12. Bestenseer Seenlauf am 22.6

12.Bestenseer Seenlauf (Bericht für TUS-Homepage):

Beim 12.Bestenseer Seenlauf konnte sich der Veranstalter Heimat& Kulturverein Bestensee über einen neuen Teilnehmerrekord von 279 Teilnehmern am 22.6. freuen.Während über 7,5 km der Caputher Tom Thurley in 25:25 min. schon im Ziel war und gewann, waren die 16 km Läufer(innen) noch auf der Strecke. Diese bot ein crossiges „Vergnügen“, nach dem man den Ort Bestensee verlassen hatte. Über kilometerlange Sandpassagen, über eine lange schwer zu laufende Kiessteinstrecke direkt an der Regionalbahnstrecke Berlin-Senftenberg und im sehr welligen Profil in einem kilometerlangen Waldbereich, mussten die abenteuersuchenden Teilnehmer sich bei fast 20 Grad und starkem Wind quälen, bis sie 4 Kilometer vor dem Ziel endlich wieder feste Wege unter ihre Füße bekamen. Außerdem zeigten zahlreiche GPS-Uhren der Teilneihmer eine Streckenlänge von fast 17 km.
Die beiden Läufer der LG Süd Berlin Jan Förster (M35) und Jens Reif (M45) machten dann den Sieg in 1:00:50 h und 1:01:07 h unter sich aus bevor der M45 Läufer Jens Bartusch aus Königs Wusterhausen in 1:03:40 h ins Ziel kam.
Von unserem Verein war Andrej Woiczik am Start und überholte ab km 12 einige Läufer, wie die spätere Siegerin Jana Heinrich (Potsdamer Laufclub) und platzierte sich in 1:15:13 h auf einem guten 15 Gesamtplatz und wurde Dritter in der M45.
Nach dem Zieleinlauf an der Landkostarena gönnte er sich ein Bierchen, welches den 16 km Finishern angeboten worden ist. Nun beginnt für Andrej die intensive Marathonvorbereitung für den Berlin Marathon.

Neben der schweren Strecke, boten leider auch einige organisatorischen Schwächen eine große Herausforderung für die Teilnehmer dar.

 

„Verlängerte“ Pfingsttour 2014

Tolle Parks & Blitz, Donner und Chaos am Düsseldorfer Flughafen 

Am Pfingstsamstag hieß es für uns um 3.00 Uhr aufzustehen, um auf die lang geplante Pfingsttour aufzubrechen. Mit Air Berlin ging es um 6.20 Uhr nach Düsseldorf und von da weiter mit der RE 2 „in den Pott“ nach Essen. Das erstklassige Mövenpick Hotel Essen war unser Headquarter für die drei Tage (tolles großes Hotelzimmer, sehr umfangreiches Frühstückbüffet und eine gute Küche in Jimmys Bar und sehr nettes,freundliches Emfangspersonal).

Toverland

Foto von Björn Baumann

Um 9.00 Uhr holte uns der liebe Lutz samt Familie am Mövenpick Hotel Essen ab, um ins gut 80 km entfernte, holländische Sevenum zu fahren. Bei Temperaturen weit über 30 Grad und strahlemden Himmel erwartete uns das magische Toverland.  Das Toverland (zu deutsch: Zauberland) nahe Sevenum (ca. 10 Autominuten von Venlo) öffnete im Jahr 2001 seine Tore und brachte mit einem neuen Konzept viel Schwung in die Freizeitpark-Branche. Der auf Familien mit Kindern fokussierte Park war komplett in einer Halle untergebracht und konnte dadurch sowohl im Sommer, als auch im Winter öffnen. 365 Tage Spaß pur! Mit 11 Freunden von Freizeitpark-Welt.de genossen wir von 10-18.00 Uhr herrliche, gemeinsame Stunden und verbrachten einige Zeit im 2013 eröffneten „Magischem Tal“ mit dem Spinning Coaster D’wervelwind und dem Rafting Djengu River. Mit „Troy„, eine der besten Holzachterbahnen in Europa, erlebten wir zahlreiche aufregende Fahrten. Kaum eine andere Holzachterbahn in unseren Breiten bietet soviel Speed, Abwechslung und überraschende Richtungswechsel wie Troy. Auch die meisten anderen Fahrattraktionen überzeugten uns.

Kurzes Fazit: dieser familienfreundliche Freizeitpark überzeugte uns sehr und in den kommenden Jahren wird uns sicher wieder einmal der Weg nach Sevenum führen.

