Universal Studios Islands of Adventure

Woiczik vs Hulk

Hulk in Aktion

Willkommen im Jurassic Park
Universals „neuestes“ Ausflugsziel im Sonnenstaate Florida, das im Frühjahr 1999 eröffnete Islands of Adventure, ist ein Paradebeispiel für einen modernen Themenpark mit hochgradigen Thrillelementen: Der „Multi-Milliarden-Dollar-Park“, von den Machern bei seiner Eröffnung als „Themenpark des nächsten Jahrtausends“ bezeichnet, bietet alles was das Herz begehrt. Ob Top-Achterbahnen wie den Dueling Dragons (mehrfache Loopings) , Wasserfahrattraktionen mit einem „You will get soaked“-Faktor im absoluten Spitzenfeld bis hin zu vorher nie dagewesenen Darkrides wie dem Spider-Man Abenteuer. Dieser Darkride war für uns das Highlight im UOA. Bei unseren drei Besuche im IOA sind wir vier Mal dieses echte Spektakel gefahren (geflogen).
Islands of Adventure ist ein perfektes, 44 Hektar großes „Disneyland“ für alle Altersgruppen, welches mit seiner Auswahl an Fahrgeschäften die gesamte Familie anspricht. Die „Inselgruppe der Abenteuer“ ist der zweite Universal Themenpark am Standort Orlando und erweitert den bisherigen Filmpark Universal Studios Florida mit dem vorgelagerten City Walk und drei riesigen Hotelanlagen zu einem gigantischen, 850 Hektar großen Resort, welches der 15 Kilometer südlicher gelegenen Walt Disney World zwar nicht flächenmäßig ebenbürtig werden kann, den Vergleich mit dem Ausflugparadies des Maus-Konzerns aber keineswegs zu scheuen braucht. Das bislang „ausgegebene“ 3 Milliarden Dollar Investment im Islands of Adventure sieht man beim besichtigen dieses Parks. In diesem Themenpark findet man Achterbahnen, Simulatoren usw., welche es weltweit nur hier gibt. Im kommenden Jahr wird ein neuer Themenbereich: Harry Potter
eröffnet, die Bauarbeiten gehen, wie es aussieht gut voran, leider verschwanden dadurch einige Highlights wie u. a.“Last Unicorn“ (Familienachterbahn).
Ein weiteres Highlight blieb aber und ist im Jurassic Park zu finden, nämlich der
River Adventure
Für die Themenfahrt River Adventure haben sich die Macher des „Dino Parks“ etwas Einzigartiges einfallen lassen: Ein ferngesteuertes Boot führt durch zwölf Szenen, welche von den Dino-Klonen bevölkert werden. Die Idee klingt simpel, wurde aber mit äußerst viel Aufwand umgesetzt. Das Original wurde 1996 in den Universal Studios Hollywood in Betrieb genommen und kostete mit 110 Millionen US-Dollar fast doppelt so viel wie der Blockbuster von Steven Spielberg. Die im Mittelpunkt stehende Bootsfahrt ist ein fester Bestandteil des Romans von Michael Crichton, fiel im Film jedoch Budget- und Umsetzungsproblemen zum Opfer. Da die Fahrattraktion seit Anfang der 90er Jahre in der Entwicklung war, wurde sie dennoch realisiert.
Ein 30 Meter „Absturz“ bei dem man sehr nass wird, bildet den Abschluss dieses Highlights.
Weitere Themen-Bereiche sind Port of Entry (Geschäfte), Seuss Landing (ein kunterbunter Bereich für Familien mit kleinen Kindern) mit zum Teil Wartezeiten von bis zu 90 min. bei einigen Fahrgeschäften, Lost Continent mit einem überdimensionalen Tempel zum Götterkampf von Poseidon, innerhalb eines Bazars aus „Tausend und einer Nacht“ kann der abenteuerhungrige Besucher reichlich shoppen oder dem Actionspektakel The Eighth Voyage of Sinbad im angrenzenden Amphitheater beiwohnen. Ein weiterer Themenbereich ist Toon Town.
Hauptattraktion der Toon Lagoon sind jedoch zwei gigantische Wasserbahnen, beide von der „Comicmeile“ nur einen Katzensprung entfernt. Am Lagunenufer schlängelt sich der Rapid River Popey & Bluto’s Bilge-Rat Barges vorbei, wenige Meter entfernt erhebt sich eine gigantische Wildwasserbahn um den trotteligen kanadischen Holzfäller Dudley Do-Right. Trotz des Berufes der Hauptfigur wird auf der fünfstöckigen Wasserbahn kein Sägewerk-Einheitsstil wie in den meisten Parks geboten, sondern eine kunterbunte Comic-Kulisse mit In- und Outdoorbereichen.
Beide Wasserfahrattraktionen, allen voran der tosende Wildwasserfluss, haben es in sich: Wer meint, mit ein paar Wasserspritzern davonzukommen, der wird wild fluchen, wenn er mit vor Wasser triefenden Klamotten aus dem Boot steigt. Zwar wird der spritzige Wasserfaktor auf diversen „Warnschildern“ mit den Worten ‚You will get soaked‘ – ‚Sie werden durchnässt‘ – angekündigt, richtig ernst zu nehmen scheint dies aber kein Besucher.
Der letzte Themenbereich ist Marvel Super Hero Island mit dem schon besagten Amazing Adventures of Spider-Man (ein wahrer Wahnsinn). Der 60 Meter Hohe Freefall Dr. Doom’s Fearfall und der Hulk (Loopingbahn mit sehr vielen Überschlägen und 100 Std/km), sowie Storm Force Accelatron, ein Rundfahrgeschäft mit drei Drehachsen aus dem deutschen Hause Mack Rides, das sonst oft eine Thematisierung mit Tee- oder Kaffeetassen erhält, runden einen Weltklassepark ab.
Zum Thema Wartezeiten in der Ferienzeit habe ich mich schon in den Parks von Disney, Seaworld und Aquatica geäußert.
„Wer früh kommt, der kann alles ohne Wartezeiten fahren„, so auch hier.
Bis auf Hulk und Dueling Dragons sind wir alles innerhalb eines Tages gefahren (längste Wartezeit bei der zweite Spiderman-Fahrt-40 min.). Wer erst Mittag in den Park kommt, der kann bis zu 2 Std. Wartezeit an einzelnen Fahrgeschäften in Kauf nehmen.
Mit dem Express-Ticket (Kostenpunkt 26-45 USD p. P. -Saisonabhängig) sind Wartezeiten „Schnee von gestern“.
Wir haben am 18. 04. 2009 innerhalb eines Tages alle Fahrgeschäfte im IOA und Universal Studio „fahren“ können, ohne länger als drei Minuten anzustehen.

Update von Oktober 2011:

The Wizarding World of Harry Potter

The Wizarding World of Harry Potter (Die Zauberhafte Welt des Harry Potter) ist eines der sieben Themenareale des Parks. The Wizarding World of Harry Potter wurde offiziell am 31. Mai 2007 angekündigt und nach einer zweieinhalb jährigen Bauzeit für die Besucher am 18. Juni 2010 eröffnet.

