nach dem Ziel gestoppt), aber egal, vielleicht wurde meine Zeit für Stefan Olbermann (OSC Berlin/5:57,52 Minuten) genommen?  Der Lauf machte Spaß und zeigte deutlich meine Stärken. Ob ich nun tatsächlich am kommenden Sonntag beim Kreuzberger Viertelmarathon bei 30 Grad an den Start gehen werden bleibt abzuwarten.

Die ersten Drei in der M50

Ich genieße trotz totaler Verspannung (seit gut einer Woche) im Nacken, Kiefer und Rückenbereich meine tolle Zeit und freue mich auf den Rest der Saison. Übrigens lief über 3000 Meter die DM Teilnehmerin (Platz 7 über 5000 Meter in 16:22 Minuten) Christina Gerdes vom BV Garrel hervorragende 9:27,04 Minuten. An dieser Stelle herzlichen Dank meinem Trainer Christian für die tollen Fotos und die Unterstützung vor Ort.

 

 

 

 

 

Sporthilfe hautnah-Laufen am 06.08.2019

Bei der Veranstaltung „Sporthilfe hautnah“ handelte es sich um eine Veranstaltung der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Otto-Fleck-Schneise 8, 60825 Frankfurt um Einblicke in solche Sportarten zu gewähren, deren Athleten durch die Sporthilfe gefördert werden. Bei dieser Veranstaltung stand die Sportart „Laufen“ im Mittelpunkt.

 

40 Laufinteressierte im Alter von 20- 60 Jahre konnten am 06.08.2019 im Berliner Mommensenstadion mit drei deutschen Spitzenläuferinnen trainieren und anschließend zusammen Dehn-Stabi-und Kräftigungsübungen machen.

Start zum 6km Lauf beim Sporthilfe Hautnah Event mit Lisa Hahner im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin Copyright: Deutsche Sporthilfe

Die mehrfache Ruder Olympiasiegerin Katrin Boron und Lauftrainer Dieter Hogen standen neben den netten drei Läuferinnen Caterina Granz, Diana Sujew und Lisa Hahner nach dem Training in einer Talkrunde Rede und Antwort. Des Weiteren wurde man sehr gut bei diesem Event mit Getränken & Essen versorgt. Drei Stunden dauerte diese sehr interessante Veranstaltung.

 

Catherina Granz (2.v.l) und Lisa Hahner (5.v.l) fŸhren Feld an im 6km Lauf beim Sporthilfe Hautnah Event im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin

Seit drei Wochen befinde ich mich in der Vorbereitung auf den Dresden Marathon am 27.10.2019, dort laufe ich den Halbmarathon. Das Gewicht habe ich schon von 82 kg auf 78 kg reduziert, laufe jetzt 4-5 x in der Woche und  mache 2-3 x in der Woche  Dehn-Stabi-und Kräftigungsübungen. Ab und zu geht es noch auf das Rad.

 

 

Stabilisations- und Koordinationstraining beim Sporthilfe Hautnah Event mit Lisa Hahner im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin

“Finde den sehr elegant wirkenden Woiczik”.

 

 

 

 

 

 

 

Lausitzer Seenlauf 100 vom 12-14.07.2019

Der 14.Lausitzer Seenlauf ,mit 31 Strecken in den Sportarten Laufen, Radfahren, Schwimmen, Walken (Gehen), Wandern, Skaten und Run & Bike fand vom 12-14.07.2019 in Großräschen statt. Über 3000 Teilnehmer sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord. Von Sonne, Regen, Hagel und Temperaturen von 15-23 Grad war alles vertreten.

Wir reisten bereits nach Arbeitsende am Freitag an, mit 1 Stunde Stau auf der A13 Richtung Dresden, übernachten im sehr schönen Strandhotel Senftenberg und am Samstag lief ich noch einen Streckenabschnitt vom “Lauf um den Senftenberger See”. Nach einem leckeren Frühstück fuhren wir 15 Kilometer zum “Startnummer abholen”, sahen uns die “Krabat-Mühle” an und gingen ausgiebig am Senftenberger See spazieren. Am Nachmittag ging es noch in den Tierpark Senftenberg und in ein tolles Museum. Mit einem leckeren Cocktail ließen wir am Abend den Tag angemessen ausklingen.

