Spreewaldmarathon und S25 Berlin 2020 abgesagt (Update)

Offizielle Veranstaltungsmitteilung

Werte Sportlerinnen und Sportler,
die letzten Wochen waren für uns als Organisationsteam des Spreewald-Marathons, die wohl emotionalsten, nervenzerrendsten und anspannendsten der letzten 18 Jahre.

 

Im ständigen Kontakt mit Behörden und Ämtern wollten wir das letzte Fünkchen Hoffnung nicht aufgeben, den 18. Spreewald-Marathon im Jahr 2020 mit Euch noch zu starten. Wir haben wirklich unzählige Varianten und Szenarien geprüft, alle mit dem Ziel die Veranstaltung doch noch realisieren zu können. Leider vergebens. Auch die Wartezeit für eine Entscheidung bitten wir zu entschuldigen. Der Spreewaldmarathon erstreckt sich über mehrere Landkreise, was es uns als Sportverein schwer gemacht hat alle behördlichen Informationen schnellst möglich auszuwerten .
Wir müssen die für uns schmerzlichste und schwerste Entscheidung in 18 Jahren Spreewald-Marathon verkünden:
Der 18. Spreewald-Marathon in diesem Jahr wird leider nicht stattfinden und muss auf Grund der COVID-19 Pandemie, abgesagt werden.
(The 18th Spreewald Marathon will unfortunately not take place and must be canceled due to the COVID-19 pandemic.)
Das Inkrafttreten der Allgemeinverfügungen des Landkreises Spree-Neiße, des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und des Landkreises Dahme Spreewald „zum Umgang mit größeren Veranstaltungen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19“ und das Inkrafttreten der „Rechtsverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie“, welche am Dienstag, den 17. März 2020 in der Kabinettssitzung des Landes Brandenburg beschlossenen wurde, bedeutet die behördliche Untersagung der Durchführung des Spreewald-Marathon.
Wir bitten um Verständnis, dass dies auch für uns eine außergewöhnliche und noch nie dagewesene Situation ist. Nach der Absage unserer Veranstaltung und den damit verbundenen Konsequenzen werden wir uns über das weitere Vorgehen mit den Behörden abstimmen.
Die Aufarbeitung dieser äußerst komplexen Situation mit vielen Fragestellungen, wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Auf so manche Frage wird es nicht gleich eine Antwort geben.
Die bereits angemeldeten Teilnehmer bitten wir um Geduld. Es ist uns sehr wichtig, negative Auswirkungen für alle Beteiligten, für die Teilnehmer, für unsere Partner, als auch für uns, dem Verein Spreewald-Marathon e.V. so gering wie möglich zu halten. Bitte seht aus diesem Grund bis auf weiteres von individuellen Anfragen per Kontaktformular, Mail oder Telefon ab. Wir werden euch sofort, wenn wir Neues wissen, über die weitere Entwicklung informieren. Lasst uns trotzdem optimistisch in die Zukunft sehen. Es wird ganz sicher einen 18. Spreewald-Marathon geben, nur leider nicht jetzt.

Bitte beachtet auch die Informationen in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen(AGB). Die Veranstaltung wurde durch den Vorgang der “höheren Gewalt” in unserem Fall durch Erlasse der Länder und Landkreise abgesagt.

Auf die Gurke, fertig, los!
Euer Spreewald-Marathon Organisationsteam

……

Vom Polizei SV wollten wir mit 8 Läufer (innen) an dieser schönen Laufveranstaltung teilnehmen, mit meinem Laufpartner Daniel war des Weiteren geplant zusammen die 21,1 km zu absolvieren.

 

S25 Berlin

25 km von Berlin im Jahr 1997

Nach Recherche von Woiczik.de wird auch in den kommenden Tagen der S25 Berlin offiziell abgesagt. Der Veranstalter wartet nur noch auf die behördliche Absage. Ob die Veranstaltung zu Ende Juli verlegt werden kann, wie es “Berlin läuft” ursprünglich vorhatte, ist aber auch fraglich.

Bleibt alles gesund.

Stell dir vor, es ist Wettkampf und keiner darf hin!

Geschafft und zufrieden

Wer sich als Läufer wochen- oder monatelang auf ein Rennen vorbereitet hat, vielleicht sogar auf einen Marathon oder Halbmarathon, ist bei einer Absage wahrscheinlich zunächst frustriert und enttäuscht. Der Corona Virus sorgt dafür, dass weltweit fast alle Laufwettkämpfe abgesagt worden sind.

 

Das ist verständlich. Die langen Läufe, das Tempotraining, das Training im Regen oder in der Dunkelheit, das frühe Aufstehen – für nichts? Nein!

 

Machen wir uns zunächst einmal klar, wofür wir eigentlich laufen. Das sind nämlich nicht nur Bestzeiten und Marathon-Medaillen. Es sind auch nicht nur die gesundheitlichen Vorteile, (auch wenn es davon ganz schön viele gibt). Und nicht nur die schlanke Figur.Sind es nicht auch die Momente, wenn wir im Morgengrauen unterwegs sind und außer uns nur die Vögel und Rehe schon wach sind?