Die Hauptattraktion des Themenlandes ist „Harry Potter and the Forbidden Journey“ (Deutsch: Harry Potter und die verbotene Reise), die sich in einer großen Nachbildung der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei befindet. In diesem Darkride der mit KUKA Robocoastern ausgestattet ist werden berühmte Orte und Figuren der Harry Potter Welt besucht. Weitere Attraktionen sind die Duelling Coaster Dragon Challenge, die der zweiten Aufgabe des Trimagischen Tourniers nachempfunden sind, und die Familien Achterbahn Flight of the Hippogriff (Flug des Hippogreif). Weiter beinhaltet der Bereich noch einen Nachbau der Kleinstadt Hogsmeade mit vielen ihrer kleinen Geschäfte, wie zum Beispiel Dervish und Banks, Der Honigtopf, Die Drei Besen oder Zonko’s Scherzartikel Laden.

Uns hat dieser Bereich sehr gut gefallen.

Hier noch einige Bildimpressionen:

Begegnung im Jurassic Park

 

 

Auch in Florida scheint nicht immer die Sonne bei Harry Potter

..hier entsteht bis 2014 eine neue Fahrattraktion

 

Walt Disney World Orlando

„Kurz“ etwas zum Walt Disney World Resort

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Walt Disney World Resort ist ein Komplex mehrerer Freizeitparks in der Nähe von Orlando in Florida. Das Resort gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company und beherbergt derzeit vier verschiedene Themenparks, zwei Wasserparks sowie 23 Hotels. Zusammen ergeben die Parks plus Zusatzeinrichtungen wie etwa Straßen, Nutzgebäude, ungenutzte Freiflächen eine Bruttofläche von etwa 15.000 Hektar, was das Walt Disney World Resort zum flächenmäßig größten Freizeitkomplex der Welt macht .Allerdings ist das Walt Disney World Resort kein einziger, in sich geschlossener Freizeitpark, denn er teilt sich in vier verschiedene Themenparks auf. Jährlich besuchen über 40 Millionen Besucher das Resort in Orlando.

Anders als oft in der Öffentlichkeit wahrgenommen, befindet sich der Freizeitpark nicht innerhalb der Stadt Orlando, sondern etwa 34 km südwestlich von deren Innenstadt, größtenteils innerhalb von Orange County, mit einem kleineren Teil im angrenzenden Osceola County. Auf dem Gelände befinden sich die Städte Lake Buena Vista und Bay Lake, die zum Reedy Creek Improvement District gehören.

Der Park wurde im Oktober 1971 eröffnet und kostete bis zu seiner Fertigstellung 400 Millionen US-Dollar.

Walt Disney World hat vier große Themenparks, jeder mit einer eigenen Hauptattraktion, die den einzelnen Parks als Symbol dienen.

  • Magic Kingdom (Cinderella-Schloss)
  • Epcot (Spaceship Earth, die gigantische geodätische Kuppel)
  • Disney’s Hollywood Studios (Micky’s Zauberhut aus „Fantasia“, Wasserturm)
  • Disney’s Animal Kingdom (Tree of Life)

Der auf der Insel Riles Island im Bay Lake gelegene Park Discovery Island wurde im April 1999, 25 Jahre nach seiner Eröffnung unter dem Namen Treasure Island, wieder geschlossen. Die dort ansässigen Tiere, die zu entdecken waren und das Thema des Parks bildeten, wurden ins Animal Kingdom überführt. Der Name wird heute (2007) im Animal Kingdom wiederverwendet.

Außerdem sind im Park zwei Wasserparks zu finden.

  • Typhoon Lagoon
  • Blizzard Beach

Der dritte Wasserpark, River Country, wurde geschlossen.

Cinderellas Schloss im Zentrum vom Magic Kingdom

Downtown Disney beherbergt eine große Anzahl an Geschäften, Restaurants, und Unterhaltungsmöglichkeiten. Unterteilt in drei Bereiche, Disney Village Marketplace, Pleasure Island und West Side, hat das Gelände einiges zu bieten. In dem West Side-Bereich ist ebenfalls ein virtueller Themenpark in einem Gebäude (DisneyQuest), sowie eine ständige Show des Cirque du Soleil zu finden. Pleasure Island bot früher Clubs und Diskotheken. Zurzeit finden sich hier nur Restaurants und einige Geschäfte.

Quelle: Wikipedia

Orlando 02.10-15.10.2011


Mit der Lufthansa ging es von Berlin über Frankfurt ins Mekka der Freizeitparks, nämlich nach Orlando.
Unser Quartier war eines der größten Hotels in den USA, dass 2112 Zimmer umfassende Disney Caribbean Beach Resort.


Die wunderschöne riesige Anlage um den Barefoot Bay bietet den Disneygästen einiges, aber im Gegensatz stehen dazu die zweckmäßigen Zimmern.
Wir wohnten im Bereich Aruba in einem 27 m² Meter großen Zimmer. Die Dörfer sind nach den karibischen Inseln Trinidad, Aruba, Martinique, Barbados, Tobago und Jamaika benannt und verfügen jeweils über einen kleinen Pool. Außerdem lädt der 18 Hektar großen See zum Relaxen, Segeln und Tretbootfahren ein. Zur Verpflegung dienen 2 Restaurants: „Shutter’s at Old Port Royale“ sowie das „Old Port Royale Food Court“.
Die Klimaanlage war eine Katastrophe, so dass meine gesundheitlichen Probleme (Infekt
mit starkem Husten) sich noch verschlimmerten. Nun aber genug gejammert.

Magic Kingdom


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der meistbesuchte Freizeitpark der Welt zog auch im Oktober massenhaft seine Gäste an. Selbst beim 36 Stunden andauernden tropischen Sturm am 08/09.10. mit dauerhaften Starkregen, aber 23 Grad, zog es zehntausende Besucher ins magische Königsreich. Wartezeiten zwischen 40 und 80 Minuten (Peter Pan) waren keine Seltenheit.

Am 03.10. waren wir zuvor beim tollen Wetter mit viel Sonne & 30 Grad im MK und verbrachten einige ereignisreiche Stunden dort.

Leider wird momentan sehr viel im Magic Kingdom gebaut, so dass der magische Eindruck ein wenig getrübt worden ist.

Animal Kingdom

Der größte Freizeitpark im WDW heißt Animal Kingdom und bietet eine hervorragende Kombination aus „Tiere besichtigten“ & erstklassigen Fahrattraktionen.

Epcot

Epcot hat uns von allen Themenparks am Besten gefallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Epcot ist einzigartig wie man an dieser Map ersehen kann.