 

Kurz vor dem 10er Start

Um 9.00 Uhr erfolgte der Startschuss für die 5 und 10 Kilometer Läufer und Walker (Geher). 800 Beine wirbelten bei Temperaturen um 18 Grad und meist bedecktem Himmel (auf meinem letzten Kilometer regnete es leicht) über die Strecke. Auf Grund des wenigen Trainings, 5 Kilo Übergewicht und einigen Zipperlein wollte ich im 4:30er Tempo zufrieden über die Laufstrecke kommen.

Mein Rennen:  

Mit der Masse ließ ich mich über den ersten Kilometer treiben und überquerte die 1 km Markierung in 4:21 Minuten, ein bisschen zu flott für meinen Trainingszustand. Danach passierte ich Kilometer 2 nach 8:51 Minuten, es lief gut und erfreulicherweise im konstanten Tempo erreichte ich den dritten Kilometer nach 13:25 Minuten.

 

Sehr zufrieden im Ziel

Nach dem sich zwischenzeitlich die 5 Kilometer Läufer (innen) von uns verabschiedet hatten, ging es für die 10 Km Teilnehmer Richtung Wendemarke weiter. Doch dann der Schreck, hier stimmte etwas nicht. Korrespondierte bis dahin mein Garmin GPS mit den Kilometer-Marken des Veranstalters, änderte es sich nach dem 4 Kilometer. In 17:59 Minuten lag ich bei 4 km noch genau in meinem gewünschten Tempo. Meine Garmin-Uhr “piepte” bei Kilometer 5 und zeigte mir eine Zeit von 22:26 Minuten an. Doch zum Wendepunkt gelang ich erst fast 50 Sekunden später. 5,2 Kilometer zeigte dort mein GPS. Egal, ich überholte Läufer um Läufer und das Tempo lag bis zum letzten Kilometer im Bereich 4:32 Minuten.

Kurz vor Kilometer 9 (bei Kilometer 9 ging ich in 40:35 Minuten durch)überholte ich dann noch die spätere zweitschnellste 10 Km Läuferin Yvonne Poppe aus Cottbus. Bei Kilometer 10 zeigte meine Laufuhr eine Zeit von 44:59 Minuten an. Schade, dass die Strecke tatsächlich 10,4 Kilometer lang war und ich offiziell in 46:26,18 Minuten gewertet worden bin.

 

Das etwas an der Streckenlänge nicht stimmen kann, zeigen die diesjährigen Siegerzeiten (Jonas Koch in 36:15 Minuten und Ulrike Schwalbe in 41:06 Minuten) deutlich. Selten zuvor waren diese so “langsam” wie dieses Mal. Ich entspannte mich nach dem Lauf und mittags ging es dann ohne Staus in 96 Minuten zurück nach Berlin-Lichtenrade.

Fazit:

Sportlich bin ich mit meinem Lauf sehr zufrieden. Gesamt 15 von 272 Teilnehmern über 10 Kilometer und Zweiter in der M50 sind für mich eine tolle Platzierung. Die Veranstaltung war, bis auf die tatsächlich längere Strecke über 10 km, sehr gut organisiert. Der aus dem DDR-Fernsehen bekannte “Adi” führte durch die Laufveranstaltung und es war schön, dass die Zielverpflegung reichhaltig war, man in der Sporthalle am Veranstaltungsgelände duschen konnte und der Veranstalter, welcher auch den Spreewald Marathon durchführt, eine sehr flotte Auswertung der Ergebnisse bot.

Danke

Es freut mich, dass insbesondere Thomas und Winfried meine Laufberichte lesen und kommentieren. Ich hoffe, dass wir uns bald wieder auf den Laufstrecken dieser Welt sehen und fachsimpeln können.