Haspa Marathon Hamburg 2018- Vorbereitung beendet

Hamburg 2007

Insgesamt haben sich 14.250 Marathonis, 3.333 Halbmarathonis und 6.500 Staffelläufer/innen für den Haspa Marathon Hamburg 2018 angemeldet, u.a. mein Trainingspartner Daniel, mein Vereinskamerad Michael und ich. Das Elitefeld des Haspa Marathon Hamburg ist nunmehr vorläufig komplett. Besonderes Augenmerk liegt auf dem nunmehr als Top-Favorit geltenden Kenianer Emmanuel Mutai, der mit einer persönlichen Marathon-Bestzeit von 2:03:13 Std. nicht nur die viertschnellste Marathonzeit aller Zeiten verzeichnet, sondern auch der bislang schnellste Marathonläufer überhaupt ist, der in Hamburg an den Start geht.

 

Hamburg 2008 kurz vor dem Ziel

Bereits vor kurzem veröffentlicht sind die Zusagen der Top-Athleten Sammy Kitwara (KEN) und Stephen Kiptrotich (UGA), desgleichen kehrt der für Bahrain startende Hamburg-Sieger von 2014, Shumi Dechasa zurück in die Hansestadt. Ebenfalls Erfahrung mit dem Hamburger Marathonkurs bringt der Kenianer Stephen Chebogut mit, der hier im Jahr 2015 als Dritter über die Ziellinie lief. Während ich diese Zeilen schreibe, sehe ich nebenbei die beiden Marathonläufe in Wien und London auf dem PC (Livestream).

Meine Halbmarathonvorbereitung ist abgeschlossen:

Hamburg 1999

Seit Ende Oktober 2017 lief die Vorbereitung auf diesen Lauf in Hamburg. Drei Wettkämpfe absovierte ich in diesem Zeitraum und 27 lange Einheiten zwischen 15 und 30 km. Drei Wochen konnte ich wegen einem Infekt nicht trainieren. Vier Laufeinheiten und ein Mal Krafttraining in der Woche standen auf dem Programm.

 

Hamburg Marathon 2006

Drei Wochen vor dem Frühjahrs-Highlight absolvierte ich mit 83 km die umfangreichste Woche, ansonsten lief ich im Durchschnitt einen wöchentlichen Laufumfang von 59 Kilometern. Wiedereinmal sind meine Hals-und Zwerchfellmuskelatur total verspannt und beeinträchtigten mich beim Training und im alltäglichem Leben. Das Gewicht habe ich von fast 80 kg zu Weihnachten auf nunmehr 76,0 kg reduziert. Auf Grund der Trainingsdaten und Wettkampfergebnisse kann und will ich eine SUB 1:40 h laufen. Drei lockere Laufeinheiten zwischen 30 und 45 Minuten und eine Behandlung des Zwerchfells stehen noch vor meinem Laufhighlight an.

15. Glashüttelauf am 15.04.2018

mit Daniel in Glashütte

Auf den Glashütter Volkslauf (Energie- Cup Teltow- Fläming) mit seiner anspruchsvollen Streckenführung vom Museumsdorf Baruther Glashütte durch die Nachbardörfer Radeland, Klein- Ziescht und Klasdorf begaben sich  200 Läuferinnen und Läufern. Bei Temperaturen zur Startzeit um 10.30 Uhr von 16 Grad und wolkenfreien Himmel, mit viel Sonne, ging ich mit meinem Trainingspartner Daniel an den Start.

 

kurz nach dem Startschuß

Die anspruchsvollen Wegeverhältnisse in und um Glashütte waren eine Herausforderung für die Sportlerinnen und Sportler aus fünf Bundesländern. Mit Roman Wagner (Citylauf-Verein Dresden/mehrfacher Medailliengewinner bei deutschen Seniorenmeisterschaften und Landesmeister im 10km-Straßenlauf 2018 in der M35 in 34:32 Minuten) und Carolin Mattern (OSC Berlin/Teilnehmerin an den Deutschen Bahnmeisterschaften 2016 und 2017 über 5000 Metern (16:40,44 Minuten) waren zwei überregional bekannte und erfolgreiche Teilnehmer am Start.

 

die Laufstrecken

Über die 8,9 km gewannen die beiden Favoriten dann auch in 29:51 Minuten bzw. 32:13 Minuten, starker Gesamt Fünfter wurde Winfried Schumann (TUS Neukölln/M50) in sehr guten 34:32 Minuten. Über die Halbmarathondistanz war Daniel Schröder (SC Trebbin) in 1:18:11 h der Schnellste. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und im Ziel gab es sehr viel selbst gebackenen Kuchen für die 200 Teilnehmer.

In der RBB Sendung “Brandenburg Aktuell” gab es vom Lauf sogar einen 3 Minuten andauernden Bericht, dort konnte man mich auch 2 x sehen.