Epcot hat uns am Besten gefallen

 

Disneys Hollywood Studios ist ein im Jahr 1989 eröffneter Themenpark, der sich dem Thema Film und Fernsehen widmet. Der Park wurde am 7. Januar 2008 umbenannt und hieß vorher Disney-MGM-Studios. Hauptattraktionen sind „Block Party Bash“, die „Indiana-Jones“-Stuntshow, die Extrem-Stunt-Show „Lights, Motors, Action!™“, „Jim Henson’s Muppet Vision“ in 3D, die Broadway-ähnliche Show „The Beauty and the Beast“, die Achterbahn „Rock ’n‘ Roller Coaster starring Aerosmith“, die „Backlot Tour“, bei der die Fahrgäste Einblicke in Special-Effects, Kulissen und Requisiten bekommen und die abendliche Show „Fantasmic“, eine Liveshow mit Schauspielern, Licht-, Feuerwerk- und Lasereffekten, in der Mickey Mouse gegen die Disney-Bösewichte antritt.

Der eigentliche Hauptanziehungspunkt ist der sogenannte „Tower of Terror“, welcher die Besucher in die „Twilight Zone“ befördert. Mit 60 Metern Gesamthöhe ist sie eine von den zwei höchsten Attraktionen im Disney World Resort. Die Attraktion öffnet in den Walt Disney Studios des Disneyland Resort Paris Anfang 2008 und entspricht dem Original nur grundlegend. So liegt der Pariser Version des Turms eine andere Architektur zu Grunde. Des Weiteren gibt es in Paris drei, anstelle von nur zwei Fallschächten und auf eine Besonderheit der Florida-Version wurde komplett verzichtet. Und zwar handelt es sich dabei um den sogenannten „5th Dimension Room“. Somit entspricht die europäische Version zum größten Teil dem „Tower of Terror“ im kalifornischen „California Adventure“, dem zweiten Park im original Disneyland Resort in Anaheim, Kalifornien. Einige der Attraktionen, darunter der Simulator „Star Tours“, die Extrem-Stunt-Show „Lights, Motors, Action!™“ und der „Rock ’n‘ Roller Coaster starring Aerosmith“ sind zu einem großen Teil identisch mit den gleichnamigen Attraktionen im Disneyland Resort Paris, wobei Letztere Attraktion in Paris in einer komplett anderen Gestaltung bei gleichen Streckenverlauf der Achterbahn zu erleben ist. Während man in Florida mit Aerosmith in als Limousinen gestalteten Zügen durch eine Stadt zum Konzert rast, wurde das Innere der Pariser Version eher als große Konzerthalle angelegt, so dass man während der Fahrt zahlreiche Traversen, Lichteffekte und Kunstnebel zu sehen bekommt.

Das Wahrzeichen der „Disney’s Hollywood Studios“ ist ein überdimensionaler Micky Maus-Zauberer Hut aus dem Film „Fantasia“ .

Typhoon Lagoon

der wunderschöne Wasserpark

Der tropische Wasserpark Typhoon Lagoon setzte 1989 bei seiner Eröffnung einen neuen Standard für Wasserparks in der Welt. Auch heute ist dieser zum Disney Resort gehörende Wasserpark einer der meistbesuchten weltweit. Typhoon Lagoon ist in verschiedene phantasievoll und farbenfroh gestaltete Themenbereiche aufgeteilt. Das Zentrum des Wasserparks ist ein riesiges Schiffswrack im Themenbereich Mt. Mayday. Darüber hinaus bietet der Park selbstverständlich zahlreiche Wasserrutschen, ein Wellenbad und weitere spaßige Wasserattraktionen.
..auch Disney Quest (Indoorpark) haben wir besucht und verlebten dort drei schöne Stunden.
Nach Mai 1993, April 2009 waren wir erneut im Oktober 2011 wir für 7 Tage Gast im Walt Disney World Resort.
Uns hat der Aufenthalt sehr gut gefallen und hoffen irgendwann einmal nochmals ins Mäuse-Paradise zu gelangen.
Hier noch einige Bildimpressionen aus dem Walt Disney World Resort:

Eintrittskarte vom ersten US Disney Besuch (1993)

Animal Kingdom bei Nacht

Hilfe die Dinos sind im Animal Kingdom los

„nicht so ernst, Herr Woiczik“

Knotts Berry Farm (Buena Park)

 

Ghost Town

Am 22.10.2010 ging es von unserem Hotel in Anaheim mit dem „Knotts Berry Farm Shuttle Express“ innerhalb von gut 20 min. zu einem der ältesten Freizeitparks der USA, der Betreiber des Parks führt ihn sogar als ältesten Freizeitpark der USA.
Knott’s Berry Farm ist ein Freizeitpark in Buena Park, Kalifornien und ein Hersteller von Lebensmittel-Spezialitäten. Zusätzlich betreibt Knott’s drei Soak City USA Wasserparks und war Gründer des Camp Snoopy in der Mall of America. Der Freizeitpark wird heute von Cedar Fair L.P. betrieben und die Lebensmittelsparte ist Teil des Unternehmens ConAgra Foods. Mit 4 Millionen Besuchern (2009) zählt dieser Park zu den 15 größten Freizeitparks in Nordamerika. Der Park ist heute in die Themenbereiche Boardwalk, Camp Snoopy (war auf Grund der Halloween-Veranstaltungen/Zusatzkosten 49 $ p.P.geschlossen) , Ghost Town, Wild Water Wilderness und Wilder Westen aufgeteilt. Im Oktober (im Halloween-Monat) wird der Park jedes Jahr umthematisiert und öffnet als „Knott’s Scary Farm“ (übersetzt etwa: Knotts Gruselfarm).
Der Unterschied zu den Disney-Freizeitparks war schon krass, zwar war der Park sauber und größtenteils gut gepflegt, aber einige Fahrgeschäfte waren geschlossen oder öffneten erst 2 Stunden nach der Parköffnung um 10.00 Uhr. Des Weiteren fehlte in einigen Bereichen gänzlich eine Thematisierung und die Gastronomiepreise mit 4 $ für eine 0,5 Liter Wasserflasche und 9,50 $ für einen Burger übertrafen noch die schon sehr teueren Disneypreise.

Ales erstes ging es nach Ghost Town , in dem sich die Holzachterbahn GhostRider befindet. Die vom Herstellers Custom Coasters International mit der Seriennummer 30 am 8. Dezember 1998 eröffnet wurde.
Sie gilt als die längste Holzachterbahn an der amerikanischen Westküste
Die Höhe von GhostRider beträgt 36 m und die erste Abfahrt besitzt eine Höhe von 33 m, auf der sie eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erreicht. Die 1382 m lange Strecke besitzt 14 Hügel, zehn Überquerungen und drei Brücken.
In einigen deutschen Freizeitpark- Foren wird sie als unfahrbar bezeichnet, diesen Eindruck hatten wir nicht. Sie ruckelte zwar heftig, aber Schläge auf den Rücken bekamen wir keine ab.
Unser Eindruck: tolle Fahrt, wenn gleich kein Vergleich zu Deutschlands Prunkstück im Heide Park.

