Forza Roma- ein langes Wochenende in Rom

Am Donnerstag, den 23.08. ging es nach der Arbeit für 4 Tage in die italienische Hauptstadt. Mit 20 minütiger Verspätung brachte uns Ryainair sicher & gut um 21.05 Uhr nach Rom. Ein Gewitter ging gerade nieder, als wir zum Bus liefen, der ins nach Rom-Termini brachte. Um 22.15 Uhr waren wir dann endlich im schönen 4*Hotel Starhotel Metropole.

 

Am Folgetag erkundete ich läuferisch um 6.45 Uhr das römische Zentrum mit seinen imposanten Gebäuden. Nach knapp 9 km in 45 MInuten war ich dann zum Duschen und frühstücken wieder im Hotel. Vormittags unternahmen wir eine 2 stündige Stadtrundfahrt und trafen kurz nach 14.30 Uhr unseren Freund, welcher aus Wetter (NRW) anreiste. Mit einem Taxi fuhren wir zusammen in den 25 km entfernten Freizeitpark Cinecittà World. Dort verbrachten wir schöne Stunden bis 22.00 Uhr, danach brachte uns ein Shuttlebus zurück in das Zentrum von Rom. Cinecittà World bietet mit dem Intamin Coaster “Altair” eine Achterbahn der Spitzenklasse. Ebenfalls konnten zahlreiche Fahrattraktionen begeistern.

 

Rom, die Hauptstadt Italiens, ist eine kosmopolitische Großstadt, die fast 3.000 Jahre Kunstgeschichte, Architektur und Kultur von Weltrang vorweisen kann. Antike Ruinen wie das Forum und das Kolosseum zeugen von der einstigen Macht des Römischen Reiches.

 

2,8 Millionen Einwohner leben in Rom. Die Spanische Treppe aus dem 18. Jahrhundert befindet sich mitten im luxuriösen Einkaufsviertel Roms, in dem sich Designerboutiquen an der Via Condotti und Via Borgognona angesiedelt haben.

 

 

Am Samstag fuhren wir in das Rainbow Magicland. Es ist ein Freizeitpark in der italienischen Stadt Valmontone. Er wurde am 25. Mai 2011 eröffnet. Der Bau des Parks hatte ein Investitionsvolumen von 300 Millionen Euro. Während der Bauzeit entstanden 35 Attraktionen, 28 Gastronomiebetriebe sowie 3 Theater. Hinter dem Projekt steht das italienische Animationsstudio Rainbow, nach dessen Vorlagen auch einige Attraktionen gestaltet wurden.

 

Am Sonntag lief ich früh knapp 10 Minuten in 56 Minuten erneut an den prachtvollen Gebäuden vorbei. Meine HWS “meckerte” leider seither wieder herum und verursacht einige unangenehme Schmerzen. Dann ging es mit der Metro zuerst in den Bioparco (Zoo) und spazierten anschließend 6 km mit Björn durch das sommerliche Rom. Um 21.05 Uhr flogen wir dann pünktlich mit Ryainair zurück nach Berlin-Schönefeld, so dass wir um 23.55 Uhr wieder zu Hause eintrafen.

Der Kurztrip mit Björn war sehr schön.

 

 

Hier noch einige Impressionen aus Rom:

Altair ist der Name eines Raumschiffs in der Cinecittà World , das auf dem Planeten Erde gelandet ist. Von hier aus erleben sie Fahrgäste ein Coaster-Abenteuer wie man es nur selten in Europa erleben kann. Auf der 875 Meter langen Strecke steht die Welt gleich über 10 mal Kopf. Mit seinen 10 Inversionen zählt die Bahn ohne Zweifel zu einer der größten Fahrattraktionen Europas.

 

Das Kolosseum (antiker Name: Amphitheatrum Novum oder Amphitheatrum Flavium, italienisch: Colosseo) ist das größte der im antiken Rom erbauten Amphitheater, der größte geschlossene Bau der römischen Antike und weiterhin das größte je gebaute Amphitheater der Welt.

 

 

Capitol

Kapitol ist die kurze Namensform des Kapitolinischen Hügels, des zweitkleinsten der klassischen sieben Hügel des antiken Rom. Seit 2013 ist der Bereich bis zum Kolosseum für den Autoverkehr gesperrt. Ein optimales Gelände zum Laufen.

 

 

 

Shock ist eine Stahlachterbahn des Herstellers Maurer vom Modell X-Car-Coaster im Rainbow MagicLand (Valmontone, Latium, Italien), die am 24. Juni 2011 eröffnet wurde.Die einzelnen Wagen, die jeweils Platz für sechs Personen (drei Reihen à zwei Personen) bieten, werden mittels Linearmotoren (LSM) innerhalb von 2,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Nach dem Überfahren des Top Hats folgt die Durchfahrt eines Loopings bei dem die Fahrgäste an höchster Stelle nicht auf dem Kopf, sondern gerade stehen. Das Element, welches in ähnlicher Form nur noch bei Hollywood Rip, Ride, Rockit zu finden ist, kann also nicht als Inversion gezählt werden. Es folgt eine bodennahe, übergeneigte Kurve mit anschließender Blockbremse. Im letzten Teil der Strecke durchfährt der Zug eine abfallende Helix mit sich anschließender Schraube, die direkt in die Schlussbremse übergeht.

