I Know A Fighter 5K San Francisco am 16.06.2018

Während unserer diesjährigen USA-Reise vom 09-23.06.2018 nahm ich am ” I Know A Fighter 5K San Francisco” am 16.06.2018 teil. Diese gemeinnützige Laufveranstaltung für krebskranke Kinder findet in 10 amerikanischen Städten statt und über 3500 Teilnehmer nahmen bereits daran teil.

 

Mit dem Taxi ging es um 7.15 Uhr vom Hotel Abri zum Golden Gate Park, wo um 8.30 Uhr der Startschuss für diesen Lauf mit über 200 angemeldeten Teilnehmern aus sechs Ländern (darunter 15 Touristen aus u.a. Italien, Mexiko und Deutschland). Der Golden Gate Park in San Francisco ist einer der größten innerstädtischen Parks der Welt. Mit seinen 4,1 Quadratkilometern (fünf Kilometer lang und 800 Meter breit) ist er sogar größer als der Central Park in New York.

Kurz vor dem Start

Wie im Central Park ist die Streckenführung beim Lauf in San Francisco sehr wellig gewesen. Leider musste auf Grund behördlicher Auflagen die Streckenlänge kurzfristig von 5k (3,1 Meilen) auf knapp 2 Meilen (3,2 km) geändert werden. Die Strecke wurde von der Polizei gut abgesperrt, so dass nach dem Start im Park am California Academy of Sciences, der sehr wellige John F.Kennedy Drive belaufen werden konnte.

Kurz nach dem Start

Die Strecke führte vom Park aus über einen 150 Meter langen Anstieg, auf den schon beschriebenen Drive und dort bis zum Wendepunkt bei einer Meile und dann zurück zum Ziel. Gleich 50 Meter nach dem Start setzte sich der spätere Sieger aus den USA (9:34 Minuten) deutlich vom übrigen Starterfeld ab.

 

Wenige Meter vor dem Ziel

Ich fühlte mich gut und ging mit der nachfolgenden 4 köpfigen Verfolgergruppe mit. Es rollte, der Kopf war frei und die guten letzten Tempotrainingseinheiten sollten sich endlich auszahlen. Auf dem ersten ansteigenden Kilometer war ich in 4:06 Minuten flott unterwegs, den Wendepunkt erreichte ich an vierter Stelle liegend in 6:15 Minuten (1,6 km), es wurde dann immer schneller.

Sehr flotte zweite Hälfte

Den zweiten Kilometer durchlief ich in 7:58 Minuten und es wurde noch schneller. Mit 17 Grad, keinem Wind (was selten in San Francisco war) und viel Sonne herrschten hervorragende Laufbedingungen. An dritter Stelle liegend folgte dann der schnellste Kilometer seit über einem Jahr in einem Wettkampf.

 

Kurz nach dem Zieldurchlauf

Die zwei Meilen (3,2 km), meine GPS-Garminuhr zeigte 3,14 km, erreichte ich total happy in offiziellen 12:08,2 Minuten. Offizieller Kilometerdurchschnitt lt. “Race Results” 3:55 Minuten. Die letzten gut 1100 Meter lief ich in 4:10 Minuten, so schnell war ich zuletzt im Frühjahr 2017 in Dresden unterwegs, bevor mich eine Verletzung stark ausbremste. Ca. 400 Meter vor dem Ziel überholte ich noch den Zweitplatzierten und spurtete unfassbar glücklich ins Ziel. Im Ziel gab es neben der Finishermedaillie auch viel leckere Zielverpflegung. Die Veranstaltung war liebevoll organisiert und es war ein großartiges Erlebnis im Golden Gate Park auf solch einer Strecke laufen zu dürfen. Ab 9.10 Uhr befuhren wieder Autos diese Straße (J.F.Kennedy Drive).

