33. Haspa Marathon Hamburg am 29.04.2018

Zu Gast beim schönsten deutschen Frühjahrs-Klassiker

Schöne Tage in Hamburg

Am 27.04 (Freitag) ging es nach der Arbeit um 15.26 Uhr mit dem ICE nach Hamburg. Nach einer zweistündigen Fahrt erreichten wir den Hamburger Hauptbahnhof und 20 Minuten später waren wir schon in unserem Hotel Mercure Hamburg City. Anschließend verbrachten wir eine halbe Stunde auf der Marathonmesse auf dem Messegelände und um 20.00 Uhr “dinnierten” die beiden Berliner in der Nähe vom Gänsemarkt bei Nudeln, Salat und Alsterwasser.

 

Samstag früh um 7.30 Uhr bin ich dann locker noch 25 Minuten im 6er Tempo gejoggt und am Vormittag bei Temperaturen um 18 Grad und viel Sonnenschein unternahmen wir eine sehr schöne, 90 Minuten andauernde, “Schiffsfahrt” und darauf ging es ins Hamburg Dungeon. Nachmittags trafen wir dann meinen Laufpartner Daniel und seine Familie, abends nach einem leckeren Abendessen entspannten wir im schönen Hotel und gegen 22.00 Uhr schlief ich ein.

Der Wettkampftag:     

Vor dem Lauf im Startbereich

Früh um 5.35 Uhr klingelte der Wecker und um 7.11 Uhr brachte mich die S-Bahn vom Bahnhof Hammerbrock (City Süd) und die U-Bahn (vom Hauptbahnhof) , mit tausenden anderen Laufwilligen, innerhalb von 25 Minuten zum Messegelände. Um 8.10 Uhr stellte ich mich in den Startblock und bekam noch von meinem Trainingspartner Michael Kautz aufmunternde Worte mit auf die Strecke. Danke Michael für diese Aktion. Pünktlich um 8.30 Uhr erfolgte der Start zum Halbmarathon, welcher erstmalig beim Hamburg Marathon ausgetragen worden ist. Innerhalb von wenigen Wochen war im Herbst 2017 dieser Wettbewerb mit 3.333 Teilnehmern ausgebucht. Durch Umbuchungen (vom Marathon auf den Halben)auf der Marathonmesse stieg die Teilnehmerzahlauf 4.300 Teilnehmer. Leider waren nur bei 5,10,15 und 20 km Kilometerschilder für diesem Laufwettbewerb vom Veranstalter aufgebaut, so dass meine Garmin-Laufuhr mir die “Kilometer ausspucken” musste.

Meine 5 km Abschnitte:  23:36 Minuten, 23:30 Minuten (10 km in 47:06 Minuten), 23:52 Minuten (15 km in 1:10:58 h). Es lief alles auf eine Laufzeit von 1:38 h hinaus, bis…….

Bei km 10

Bereits kurz nach Kilometer 14 merkte ich ein Brennen unter der Fußsohle, welches  sich dann innerhalb von wenigen hundert Metern in einen “nassen Schmerz” umwandelte und mich sehr unrund weiterlaufen ließ. Kurz nach der Kilometermarke 15 durchzogen ekelige Schmerzen meinen Fuß und Körper, so dass ich eine Gehpause einlegen musste.

 

 

Zum Glück war gut 100 Meter weiter eine Erste Hilfe Station zu finden, welche ich dann aufsuchen konnte. Die Fußsohle hat sich sehr stark durch eine  große Wasserblase (war größtenteils schon offen) entzündet, die Wunde wurde von den sehr freundlichen Erste Hilfe Helfern desinfiziert und mit einem großen Pflaster versehen.

 

Zufrieden im Ziel

Dann konnte ich die letzten Kilometer in Angriff nehmen. So erreichte ich erst die Kilometermarke 20 nach 1:38:58 h(Km 15-20: 28:00 Minuten). Zufrieden finishte ich anschließend in 1:44:06 h als Gesamt 377- Männer Platz 327, AK M50 Platz 36 (von 4.300 Teilnehmern).

Beim “After Run Büffet” stärkte ich mich ein wenig, bevor es dann umgezogen in Richtung Hotel zurück ging. Dort wurde ausgiebig geduscht und im NDR der Zieleinlauf der Weltklasse-Athleten verfolgt. Anschließend ging es mit der S-Bahn zum Kilometerpunkt 41, wo ich noch meine Trainingspartner Michael und Daniel lautstark anfeuerte. Herzlichen Glückwunsch zu euren beiden Laufleistungen.