Mein Lauftraining in Deutschland im Sommer 2018

Laufe seit dem 21.7 wieder

Der sonnigste und wärmste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hält nunmehr seit Mai 2018 an und seit dem 21.07. kann ich wieder 4-5 x in der Woche mich läuferisch sportlich fit halten und lief  45,7-46,3-46,5 und 52 km in der Woche. 2 x in der Woche absolviere ich ein Tempotraining, welches in dieser Zeit wie folgt aussah: 10 x 200 Meter (42-47 Sekunden), 3 x 1 km (4:41,4:23,4:04),4 x 200 und 4x 400 Meter (39-45 Sekunden/1:32-1:37), 4 x 1 km (4:21,4:25,4:22,4:20), 4x 400 Meter, 4 x 200 Meter, 3 x 100 Meter (41-45 Sekunden, 1:30-1:31 Minuten , 18-20 Sekunden),  5 x 1 km (4:25,4:14,4:14,4:15,4.00 Minuten), 1,6 km-1,2 km -0,8 km,0,6 km-0,4 km, 0,2 km, 0,1 km (6:40 Minuten/4:10er Tempo-5:08 Minuten im 4:16er Tempo-3:18 Minuten im 4:08er Tempo- 2:28 Minuten im 4:05er Tempo-1:35 Minuten über 400 Meter usw.), Fahrtspiel mit 8 Intervallen zwischen 200 Meter und 3 km. 5 x 1 km (4:21,4:18,4:18, 4:17,4:07 Minuten) .

 

Nach der EM bin ich in Walsrode, Bad Malente, Krummensee und Lübeck gelaufen. Leider habe ich im Urlaub, dank des guten Essens, fast 2 Kilo an Gewicht und Bauchumfang zu gelegt. Die längste Einheit war bislang 16 km, welche ich seit dem 21.7 gelaufen bin.

 

Presse PK im Hansa Park

Im 8 Tage andauernden Urlaub wurden 2 Länder (Deutschland uind Polen), 8 Städte (Walsrode, Soltau, Krummensee, Lübeck, Grömitz, Sierksdorf,  Neißeaue und Niesky (Polen) und 3 Freizeitparks (Hansa Park, Heide Park und Kulturinsel Einsiedel) besucht. In den drei Freizeitparks traf ich mich mit “Parkverantwortlichen”. Mehr darüber auf https://www.freizeitpark-welt.de/

 

 

 

 

Update vom 21.08.2018:

“Der Alte kann auch schnell”

Auf einer vermessene 400 Meter Laufstrecke am Diedersdorfer Weg in Berlin-Marienfelde konnte ich meine positiven Eindrücke vom alleinigen Training im Urlaub, nun auch in meiner Trainingsgruppe umsetzen. Bei der Einheit 8 x 400 Meter (Auszug im Bild) mit je 200 Meter Trab/Gehpause lief es bei mir so gut wie seit langer Zeit nicht mehr. Mit unserem österreichischen, flotten Läufer Christoph pushte ich mich besonders bei den letzten beiden Läufen auf jeweils 1:17er Zeiten. Schon davor war ich überrascht wie gut es bei Zeiten von 1:20-1:27 Minuten lief.

 

 

 

24. Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin- der Polizei SV Berlin war dabei

Wir waren dabei

Die 24. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 6. bis 12. August 2018 im Olympiastadion Berlin statt. Der Europäische Leichtathletikverband (EAA) gab auf seinem 138. Kongress am 2. November 2013 in Zürich Berlin als Austragungsstätte bekannt.

 

 

Deutschland richtete diese Sportveranstaltung nach Stuttgart 1986 und München 2002 zum dritten Mal aus. Insgesamt wurden an sieben Wettkampftagen 48 Leichtathletikdisziplinen ausgetragen.Diese Leichtathletik-Europameisterschaften waren Teil der Premiere der European Championships, die zeitgleich mit sechs weiteren Europameisterschaften (Schwimmen, Turnen, Rudern, Golf, Rad, Triathlon) vom 1. bis 12. August in der schottischen Stadt Glasgow ausgetragen wurden. Am 06.08,07.08,09.08 und 11.08. besuchten wir die EM.