 

Daniel & ich beim Frauenseelauf

Wenn wir durch den strömenden Regen laufen und es einfach nur wundervoll finden? Wenn man nach einem langen Lauf zwar völlig erschöpft, aber auch stolz und glücklich ist, es durchgezogen zu haben? Wenn man beim Intervalltraining richtig gut in Form ist und die Geschwindigkeit genießt. Also: Auch ohne das Rennen am Ende ist das Training keineswegs verloren.

 

PSV Ü50 Dreamteam

Viele Veranstalter haben mit der Absage ihres Frühjahrs-Rennens gleich einen Alternativ-Termin im Herbst genannt. Oft werde die Startnummern der angemeldeten Teilnehmer übertragen. Ich konnte nunmehr nicht in Dresden laufen, habe dafür schon die Umbuchung im schönen Maritim -Hotel für den Dresden Marathon im Oktober vorgenommen, vorausgesetzt “Corona will”. Mit Daniel trainiere ich weiterhin fleißig weiter und werde sicher noch Wettkämpfe in diesem Jahr bestreiten können. Morgen werde ich erst einmal 52 Jahre jung und leider mussten die geplanten Feierlichkeiten abgesagt werden, dafür werde ich früh vor der Arbeit aber 90 Minuten ruhig “laufen gehen”.

 

Update vom 17.03.2020:

Bis bald

Dankeschön für eure vielen Grüße zum Geburtstag. Bleibt Alle Gesund und wir sehen uns bald wieder auf den Laufpisten dieser Welt.

 

 

 

 

Citylauf Dresden am 15.3.2020 – Der 30. Citylauf Dresden kann nicht stattfinden.

Offizielle Absage zum Citylauf Dresden am 15.3.2020

Liebe Cityläuferinnen und Cityläufer, hinter uns allen liegen emotionale Stunden und Tage, voller Anspannung verfolgten wir optimistisch die Situation, stets waren wir in Kontakt mit unseren Partnern und Behörden – stets mit dem Ziel, den 30. Citylauf Dresden in höchstmöglicher Qualität für euch alle zusammen zu organisieren.

Gerade im großem Jubiläumsjahr sind die Sinne ganz besonders geschärft und wer uns kennt der weiß – wir versuchen stets alles im Interesse des Laufsports möglich zu machen.  Eure Rückmeldungen dazu haben uns immer gestärkt und motiviert.

 

Nun ist es die vielleicht schwerste Mitteilung, die wir im Zusammenhang mit dem Citylauf Dresden machen müssen: Der 30. Citylauf Dresden 2020 kann nicht stattfinden. Dies betrifft alle Läufe am Samstag, 14. März und Sonntag, 15. März 2020.

 

Wir möchten an dieser Stelle betonen, jedes erdenkliche Laufszenario wurde unsererseits angedacht. Das betraf eine Umsetzung außerhalb der Messehallen wie auch eine Startabfolge in kleinen Wellen jenseits der 1.000 Teilnehmer.

 

Gleichzeitig hat für uns die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmer und Mitwirkenden oberste Priorität. So sehr die Anstrengung aller Vorbereitungen und die Vorfreude, welche wir alle teilen, auch mitschwingen, so muss die Ausbreitung und das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus unbedingt minimiert werden. Dieser Umstand lässt keine andere Entscheidung zu.

Wir bitten um Verständnis, dass dies auch für uns eine außergewöhnliche und noch nie dagewesene Situation ist. Bitte lasst uns zur Bewertung aller Aspekte und zur administrativen Vorbereitung bis Ende nächster Woche noch Zeit.

 

 

Danke an alle, die uns auf dem bisherigen Weg unterstützt haben – das gesamte Orgteam, die unterschiedlichen Ämter und Behörden der Stadt Dresden, unseren Sponsoren und vor allem die Läuferinnen und Läufer.

 

 

Und weil wir dennoch überzeugt sind, dass Laufen etwas Wundervolles ist, haben wir uns etwas überlegt: Es soll tolles Wetter werden, die Sonne scheinen – schnappt euch am Sonntag eure Laufschuhe und macht EUREN INDIVIDUELLEN Citylauf! Egal ob vor der Haustür, im Großen Garten oder wo immer ihr am liebsten lauft.

Dazu gibt’s einen Citylauf Virtual Run auf STRAVA sowie für alle Tempomacher ein spezielles STRAVA-Segment auf dem Elberadweg.

Am Sonntag (15. März 2020) könnt ihr euch weiterhin von 9 bis 15 Uhr im Heinz-Steyer-Stadion eure verdiente Finisher-Medaille sowie Buff und eventuell gebuchtes Shirt abholen.

Lasst uns aus dieser Situation das Beste machen.

Wir freuen uns auf euch!

Euer OrgTeam des Citylauf-Vereins Dresden e.V. und der Laufszene Sachsen

Hoffentlich findet dann im kommenden Jahr wieder der Lauf statt.