Bei schönem Wetter (endlich!) um 23 Grad und Sonne ging es danach auf einen Rundgang durch den 54 Hektar großen Freizeitpark.
Wir mussten leider feststellen, dass auf Grund von Wartungsarbeiten, sowie der Halloween Veranstaltungen einige Fahrgeschäfte (wie u.a. Perilous Plunge (Wasserachterbahn) oder auch Sky Cabin (Aussichtsturm) und der Themenbereich Camp Snoopy geschlossen waren.

Nach den Achterbahnfahrten Boomerang, Jaguar und Silver Bullet nahmen wir sehr erfreut zur Kenntnis, dass die Achterbahn „Pony Express“ (trotz eines Unfalls zwei Wochen zuvor) doch wieder in Betrieb war/ist.
Mit einem Katapultstart wird man innerhalb von wenigen Sekunden auf 80 km/h auf einen interessante, wenn gleich sehr kurze Strecke befördert. Insgesamt nahmen wir diese tolle Fahrt an diesem Tag drei Mal unter die Lupe.

Es folgte das Highlight des Tages, nein nicht der 132 km/h schnelle Xcelerator, sondern der Shuttle Loop Montezooma’s Revenge des Herstellers Schwarzkopf GmbH aus dem Jahr 1976.
Der Zug wird aus der Station heraus auf einer 54 m langen Abschussrampe auf 86 km/h beschleunigt, worauf ein Looping folgt. Nach dem Looping fährt der Zug einen 42 m hohen, 70° steilen Turm hinauf. Danach fährt der Zug diesen wieder rückwärts hinab, durch den Looping und die Station hindurch auf einen zweiten 32 m hohen Turm, der sich hinter der Station befindet. Schließlich wird er in der Station wieder abgebremst.
Die Züge des Shuttle Loops besitzen sieben Wagen mit Platz für vier Personen (zwei Reihen à zwei Personen). Als Rückhaltesystem kommen Schoßbügel zum Einsatz.
Die erste Anlage wurde 1977 im Kings Dominion in Richmond, USA unter dem Namen „King Kobra” eröffnet. Insgesamt wurden zwölf stationäre Bahnen ausgeliefert, davon wurden neun Auslieferungen versetzt. Zurzeit gibt es weltweit noch fünf in Betrieb befindliche Achterbahnen dieses Modells. Danach ging es zwei Mal auf den tollen Spinning Coaster Sierra Sidewinder, bevor zum Abschluss der Achterbahnfahrten Xcelerator (Launched Coaster) getestet wurde.
Xcelerator (Eröffnung 2002) beschleunigt die Züge mit einem hydraulischen Beschleunigungssystem von 0 auf 132 km/h in 2,3 Sekunden. Am Ende der Beschleunigungsstrecke fährt die Bahn senkrecht auf eine maximale Höhe von 62,5 m, wo sie über die Kuppe des Top-Hat genannten Elements fährt.
Manchmal schafft der Zug den „Top Hat“ nicht, und die Bahn gerät in ein Rollback, wobei die Bahn rückwärts zurück zur Bahnstation fährt. Aus Sicherheitsgründen befinden sich dort deshalb auch einziehbare Bremsen, die im Falle eines Rollbacks den Zug stoppen. Solch ein Rollback kommt allerdings sehr selten vor.
Bereits wenn es ein wenig regnet, wird die Bahn geschlossen. Dies ist eine Empfehlung des Herstellers. Bevor die Achterbahn wieder eröffnet werden kann, muss sie einige Testfahrten ohne ein Problem überstehen.
Am 16. September 2009 wurden zwei Fahrgäste durch einen Kabelriss verletzt. Xcelerator wurde am 26. April 2010 wieder eröffnet. Auch am Tag unseres Besuchs fuhr sie einige Zeit nicht.
Die Fahrt war schon etwas besonderes, aber nicht so unser Ding. Die Beschleunigung reißt einen „herum“ und man hat den Eindruck, dass die „Sicherheitsmaßnahmen“ im Achterbahnwagen nicht greifen.
Eine Fahrt reichte uns völlig. Ist aber Geschmackssache.
Mein Sohn fuhr des Weiteren noch zwei Kiddy-Achterbahnen, ich genoss dann alleine die Wasserbahn „Log Ride“ mit drei Abfahrten in einem Bergwerk (tolle Thematisierung) und die schwache Raftingbahn „Bigfoot Rapids“, bevor wir gemeinsam alle die Themenfahrt „Calico Mine Ride“ (sehr schön gemacht) befuhren und uns die Show „Mystery Lodge“ ansahen. Mein Sohn befuhr noch einige Rundgeschäfte, leider waren zu den oben aufgeführte Fahrattraktionen noch „Wheeler Dealer Bumper Cars“, Stagecoach und, Screaming Swing geschlossen, was seine Freude ein wenig trübte.
Um 16.30 Uhr führte uns der Weg aus dem Park, um noch ein bisschen die „Giftshops“ zu besuchen, in denen es „schönere“ T-Shirts als bei Disney gab, so dass die VISA-Karte „glühte“.
Um 17.15 Uhr standen schon Massen von Besuchern an den Eingängen zur Halloween-Veranstaltung, welche um 18.00 Uhr starten sollte.
Unser Shuttlebus brachte uns um 17.20 Uhr (der Park war für normale Besucher bis 17.30 Uhr geöffnet) zum Hotel Crown Plaza Anaheim Resort zurück.
Um 17.45 Uhr waren wir im Hotel, bevor uns nach einer kurzen Verschnaufpause unser anderer Shuttlebus um 18.35 Uhr zum letzten Mal auf unserer LA& Anaheim Tour in die Disneyparks brachte.

Fazit:
Positiv:
– kurze Wartezeiten
– sauberer Park
– viele tolle Fahrattraktionen
– gute „Gifts“

Negativ:

viele geschlossene Fahrattraktionen und Themenbereiche
– teuere (überteuerte) Preise für Essen & Getränke

Hier noch einige Bildimpressionen von diesem schönen Park:

Willkommen in Knotts Berry Farm

 

Gardasee- Frühjahr 2012

Vom 04.06-09.06. ging es zum Gardasee, besser geschrieben nach Pacengo.
Neben Lauftraining, Erholung und dem Geniessen der tollen äußeren Bedingungen bei Temperaturen von 23-30 Grad (nur am Freitag schauerte es mehrfach), wurden für einige Berichte für die Hauptseite von Freizeitpark-Welt.de auch das Gardaland, das Movieland und auch das Sealife Gardaland besucht.
Unser schönes Hotel „Parchi del Garda“

sehr schönes Hotel nahe dem Gardasee

 lag nur 1 km vom Eingang vom Gardaland entfernt (über ein Geh-Lauf-Radweg), ganz Mutige konnten auch auf der Schnellstraße A4 nach 350 Metern ihr Glück finden. Zum Movieland waren es genau 2,1 km vom Hotel entfernt.

 

Von unserem Hotel sah man bereits Blue Tornado und hörte vor allem die Schreie der „wagemutigen“ Besucher.