 

Das 125-köpfige Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) hat bei den Heim-Europameisterschaften in Berlin mit 19 Medaillen, davon sechs goldene, das beste EM-Ergebnis seit den Titelkämpfen 1998 in Budapest (Ungarn) erreicht. Getragen von bis zu 60.500 Zuschauern nutzten die DLV-Athleten die große Bühne des Olympiastadions, um beste Werbung für sich und ihren Sport zu machen. Mit 19 gewonnenen DLV-Medaillen, davon sechs Mal Gold, sieben Mal Silber und sechs Mal Bronze, gab es auch viel zu feiern. Was die Medaillenanzahl betrifft, ist es das beste deutsche EM-Ergebnis seit den Titelkämpfen 1998 in Budapest (Ungarn).

EM der Superlative

 

Spannende Wettkämpfe

Es war von Beginn an eine EM der Superlative: Der DLV schickte das größte Team seiner Geschichte  ins Rennen. Mit insgesamt 360.000 Zuschauern, die die Wettbewerbe im Stadion verfolgten, gab es einen neuen EM-Rekord. Zählt man das Publikum bei den Siegerehrungen und Straßenwettkämpfen auf der Europäischen Meile am Breitscheidplatz hinzu, hat die EM mehr als 500.000 Menschen angezogen. „Wir haben im Laufe dieser Woche eindrucksvoll erleben können, dass die Sportart Leichtathletik bedeutsam sein kann“, sagte EM-Geschäftsführer Frank Kowalski, der auf innovative Präsentation des Sports mit einem attraktiven Live-Entertainment und kompakten Zeitplan setzte.

 

Die Integration in das neue Format der European Championships mit EMs von sieben Sportarten parallel habe sich bewährt: Bis zu sechs Millionen TV-Zuschauer und ein Marktanteil in der Spitze von 23 Prozent sprechen für sich. “Wenn ich die reinen Fakten nehme, die Zuschauer-Resonanz, die Medien-Daten, die Reaktionen von Sportlern und Funktionären, dann war das ein Riesen-Erfolg”, meinte der Präsident des Organisationskomitees Dr. Clemens Prokop. Das ursprüngliche Ziel der Veranstalter, neue Maßstäbe zu setzen, ging auf. “Das waren die besten Leichtathletik-Europameisterschaften aller Zeiten”, bilanzierte EAA-Präsident Svein Arne Hansen (Norwegen). Diesen Schub will man für die Zukunft der Sportart mitnehmen.

Emilia Lehmeyer am Start

Emilia live bei der EM

Die Anfänge ihrer sportliche Aktivitäten konnte ich bei ihrem Training auf dem PSV-Sportplatz über 14 Jahre lang mit verfolgen. Damals lief ich die Zeiten, welche Emilia heute bei ihren gelegentlichen “Laufauftritten darbietet”. Nach Eric Walther  bei den Olympischen Spielen 2000 und 2004 ist Emilia das zweite Mitglied vom PSV, welches an einer internationalen Meisterschaft in der Hauptklasse seit 1972 teilnimmt. Mit nunmehr 21 Jahren ging für sie ein Traum in Erfüllung, die Teilnahme an einer großen internationalen Meisterschaft und dann noch in ihrer Heimatstadt. Wir vom PSV haben sie tatkräftig bei ihrem Wettkampf unterstützt und sind stolz auf ihre Leistung gewesen.

 

Hier die Zusammenfassung in der ARD vom Wettkampf:

https://www.daserste.de/sport/european-championships-2018/videosextern/geherin-perez-holt-gold-ueber-20-km-100.html

Es war ein spanischer Vormittag an der Gedächtniskirche am 11.08.2018. Vor imposanter  Kulisse und lautstarkem Publikum, das beste Werbung für den Gehsport machte.

Auszug aus der Fachzeitung “Leichtathletik”:

Über ein tolles Mannschaftsergebnis konnte sich das deutsche Geherinnenteam freuen, das erstmals nach fünf Jahren wieder eine deutsche Mannschaft zu einem internationalen Großereignis schicken konnte. Auf Platz 14 kam die Deutsche Meisterin Emilia Lehmeyer (Polizei SV Berlin) in Bestzeit von 1:32:36 Stunden ins Ziel und strahlte entsprechend zufrieden, nachdem sie aufgrund von diversen Verletzungen erst im Frühjahr richtig ins Training einsteigen konnte. 

 

 

Emilia Lehmeyer (Polizei SV Berlin):
Es war am Start etwas schwierig für uns, dass der Wettkampf verschoben wurde, wir waren ja alle schon aufgewärmt. Das habe ich auch im Rennen gemerkt, die Muskeln haben schnell zugemacht, es ging total schwer. Ich war angespannt, aber die Stimmung war unglaublich. Ich habe mich als Teil einer Mini-Olympiade gefühlt.

 

 

 

 

Ich drücke Emilia für ihre weitere sportliche Entwicklung weiterhin ganz dolle die Daumen.

Fotos: Claudia & Andrej Woiczik