NSF-Läuferabend am 21.06.

Zum 10 mal nahm ich an dieser traditionellen Laufveranstaltung im Stadion Britz-Süd teil.

In den Jahren 1998-2004 lief ich hier meine Bestzeiten über 3000 Meter (10:27 min.) und 10.000 Meter (37:30 min.) und in den Folgejahren ging es ein wenig langsamer hier auf der roten Tartanbahn bei mir zur Sache.

Direkt nach der Arbeit und sehr kurzem Einlaufen ging es für mich über 2000 Meter an den Start. Leider genehmigte das BLV-Kampfgericht keine Teilnahme im 3000 Meter, in dem ich gerne bei 2000 Meter mit offizieller Zeitnahme ausgestiegen wäre, so dass ich mit einem kleinen Mädchen ganz alleine auf die 5 Runden geschickt worden bin.

Die Motivation war leider bei mir am Tiefpunkt, aber dennoch konnte ich mich aufraffen, konstant mein vorgesehenes Tempo von 90er Runden abzuspulen. Bei mehr Konkurrenz und Motivation wäre ganz sicher eine viel schnellere Zeit drin gewesen, dass zeigen auch meine erreichten Pulswerte, aber dennoch war erfreulich, dass der Rücken nicht gemeckert hat und die Muskeln mir keinen Streich beim Lauf gespielt haben.

Mangels Konkurrenz siegte ich im 2000 Meter Lauf in 7:31,54 min.

Über 3000 Meter liefen einige Vereinsfreunde von TUS Neukölln und Polizei SV Berlin mit und erreichten ganz tolle Zeiten.

Hinter der siegreichen Österreicherin Sophie Wallner erlief Viktoria Lehmeyer in 11:03,41 min. eine hervorragende, neue persönliche Bestzeit und ihre Schwester Clarissa errang Platz 5 auch in neuer PB von 12:00,91 min.

Bei den Männern wurde Winfried Schumann (Tus Neukölln) Gesamt 9 in 10:55,61 min.

Wenn alles gut geht, dann werde ich versuchen am 30.06. im brandenburgischen Trebbin über 5000 Meter eine Zeit deutlich unter 19:30 min. zu erzielen. Mal sehen, was mein Rücken und die Muskeln zuvor beim Tempotraining dazu sagen?