Berliner Halbmarathon: Noch vier Wochen bis zum Start und mehr

Seit Mitte Dezember 2012 bin ich wieder läuferisch, nach fast vier Monaten Laufpause, aktiv und habe in dieser Zeit auch zwei weitere sportliche und dienstliche Ausfallzeiten durch den starken,langen Winter und damit verbundenen Erkrankungen an Bronchien und Hals (Kehlkopfentzündung mit „Vereiterungen“), welche die Einnahmen von Antibiotikum für jeweils etliche Tage notwendig machten, im Januar ,Februar und März 2013 verkraften müssen. 

entspannt läuferisch aktiv sein

Seit dem 04.03. trainiere ich wieder nach den Trainingspläne von meinen Trainer Christian Schieber, wenn gleich nicht mehr leistungsorientiert (siehe auch vorgegangener Bericht). Das Training umfasst aber dennoch 4-5 Laufeinheiten ,1-2 Einheiten auf dem Heimtrainer und 2 Kräftigungseinheiten (unter Anleitung) in der Woche . Die Grundlagenausdauer muss wieder geschult werden und den wieder neu (zum x-ten Mal) entstandenen „Rundungen“ um Hüfte & Bauch wurde der Kampf angesagt. Sportlich aktiv bin ich in der Woche so gut 8 Stunden. Der erste „Wohlfühllauf“ in der „nach leistungssportlichen Ära“ soll am 07.April beim Berliner Halbmarathon gestartet werden.

 

Während ich wohl im Bereich der Masse zwischen 1:40 und 1:50 Stunden finishen werde, hat sich das Elitefeld natürlich ganz andere Ziele gesetzt.

Kenneth Kipkemoi (Kenia) ist der schnellste Läufer im Feld. Vor einem Jahr lief er in Den Haag als Dritter 59:11 Minuten. Victor Kipchirchir (Bestzeit: 59:31 min) und Silas Kipruto (59:39 min) sind die anderen beiden Kenianer, die mit Bestzeiten von unter einer Stunde in Berlin starten werden.

Zwei Äthiopier komplettieren das schnelle Quintett: Dabei ist mit Imane Merga der Crosslauf-Weltmeister von 2011, der im vergangenen September beim Great North Run im englischen Newcastle sein Halbmarathondebüt lief. Auf Anhieb erreichte er dabei 59:56 Minuten. Eine etwas schnellere Bestzeit weist sein Landsmann Azmeraw Bekele mit 59:39 Minuten auf. Stark einzuschätzen ist aber auch Abera Kuma, der im vergangenen Jahr sein Halbmarathon-Debüt in Birmingham lief und auf einer nicht leichten Strecke nach 60:19 ins Ziel kam.

Im Rennen der Frauen kommt es zu einer echten Revanche: Im vergangenen Jahr gewann die Kenianerin Philes Ongori in 68:25 Minuten mit nur einer Sekunde Vorsprung vor ihrer Landsfrau Helah Kiprop. Beide stehen dann wieder an der Startlinie. Und auch bezüglich ihrer Bestzeit ist Kiprop inzwischen bis auf eine Sekunde an Ongori herangekommen, die 2009 bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Birmingham als Zweite 67:38 Minuten gelaufen war.

Anna Hahner strebet eine neue Bestzeit an

Kiprop steigerte sich im Februar dieses Jahres auf 67:39 Minuten und belegte damit Rang sechs beim hochklassigen Ras Al Khaimah-Halbmarathon in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Mit Valentine Kipketer wird zudem die Siegerin des Berliner Rennens von 2011 im Rennen sein. Sie hat sich inzwischen auf 68:21 Minuten verbessert.

Derartige Zeiten sind für Deutschlands neue Marathon-Hoffnung Anna Hahner (run2sky.com), die ebenfalls in Berlin starten wird, noch außer Reichweite. Die 23-Jährige ist bisher noch nicht über 73:41 Minuten hinausgekommen. Eine persönliche Bestzeit sollte aber möglich sein für Anna Hahner.

Was steht sonst noch läuferisch im Jahr 2013 bei mir an?

Wenn es die Gesundheit zulässt, dann will ich an allen Läufen von „Berlin läuft“ am Start sein und den einen oder anderen Lauf im Umland mit meinem Sohn absolvieren.

Update: Nicht nur  ein erneuter Wintereinbruch seit dem  09.03.2013 mit viel Schnee & Eis und Temperaturen mit Tiefstwerten um minus 12 Grad  störten die weitere Vorbereitung auf die „Wohlfühl-Frühjahrssaison“, sondern ein auch erneuter Virus-Infekt mit Husten, Schnupfen, weiteren Halsschmerzen  (die Halsschmerzen habe ich immer noch/21.03)und körperlicher Schlappheit legte mich vom 10.03 bis 13.03. flach. Meinen Dienst zu versehen funktionierte, aber Sport treiben war für diesen Zeitraum tabu. Als diesjähriger Stammgast bei HNO-Arzt und Allgemeinmediziner bekam ich am 12.03. das ärztliche Feedback, dass ich mit leichten „Kardiotraining auf dem Heimtrainer“ Mitte der Woche wieder los legen kann und mit dem Lauftraining begann ich wieder am 16.03.

Kurz bevor der Frühling beginnen sollte, verschärft sich in Berlin erneut das Winterwetter. Es hat erneut geschneit (20 cm Neuschnee), die Straßen sind rutschig. Bislang ist keine Wetterbesserung in Sicht.

Foto: dpa- 20 cm Neuschnee zum Frühlingsanfang

Einen Tag vor dem Frühlingsanfang ist Berlin wieder von einer frischen Schneedecke bedeckt. Die Gehwege sind sehr glatt, ein Lauftraining ist kaum möglich. Nach derzeitigen Wetterprognosen soll es erst zu Ostern (29.03) wieder in Bereiche von Werten um 5-8 Grad Plus gehen. Dieser Winter ist der härteste seit 130 Jahren.