Auf Einladung von Markus Engels fuhren wir dann in die „Futterkiste“  nach Mönchengladbach zum Abendessen. Poeth 1 laudete die Anschrift dieses erstklassigen „Imbisses“ (einer der besten in NRW). Das Essen ist ein kulinarischer Hochgenuss aller ersten Güte gewesen. Es ist eine Offenbarung für den Gaumen, die Sinne und den Magen. Die Freunde der griechischen Küche kommen hier auf ihre Kosten.

 

Bobbejaanland

Die Schlumpfparade

Lutz samt Familie holten uns um 8.00 Uhr vom Mövenpick Hotel ab, um in das 184 km entfernte belgische Kasterlee zum Freizeitpark  Bobbejaanland zu fahren. Mit 13 anderen Freizeitpark-Welt.de Freunden trafen wir uns vor dem Eingang im leichten fiesen Regen , um dann einige Zeit später bei weit über 30 Grad und heiterem Himmel fleißig zu schwitzen.  Das Bobbejaanland lebte immer von der Figur des Bobbejaan Schoepen, dem Gründer des Parks. Der 2010 gestorbene belgische Country-Star war früher allgegenwärtig – sei es durch die Namen der Attraktionen, durch Musik oder auch durch sein faszinierendes Indianer-Museum. Leider war die spanische Gruppe Parque Reunidos, die das Bobbejaanland im Jahre 2004 gekauft hatte, wohl der Meinung, alles, was mit Schoepen zu tun hatte, aus dem Park zu verdrängen. Dadurch hat der Park inzwischen seine Seele verloren, was sich leider auch auf die allgemeine Atmosphäre auswirkt.

King Kong in Aktion

Dennoch bietet dieser belgische, familienfreundliche Freizeitpark mit außergewöhnlichen Fahrgeschäften wie der erstklassigen Indoor-Wasserbahn Indiana River ,der Indoor-Achterbahn Revolution, dem Spinning Coaster Dizz und vielen Wasserfahrgeschäften ein Portfolio, was man nicht oft in Europa findet. Uns hat der Erstbesuch sehr viel Spaß gemacht, besonders in der sehr netten Atmosphäre der Freizeitpark-Welt.de Gruppe.

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

Mit Freizeitpark-Welt.de Chefredakteur Björn Baumann trafen wir uns zum Abschluß der Tour im ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen (ehemals: Ruhr-Zoo Gelsenkirchen). Die Erlebniswelt ist in vier Themenbereiche gegliedert: Alaska, Afrika, Asien und Grimberger Hof und ist erstklassig thematisiert, aber leider reichen die 560 Tiere (65 Tierarten) nicht aus, um uns voll zu begeistern. Unser Highlight des Besuchs (9.00- 16.00 Uhr) war das erstklassige Essen im Themen-Restaurant „Ryokan“.

Chaos in Nordrhein-Westfalen und unerwartete Hilfe

 

Unwetter in Düsseldorf

Unser Flug zurück nach Berlin sollte um 20.45 Uhr starten, eigentlich. Doch es kam anders. Das schwerste Unwetter in NRW in den letzten 20 Jahren wütete genau ab 20.30 Uhr in Düsseldorf und 10 Minuten später am Flughafen mit ganz schlimmen Folgen.

Das tropische Wochenende entlud sich in Teilen Deutschlands in heftigen Gewittern. Es starben mindestens sechs Menschen in NRW.  Seit Sonntag Abend ist der Zugverkehr in NRW lahmgelegt und etliche Autobahnen sind gesperrt. Der Airport Düsseldorf musste am Abend rund eine Stunde lang den Betrieb einstellen. Grund seien Sturmböen von bis zu 150 Stundenkilometer gewesen, sagte ein Sprecher. Wir standen mitten im Unwetter zu diesem Zeitpunkt auf der Startbahn hinter einer Lufthansa Maschine. 2 Stunden dauerte dieses Schauspiel auf der Landebahn, bevor es mit einer Stornierung des Flugs und einem weiteren unbeschreiblichem Chaos im Flughafen Terminal C weiterging.

In den schlimmsten Stunden standen uns Irene & Markus hilfsbereit zur Seite. Sie holten uns im Sturm vom Düsseldorfer Flughafen ab und bespaßten uns liebevoll einige Stunden in Mönchengladbach, bevor es dann um 5.00 Uhr wieder zurück zum Flughafen ging.

Wir sagen Danke

Wir werden Euch das nie vergessen, Ihr Lieben. Ihr beiden Helfer in der Not, danke für Euere aufopferungsvolle Hilfe.         

Nach einem erneuten Gewitter kamen wir dann mittags in Berlin endlich wieder an und duschten und gingen nach 30 Stunden ohne Schlaf ins Bett.