30 Jahre Citylauf Dresden

30 Jahre Citylauf Dresden

Im Jahr 2008

In Zeiten vom Corona-Virus werden große Messen wie u.a. die ITB in Berlin abgesagt, in Asien sind die Major Freizeitparks wie Hong Kong Disneyland, Ocean Park Hong Kong, Universal Studios Osaka und Disneyland Shanghai bereits seit Mitte Februar 2020 geschlossen und werden dieses auch erstmals bis zum 31.03.2020 weiterhin bleiben. Ob alle Laufveranstaltungen in Deutschland wie geplant stattfinden können, wird die Zukunft und die weitere Ausbreitung vom weltweit grassierenden Virus zeigen. Meine 14 Teilnahme bei dieser Traditionsveranstaltung ist aber dennoch festeingeplant, das Maritim Hotel Dresden ist bereits seit Ende Oktober 2019 für zwei Nächte gebucht.

bei km 3 im Jahr 2015 (Quelle: Runners World)

Meine bisherigen Teilnahmen:
1997: 39:43 min. (610 Teilnehmer- Gesamt 51-MHK: 28)- 1998: 39:06 min. (2100 Teilnehmer- Gesamt 164)- 1999: 38:28,1 min. ( 2200 Teilnehmer- Gesamt 113-M30: 15)- 2000: 37:51,8 min. (2100 Teilnehmer- Gesamt 113-M30: 16)- 2001: 38:48 min. (1600 Teilnehmer-Gesamt 157-M30: 30)

 

Sehr zufrieden im Ziel (2016)

2002: 38:38 min. (1900 Teilnehmer)- 2003:37:46 min. – 2007: 40:43 min. (900 Teilnehmer- Gesamt 37-M35:8)- 2008: 42:15 min. (1100 Teilnehmer- Gesamt 105-M40:15)- 2010: 41:57 min. (1600 Teilnehmer- Gesamt 81- M 40:12)-2015: 20:39 min. über 5 km (2936 Teilnehmer-Gesamt 29-M45: Platz 3)-2016: 20:48 min. über 5 km (3375 Teilnehmer-Gesamt 34- M 45-Platz 4

 

Dresden 2000

2017: 20:52 min. über 5 km (3.329 Teilnehmer-Gesamt 30- M45 Platz 5)- 2019: 22:03 min. über 5 km (3800 Teilnehmer-Gesamt 45- M50 Platz 3)

Erneut will ich in diesem Jahr über die 5 km Laufdistanz an den Start gehen. In diesem Jahr wird der Lauf in Dresden mein erster Wettkampf sein. Das Training verlief bislang trotz der bereits im letzten Bericht geschilderten “Zipperlein & more” relativ gut. Für einen bald 52 jährigen wäre eine Zeit wie im letzten Jahr schon ein schöner Erfolg.

 

 

Vorschau auf Citylauf Dresden

Im Jahr 2000 lief ich eine 37:52 Min. über 10 km

In Dresden startet die Laufsaison, und das am 15. März mit einem besonderen Jubiläum. Der Citylauf Dresden, der erste große Straßenlauf des Jahres, findet zum 30. Mal statt. „Traditionell, mitreißend, schnell – das sind die Schlagwörter, die den Citylauf noch immer am besten beschreiben. Wir freuen uns also auf ein emotionales, packendes, sportlich intensives Wochenende.

 

eine der schönsten Städte in Deutschland

Denn wenn schon Jubiläum, dann richtig“, sagt Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH, die den Auftakt der deutschen Straßenlaufsaison mittlerweile schon traditionell mit dem Citylauf-Verein Dresden organisiert. Am Wochenende 14./15. März ist es soweit, und auch die Läufer können es offenbar kaum erwarten, dass es wieder losgeht:

 

Ein Besuch im Zoo gehört wieder zum Besuchsprogramm

Am 14. März mit den Kinder- und Bambiniläufen sowie tags darauf mit den Hauptläufen, Dresdens großem 10er sowie dem 5-km-Lauf.Schon mehr als 2.900 Teilnehmer haben sich für die Rennen mit Start und Ziel in der Messe Dresden angemeldet, das bedeutet eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um fast 25 Prozent. „Vor allem der Zieleinlauf in die Messehalle über den roten Teppich und durchs Scheinwerferlicht hat den Citylauf noch einmal aufgewertet und sorgt für unbeschreibliche Gänsehaut-Momente“, sagt Reinhardt Schmidt. Begeistert ist auch Peter Grundmann vom Citylauf-Verein, einer der Gründerväter des Citylaufs: „Die Zusammenarbeit mit der Laufszene ist ein großer Gewinn für uns.“

 

 

Bei Minusgraden kurz vor dem Ziel

Mit Bernd Melzer, Dieter Albertus, Roland Mönnich und Richard Schlicke hat Grundmann 1990 zusammengesessen und überlegt, wie es mit der Leichtathletik in Dresden weitergehen kann. „Wir waren an einem toten Punkt angekommen. Für Großveranstaltungen fehlte die finanzielle und personelle Grundlage“, erzählt Grundmann im Buch „Dresden läuft“ über die Idee, einen Citylauf zu veranstalten.