Blue Tornado:interessantes Streckenlayout, miese Fahrt (wie im Heide Park bei Limit)

Mit der Merlin Jahreskarte bewaffnet, durften wir an einem seperaten Eingang (Eingang durch ein schönes Schloss) pünktlich um 10.00 Uhr in den Park. Der Park war meist mit deutschsprachigen Besuchern an diesem Dienstag gefüllt (Pfingstferien in Bayern & BW) und gut besucht.
Tagsdrauf beim „Antikrisen-Mittwoch“ (Eintritt anstatt 37,50 Euro nur 18 Euro) sollen es aber 4 x soviele Besucher gewesen sein, wie tagszuvor.
(Wartezeiten anstatt 10-20 min. beim Raptor, dann bis zu 90 Minuten am Mittwoch)

Unsere erste Anlaufstelle war die Achterbahn „Mammut“.
Tolle Aufmachung, miese Fahrt. Kaum Tempo, sehr ruckelige Fahrt, daher haben wir trotz 5 min. Wartezeit nur eine Fahrt gemacht.
Dann zum Raptor.

tolle Achterbahn- der Raptor

Hier wurden wir voll entschädigt. Erstklassige Fahrt, tolle Aufmachung, mehr im Bericht/Update der Parkvorstellung „Gardaland“ demnächst auf der Hauptseite.

Hier kurz der weitere Eindruck über die Coaster im Park:
Blue Tornado: interessantes Streckenlayout, miese Fahrt (wie im Heide Park bei Limit)
Magic Mountain: besser als Big Loop im HP, kaum ein Ruckeln zu spüren, Fanta-Werbung auf den Zügen, der Station usw. (Gewöhnungsbedürftig)
Sequoia Adventure: spassige Fahrt, sehr ungewöhnlich

Die Wasserbahnen im Park überzeugten uns, die Themenfahrt I Corsari ist ein Highlight im Park und zählt für uns zu den Top 5 Themenfahrten in Europa.
Suboptimal ist aber, dass man beim Verlassen der Weltklasse-Thematisierten Fahrattraktion über Rolltreppen ins Freie kommt. Auch die Werbung stört.

Ganz großer Mist sind Spectacular 4D-Adventure (wo war da 4 D?), die uninsperierte „Westernbahnfahrt“ und die überfrachtete Werbung für Fanta, Milka & co. im Park.

Fazit:
Der Raptor ist mit der Themenfahrt “ I Corsari“ das Highlight im Gardaland.
In unsere Top 10 Europe schaffte es der Park leider nicht, da er leider zuviel suboptimale Punkte bietet.

Nach dem Gardaland ging es zu den Movieland Studios tagsdrauf.

Skyline von diesem innovativen Filmpark

Der sehr innovative Filmpark überzeugt mit tollen Shows, außergewöhnlichen Fahrattraktionen und vielen, nicht vorhandenen Lizenzen.
Man trifft dort Laura Croft, Harry Potter, Peter Pan, die Flintstones, Freddy Krüger, Rambo usw.

Man braucht nicht unbedingt in den nebenanliegenden Wasserpark zu gehen, um nass zu werden, ein Besuch in diesen Filmstudios reicht.
Ob Magma 2 (erstklassige Studiotour), der Wasserbahn Trancosaurus (siehe Foto), dem Simulator U 571 und als Laiendarsteller der sehr guten Ramboshow, man wird total durchnässt.
Tipp: einfach Duschzeug mitbringen und sich die „Tagesdusche“ im Hotel oder dem Campingplatz sparen. 

Vieles kommt einem im Park bekannt vor, die Zaubershow „The Illusionist“ kennt man bereits in einer 1:1 Fassung aus dem PHL, das Horror House ähnelt dem in den Universal Studios Hollywood sehr usw.

Neben der „Weltklasse-Tour“- Magma 2 überzeugt die Wasserbahn und der Hollywood Action Tower.


Dieses kann man leider nicht von der einzigen Achterbahn im Park sagen.
Ok, es gibt noch den Bront’O Ring, aber dieses ist eine sehr,sehr kurze Kinderachterbahn.
Der Brontojet ist zwar eine Schwarzkopf-Achterbahn, aber eine der schlechten Art.
Kaum Tempo und Fahreigenschaften, welche einem dem Besuch beim Orthopäden empfehlen, luden trotz erstklassiger Thematisierung nur zu einer Fahrt ein.

Fazit:
Der Park ist sehr klein, bietet tolle Shows, einige erstklassige Fahrten und ein erstklassiges Horror-House.

..in diesem Filmpark muss man wasserfest sein

Wer am Gardasee Urlaub macht, der sollte unbedingt diesen sauberen (außer den WCs) Park und toll thematisierten Filmpark besuchen.
Was fehlt?
Ganz ehrlich, man hängelt sich von Show zu Show, da zwischen besucht man drei Mal Magma 2, drei Mal den Tower usw. ,aber es fehlen einfach 2-3 weitere gute Fahrattraktionen.
Ob diese jeweils realisiert werden, da habe ich meine Zweifel.
Lt. dem Gardaland Magazin besuchten 2011 450.000Besucher das Movieland, da kann man kaum große Sprünge machen.

 

One day in Paris

Während unseres Aufenthalts im Disneyland Paris ging es mit der RER (Regionalzug) in einer Fahrzeit von knapp 45 Minuten zu einem Tagestrip in die Pariser Stadtmitte. 

Die Metro war unser Wegbegleiter in Paris

Unser Hauptgrund dieses Tagestrips war nachfolgende Dame

Datei:Mona Lisa, by Leonardo da Vinci, from C2RMF retouched.jpg

im File:Louvre at night centered.jpg

Louvre. Mit einem VIP-Pass von DERTOUR & Disneyland Paris sparten wir uns die 300 Meter langen Warteschlangen und kamen ohne Wartezeit ins größte & schönste Museum der Welt. Wir besichtigten nur einige Appetithäppchen und fuhren nach 2 Stunden mit dem Pariser Stadtbus zum Eiffelturm und anschließend zu einer sehr schönen Bootstour auf der Seine. Der Abschluss dieses Tagestrips bildete der Besuch nachfolgender Sehenswürdigkeit.

Müde & kaputt fuhren wir am frühen Abend zurück ins Hotel New York im Disneyland Paris.

Uns (5 Personen) hat der kurze Einblick auf einige Sehenswürdigkeiten von Paris sehr gut gefallen. 1990 war ich beruflich erstmals einige Tage in Paris. 1992 und 2006 besuchten wir „nur“ das Disneyland, aber 2007 und nunmehr im Sommer 2012 waren wir erneut zu Gast in dieser tollen Weltstadt an der Seine.

