34. Kreuzberger Viertelmarathon am 25.08.2019

Am 25. August 2019 startete der 34. Kreuzberger Viertelmarathon und führte, auf 10,5 Kilometern vom TIB Vereinsgelände am Columbiadamm bis zum Mariannenplatz, einmal quer durch den Kreuzberger Kiez und 701 Läufer und Läuferinnen sorgten für einen neuen Teilnehmerrrekord.

Bild vom Veranstalter

Die Sonne strahlte bereits seit den frühen Morgenstunden und als der Startschuss um 10.05 Uhr erfolgte zeigte das Thermometer 26 Grad. Die Temperaturen und die drückende Schwüle sorgten nicht gerade für leistungsfördernde Laufbedingungen. Vor dem Start traf ich noch Micha und Konni und auf der Strecke sah ich weitere mir seit Lauf-Jahrzehnten bekannte Gesichter.

 

Die Streckenführung

Der Meilenlauf vom letzten Mittwoch steckte mir noch in den Knochen und aufgrund der nicht leistungsfördernden Witterungsbedingungen war mein Ziel unter 50 Minuten zu bleiben und nicht wie zuletzt im Jahr 2014, wo ich zum 10 Mal an dieser sehr schönen Laufveranstaltung lief, unter 45 Minuten zu bleiben.

 

Den ersten Kilometer lief ich in 4:31 Minuten an, bis zur 5 Kilometer-Marke (21:52 Minuten) ging es noch für meinen Körper, doch dann folgte “der Verfall”. Die Oberschenkelmuskulatur meckerte zuerst und wurde fest, dazu die für mich nicht mehr erträgliche schwül warme Luft. Zwar überholten mich bis zum Ziel nur um die 6-8 Läufer (innen) , aber dennoch war es im weiteren Verlauf des Rennens hart für mich. Da es leider nur bei den Kilometerpunkten 2 und 9 Wasserstellen gab, war der 34. Kreuzberger Viertelmarathon noch härter. Die 10 Kilometer- Marke durchlief ich in 46:21 Minuten (21:52/24:29) und kam mit 48:46 Minuten ins Ziel. Da aber bei diesem Wettkampf, trotz Chip, Brutto gleich Nettozielzeit war, erreichte ich offiziell in 48:57,37 Minuten als Gesamt 136 und auf Platz 18 in der M50 das Ziel.

Michael kam in einer Zeit von 53:22 Minuten ins Ziel (M 50 Platz 23) und Konni in 1:00:06 h.

Bis auf die zuwenigen Wasserstellen war diese Veranstaltung wie immer topp organisiert.

 

 

LG Süd Sommersportfest am 21.08.2019

Kurz vor dem Start zum Meilenlauf

183 Teilnehmer aus 44 Vereine waren bei sonnigem Wetter und Temperaturen um 26-28 Grad im Stadion Lichterfelde am Start. Zahlreiche deutsche Topathleten präsentierten sich vor gut besuchter Tribüne den fachkundigen Zuschauern. Im Kugelstoßwettbewerb waren der SC DHfK Leipzig Kugelstoßer Dennis  Lewke (diesjährige Bestleistung 19,32 m und Achter der DLV-Bestenliste) und Patrick Müller (diesjährige Bestleistung 19,57 m und Sechster der DLV-Bestenliste) am Start.

Mister Marathon Willi Köhnke und ich waren vom PSV am Start

Beide traten bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Berliner Olympiastadion an, wo Dennis Lewke auf Platz 7 kam und sein Vereinskamerad Müller o.g.V. den Wettbewerb beendete. Mit von der Partie war auch der Bronzemedaillengewinner im Hochsprung (2,32 m) von der WM 2009 in Berlin Raul Spang (LG Nord Berlin) sein, der auch im Dreisprung seine Erfolge feiern konnte und ebenfalls beim Kugelstoßen an den Start geht.

1 Minute vor dem Start

Im Meilenlauf ging das “Who is who” der nationalen Seniorenklasse an den Start. An vorderster Front der aktuelle deutsche Meister in der M50 über 1500 Meter Oliver Buck (LAC Berlin), Solomon Böhme, ehemaliger äthiopischer Fußballnationalspieler und jetziger deutscher Seniorenspitzenläufer (M45), sowie Winfried Schumann, welcher schon an vielen Senioren Europa-und Weltmeisterschaften teilnahm.

Es geht los

Vom Polizei SV waren Willi (M70) und ich und bei den Seniorinnen  unser ehemaliges Vereinsmitglied Saida Barthels (jetzt LG Süd/Dritte bei deutschen Meisterschaften über 1500 Meter), sowie zwei schnelle junge Damen aus Potsdam am Start. 