Im Jahr 2008

Dieser Trend kam gerade auf, aus der Peripherie drängte die Laufbewegung in die Innenstädte. Und 581 Läufer waren schließlich am 23. März 1991 bei der Premiere dabei. „Die Laufsaison“, sagt Grundmann, „beginnt in Dresden. Das war schon damals unser Motto.“

 

 

Der Citylauf gilt seitdem als erster Leistungstest für Ambitionierte, und für alle Freizeitläufer ist er das Signal, dass nun der Winter vorbei ist. Die namhaftesten Athleten diesmal: die Olympia-Anwärter Philipp Pflieger, Debbie Schöneborn und Karl Bebendorf, Dresdens große Mittelstrecken-Hoffnung. Aus dem 5-km-Kurs, der von den 10-km-Läufern zweimal absolviert werden musste, ist seit dem Vorjahr mit dem Umzug in die Messe eine 10-km-Runde geworden – mit markanten wie sehenswerten Streckenpunkten:

 

Landtag, Terrassenufer mit Blick auf die Frauenkirche, Rathaus, Kreuzkirche, Zwinger und schließlich der emotionale Höhepunkt mit dem Zieleinlauf in die Messehalle. Zur Tradition gehört inzwischen aber auch das große Eierschecke-Essen, diesmal am Samstag ab 16 Uhr im Rahmen der Citylauf Expo in der Messe verbunden mit zahlreichen weiteren Aktionen und auch der Startunterlagen-Ausgabe.

Running is a rollercoaster- die Vorbereitung auf die Laufsaison 2020 (Update)

Nach dem für mich erfolgreichen Dresdener Halbmarathon am 27.10.2019 regenerierte ich mit einer Laufpause bis Mitte November und stieg dann mit 3-4 maligen Lauftraining in das Vorbereitungstraining für meine 40 Laufsaison ein.

 

mit 10 Jahren im Jahr 1978

Im Jahr 1980 lief ich meinen ersten Laufwettkampf und wurde gleich über 800 Meter Dritter der Kreuzberger Grundschulmeisterschaften im Berliner Katzbachstadion. Bei den Berliner Meisterschaften der Grundschulen im Mommsenstadion spurtete ich dann 2 Wochen später in einer Zeit von 2:28 Minuten auf den vierten Gesamtrang. Die Lauflust wurde da bei mir geweckt. 40 Jahre später fällt es mir zwar immer schwerer mich zu motivieren, vor allem wenn meine beste ” Laufzeit” (von 1983-1985 und 1998-2008) doch schon einige Jahre in der Vergangenheit liegt.

 

Im Jahr 2019-41 Jahre später

Seit Mitte Dezember lief ich dann 4 x in der Woche. Die Trainingspläne schreibt mir seit nunmehr auch schon 20 Jahren der liebe Christian. Ein Dank an dieser Stelle für die tolle Arbeit. 3-4 x im Monat laufe ich Dienstags Abend mit meiner Polizei SV Laufgruppe und am Wochenende zwei längere Einheiten mit meinem Laufpartner Daniel. Bis Mitte Januar 2020 waren wir überraschenderweise im Grundlagenausdauertraining, durch unsere längeren Einheiten bis 25 km und die drei Tempodauerläufe über 6 und zwei Mal 7 km, fitter als in den Vorjahren und freuten uns schon auf unseren gemeinsamen Halbmarathon am 19.4 im Spreewald.

Parkhausmeile 2009- da wurde ich noch Gesamt Zweiter

Daniel ist leider seit her “Out of order” und ich musste auch dem “Winterwetter” (nasskalt, windig und ekelig) Tribut zollen und konnte aufgrund eines Infektes über 1 Woche nicht trainieren. Am 05.02 stieg ich mit einem ganz ruhigen Lauf (30 Minuten im 6:30er Tempo) wieder ins Lauftraining ein.

 

 

2003 bei Kälte eine 1:22:00 gelaufen

Auch trat bei mir ein seit nunmehr 15 Jahren bekanntes, unangenehmes Problem auf. Muskelverspannungen im Brust, Rücken, Nacken, Hüft- und vor allem Schulterbereich mit nachfolgender Zwerchfellverspannung mit Blähungen und Zwerchfellkrämpfen stören den “Trainingsbetrieb” und das allgemeine Befinden. 2005 oder 2006 und 2010 erbrachten zwei Magenspiegelungen und eine Darmuntersuchung, außer einem   Helicobacter pylori, keine weiteren Erkenntnisse.

 

 

Leider dauern die körperlichen Beschwerden im gesamten Rücken-Brust-und Zwerchfellbereich mit den bereits aufgeführten Blähungen und Zwerchfellkrämpfen weiterhin an (seit dem 27.01), so dass ich meinen geplanten Saisonstart in die Wettkampfsaison nicht beim Britzer Gartenlauf am 01.03 vollziehen werde. Zum Glück war ich am 17.02 zur Behandlung bei Emi und die Verspannungen sind seither ein wenig gelindert. Das Training seit 2 Wochen läuft wieder “normal” mit jeweiligen 58er und 50er Laufwochen, sowie einer Einheit auf dem Heimtrainer (32 km). Nach Empfehlungen von Emi machen wir nun auch wieder ein leichtes Krafttraining.

 

So sah mein Training in den ersten zwei Monaten aus:

In der Nettozeit war ich noch schneller als auf der Uhr steht

U.a. 7 lange Einheiten über 90 Minuten, 4 lange Einheiten über 2 Stunden (20,28 km/21 km/25 km/20,4 km), 7 Tempoeinheiten über 10,59 km (5:16 er Tempo), 4 x 5 Minuten (im 4:10er Tempo), je 5 km im 5:07er, 4:29er und 4:39er Tempo, 6 km im 5:00er, 7 km im 5:03er Tempo.11 x Kraft-und Dehnprogramm,  3 x Heimtrainer (22, 30,32 km), 1 x Schwimmen 700 Meter.