Pressemitteilung zum Lauf: „Auf den Strecken Halbmarathon, 8,6 (Anmerkung von mir: Wie im Streckenplan aufgeführt und durch GPS bestätigt war die Strecke 8,9 km, um genau zu sein 8,935 km) und 2,5-Kilometer geht es durch das frühlingshafte Urstromtal“, erklärt Georg Goes vom Museumsverein. Der Lauf ist Teil des Energie-Cups Teltow-Fläming. Die Strecke führt vom Museumsdorf über Klein-Ziescht und Klasdorf durch ein landschaftlich schönes Gebiet im Baruther Urstromtal. Seit 2013 bezieht die erste Runde des Halbmarathon auch das Dorf Radeland mit ein und macht die glaziale Prägung des Gebietes deutlich.
Die Beläge wechseln zwischen Asphalt, Cross und Plattenwegen. In Klasdorf, Klein-Ziescht sowie im Denkmalort – Radeland geplant – gibt es Verpflegungspunkte und Musik. Die Begleiter der Sportler können während und nach der Veranstaltung ihren persönlichen sportlichen Helden im Museum selbst einen Kugel-Pokal aus Glas blasen.

 

Daniel kurz vor dem Ziel

Mein Laufpartner und ich liefen 9 Tage vor diesem Wettkampf über 30 km im Training (ich absolvierte in dieser genannten Woche mit 83 Laufkilometern die mit Abstand umfangreichste Trainingswoche in der Vorbereitung auf den Lauf am 29.04 in Hamburg) und Daniel traute ich trotz der anspruchsvollen Laufstrecke eine gute Zeit für ihn zu. In starken 1:50:36 h wurde er Gesamt 17. Für den Hamburg Marathon ist er sehr gut vorbereitet.

 

Wenige Meter vor dem Ziel

Nach der 83er Woche lief ich in den Tagen vor dem 8,9 km langen Wettkampf nur 30-45 Minuten im Training und ging fast ausgeruht an den Start. Den ersten Streckenabschnitt (2 km) auf der Straße Richtung Radeland lief ich konstant mit 4:16 und 4:16 Minuten (8:32 Minuten für die 2 km) und auf dem weiteren 2 km langen Waldbodenabschnitt verlor ich dann etliche Sekunden (4:39 und 4:41).

 

Zufrieden im Ziel

In Klein- Ziescht konnte man dann auf der asphaltierten Straße laufen, wo ich die 5 km Marke in 22:22 Minuten durchlief. Es folgten dann noch eine längere Kopfsteinpflasterpassage, bevor es wieder 2,9 km über “Stock & Stein” im Wald Richtung Ziel ging. Zufrieden erreichte ich als Gesamt 16 und Zweiter in der M50 in 40:13 Minuten das Ziel. Nach dem Duschen, einem leckeren Eisgenuß im Museumsdorf und entspannen in der Sonne ging es dann wieder 65 km zurück nach Berlin.

Fotos: Claudia Woiczik

 

Update:

http://www.glashuettelauf.de/

Vermischtes
Bericht eines Läufers
Lauffreund Andrej Woiczik hat einen authentischen Bericht über den 15. Glashüttelauf ins Netz gestellt. Vielen Dank nach Berlin!

Veröffentlicht am 16.04.2018

Es freut mich, dass der Bericht so gut angekommen ist. Ist ja auch eine sehr schöne Laufveranstaltung.

 

Training ist wie eine Achterbahnfahrt

Kurzmitteilung

Training ist wie eine Achterbahnfahrt

Training in Rust

In der neuen Lebensabschnitts-Dekade läuft das Training wieder wie eine Achterbahnfahrt. Während der Osterfeiertage verbrachte ich vier tolle Tage im badischen Rust und absolvierte drei Trainingseinheiten (20 x 30 Sekunden im 3:35-3:50er Tempo, 13 km ruhiger DL (5:45er Schnitt) und 11 km DL mit 3 km im geplanten HM-Tempo). Diese Trainingseinheiten waren der Beginn für die “heiße” Trainingsphase für den Hamburger Halbmarathon am 29.04.2018. Am nach österlichen Dienstag liefen wir in der PSV-Trainingsgruppe einen Vorbereitungslauf über 5,85 km, welchen ich in 26:07 Minuten einigermaßen zufrieden beendete. Nun stehen in dieser Woche noch ruhigere, aber viel längere Einheiten (u.a. 3 Stundenlauf mit Trainingspartner Daniel) auf dem Programm.

 

Früh am Morgen auf dem Europa Park Areal gelaufen

Die umfangsreichste Woche der Vorbereitung soll es werden. Täglich “quälen” mich aber die Zipperlein wie verspanntes Zwerchfell, verspannte Hüftbeuger und drei Kilo zuviel auf den Rippen (eher am Bauch). Aber die durchschnittlich vier Laufeinheiten in der Woche, mit 50-60 km, werden hoffentlich reichen um in Hamburg in unter 100 Minuten zufrieden ins Ziel zu kommen. Der derzeitige Trainingszustand und die erzielten Trainingsergebnisse deuten auf die Erreichung dieses “Ziels” hin. Vor einem Jahr trainierte ich einiges mehr, hatte auf Grund der Leistungsdiagnostik die aussichtsreiche Möglichkeit um 1:32h bei der DM in Hannover ins Ziel zu kommen und dann bekam ich kurz vor dem Wettkampf muskuläre Probleme und erreichte nicht glücklich in 1:40h das Ziel am Rathaus Hannover.