 

Mein Zieleinlauf:

 

Um 16.36 Uhr brachte uns der ICE wieder zurück nach Berlin-Südkreuz. Während der zweistündigen Fahrt war ich fleißig und habe diesen Erlebnisbericht vom 33. Haspa Marathon Hamburg geschrieben.

Nun zu den Weltklasse-Athleten und zu Sonstigem:  

Hamburg war mal wieder eine Reise wert

Halbmarathon: Beim erstmals ausgetragenen Halbmarathon setzte sich bei den Männern der Grieche Panagiotis Karaiskos in 66:53 Minuten durch. Bei den Frauen feierte Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg) als Siegerin ein Comeback in 1:15:12 Stunden. „Ich hatte nach nur acht Wochen Training Respekt vor dieser Strecke“, sagte Sabrina Mockenhaupt anschließend im NDR-Interview. „Dafür geht diese Zeit in Ordnung.“ Für die EM in Berlin will sie sich über 10.000 Meter qualifizieren.

Bin für 2019 schon angemeldet

Marathon: Äthiopische Läufer haben den Haspa Marathon Hamburg dominiert und im Männerrennen gleich die ersten drei Plätze belegt: Solomon Deksisa gewann in starken 2:06:34 Stunden vor dem Marathon-Debütanten Tadu Abate, der nach 2:06:54 im Ziel war. Den äthiopischen Triumph komplettierte Ayele Abshero als Dritter mit 2:07:19. Hinter Solomon Yego (Kenia/2:07:37) wurde der Marathon-Olympiasieger von London 2012, Stephen Kiprotich (Uganda) Fünfter in 2:07:57.

Michael bei km 41

Mitfavorit Emmanuel Mutai wurde Neunter in einer 2:11er Zeit. Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) kam erstmals seit Olympia in Rio 2016 wieder ins Ziel eines Marathons. Er unterbot mit 2:13:39 Stunden die Einzel-Norm für die Europameisterschaften in Berlin im August und belegte einen starken elften Platz in dem Topfeld. Schnellste Frau war die aus Äthiopien stammende und für den Bahrain startende Shitaye Eshete, die in 2:24:51 Stunden gewann. Zweite wurde Birke Debele (Äthiopien) in 2:25:28, Rang drei belegte die Debütantin Mimi Belete (Bahrain) mit 2:26:06.

Mein Laufpartner Daniel bei km 41

Mit den Rahmenwettbewerben, verzeichneten die Veranstalter für den 33. Haspa Marathon Hamburg eine Meldezahl von 33.183 Athleten. 14.250 von ihnen starten über die 42,195 km beim größten deutschen Frühjahrs-Marathon. 700.000 Menschen feuerten die Teilnehmer lt. der Hamburger Polizei an.

 

 

Wetter: Temperaturen zu den beiden Startzeiten um 8.30 und 9.30 Uhr bei praller Sonneneinstrahlung: 13 bzw. 14 Grad. Um 10.00 Uhr waren es 17 Grad ,um 12.00 Uhr 18 Grad und die Masse der Marathonläufer kam ebenfalls gegen 13.00 Uhr bei 18 Grad ins Ziel. Die Sonne schien bis gegen 13.15 Uhr in voller Kraft , dann bewölkte sich der Himmel.

 

 

 

Update vom 04.05.2018:

Die neuerliche Tendenz, dass immer mehr Marathonläufer zu ihrem Rennen gar nicht mehr antreten, fand auch in Hamburg seine Entsprechung. Rund 3000 Startnummern wurden nicht abgeholt, womit die Finisherzahl im Hauptrennen knapp unter die Marke von 10.000 Läufern fiel, obwohl rund 900 Starter am Wochenende die Möglichkeit einer Ummeldung genutzt hatten. Somit stieg der Anzahl der Halbmarathonteilnehmer auf 4.300. Wir können wohl nicht mehr von einer Ausfallquote von 17 bis 20 Prozent ausgehen wie in der Vergangenheit, kommentierten sinngemäß die Organisatoren des Haspa Marathons diese Tendenz, sondern müssen 25 bis 27 Prozent in Anschlag bringen.