Durchschnittlich 50 km Laufen pro Woche.

 

 

 

Ziele und Wettkämpfe für 2020:

15.03   5 km Citylauf Dresden

19.04   Spreewald Marathon (Halbmarathon) mit Daniel (Sub: 1:50 h)

23.04    Leistungsdiagnostik, sportmed. Untersuchung bei Dr. Margerie

03.05   25 km von Berlin (Sub: 2 h)

17.05   1500 Meter BBM Senioren in Jüterbog (unter 5:40 Minuten)

20.06. Lauf um den Senftenberger See (19 km unter 1:30 h)

23.08  5 km in Kreuzberg (unter 21 Minuten)

12.09  5 km Volvo Tierpark Lauf

11.10   Great 10 k in Berlin

Noch ohne Termin:

1-2 weitere Bahnwettkämpfe und weitere 5 km Wettkämpfe

 

4.Silvesterlauf der Familie Lehmeyer am 31.12.2019

Der 4.Silvesterlauf der Familie Lehmeyer am 31.12.2019 fand bei Temperaturen um 5 Grad und windigen Witterungsbedingungen statt. Unsere Trainingsgruppe war mit 12 Aktiven und 4 passiven Mitgliedern vertreten, was eine Rekordbeteiligung für diesen tollen Jahresabschluss unserer Trainingsgruppe darstellte. Ein gemeinsames Essen (organisiert von der Familie Lehmeyer) und die Verteilung der Urkunden durch Emilia nach dem Lauf war toll organisiert. An dieser Stelle ein großes Dank an die gesamte Familie Lehmeyer für diese erstklassige Veranstaltung für unsere Trainingsgruppe.

 

10,6 km, davon vier flottere Kilometer zwischen 5:06 und 4:29 min/km, liefen wir gemeinsam durch Berlin-Marienfelde und Lichtenrade. Dieser Saisonabschluss hat viel Spaß gemacht.

 

 

 

Die erste Trainingswoche im Jahr 2020 absolvierte ich mit 5 Laufeinheiten mit 60,1 Laufkilometern (Rekordumfang in der ersten Vorbereitsphase seit Mitte November), 1 x Kraft-und Dehnprogramm und 1 x Massage. 2 längere Einheiten über 18 und 14 km lief ich mit Daniel. Ein schöner Start ins neue Jahr.

 

 

Ich wünsche Euch ein gesundes und schönes Jahr 2020.

Euer Andrej

41. Berliner 1/4 und 1/2 Marathonlauf für Teams und Einzelläufer am 17.11.2019 der LC Stolpertruppe

Unser Start

Bereits zum 41 Mal veranstaltete mein ehemaliger Verein (1995-1999) diesen traditionellen Lauf um den Britzer Garten. Zu Hochzeiten in den 80iger und 90iger Jahren liefen hier nationale Spitzenläufer und über 100 Mannschaften mit je 5 Läufern.

 

 

Unsere erste Mannschaft

Obwohl einige bekannte Sportler wie der ehemalige Alba Baketballspieler Stephen Arigbabu oder der Ex-Hertha-Profi Andreas Schmidt an dieser tollen Veranstaltung in den letzten Jahren teilnahmen, gehen leider jedes Jahr die Teilnehmerzahlen zurück. Die Veranstaltung ist sehr gut organisiert und meine 10 Teilnahme (3 x für LC Stolpertruppe, 2 x TUS Neukölln und 5 x Polizei SV Berlin) wird nicht meine Letzte gewesen sein.

Unsere Frauenmannschaft

In diesem Jahr waren bei Temperaturen um 5 Grad, kaum Wind, aber viel Regen 29 Teams mit 116 Läufern(innen) und 44 Einzelstartern am Start. Davon stellten wir 3 Teams mit 12 Teilnehmern. Willi, Christina und Michael (der lief tagszuvor eine 1:38 h beim schweren Grunewald-Halbmarathon) unterstützten uns beim Lauf mit Applaus und guten Worten.

Fotos: Copyright Rene Gerber

Wir hatten unsere Spaß und die flotten Läufer aus unserem Verein wurden in der Besetzung Albert Bräuning, Holger Zervar, Christoph Schürgerl und Clarissa Lehmeyer Gesamtzweiter. Meine Mannschaft mit Mario Reich, Stefan Riedel, Silke Jorupeit und meiner Person wurde guter Gesamt Vierter. Das Frauenteam  landete in der Besetzung Heike Dreger, Barbara Kunze, Marlen Schwendler und Eva Geisler auf dem dritten Platz in der Frauenwertung.

Was läuft bei mir? 

Zufrieden im Ziel

Der Novemberregen schlägt auf mein Hausdach, die Temperaturen gehen langsam “in den Keller” und das Jahr neigt langsam aber sicher dem Ende entgegen. Im 52.Lebensjahr heißt es dann im Jahr 2020 in die 30igste Laufsaison zu starten und das Jubiläum “40 Jahre Woiczik läuft” zu feiern.

