Humboldt-Meile Berlin am 30.04.2016

Von Campus Mitte bis zum Campus Adlershof

Meine gute Form vor dem Hannover Marathon schien verflogen und stattdessen übernahmen muskuläre Verspannungen vom Zeh bis zum Kopf die Regie in meinem Leben. Erst die Beschwerden am unteren Rücken und am Hüftbeuger (Hannover Marathon) und dann nachfolgend  Nacken-Hals-Kiefer-Kopf und Zahnschmerzen. Wärmebehandlungen, Kräftigungsprogramme und Dehnen brachten bislang leider nicht die gewünschten Erfolge. Bei 2 Grad früh morgens um 6.30 Uhr zu Laufen war auch nicht gerade Mitte/Ende April ein Genuss. So überlegte ich mir auch kurz vor dem Wettkampf, ob es überhaupt Sinn macht zu Starten.

Doch dann

Mein Trainer Christian schlug am Tag vor dem Wettkampf vor, dass ich ohne Stress und ständigem Zwischenzeitstoppen locker auf die Strecke gehen soll. Gemacht getan.Die gesamte Veranstaltung vom Start bis zum Ziel fand bei endlich läuferfreundlichen Temperaturen zwischen 14 Grad (11.00 Uhr am Start) und 16 Grad im Ziel und sehr viel Sonnenschein, im Rahmen der Straßenverkehrsordnung statt, es wurden nur Park- & Gehwege sowie Bürgersteige benutzt und am Tretower Park musste man eine Fußgängerunterführung mit vielen Treppen durchqueren und drei Brücken durchliefen die fast 500 Teilnehmer (545 Voranmeldungen) über Treppenstufen rauf-und runter, Ordner und die Polizei sicherten an den Querungsstellen die Strecke. Über 400 Einzelläufer aus der ganzen Welt hatten sich für dieses sehr interessante Laufevent angemeldet und auch 24 Staffeln mit je 3 Läufer (innen) waren am Start. Kilometerschilder gab es auf der Laufstrecke nicht, nur auf Grund der Wechselzonen bei 5 und 10 km, konnte man seine Zwischenzeiten ersehen und bei km 15 informierte ein netter Helfer, dass man dort die 15 km Marke erreicht hat.

Mein Rennen:

Am historischen Bebelplatz erfolgte der Start um 11.00 Uhr und ich lief überraschend locker (trotz der Verspannungen) und durchlief die 5 Kilometermarke in 22:09 min. und im sehr schönen großen Teilstück im Treptower Park inkl. Plänterwald erreichte ich die 10 km in 44:27 min. und konnte da noch mit Edeltraud Musiol (OSC Berlin) und Göran Golz vom sportlicher Ausrichter LG Nord gut mithalten.

Ein kurzer Stopp (ca. 10 Sekunden) ,am Sterndamm in Berlin-Schönweide auf Grund starkem Autoverkehr, kostete mich einiges an Kraft und ich verlor den Anschluss an eine 5 köpfige Laufgruppe mit Musiol und Golz. Aber ich verlor bis ins Ziel „nur“ eine Minute auf diese flotte Laufgruppe und erreichte das Ziel , nach den knapp 17 Laufkilometern, glücklich und sehr zufrieden in 1:17:07 h auf Gesamtplatz 64 und wurde 6 in der M 45. Zu Platz 3 in meiner AK fehlten mir nur 57 Sekunden. 

Trotz schlechterer Strecke und viel mehr Höhenmetern als in Hannover war ich bei km 15 in 1:07:34 h über 4 Minuten heute schneller.

Sieger wurde übrigens der ehemalige deutsche Mittelstreckenspitzenläufer Falko Zauber (1500 Meter in 3:41 min.), welcher in 1:03:31 h ins Ziel kam. Schnellste Frau in 1:09:38 h wurde die deutsche Vize Meisterin 2016 über 50 km Patricia Rolle von der LG Nord Berlin.

26.Hannover Marathon am 10.04.2016

„Man kann eine fremde Stadt besser erfahren, wenn man sie durchläuft“. (Erhard Blanck)

Zusammen mit meiner Frau, meinem Sohn und meinem Laufpartner Daniel machte ich mich am späten Freitagnachmittag mit dem ICE von Berlin kommend nach Hannover auf, um interessante und tolle Tage dort zu erleben. Im City Hotel Hannover in der Limburger Str. , im Zentrum von Hannover, fanden wir eine nette und freundliche Unterkunft für zwei Nächte.

 

Am Freitag Abend im Hotel Kaiserhof zusammen mit Athletenmanager Christoph Kopp und seinem Team, Herthas Spiel gegen Hannover 96 (2:2) auf Sky gesehen und am Samstag zuerst auf der Marathon Expo gewesen und anschließend schöne Stunden im wunderbaren Zoo Hannover verbracht, hierauf auf dem Maschsee eine Bootstour gemacht und in einem italienischen Restaurant gut gegessen. Früh morgens Christoph Kopp ein wenig bei der Organisation geholfen und dann Daniel von der S Bahn abgeholt und mit ihm zum Start gegangen.