Ich werde nunmehr bei meinem Arbeitsgeber diese 8 Fehlstunden zeitnah „Nacharbeiten“.

Ein toller Pfingsttrip ging leider im Chaos zu Ende. Air Berlin gab leider in diesem Chaos am Flughafen Düsseldorf kein gutes Bild ab und glänzte in Unfähigkeit.

 Update: Freizeitpark-Welt.de Fantreffen im Rastiland am 14.06.2014

Bericht auf: http://www.freizeitpark-welt.de/freizeitparks/rastiland/rastiland_start.php?id=2&nid=1520

Freizeitpark-Welt.de Fantreffen im Rastiland

Ich in Aktion

5 x 5 km Teamstaffel im Tiergarten & Motzen Seelauf

15. 5 x 5 km Teamstaffel im Tiergarten 

Traumstaffelwetter sorgte am Mittwochabend (04.06) im Tiergarten für vorsommerliche Picknickstimmung. Am ersten Tag der Berliner Wasserbetriebe 5×5 km TEAM-Staffel waren 1.687 Staffeln unterwegs durch die Grüne Lunge der Hauptstadt. Die jeweils schnellste Staffel stellte der Lang und Laufladen Berlin. Die Männer dieser Staffel waren nach 1:21:57 Stunden im Ziel, während die Frauen 1:36:14 benötigten. Insgesamt 5.312 Staffeln hatten sich für diesen größten deutschen Staffellauf angemeldet (26.560 Teilnehmer). Am Donnerstag gehen noch 1.858 Staffeln auf die Rundstrecke, am Freitag 1.767.

Teamstaffel 5 x 5 km am 04.06.

Von meinem Arbeitgeber waren vier Staffel der GSW und zwölf der Deutschen Wohnen am Start. Unter der Anfeuerung vieler Mitarbeiter erlebten wir einen stimmungsvollen Abend, welcher bei sehr leckerem Essen in einem der von der Deutschen Wohnen gemieteten Eventzelte beschwingt endete.

Von den Staffel meines Arbeitgebers waren wir in der Besetzung Sebastian Jacob, Florian Vogt, Rick Brookmann, Dominik Kuttig und Andrej Woiczik in 1:52:43 Std. die schnellste Staffel von landeten von den 1687 Staffeln am Mittwochabend auf einem tollen 67.Rang. Gleich nach Dienstschluss flitzte ich zum Start, um dann als Schlussläufer in 20:08 min. unsere Staffel ins Ziel zu bringen.

11. Motzen See Lauf (Bericht für TUS-Vereinsheft)

Hilfe, ich will doch nur Laufen

Im brandenburgischen Ort Kallinchen fand bereits zum 11. Mal der Motzen See Lauf statt – schnell zu erreichen gleich hinter dem südöstlichen Stadtrand im Landkreis Teltow-Fläming. Bei Temperaturen um 23 Grad und fast wolkenlosem Himmel begaben sich über 200 Teilnehmer auf die Laufstrecken von 4 km und Drittelmarathon (14,065 km). Seit 2013 wird der Drittelmarathon anstatt der vormals 13 km langen Laufstrecke angeboten. Organisiert wird diese Veranstaltung vom Heimatverein Kallinchen und dem Sportverein Allgemeine Körperkultur Birkenheide e.V.

Über 4 km stellte Daniel Naumann (LTC) mit 12:23 min. einen neuen Streckenrekord auf. Er gewann vor Dr. Klaus Goldammer (OSC Berlin). Auch im Drittelmarathon konnte der Veranstalter einen neuen Streckenrekord vermelden. Ulrike Kansteiner (W35) lief in 59:46 min. als erste Frau unter einer Stunde. Sie gewann vor Rosemarie Kössler (SCC Berlin), welche bis Kilometer 13 von unserem Vereinsmitglied Andrej Woiczik „gezogen worden ist“ und in 1:02:05 ins Ziel kam. Andrej lief ein sehr konstantes Rennen (km 7: 30:56 min.) und „sammelte“ ab Kilometer 7 an den langgezogenen Anstiegen in Motzen zahlreiche Läufer und Läuferinnen ein und erreichte sehr zufrieden als Gesamt 20 (4. Platz, AK M45) in 1:01:44 das Ziel. Sieger wurde Martin Ahlburg (AKK Birkenheide) in 49:59 min.

Glücklich im Ziel

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und im Strandbad Kallinchen wurde den Teilnehmern und Zuschauern sehr viel geboten. Bestimmt wird der Schreiber dieser Zeilen in Zukunft wieder bei dieser tollen Veranstaltung am Start sein.