 

 

25 km von Berlin 1985 damals unter 1:40 h

Die Motivation nochmals mit mehr Trainingsumfang, weniger Körpergewicht (derzeit um die 80 Kilo/Ziel bis März 75 Kilo) und gezieltem Training auch in diesem “hohen Alter” bessere altersgerechte Wettkampfergebnisse über längere Strecken als 5 km zu erzielen, war in den letzten beiden Jahren nicht so vorhanden. Das Jubiläumsjahr bietet sich aber an nochmals ein wenig an der Trainings-und Gewichtsschraube zu drehen. Nach der 14 tägigen Regeneration ohne Sport nach dem Lauf in Dresden stieg ich anschließend erstmals seit 2016 wieder in die Periodisierung ein und trainiere gezielt auf einige Wettkämpfe im kommenden Jahr.

 

Dresden Marathon am 27.10.2019

Der Dresden-Marathon ist ein Marathon, der seit 1999 an einem Sonntag im Oktober in der historischen Altstadt Dresdens stattfindet. Zur Veranstaltung gehören auch ein Halbmarathon, ein 10-km-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 km für alle Altersklassen.

 

Unser Headquarter für drei Tage in Dresden/ Maritim Hotel

Der Teilnehmerrekord liegt bei etwa 8700 Läufern im Jahr 2014, in diesem Jahr waren es 7789 Teilnehmer.
Die Strecke startet auf der Ostra-Allee und führt in zwei Runden auf einem Rundkurs durch das Stadtzentrum, die Neustadt und den Großen Graten. Dabei ist die zweite Marathonrunde nur zu 65 % mit der ersten Runde identisch.

 

Bereits nach wenigen hundert Metern passiert man den Zwinger und das Taschenbergpalais. Der Theaterplatz mit der Semperoper sowie Schloss, Kathedrale und Georgentor folgen auf dem ersten Kilometer, bevor auf der Augustusbrücke die Elbe überquert wird. In diesem Jahr war der erste Streckenabschnitt aufgrund von Baumaßnahmen in Dresden ein wenig geändert.

 

Kurz vor dem Start

Weiter geht es durch die Innere Neustadt und Äußere Neustadt bis zur Stauffenbergallee. Durch den Waldschlößchentunnel und über die Waldschlößchenbrücke geht es in die Stadtteile Johannstadt und Gruna. Nach einer Schleife um und durch den Großen Garten führt die Strecke an der Gläsernen Automobilmanufaktur vorbei bis zum Comeniusplatz.

 

Start zum Dresden Marathon

Nach zwei langen Geraden geht es auf dem Terrassenufer zum Ziel des Halbmarathons am MARITIM-Hotel bzw. zum Abzweig der zweiten Halbmarathonrunde am Italienischen Dörfchen. Bei 18 Grad und heftigem Wind gingen über 6000 Läuferinnen um 10.30 Uhr auf die 21,1 und 42,2 km.

 

 

150 Meter vor dem Ziel

Die Stimmung war besonders in Dresden-Neustadt unglaublich. Was für eine tolle Atmosphäre, ganz motivierend für die tausenden Läufer(innen). Leider gingen die Temperaturen im Laufe der Veranstaltung auf 13 Grad zurück und es setzte ab km 8 leichter Regen ein, aber vor allem der heftige Wind ließ zum Ende des Laufes die Kraft der Läufer schwinden.

 

Mein Rennen:

Gleich im Ziel

Gut gelaunt ging ich auf die 21,1 km. Der Wind wehte heftig und besonders auf den Brückenüberquerungen musste man schon viel Kraft einsetzen, um sein Tempo zu halten. Aus dem zweiten Startblock startend überquerte ich die 5 km Marke in 24:16 Minuten, drei Anstiege und einige Kopfsteinpflasterpassagen und dennoch kam ich bei 10 km in 48:39 Minuten durch. Es lief gut und zur Hälfte lag ich auf Kurs unter 1:42 h.

Im Ziel und glücklich

Die sehr schöne Strecke und die vielen Zuschauer motivierten mich und ich trotzte den widrigen Witterungsbedingungen. Die 15 km-Marke erreichte ich in 1:13:07 h. 24:16-24:23 und 24:28 waren sehr konstante und gleichmäßige 5er Abschnitte. Doch langsam ging die Kraft zu Ende. Die Kilometer zwischen 16 und 19 lief ich etwas über 5 Minuten, doch die beiden letzten Kilometer konnte ich mich auf einen 4:50er Schnitt hochpowern.

Blick aus dem Hotelzimmer

Sehr zufrieden und total happy kam ich als 556ter in der Gesamtwertung und von 267 Läufern in der M 50 auf den 59ten Platz ins Ziel. 1:43:30 h wurden es am Ende.Im erstklassigen Maritim-Hotel duschte ich noch und um 15.00 Uhr ging der EC von Dresden nach Berlin in 100 Minuten zurück.

Jetzt erst einmal entspannen und für den Citylauf am 15.03.2020 ist das Maritim dann wieder unser Headquarter für drei Tage.

 

 

 

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, das Maritim-Athletenhotel war erstklassig, die Strecke und die Stimmung an der Strecke waren toll und es machte Spaß trotz des heftigen Windes in Dresden zu laufen. Mit meinem Lauf bin ich auch sehr zufrieden. Das abgerufen, was derzeit sportlich drin ist. Nun bin ich aber platt und genieße, dass ich einige Tage keinen Sport machen werde. In Dresden besuchten wir noch den sehr schönen Zoo, machten eine Elbe-Dresden- Stadttour auf dem Wasser und bummelten ein bisschen in der Stadt herum.