 

Mit Sieger Shane Bissell

Sieger Shane Bissell -18 Jahre (Los Angeles) hat eine 5000 Meter Bestzeit von 15:44,00 Minuten (2016), über 1 Meile 4:25,00 Minuten und 2 Meilen 9:17,22 Minuten und ist ein bekannter Cross Country-Läufer in den USA. Siehe auch https://ca.milesplit.com/athletes/pro/4599625/stats. Nach dem Lauf konnte ich mich am Veranstaltungsgelände “sauber machen” und “neu einkleiden”. Um 9.30 Uhr folgte dann die Siegerehrung, wo ich zwei sehr schöne Sachpreise (Everlast Boxhandschuhe und Laufjacke) erhielt. Mit Live-Musik dauerte diese schöne Laufveranstaltung bis 10.30 Uhr an. Danach verbrachten wir schöne weitere Stunden im California Academy of Sciences.

 

 

Siegerehrung

Mein Training in den USA:  Vom 10.06-21.06. absolvierte ich in San Francisco, Flagstaff und Las Vegas insgesamt 9 Laufeinheiten inkl. Wettkampf. Neben einigen ruhigen Läufen bis 1:10 h, lief ich wenige Tage vor dem Wettkampf in San Francisco im Training die Meile in 6:05 Minuten, sowie 10 x 300 Meter (Las Vegas) bei 31 Grad um 6.30 Uhr zwischen 59 Sekunden bis 1:10 Minuten.Der Kilometerumfang im Gesamten war aber nicht so hoch.

 

Erfolgreich in Frisco

Da habe ich nach langer Zeit wieder einmal einen tollen Wettkampf “rausgehauen”. Ohne Stress, fast völlig entspannt, bei optimalen Laufbedingungen gelang mir ein ganz starker Wettkampf. Bereits auf der markierten und offiziell vermessenen Meilenrunde am San Francisco Pier, wo ich wenige Tage vor dem Wettkampf eine 6:05 lief, deutete sich eine gute Laufzeit an.

Auf Grund der Reisebelastungen und des Jetlags trainierte ich vom 22-24.06. nicht.

15.Potsdamer Schlösserlauf am 03.06.2018

Geschafft! Rund 5.000 sportliche Aktive nahmen heute, am 3. Juni 2018 beim Schlösserlauf in Potsdam teil.

Streckenplan

Seit mittlerweile 15 Jahren findet die Laufveranstaltung in der 175.000-einwohnergroßen Stadt in der Landeshauptstadt statt. Wie auch in den vergangenen Jahren gab es auch heuer die Möglichkeit entweder über die 10 Kilometer anzutreten oder sich gar an der Halbmarathondistanz von 21,1 km zu versuchen. Über 2.500 Läufer und Läuferinnen waren es schlussendlich, die die gesamten 21,1 km erfolgreich zurücklegten.

 

 

Start zum 10 km Lauf

Knapp 2.000 traten immerhin zum 10 km Lauf. Schnellster Halbmarathonie war Falko Zauber in 1:17:28 h, gefolgt vom Polen Maiej Lucyk. Bei den Damen gewann Karsta Parsiegal in 1:31:40 h ein spannendes Rennen vor Corinna Kuehlein aus der Schweiz. Über 10 km siegte Hannes Hähnel (SC Frankfurt/Oder) in 32:22 Minuten, bei den Damen Inka Wesley in 40:51.

 

Der Sieger über 10 km

In Berlin und Brandenburg war der Mai 2018 der heißeste Mai seit den Wetteraufzeichnungen im Jahr 1908. Nach einem gewaltigem Unwetter am 1.6, regnete es bis zum Start ein wenig in Potsdam. Die Luft war extrem drückend und verlangte den fast 5.000 Teilnehmer einiges, neben der nicht einfachen Strecke, ab und sorgte nicht gerade für leistungsfördende Laufbedingungen.

Kurz vor dem Ziel

Bei Temperaturen um 20 Grad erfolgte um 9.00 Uhr im Sportpark Luftschiffhafen der Startschuß. Ich lief die 10 km. Nach 300 Metern ging es dann auf die Zeppelinstr. Es folgte dort eine 3 km lange Gerade, bevor es am Brandenburger Tor  erstmals wieder einige Kurven gab. Kurz vor dem vierten Kilometer gab es eine ca. 500 Meter lange, heftige, ansteigende Laufpassage, bevor es in den Park Sanssouci nebst weltbekannten Schloß ging.