So lief die Spitze im Marathon:

Hannover Marathon 1999

Der Südafrikaner machte mit seinem dritten Sieg nach 2011 und 2013 das Triple komplett und qualifizierte sich gleichzeitig für die olympischen Spiele in Rio de Janeiro. „Auch wenn das Rennen nicht so gelaufen ist, wie ich es erwartet hätte bin ich stolz, hier Geschichte geschrieben zu haben“, erklärte April, der in 2:11:27 Std. klar vor den beiden Kenianern Martin Kiprugut Kosgey (2:11:54) und Moses Masai (WM Dritter über 10.000 Meter im Jahr 2009)/2:15:43) triumphierte, seinen eigenen Streckenrekord aus 2013 (2:08:32) aber klar verpasste. „Mein Pacemakerteam hat nicht so perfekt funktioniert und ich musste am Ende gut 19 Kilometer alleine laufen“, zog der Champion Resümee: „Da hat sich der Wind dann doch recht stark bemerkbar gemacht. Ich möchte aber auf jeden Fall wiederkommen und noch einen Versuch machen, die Bestmarke anzugreifen.“

 

Hannover Marathon 2000 (kurz vor dem Ziel)

Bei den Damen sorgte Siegerin Edinah Kwambai (Kenia) mit 2:29:17 Std. für die drittbeste je in Hannover gelaufene Zeit und verwies Anna Hahner (Gengenbach) in 2:30:35 und Salome Biwott (ebenfalls Kenia; 2:30:47) auf die Plätze. „Ich bin die erste Rennhälfte sehr schnell angegangen und habe mich sehr gut gefühlt“, berichtete die Siegerin des Wien-Marathon von 2014: „Auf der zweiten Hälfte lief es dann nicht mehr ganz so rund und ich habe den Fokus darauf gelegt, noch möglichst viele Konkurrentinnen einzusammeln und einen Platz auf dem Treppchen zu sichern.“ Mit ihrer Halbmarathondurchlaufzeit (1:13:48) hat Anna Hahner den noch erforderlichen Leistungsnachweis auf dem Weg nach Rio erbracht und muss nun noch bis zum 1. Mai zittern, bevor das Olympiaticket endgültig in trockenen Tüchern ist. Hahners Zwillingsschwester Lisa landete mit Kreislaufproblemen in 2:34:56 auf Rang sechs.

 

10 km in Hannover

Der 26. HAJ Hannover Marathon konnte mit insgesamt 21.130 Aktiven auf den unterschiedlichen Distanzen die erst im Vorjahr aufgestellt Rekordmarke erneut verbessern. Geschätzte gut 200.000 Zuschauer entlang der Strecke sorgten für eine großartige Atmosphäre und Enthusiasmus bei Läuferinnen und Läufern. „Stimmung und Begeisterung waren grandios“, hatte das Marathonfieber auch Hannover’s Oberbürgermeister Stefan Schostok gepackt: „Das war ein rundum beeindruckender Tag.“ Auf der Strecke herrschte eine gute Stimmung und es machte Spaß an dieser Laufveranstaltung Teilnehmer gewesen zu sein.

 

Mein Rennen:

„Gemeinsam ist schöner“

Trotz sehr guter 13 wöchiger Vorbereitung mit einem durchschnittlichen Wochenumfang von knapp 70 km mit vielen guten Trainingseinheiten mit meiner TGS Lauftrainingsgruppe und meinem Laufpartner Daniel (für die vielen langen Einheiten), sowie einem sehr guten Wettkampf in Dresden im Vorfeld, reduzierte ich meine persönlichen läuferischen Erwartungen bereits einige Tage vor „dem Halben“ in Hannover. Ich trainierte auf eine Zielzeit um 1:35 h. Alles lief, bis auf einen 3 tägigen Infekt Ende Februar, in der Vorbereitung gut. Okay, meine vielen Zipperlein ließen nicht eine komplett runde Vorbereitung zu, aber wann hatte ich bislang je eine runde Vorbereitung?  Trotz 2-3 x maligen Dehnprogramm und Massagen war ich im gesamten Körper „fest“.

Was tun?

Unterwegs auf der Strecke 2016

Ich reduzierte meine persönlichen Erwartungen und trat mit der Maxime an, gut und sicher ins Ziel zu kommen und vielleicht doch unter 1:40 h das Ziel zu erreichen?  Daniel führte ich so zu einer neuen persönlichen Bestzeit und ich lief eine 1:42.03h

 

 

Statistik:

Teilnehmer im Halbmarathon: 7996

Siegerin Halbmarathon 2016: Kršinar, Neja (SLO) in 1:17:15 h

Sieger Halbmarathon 2016:    Harwardt, Valentin (GER)  in 1:07:51 h

…..Platz 1076 1:42:03 h Andrej Woiczik (M45-Platz 172)

Streckenrekorde

Marathon

  • Männer: 2:08:32 h, Lusapho April (RSA), 2013
  • Frauen: 2:27:07 h, Olena Burkowska (UKR), 2013

Halbmarathon

  • Männer: 1:01:49 h, Johnstone Kipkorir Chepkwony (KEN), 2006
  • Frauen: 1:11:07 h, Alice Mogire (KEN), 2007

10 km

  • Männer: 30:26 min, Paul Schmidt (GER), 2015
  • Frauen: 34:42 min, Ines Cronjäger (GER), 2001

 

Meine bisherigen Teilnahmen in Hannover:

1999: 9.Energie-Hannover Halbmarathon (Marathon) – 1:26:06 h (im HM 1539 Teilnehmer-Gesamtplatz 137- M 30 Platz 30)

2000: 10.Energie -Halbmarathon (Marathon) bei bis zu 31 Grad am 14.5.- 1:29:25 h (im HM 3200 Teilnehmer-Gesamtplatz 135- M 30 Platz 33)

2010: Under Armour Lauf 10 km im Tui Hannover Marathon – 41:21 min. (im 10er 1135 Teilnehmer-Gesamtplatz 75- M 40 Platz 11)