 

Pressebericht vom MDR:

Der Sieger läuft einen tollen Streckenrekord (MDR)

Ezekiel Koech aus Kenia hat bei der 21. Auflage des Dresden-Marathons einen Streckenrekord erzielt. Der 35-Jährige benötigte bei seinem ersten Marathonlauf in Deutschland am Sonntag für die 42,195 Kilometer 2:10:00 Stunden (Anmerkung: im Ziel leuchtete eine 2:09:57 h als der Sieger das Ziel erreichte) und verwies mit deutlichem Vorsprung Vorjahressieger Edwin Kosgei (2:11:24) sowie Patrick Ereng ( beide Kenia/2:22:27 ) auf die Plätze zwei und drei.

MDR-Foto von einem der 6 Anstiege

Heftiger Gegenwind macht Läufern das Leben schwer
Koech verbesserte bei heftigem Gegenwind auf dem Kurs durch die Dresdner Innenstadt die alte Bestmarke seines Landsmannes Joseph Kyengo Munywoki aus dem Jahr 2016 um 21 Sekunden. Für den Sieger, der damit auch persönliche Bestzeit lief, gab es 10 500 Euro Preisgeld.

 

Als bester Deutscher lief Samsom Hayalu Tesfazghi ( SV Sömmerda/2:38:46 ) ins Ziel. Bei den Frauen siegte Jasmin Klotz aus Markgröningen in 2:58:44 Stunden vor Angelika Schlender-Kamp ( HSV Neubrandenburg/3:06:06 ) und Margrit Elfers ( SC Kemmern/3:10:27 ). Insgesamt verzeichneten die Veranstalter 7.789 Teilnehmer und damit fast 1.000 mehr als bei der Auflage im vergangenen Jahr.
Strecke führt quer durch die Stadt
Neben der Hauptstrecke über 42,195 Kilometer wurden auch ein Halbmarathon, ein 10-Kilometer-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 Kilometer angeboten. Unterwegs kamen die Läufer an der historischen Altstadt vorbei, durchquerten die Neustadt und gelangten über die Waldschößchenbrücke zum Großen Garten.
Musiker und Zuschauer sorgen für gute Stimmung
Die zweite Runde beinhaltete zusätzlich eine Schleife durch den Stadtteil Blasewitz mit einem Blick auf die Schlösser am Loschwitzer Elbhang. 300 Musiker und zahlreiche Zuschauer am Straßenrand sorgten für gute Stimmung und feuerten die Läufer an. Ausgangs- und Endpunkt der Strecke war das Areal an der Pieschener Allee/Devrientstraße.

Fotos: Claudia Woiczik und MDR

 

 

Die Gedanken eines Läufers vor dem Dresdener Halbmarathon

Training am Senftenberger See

Bei der Einrichtung meines neuen Asus-Notebooks fielen mir, bei der Installation von Excel und Word, wieder meine Trainingsaufzeichnungen der Jahre 1998 bis 2010 “in die Hände”. Zwischen dem 30. und 40.Lebensjahr hatte ich meine “zweite Hochphase des Schaffens”, mit einem Ausreißer nach oben im Jahr 2016 dank ausreichender Möglichkeiten zum Training und zur Regeneration. Seither gingen Trainingsumfang, Trainingsintensität und auch ein wenig des Alters geschuldet die erzielten “Wettkampfzeiten” zurück. Wenn gleich man schreiben muss, dass es weltweit tausende über 50zig Jährige gibt, welche die 5000 Meter

Geniessen an der Mecklenburgischen Seenplatte

noch weit unter 20 Minuten oder die 10 Kilometer unter 40 Minuten laufen. Von den Halbmarathon-und Marathonzeiten wollen wir hier gar nicht erst “sprechen”. Also könnten ein höherer Trainingsumfang und eine gesteigerte Intensität auch mit über 50 Jahren bessere Laufzeiten als derzeit bringen? Darüber gibt es sogar einige Laufbücher, wo man einige Tipps diesbezüglich sich annehmen kann.

 

Training im Oktober lief gut

Und die Antwort ist “jein”. Es gibt so viele weitere Faktoren wie Gesundheit, Willen, Lebensumstände usw., welche man dazu auch anführen muss. “Laufen soll Spaß machen, das macht es mir weiterhin”. Was mir ganz ehrlich fehlt, um nochmals es wagen zu wollen einen Marathon zu laufen oder einen 10er unter 40 Minuten ist die fehlende Motivation. Auf kürzeren Laufdistanzen bis 5 Kilometern bin ich fast so fix wie früher (immer im Bezug auf den Altersmalus). Da kann ich auch schon mal bei den Einheiten wie 8-10 x Meter zum Schluss noch eine 72er Runde laufen, aber bei längeren Einheiten über 90 Minuten mich allein zum Schluss “zu quälen”, fällt sehrrrrrrr schwer.

