Sommertour 2014 (1): Plohn, Scharbeutz und der Hansa Park

Sommertour 2014 (1): Plohn, Scharbeutz und der Hansa Park

Der erste Teil unserer diesjährigen Sommertour liegt nun schon hinter uns und brachte uns tolle Erlebnisse zwischen Vogtland und der Ostsee, herrliches Wetter ,viele Staus auf den deutschen Autobahnen zu Beginn und während der Sommerferien in zahlreichen Bundesländern.

vier tolle Tage an der Ostsee im Hotel Peterson Landhaus in Scharbeutz

Viele Fotos, den Tourverlauf und mehr zur Tour unter: http://forum.freizeitpark-welt.de/viewtopic.php?f=5&t=4322

An drei aufeinanderfolgenden Wochenende fuhren wir insgesamt über 1700 Kilometer um an unsere Ziele in Polhn (Vogtland) und Scharbeutz (Ostsee) zu kommen.

 

 

Im Freizeitpark Plohn war ich samt Family anlässlich einer Reportage über diesen tollen Familienpark- siehe hier:http://www.freizeitpark-welt.de/freizeitparks/plohn/freizeitpark_plohn_start.php?id=2&nid=1542. Das Wetter spielte an beiden Tagen mit und wir erlebten tolle Stunde in Plohn. Die Suite in der Themenpension, welche zum Freizeitpark Plohn zugehörig ist, war wundervoll und ein Augenschmaus. Ein Erlebnis erster Güte.      

Deutschlands schönster kleiner Freizeitpark

Während der Besuch in Scharbeutz beim ersten Trip an die Ostsee im Vordergrund stand (von 9.50-14.30 Uhr aber im Hansa Park zu Gast gewesen)  und wir am zweiten Tag das Sealife Timmendorfer Strand nebst Strandspaziergang vor dem großen Regen besucht haben, stand beim zweiten Besuch das Hansa Park Fanklubtreffen mit 64 Teilnehmern im Vordergrund. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und hat uns sehr viel Spaß gemacht. Wie bereits eine Woche zuvor war es sehr warm (bis 31 Grad) und die vielen Touristen suchten eher das kühle Nass in der Ostsee als den Thrill im Hansa Park auf. Die Wartezeiten an den vielen Fahrattraktionen  lagen an allen Tagen im grünen Bereich.   

Hier die Impressionen vom ersten Tourabschnitt:

 

 

im familienfreundlichen Freizeitpark Plohn

Morgens in Scharbeutz

      

 

Making of-Foto (Copyright: Hansa Park)

Making of-Foto (Copyright: Hansa Park)

 

 

Copyright: Hansa Park/Hansa Park Fanklub

Beste Grundlagenausdauerwerte seit 2002

Am 03.07. fand unter Aufsicht von Dr. med. Robert Margerie (auch Jahrgang 1968 wie ich und „Unter 3 Stundenläufer“ beim SCC) eine sportmedizinische Untersuchung und eine Leistungsdiagnostik statt.

so gute Grundlagenausdauerwerte wie damals 2002

u.a. Ergebnis: altersbezogen sehr gute max. Laufleistung, belastungsadäquate Herz-Kreislauf-Regulation,normaler Erholungsverlauf; sehr gutes, verbessertes Grundlagenausdauerniveau (beste Werte seit 2002)

Negativ: derzeit mit 78 kg zu hohes Gewicht, muss bis zum Marathon auf 72-73 kg kommen.Muskulatur: eingeschränkte Dehnfähigkeit der rückwärtigen Oberschenkelmuskulatur, mangelnde Intensitätsfähigkeit im Training (ansonsten hätte ich wieder einen Leistungsstand im Bereich 3:00 -3:05 Std.)

 

 

Empfehlungen

GAI mit HF bis 130/min (ca. 11 km/h) und einer Dauer von 60-180 Minuten.

GAII mit HF bis 154/min (ca. 13 km/h) und einer Dauer von 45-90 Minuten.

  1. Intervalltraining zusätzlich bei hoher stabiler Grundlagenausdauer.
  2. Auf ausreichende Regeneration achten! Ausgleichstraining, nach intensiven Einheiten 1 Tag Pause bzw. 30-45 min.Regenerationslauf.
  3. Gymnastik nicht vergessen, Beweglichkeit erhalten, Krafttraining für Rumpfmuskulatur.
  4. Gesunde Ernährung: kohlenhydrat- und eiweißreich, wenig tierische Fette, reichlich Obst und Gemüse.
    Nahrungsergänzungsprodukte sind in der Regel nicht erforderlich.
  5. Ausreichend trinken: mineralhaltiges Wasser, Saftschorlen (mache ich schon mit 3-4 Litern pro Tag)
  6. Gewichtsabnahme (4 Kilo mehr als nach dem USA-Trainingslager!!) 
  7. um die Intensitätsfähigkeit Altersbedingt zu steigern ,Einheiten wie 5 x 1 km im 4er Schnitt oder 3 x 2 km im Bereich 8:00-8:10 min. oder 10 x 400 Meter im 90-95er Schnitt absolvieren.
  8. der derzeitige Trainingszustand liegt auf einer Marathonzielzeit um 3:20 Std.+- 5 min., es muss halt an der Intensitätsfähigkeit „gearbeitet“ werden.
  9. die längsten Einheiten sollten 33-35 km umfassen und da reichen 3-4 Läufe auf Grund meines derzeitigen Trainingszustandes aus, ansonsten wöchentliche 2-2 1/2 Std.Läufe bis zum Berlin-Marathon.

Update (28.07): Deutschland ist zum vierten Mal Fußball Weltmeister geworden und ich bin in den letzten vier Wochen zwei Mal knappe 60 Wochenlaufkilometer und in der Folge eine 75 km und eine 78er Woche gelaufen mit fünf langen Einheiten (20-25 km und ein Mal 30,1 km) u.a. in Plohn (Vogtland mit zwei langen 16% igen Anstiegen) , in Scharbeutz (Ostsee) und drei im Berliner Süden. Die 30er Einheit am 27.07. bei bis zu 27 Grad war schon sehr heftig bei schwül-warem Temperaturen und unterwegs haben einige „Zipperlein“ sich leider wieder gemeldet. Drei Tempoeinheiten u.a. am 24.07 mit folgendem Programm 1000-1500-2000-1500-1000 Meter runden eine bislang gute Vorbereitung ab. Leider stört mich im Alltagsleben der nervige Reizhusten weiterhin (Verspannungen und Druck auf den ersten Halswirbel). Das Gewicht habe ich bislang um 2 Kilo auf 76 kg reduziert. Weniger Schokolade und weitere süße Sachen am Abend, Obst als Mittagsnahrung im Berufsleben und ein bißchen weniger essen, die Kilos purzeln hoffentlich schön weiter.

Auf Grund der gesteigerten und intensiveren Umfänge besuche ich ein Mal in der Woche die Massagepraxis, da die div.Zipperlein den Trainingsalltag stören. Man wird halt nicht jünger.