 

Schöne, aber schwere Strecke

Dort folgte ein weiterer ansteigender Laufabschnitt, bevor es über viel Kopfsteinpflaster vorbei Richtung Belvedere auf den Pfingstberg ging. Die Laufstrecke von Kilometerpunkt ca. 3,6 bis 8 war zwar sehr anstregend mit den vielen Anstiegen, dem Kopfsteinpflaster und nachfolgendem nassen Sandboden, aber er zählt wohl zu den schönsten Streckenabschnitten bei Laufveranstaltungen in Berlin und Brandenburg.

 

Am Neuen Palais bei km 7

Mir wurde aber von Teilnehmern vom Halbmarathon kund getan, dass die Halbmarathonstrecke noch schöner ist. Über einen langen, geraden sandigen Abschnitt ging es dann am wunderschönen Neuen Palais vorbei. Die beiden letzten Kilometer geht es dann auf der Gontardstr. zum Ziel ins Stadion.

 

Nur noch wenige Meter bis zum Ziel

Im Jahr 1927 entstand das Stadion für 11.000 Zuschauer und war heute für knapp 5.000 Teilnehmer die Endstation auf der Tour durch Potsdam. Die Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen und daher werde ich sicher in den kommenden Jahren mal wieder dort am Start sein.

 

Mein Lauf:

Geschafft und zufrieden

Am 23.05. war ich bei Dr.Robert Margerie zur diesjährigen Leistungsdiagnostik und sportmedizinischen Untersuchung. Der erstklassige laufende Doktor lief den Halbmarathon beim 15.Potsdamer Schlösserlauf in 1:39:46 h. Auf Grund der Witterungsbedingungen und der nicht leichten Laufstrecke sollte ich auf eine 45er Zeit anlaufen. Das tat ich auch. In genau 4:30 Minuten erreichte ich den ersten Kilometer. Auf der langen Geraden kamen eine 4:27 und 4:22 hinzu. 13:19 Minuten für 3 km.

Geschafft

Bei den Anstiegen (4:40, 4:45). Die Hälfte der Strecke erreichte ich in 22:44 Minuten. Alles im grünen Bereich. Den nächsten leicht abfallenden Kilometer konnte ich nach 4:22 Minuten erreichen.  Ich lief in einer Laufgruppe von ca. 8 Läufern, welche am Ende zwischen 44:58 – 45:30 Minuten ins Ziel kamen.

 

Zufrieden im Ziel

Nach dem letzten Anstieg und auf dem Weg zum Neuen Palais verlor ich dann einige Zeit. Meine Beine waren schwer und ich konnte nicht mehr meinen Kilometerschnitt halten. 4:49,4:58 und der letzte Kilometer in 4:29 Minuten machten eine 46:34 Minuten. Auf Grund der Laufbedingungen waren aber Spitzenzeiten nicht möglich, daher sprang für mich von 1698 Finishern der 97.Gesamtplatz heraus. In der M50 platzierten sich 120 “Senioren”  und ich kam auf einen tollen 7.Platz.

Aus meinem Verein war noch Stefan Alberti im Halbmarathon am Start. Er wurde auch 7ter in der M50 und lief in 1:28:29h als Gesamt 34 ins Ziel.

Auf ein Neues

Nun steht bald ein 5k in San Francisco (Kalifornien) an, da will ich ein wenig schneller laufen. Ich bin mit den Ergebnissen der Leistungsdiagnostik sehr zufrieden. Mit den Trainingsempfehlungen von Dr.Robert Margerie und den entsprechenden Trainingsplänen von meinem Trainer Christian Schieber dürfte es in diesem Jahr auch noch in Wettkämpfen schneller werden.

 

 

 Fotos: Claudia und Andrej Woiczik