Training in Soltau

Im kommenden Jahr stehen die Jubiläen “25 km von Berlin” und “Woiczik läuft seit 40 Jahren Wettkämpfe” an, da böte sich eine Möglichkeit die Motivation ein wenig zu heben. Mal sehen, was dazu der Willen und der Körper sagen? Derzeit laufen die Vorbereitungen auf den Dresdener Halbmarathon am 27.10.2019 in der 13 Wochen, trotz Infekt Mitte September, gut und zwischen dem 3.10 und 9.10 absolvierte ich sogar 93 Laufkilometer (6 Laufeinheiten), der höchste Umfang seit Herbst 2015. In meinem Urlaub, zwei Wochen vor dem Lauf in Dresden, trainierte ich an drei Destinationen sehr gut nach der 93er Woche und absolvierte an zwei Tagen sogar zwei Einheiten

Es läuft auch am Abend

(Laufen/Rad). Wenn ich gesund bleibe und Geist und Körper es wollen, dann müsste eine Zeit unter 1:42 h herauskommen. Im Gegensatz zum Halbmarathon in Hamburg Ende April diesen Jahres lief ich mehr Einheiten über 20 Kilometer (bislang 5 von 20,33 bis 22,69 Kilometer) anstatt 1 im Frühjahr und auch der Umfang war im August und derzeit im Oktober mit durchschnittlich über 55 Kilometern höher als im Winter/Frühjahr 2019.

Bestmarke am heutigen Tag erreicht

Laut meinen technischen Daten meiner Garmin-Laufuhr wären vom Herz-und Kreislaufsystem sogar weitaus schnellere Zeiten möglich, aber daran ist tatsächlich nicht dran zu denken. Aber es zeigt deutlich, dass die letzten drei Wochen umfangreichen Trainings meine Leistungsfähigkeit verbessert haben. Auch die 4 Wettkämpfe über 10 km und Viertelmarathon in der Vorbereitung verbesserten meine Fähigkeit im Bereich 4:30-4:40 min/km laufen zu können. In Soltau lief ich vor wenigen Tagen bei der Einheit 2 x 5 Kilometer im Stadion bei Regen und Wind konstant jeweils einen Schnitt unter 4:30 min/h.

 

unglaubliche Ergebnisse nach drei Wochen umfangreichen und intensiven Training

Die Motivation scheint bei mir ein wenig gestiegen zu sein oder was meint Ihr?

Nun heißt es aber nach der letzten langen Einheit am kommenden Sonntag nicht in Panik verfallen und zu meinen, dass in Dresden mehr möglich ist, als zuvor gedacht. Der Weg, welchen ich derzeit nach längerer Zeit des “Trübsal” eingeschlagen habe, kann für das kommende Jahr der Richtige sein. Aber für den Lauf in Dresden ändere ich nichts an meinem Plan erst einmal knapp unter dem 5er Schnitt bis Kilometer 12 zu laufen und dann sehe ich, ob mehr drin ist?

 

 

 

36.Brandenburger Beetzseelauf am 28.09.2019

Kurz vor dem Lauf

Einen Tag vor dem Berlin-Marathon fand in Brandenburg der sehr schöne Landschaftslauf ” 36.Brandenburger Beetzseelauf” statt. Fast 1000 Teilnehmer gingen auf die Laufdistanzen 3,5,10 km und Halbmarathon. Während der Läufe schien oft die Sonne, aber der Wind blies vor allem auf den zu laufenden Feldwegen massiv. Um 10.30 Uhr starten fast 200 Läufer (innen) über die 10 km Strecke. Die abwechselungsreiche Strecke führte über Wald-Feldwege, sowie über Straßen rund um den Beetzsee.

 

 

Start zum 10er

Den ersten Kilometer lief ich zu schnell mit 4:17 Minuten an, war aber dennoch im Mittelfeld zu finden. Da der Wind mächtig blies und man auf den Feld-und Waldwegen nicht volle Pulle laufen konnte, genoss ich den Lauf und überholte (wurde ab km 2 nur von einem Läufer überholt) einen Läufer nach dem Anderen im Laufe des Wettkampfs.

 

 

Locker am Start

Persönliche Altersklassenbestzeiten waren bei den Witterungsbedingungen, auf der wunderschönen, aber zum Teil schwierigen Strecke, nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Ich genoss den Lauf sehr und wie schon erwähnt überholte ich den Einen oder anderen Läufer.

 

 

Kurz vor dem Ziel

Am Ende reichte es gar für den 33.Gesamtplatz (185 gestarteten Teilnehmern/181 Finishern) und in der M 50 wurde ich guter Fünfter. Innerhalb von 30 Sekunden “stauten sich” in der M50 die Plätze Drei bis Sieben.

 

 

 

Guter Wettkampf

Meine Frau konnte den Start und meinen Zieleinlauf sehr schön auf der WM-Regatta-Tribüne verfolgen, danach genoss man den warme Dusche in den Sanitärräumen vom Ruderverband und an einigen Essensstände konnte man lecker essen. Leider kam zum starken Wind dann noch einiger Regen dazu, der uns veranlasste früher gedacht die 80 Kilometer zurück nach Berlin zu fahren. Uns hat die Veranstaltung sehr gut gefallen.

 

Fünf Tage zuvor hatten wir beim neuen Bühnenprogramm von Dieter Baumann “Dieter Baumann, läuft halt” in den Berliner Wühlmäusen unseren Spaß