..ein weiterer Besuch folgt bestimmt in Zukunft

Fotos: stammen von den bisherigen Besuchen zwischen 1990 und 2012

 

Disneyland Park

Disneyland Park

Der Disneyland Park (bis 1994 EuroDisney, dann bis 2002 Disneyland Paris) ist der älteste Teil und das Kernstück des Resorts. Nach dem Vorbild des Magic Kingdoms aus den amerikanischen Disneyland-Parks entworfen, unterteilt er sich in fünf Themenbereiche, die sich um das Dornröschen-Schloss gruppieren, das dem Park als Wahrzeichen dient. Die verschiedenen Bereiche sind:

der Eingang zur Magie

Adventureland

Im Adventureland begeben sich die Besucher auf die Pfade von bekannten Abenteurern wie zum Beispiel Indiana Jones oder können die Märchenstadt Agrabah erkunden. Ein Abenteuerspielplatz im Piratenstil nach Pirates of the Caribbean (Piraten der Karibik) ist für Kinder ebenfalls vorhanden.

Attraktionen dieses Bereichs sind unter anderen der „Indiana Jones and the Temple of Peril“ (Indiana Jones und der Tempel der Gefahr). Diese Achterbahn besticht leider nicht mit erstklassigen Fahreigenschaften und trotz guter Thematisierung reichte uns eine Fahrt völlig.

Indiana Jones- rasant, aber fast unfahrbar (ruckelig und viele Schläge)

Des Weiteren findet man in diesem Themenbereich die „Adventure Isle“ (Abenteuerinsel), das Baumhaus der „Swiss Family Robinson“ und „Pirates of the Caribbean“. Die letztgenannte Attraktion bildete die Grundlage für die gleichnamige Filmreihe.

Weltklasse

Pirates of the Caribbean – für uns –  eine erstklassige, tolle Themenfahrt , welche leider im Gegensatz zu den beiden US-Parks ohne „Johhny Depp“ auskommen muss.

Frontierland

Dieser Bereich mit dem „Big Thunder Mountain“ und dem Geisterhaus „Phantom Manor“ (tolles Geisterhaus mit netten Effekten) ist einer typischen Wild-West-Kulisse nachempfunden. Bis 2006 war die Achterbahn Big Thunder Mountain die meistbesuchte Achterbahn in Frankreich, somit auch in Disneyland. Neben einer beeindruckenden Kulisse wird hier ein Fahrspaß erster Güte geboten.

Main Street USA

Die Main Street USA (Hauptstraße in den USA) beginnt nach dem Eingangsbereich des Parks und hat vorwiegend Restaurants und Geschäfte. Sie führt, ähnlich den anderen Disney- Parks, zum sog. „Hub“ vor dem Schloss, von dem aus die Besucher Zugang zu allen verschiedenen Themenbereichen des Parks haben. Der Baustil der Gebäude versetzt die Besucher in die USA zur Zeit der Jahrhundertwende. Die Architektur ist dabei stark an Marceline, Missouri, wo Walt Disney aufwuchs, angelehnt. Von hier ist es auch möglich, per Dampflok rund um den Disneypark zu fahren, um einen Gesamtüberblick zu bekommen. Außerdem bietet sich die Gelegenheit, sich bei einem Friseur im Stil der Jahrhundertwende zum zwanzigsten Jahrhundert frisieren oder rasieren zu lassen. Attraktionen auf der Hauptstraße sind vor allem die „Disneyland Railroad – Main Street Station“ (Bahnhof der Disneyland-Dampflok), die „Main Street Vehicles“ (Oldtimer, die Gäste transportieren), „Discovery Arcade“ und „Liberty Arcade“ (Flanier- und Entdeckungsmeilen). Außerdem finden auf der Hauptstraße die „Disney Parade“ (die offizielle Disneyparade), „FANTILLUSION!“ (eine nächtliche Lichterparade) und das Highlight in diesem Jahr in Paris: „Disney Dreams“ (siehe obiges Foto).

Das beste Feuerwerk mit erstklassigen Effekten, welches ich bislang in einem Freizeitpark gesehen habe.

Discoveryland

Im Discoveryland (Land der Entdeckungen, engl. Entsprechung Tomorrowland) erlebt der Besucher unter anderem die fiktive Zukunft des Jules Verne. Seit seiner Eröffnung 1992 wurde dieser Themenbereich bewusst in eine Zukunft aus der Sicht des 19. Jahrhunderts gebaut – weg von klassischen Star-Wars- und Science-Fiction-Motiven – eine Zukunft der klassischen Visionäre. Mittelpunkt dieses Themenbereiches bildet der „Space Mountain“ (eine Indoor-Achterbahn), welcher Anfang 2005 nach einer Umbauphase in „Mission 2“ wiedereröffnet wurde.

Mein Chefredakteur von Freizeitpark-Welt.de, der liebe Björn, berichtete nach seinem Besuch im Juni 2012 davon, dass diese Achterbahn immer schlimmere Fahreigenschaften bietet.

Ok, wir fanden/finden B&M Coaster „netter“ als dieses „Teil“, aber die Schläge bei Indiana Jones waren um einiges „unerfreulicher“ als bei SM 2.

Ende des Jahres sollen übrigens umfangreiche Arbeiten an SM 2 stattfinden.  

Weitere Attraktionen im Discoveryland sind der „Buzz Lightyear Laser Blast“ (ein interaktiver Darkride mit Suchtfaktor), der das 360° Kino Visionarium ersetzt. „Star Tours“ ( „magenunfreundlicher“ Flug-Simulator), „Orbitron“ (Karussell mit Raketen) sowie „Autopia“ (eine Art Kartbahn mit Benzinfahrzeugen) erweitern das Programm. ).

Fantasyland

Der Themenbereich Fantasyland (Fantasieland) ist besonders auf jüngere Besucher ausgerichtet. Die Attraktionen sind rund um bekannte, von Disney adaptierte Märchen gestaltet. Besonders bekannt ist das „Sleeping Beauty Castle“, das Dornröschen-Schloss im Zentrum des Parks mit einigen Einkaufsmöglichkeiten. Darin befindet sich auch „La Galerie de la Belle au Bois Dormant“, eine begehbare Galerie, in der sich Glasfenster und Wandteppiche zum Dornröschen-Märchen befinden. Unter dem Schloss befindet sich die begehbare Drachenhöhle „La Taniere du Dragon“.

Weitere Attraktionen sind auch „Schneewittchen und die Sieben Zwerge“, das die Geschichte von Schneewittchen erzählt und Elemente einer Geisterbahn enthält. „Peter Pan’s Flight“ – Peter Pans Flug ist eine Gondelbahn, mit der man über die Dächer von London hinweg ins Nimmerland fliegt. Hier bilden sich zum Teil sehr lange Warteschlangen. 

Hier befindet sich auch das „Alice’s Curious Labyrinth“, das im Schloss der Herzkönigin endet. „Pinocchios Reise“ erzählt die Geschichte von Pinocchio und bei der Bootsfahrt in „Le Pays de Contes de Fées“ (Das Märchenland) werden Märchen wie Schneewittchen, Peter und der Wolf und Aladdin dargestellt. „Casey Jr.“ ist eine schöne , „langsame“ Familienachterbahn, die sich hinter dem Labyrinth befindet.

It’s a small world“ ist eine Bootsfahrt mit singenden Kindern verschiedener Nationen. Dies ist eine Attraktion, welche ursprünglich für eine Weltausstellung konzipiert wurde und jedes Land bzw. jede Region der Erde darstellt: Europa, Regenwald, Afrika, Alaska, etc.