Die alten Werte seien wohl in Zukunft mehr dem Halbmarathon zuzuordnen.

Am 28.April 2019 findet übrigens der 33. Haspa Marathon Hamburg statt. Ich habe mich dafür bereits angemeldet.

 

 

Bisherige Teilnahmen beim Hamburg Marathon: 1997:3:24:51 h-1999: 3:11:51 h-2005: zwei Tage vor dem Marathonlauf Krankheitsbedingt abgesagt-2006 3:13:13 h

Weitere Läufe in Hamburg: 22.06.2002: Hamburger Halbmarathon: 1:25:38 h, 01.09.2002: 10 km Alsterlauf: 38:24 min., 24.06.2007: Hella Halbmarathon:1:29:33 h, 29.06.2008: Hella Halbmarathon: 1:32:13 h

Was kommt nach meinem Frühjahrs-Highlight? (Update: 08.05.2018)

Einen Tag nach dem Lauf in Hamburg stand eine Kiefern-Operation, sowie in der gleichen Woche ein ärztliches Check-Up beim Urologen an. In der Folgewoche ließ ich mir ein immer wieder entzündetes Muttermal an der Wade operativ entfernen. Nach der von den Ärzten verordneten Sportpause steige ich dann ab dem 14.05.2018 ins Sommer/Herbst-Training ein. Eine Leistungsdiagnostik am 23.5. bestimmt anschließend das nachfolgende Training.

 

Nächsten Wettkämpfe:

  • 27.05. BBM Langstaffeln 3x 1000 Meter
  • 03.06. 15. Pro Potsdam Schlösserlauf (10km)
  • 16.06. 5k in San Francisco (USA)
  • 30.06.12. Albert-Wuthe-Lauf in Trebbin (10 km)
  • 01.07. Gropius Lauf (10 km)- fällt leider aus
  • 15.07. Havellauf (14 km)
  • 09.09. Wolfsburg Marathon (Halbmarathon)
  • 14.10. Great 10k Berlin

4 Gedanken zu „33. Haspa Marathon Hamburg am 29.04.2018

  1. Lieber Andrej,

    wieder ein sehr schöner Bericht von Dir und ein tolles Ergebnis. Hamburg ist immer eine Reise wert. Bin im Sommer auch in Hamburg, allerdings nur zum Musical gucken ( Mary Poppins). Erhole dich gut vom Halbmarathon und bis demnächst wieder bei einem anderen schönen Laufevent.
    Herzliche Grüße

    Winfried

  2. Hallo Andrej!

    Gratulationzu Deiner Leistung in Hamburg! Schade, dass der Gropiuslauf ausfällt, aber mit den steigenden Sicherheitsanforderungen, werden die kleinen Straßenläufe wohl aussterben.

    Clarissa sucht händeringend nach einem 10km-Lauf: der Intersport am 24. Juni ist nicht flach genug; Helios ist im Wald ; Mercedes-Benz Anfang September hat die Treppe.Schade, da kann sie ihre gute Form wohl nicht umsetzen. Stefan meinte, sie solle doch in Marzahn die 10.000m mitlaufen, aber Du kennst ja die Mädchen und ihre Scheu vor den 25 Runden.

    Mit sportlichen Grüßen

    Willi

  3. Lieber Andrej,

    der 33. Haspa Marathon Hamburg ist Geschichte – eine, die uns und hoffentlich auch dir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Du hast an dieser Geschichte mitgeschrieben und die Veranstaltung damit erneut zu einem großartigen Laufevent gemacht. Dafür möchten wir uns ausdrücklich und sehr herzlich bei dir bedanken!

    10.010 Marathonis, 2.704 Halbmarathonis 6.080 Staffelläuferinnen und -läufer sowie 8 Handbiker und eine Handbikerin kamen bei der diesjährigen Auflage von Deutschlands größtem Frühjahrsmarathon ins Ziel.

    Wir freuen uns, dich auch im nächsten Jahr wieder in Hamburg willkommen heißen zu dürfen. Der 34. Haspa Marathon Hamburg findet am 28. April 2019 statt. Die Anmeldung ist bereits seit dem 30. April geöffnet – für alle Wettbewerbe ist bereits die zweite Preisstufe erreicht. Schnell zu sein lohnt sich also.

    Wir wünschen allen Athleten eine gute Erholung und eine spannende Laufzeit!
    Euer Haspa Marathon Hamburg Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.