 

 

 

Das Läuferfeld der 14 Aktiven gliederte sich gleich nach dem Start in drei Gruppen auf. Die Spitzengruppe um den M50 deutschen Meister Oliver Buck, dem deutschen Meister in der M45 (1500 Meter) und Vizemeister (5000 Meter) Solomon Böhme und zwei jungen Läufern lief auf eine Zeit um 4:35-4:40 Minuten, es folgte mit einigem Abstand eine Gruppe mit der schnellste Frau an diesem Tag über die Meile mit Vivien Christin Steinhoff (Potsdamer Laufclub/5:37,92 Minuten), sowie u.a. Winfried Schumann, welcher ein tolles Rennen ablieferte und die letztjährige Zeit um über 6 Sekunden verbesserte.

Willi lief in der M70 eine 7:28,76 über die Meile

Seine 5:50,80 Minuten sind eine erstklassige Zeit. Herzlichen Glückwunsch lieber Winfried zu diesem tollen Wettkampf. Nicht weit davon entfernt kam ich dann auch bald. Mein Ziel war im Vorfeld eine Zeit von unter 6:15 Minuten. Seit meinem letzten Bahnwettkampf waren einige Jahre ins Land gezogen und ohne Spikes an den Füßen konnte man nicht zu viel von mir erwarten.

 

300 Meter vor dem Ziel überholte ich Saida

An Position 11 durchlief ich nach 409 Meter in 1:31,2 Minuten die erste volle Runde, die Uhr zeigte nach 809 Metern eine Zeit von 3:03,1 Minuten. Zwei Läufer überholte ich in der dritten Runde (4:33,0 Minuten) und lief an Saida Barthels heran und “zündete den Turbo” (siehe Foto) in der letzten Runde. In offiziellen 6:02,45 Minuten erreichte ich sehr zufrieden als Gesamt 8 und Dritter in der M50 das Ziel.

Sehr zufrieden nach dem Lauf

Meine Laufuhr zeigte zwar eine 5:58,67 Minuten (kurz nach dem Ziel gestoppt), aber egal, vielleicht wurde meine Zeit für Stefan Olbermann (OSC Berlin/5:57,52 Minuten) genommen?  Der Lauf machte Spaß und zeigte deutlich meine Stärken. Ob ich nun tatsächlich am kommenden Sonntag beim Kreuzberger Viertelmarathon bei 30 Grad an den Start gehen werden bleibt abzuwarten.

Die ersten Drei in der M50

Ich genieße trotz totaler Verspannung (seit gut einer Woche) im Nacken, Kiefer und Rückenbereich meine tolle Zeit und freue mich auf den Rest der Saison. Übrigens lief über 3000 Meter die DM Teilnehmerin (Platz 7 über 5000 Meter in 16:22 Minuten) Christina Gerdes vom BV Garrel hervorragende 9:27,04 Minuten. An dieser Stelle herzlichen Dank meinem Trainer Christian für die tollen Fotos und die Unterstützung vor Ort.

 

 

 

 

 

Sporthilfe hautnah-Laufen am 06.08.2019

Bei der Veranstaltung „Sporthilfe hautnah“ handelte es sich um eine Veranstaltung der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Otto-Fleck-Schneise 8, 60825 Frankfurt um Einblicke in solche Sportarten zu gewähren, deren Athleten durch die Sporthilfe gefördert werden. Bei dieser Veranstaltung stand die Sportart „Laufen“ im Mittelpunkt.

 

40 Laufinteressierte im Alter von 20- 60 Jahre konnten am 06.08.2019 im Berliner Mommensenstadion mit drei deutschen Spitzenläuferinnen trainieren und anschließend zusammen Dehn-Stabi-und Kräftigungsübungen machen.

Start zum 6km Lauf beim Sporthilfe Hautnah Event mit Lisa Hahner im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin Copyright: Deutsche Sporthilfe

Die mehrfache Ruder Olympiasiegerin Katrin Boron und Lauftrainer Dieter Hogen standen neben den netten drei Läuferinnen Caterina Granz, Diana Sujew und Lisa Hahner nach dem Training in einer Talkrunde Rede und Antwort. Des Weiteren wurde man sehr gut bei diesem Event mit Getränken & Essen versorgt. Drei Stunden dauerte diese sehr interessante Veranstaltung.

 

Catherina Granz (2.v.l) und Lisa Hahner (5.v.l) fŸhren Feld an im 6km Lauf beim Sporthilfe Hautnah Event im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin

Seit drei Wochen befinde ich mich in der Vorbereitung auf den Dresden Marathon am 27.10.2019, dort laufe ich den Halbmarathon. Das Gewicht habe ich schon von 82 kg auf 78 kg reduziert, laufe jetzt 4-5 x in der Woche und  mache 2-3 x in der Woche  Dehn-Stabi-und Kräftigungsübungen. Ab und zu geht es noch auf das Rad.

 

 

Stabilisations- und Koordinationstraining beim Sporthilfe Hautnah Event mit Lisa Hahner im Mommsenstadion am 05.08.2019 in Berlin

“Finde den sehr elegant wirkenden Woiczik”.