Unser Fazit:

Uns hat es hier sehr gut gefallen, aber im Vergleich zu den US-Parks sucht man hier Wasserfahrgeschäfte vergeblich wie u.a. Splash Mountain. Des Weiteren sind die Preise für Getränke & das Fastfood schon sehr grenzwertig (stark überteuert). Leider befinden sich auch weniger „Fastpass-Fahrattraktionen“ in Paris als in Anaheim oder Orlando.

Der nächste Besuch in Paris wird daher eine Weile auf sich warten müssen.

..da fahren wir lieber zu den US-Disneyländern.

 

 

Disneyland Paris (Walt Disney Filmstudios)

Disneyland Paris (bis 1994 Euro Disney Resort bzw. Euro Disney Resort Paris, von 2002 bis 2009 Disneyland Resort Paris) ist ein 1.943 Hektar großer Freizeitkomplex in der zur Ville nouvelle Marne-la-Vallée gehörenden Commune Chessy, 32 km östlich von Paris, Frankreich.

Das Resort wurde am 12. April 1992 nach vierjähriger Bauzeit eröffnet und umfasst heute unter anderem die zwei Themenparks Disneyland Park (1992) und Walt Disney Studios Park (2002), den Unterhaltungsbereich Disney Village, die Golfanlage Golf Disneylandsieben Hotels (Disneyland Hotel (4 Sterne), Disney’s Hotel New York (4 Sterne/ hier waren wir vom 30.07-03.08.2012 zu Gast), Disney’s Newport Bay Club (3 Sterne/ hier zu Ostern 2007), Disney’s Sequoia Lodge (3 Sterne/hier in den Sommerferien 2008), Disney’s Hotel Cheyenne (2 Sterne/hier 1997), Disney’s Hotel Santa Fe (2 Sterne/ hier im Juli 1992) und Disney’s Davy Crockett Ranch.

Die „Studios“ grenzen direkt an den ursprünglichen Park und das Disney Village an. In diesem Park sollen die Besucher hinter die Kulissen von Filmen schauen können. Zum Beispiel mit der sogenannten „Studio Tram Tour“, eine Hinter-den-Kulissen-Tour mit Special-Effects-Präsentation, welche auch in Florida vorhanden ist.

Leider ist hier die „Bestückung mit Fahrgäste“ suboptimal und so entstehen zum Teil Wartezeiten bis zu 80 Minuten, obwohl nur 400 Personen in dieser Zeit anstehen.

 Ebenfalls legt Disney viel Wert auf Shows und Paraden. In den Shows „Cinémagique“ und  Animagique kommen Familien gut auf ihre Kosten..

Des Weiteren gibt es die Stunt Show „Moteurs… Action!“ in der mit Fahrzeugen, Explosionen und allerlei „Action“ Stunt-Effekte gezeigt werden und neuerdings auch mit Fahrzeugen (in Natur) des Disney-Filmknallers „Cars 1 &2“.

Die Rockband Aerosmith wurde ebenfalls im Park verewigt, indem eine Achterbahn namens „Rock ’n’ Roller Coaster“ integriert wurde, welche in weniger als drei Sekunden von 0 auf 92 km/h beschleunigt und die Fahrt mit einem von Aerosmith komponierten Rock-Soundtrack unterlegt. Seit 2006 ist sie die meistbesuchte Attraktion im ganzen Disney Resort Paris und löste damit Big Thunder Mountain von Platz Eins ab.

Die „Florida-Version“ ist aber in Sachen „Optik“ vor und in der Fahrattraktion um eine Klasse besser als die Pariser Version.  

Weitere Attraktionen in diesem Abschnitt sind das „Art Of Disney Animation“, die Kulisse von „Singing In The Rain“, Armageddon (Effekt-Simulator mit Preshow- nett gemacht, aber nicht mehr im Vergleich zu ähnlichen Shows auf der Höhe der Zeit) und das Disney Studio 1.

Im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten des Resorts wurden die Attraktionen im Walt Disney Studio Park 2007 und 2008 um vier Neue ergänzt. Im Juni 2007 eröffneten der Spinning Coaster Crush’s Coaster ( eine ähnliche „unthematisierte Fassung“ findet man von diesem Coaster auch im Phantasialand in Brühl, der auf Findet Nemo basiert und eine teetassenähnliche Attraktion zum Film Cars. Ab dem 22. Dezember 2007 kam mit dem Twilight Zone Tower of Terror (siehe Foto) eine weitere Großattraktion hinzu. Für uns die beste Attraktion in diesem Park. Im März 2008 wurde im Gebäudekomplex des Disney Channels „Stitch Live“ („Stitch Encounter“ im Disneyland in Hong Kong) eröffnet. Im Sommer 2010 zog ein neues Themenland in das Toon Studio des Studios Parks ein und zwar „Toy Story Playland„. Dieser neue Themenbereich ist mit 3 neuen Attraktionen bestückt und soll um die 100.000.000 Euro gekostet haben-einem Parachute-Ride (Toy Soldiers Parachute Drop) mit dem Thema der kleinen Plastiksoldaten, einem Halfpipe-Coaster (RC Racer) mit dem Thema von RC Racer und einem Musikexpress mit dem Thema von Slinky Dog (Slinky Dog Zigzag Spin). Trotz der sehr hohen Investitionssumme macht dieser neue Bereich keinen guten Eindruck. Es sieht alles relativ „billig“ aus und nicht von der Qualität, welche man ansonsten von Disney- Parks kennt.

Fahrspaß? Den sucht man leider hier vergeblich.

Im Vergleich zum bereits von uns besuchten „Schwestern-Park“ in Orlando (Florida/USA) fällt diese Pariser Version mächtig ab.

Es befinden sich in der Pariser Studioversion einfach zu wenige hochklassige Fahrattraktionen und einen richtigen Zusammenhang der vorhandenen Themenbereiche gibt es leider nicht.

Für uns der schlechteste Themenpark, welcher in Disneyparks weltweit zu finden ist. 

 

 

 

 

 

21. Berliner Citylauf am 04.08.(..und wieder verletzt)

Bei sommerlichem Wetter (25 -27 Grad) wurde die Vattenfall City-Nacht auf dem Kurfürstendamm in Berlin ihrem Motto gerecht: Beste Laufbedingungen an einem lauen Sommerabend, Sambabands an der Strecke, die von rund 50.000 Zuschauern gesäumt war. Über 10.000 Teilnehmer hatten sich angemeldet zum größten deutschen 10-km-Lauf inklusive der Rahmenwettbewerbe (Inlineskating, 5-km-Fun Run).

Nach einem für mich trainingsintensiven Monat Juli mit 300 Laufkilometern, davon über die Hälfte im Urlaub in Spanien & Frankreich, nahm ich beim diesjährigen Citylauf über 5 km teil.

Zurück zum Wettkampf am Ku-Damm.

Ein Crescendo-Lauf war angesetzt, ruhiger beginnen und dann pro Kilometer steigern. Mit meiner Trainingsgruppe vom Polizei SV Berlin lief ich mich sehr gut ein und verfolgte im Wettkampf wie Viktoria Lehmeyer (ebenfalls im Crescendo-Stil) gut 1 km vor dem Ziel die führende Läuferin A.Griesbach vom LTC locker überholte und den Lauf vor der LTCerin in 19:16 min.gewann.

Ich selbst ging in 4:07 min. an, dann folgte eine 4:05, dann eine 4:02 und im Anschluss eine 4:00 und den letzten Kilometer lief ich in 3:57 min. Als Gesamt 15 von über 700 Finshern kam ich zufrieden in 20:11 min. ins Ziel.

 

 

..mal wieder in den Heide Park (Freizeitpark-Welt.de Fantreffen)

Fantreffen im Mai 2012 von Freizeitpark-Welt.de

 

1.Community Treffen im Heide Park

Am 19.05.12 fand in Norddeutschlands größtem Freizeitpark, dem Heide Park Resort, dass erste Community Treffen von Freizeitpark-Welt.de statt. Die 33 Teilnehmer, der Jüngste war erst 15 Monate alt, wurden von viel Sonne und Temperaturen von über 20 Grad vom Organisationsteam begrüßt und erlebten bis zum Parkschluss, weit nach 18.30 Uhr, unvergessliche Stunden im Heide Park, welche leider viel zu schnell zu Ende gegangen sind.
 

Als pünktlich um 10.00 Uhr der Soltauer Park seine Tore für die über 11.000 Besucher an diesem Tag öffnete, durften sich zuvor schon die Community Treffen- Teilnehmer freuen, dass sie dank vom Organisationteam gestiftete Express Butler, nicht mit langen Warteschlangen vor den Fahrattraktion rechnen müssen.

Nach gemeinsamen Fahrten auf Krake,

Colossos und dem Grottenblitz fand in den oberen Räumlichkeiten im Panorama- Restaurant eine interessante Gesprächsrunde mit dem Heide Park Referent für Öffentlichkeitsarbeit Klaus Mueller und Mathias Arp (heidepark-forum.de) statt, bei der man Interessantes aus der Vergangenheit und der Zukunft über den drittgrößten deutschen Freizeitpark erfahren konnte. Der Wissensdurst der anwesenden Teilnehmer machte nach der 45 minütigen Gesprächsrunde Hunger & Durst und so genoss man in der Gemeinschaft leckere Speisen aus der Küche vom traditionellen Panorama Restaurant.

Als Überraschung gab es nicht nur für die kleinen Gäste einen Besuch der Heide Park Maskottchen beim Essen. Die leuchtenden Kinderaugen begeisterten nicht nur den Schreiber dieser Zeilen, sondern zahlreiche ältere Teilnehmer wollten mit Wumbo & Co. auf ein gemeinsames Foto.

Gestärkt durch die leckeren Speisen und einige interessante Informationen

Gesprächsrunde mit Heide-Park Pressesprecher Klaus Müller

über den Heide Park reicher, erlebten bis zum Parkschluss nach 18.30 Uhr die Teilnehmer unvergessliche Stunde in der Gemeinschaft und bei vielen Fahrten auf Krake& Co. im Heide Park und waren am Ende des Tages sich ganz sicher:

 

„Im Jahr 2013 wollen wir ein erneutes Fantreffen“.

Auf Grund der Tatsache, dass Freizeitpark-Welt.de im kommenden Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert und dieses Community Treffen ein toller Erfolg war, wird es auch 2013 ein gemeinsames Gruppenerlebnis in einem deutschen oder niederländischen Freizeitpark geben.

Quelle: Andrej Woiczik/FPW.de
Fotos: FPW.de

 

 

PortAventura- unsere Nummer 1 in Europa

PortAventura ist mit gut 3,5 Millionen Besuchern jährlich das drittgrößte Freizeitpark-Resort in Europa. Es liegt an der Mittelmeerküste bei Salou (Costa Daurada, Provinz Tarragona).Im Jahr 1995 wurde auf dem Gelände, das auch für das jetzige Disneyland Resort Paris in Betracht gezogen worden war, der Freizeitpark Port Aventura gegründet. Dieser Park wurde 1999 in Universal Studios Port Aventura umbenannt, legte 2002 den Zusatz Studios ab (Universal Port Aventura) und heißt seit 2005 wieder PortAventura

Zu dem Resort gehören zur Zeit der Freizeitpark Port Aventura, der Wasserpark Costa Caribe sowie die vier Hotels El Paso, Port Aventura, Caribe Resort und Golden River.

Zum Freizeitpark gehört die Achterbahn Dragon Khan, die bei ihrer Eröffnung 1995 die Bahn mit den meisten Inversionen weltweit war.

Dazu gibt es die zwei parallel fahrenden Holzachterbahnen Stampida (ganz schlimme „Prügelmaschinen“, welche aber im kommendem Jahr wieder in Schuss gebracht werden sollen), sowie viele Shows und in der Hauptsaison die preisgekrönte Show Fiestaventura. Zu den neueren Attraktionen zählt der Freifallturm Hurakan Condor (siehe Foto mit mir). Er wurde in der Saison 2005 eröffnet. Der Freifallturm ist 103 m hoch, die Fallhöhe beträgt 86 m und die höchste Fallgeschwindigkeit 115 km/h. Und seit 2007: Furius Baco, die mit 135 km/h die schnellste Achterbahn Europas ist. Von unserem Hotelzimmer hörte man ganz schön die „Todesschreie“ der mutigen Coasterfreunde aus aller Welt. Ich habe übrigens für eine Parkvorstellung für Freizeitpark-Welt.de alle Fahrattraktionen mehrfach getestet.

Shambhala heißt die neuste Fahrattraktion in PortAventura. Sie ist eine Stahlachterbahn vom Modell Mega Coaster des Herstellers Bolliger & Mabillard, die am 12.05.2012 eröffnet wurde. Mit einer Höhe von 76 m ist sie die höchtste Achterbahn Europas. Der Name der Bahn wurde an das Königreich Shambhala angelehnt. In einer erstklassigen Thematisierung erstrahlt diese Achterbahn nicht nur bei  Nacht (der Park ist im Sommer bis 24.00 Uhr geöffnet). Wir „genehmigten“ uns während unseres Aufenthalts fast 30 Fahrten, auf der wohl derzeit besten Achterbahn der Welt.

Auf 115 Hektar bietet PortAventura neben dem Europa Park in Rust die meisten Fahrattraktionen in „Good Old Europe“ und besticht durch die wohl best  thematisierten Themenbereich in Europa. Ob Mediterrania, Polynesia, China, Mexico, Far West oder Sesamo Aventura (Sesamstrasse & mit u.a Ernie & Bert) alles sieht erstklassig,  vor allem hochwertig und echt aus.

Neben dem Europa Park für uns der beste Freizeitpark in Europa.

Mehr demnächst auf http://www.freizeitpark-welt.de/