Herzlich Willkommen auf www.woiczik.de

Herzlich  Willkommen auf www.woiczik.de

Seit 2003 existiert die Homepage von mir und wurde im Juli 2012 zum dritten Mal in ihrem Bestehen einem „Facelifting“ unterzogen.

Bis zum dritten „Facelifting“ besuchten in dieser  Zeit  16.789 Besucher die Homepage.

Was ist Neu?

Neben dem neuen Layout und einem neuen Webmaster (Danke an dieser Stelle lieber Björn für die Zusammenarbeit) gibt es nunmehr neben den Laufberichten auch Urlaubstipps und Reiseberichte, sowie die Vorstellung von einigen Freizeitparks aus der großen, weiten Welt.

Update (2015):

Weiter geht es (2014)

Seither sind über 200.000 „Klicks“ auf diese, meine Homepage erfolgt, fast 100 Kommentare wurden von Euch hier publiziert und ich konnte Euch weit über 100 Berichte präsentieren. Es macht mir weiterhin viel Freude diese Homepage mit interessanten Berichten zu gestalten und freue mich über Euere positiven Feedbacks.

 

 

 

 

 

 

Welcome in Anaheim

Anaheim ist eine Stadt im kalifornischen Orange County, etwa 60 Kilometer südöstlich von Los Angeles gelegen.Die Stadt entstand 1870 aus einer 1857 von 50 Familien deutscher Einwanderer gegründeten Siedlung. Der erste Siedler war Daniel Krämer aus Bayern. Ein größerer Teil dieser ersten Siedler stammte aus der Umgebung von Rothenburg ob der Tauber. Der Namensbestandteil „heim“ deutet noch heute auf die deutsche Herkunft der Gründer hin, „Ana“ bezieht sich hingegen auf den nahegelegenen Santa Ana River.

 

 

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Anaheims ist der 1955 von Walt Disney gegründete Vergnügungspark Disneyland, der seit seiner Eröffnung bereits über 500 Millionen Besucher zählte. Außerdem befindet sich nur wenige Meilen entfernt der Vergnügungspark Knott’s Berry Farm.

Ausführlicheres zu den beiden Freizeitpark Resorts findet Ihr unter

http://www.freizeitpark-welt.de/freizeitparks/disneyland_california_adventure/disney_ca_start.php

http://www.freizeitpark-welt.de/freizeitparks/knotts_berry_farm/knotts_berry_farm_start.php

Beide Berichte & Fotos entstammen meiner „Feder“

Während unser sehr schönen 7 Tage in Anaheim waren wir Gäste im Hotel Crown Plaza Anaheim. Dieses 4*Sterne -Hotel wurde über Meiers Weltreisen gebucht und hatte neben der Unterbringung in einem tollen, sauberen und großem Zimmer auch ein ausgiebiges Frühstück enthalten.

Das Hotel ist 2,5 km vom Disneyland Resort entfernt, bietet aber einen erstklassigen, kostenlosen Shuttle Service (alle 30 min.) zum Resort an.

Gegenüber dem Hotel befindet sich ein sehr großes Einkaufszentrum und den Weg zum Disneyland Resort „pflastern“ hunderte von Hotels in allen Preislagen.

..was bietet Anaheim ansonsten?:

Auch hier sind die sozialen Strukturen ähnlich wie im LA, aber halt in kleineren Rahmen.

Auf einer Fahrt mit dem „Stadtbus“ zu einem großen Outlet-Center durchquerten wir Villenviertel mit dazwischen liegenden „Slams“. So etwas hätte ich im gut bürgerlichen Anaheim nicht erwartet.

Sicherheit:

Während in LA man am Abend schon etwas „Bauch kneifen“ hatte, war der Weg vom Disneyland Resort zu den Hotels sicher. Ok, die Shuttle-Busse transportierten einen sicher durch die Gegend, aber selbst bei unseren „Zu Fuss-Touren“ haben wir in Anaheim nie Angst um unsere Sicherheit gehabt.

 

Los Angeles (LA): „It’s never rain in california“

Los Angeles (Mitte Oktober 2010)

Nach fast 12 Stunden Flug von Berlin via Düsseldorf nach Los Angeles und 1 Stunde Stau im LA-Berufsverkehr kamen wir endlich um 19.00 Uhr im gebuchten Hotel “ Sportsmen’s Lodge Hotel“ in North Hollywood/Studio City an.

Das Hotel liegt nur 8 km von den Universal Studios Hollywood entfernt und bietet neben einem herrlich angelegten Garten, sauberen Zimmern, netten Mitarbeitern auch einem kostenlosen Shuttle zu den Universal Studios , sowie sehr günstige Eintrittskarten für die benannten Studios an.
Die Unterschiede in dieser 4 Mio. (nur LA ohne Vorstädte) Metropole sind schon krass.
In Beverly Hills & Co. wird mit bis zu 110 Mio. Dollar Grundstücken geprotzt, in Downtown LA muss man aufpassen, dass man nicht über einen der wohl tausend Obdachlosen im Umkreis von 3 km stolpert .
In diesem Bereich befinden sich viele tolle 4 *Sterne Hotels, aber am Abend möchte ich hier nicht gerade herum laufen.

Während unserer Tour haben wir nur „Öffis, Shuttles oder Taxis“ benutzt. In LA oder Anaheim einen Mietwagen nehmen, wer gerne in Stau steht, kann dieses gerne machen.

Hollywood: Großer Name, aber bis auf vielleicht eine Strecke von 300 Metern, eine dreckige und am Abend unsichere Gegend.Es war dort sehr interessant, auf so kleinem Raum, so unterschiedliche Sozialstrukturen zu sehen.

Auf Grund des nebeligen und regnerischem Wetters sahen wir an unseren vier Tagen nie das weltberühmte Hollywood-„Logo“.

Santa Monica:
Mit 18 Grad, oftmaligem Nieselregen und Wind erwartete uns kein „Baywatch-Wetter“.
Die Sonne sah man leider nicht.

Tolle Wohngegend, man sah sogar einige bekannte Schauspieler mit ihren Autos durch die Gegend fahren.

In Sachen Freizeitpark gibt es am Santa Monica Pier den „Pacific Park“.
Fast 20 Fahrattraktionen erwarten die Besucher.

 

vor dem Eingang zu den Universal Studios Hollywood

Für je 5 $ p.P fuhren wir dort mit dem Riesenrad und einer netten Achterbahn.
Insgesamt blieben wir 45 Minuten in diesem Freizeitpark und machten dann einen Strandspaziergang und aßen abschließend in einer Pizzeria.Nach unserer 6 stündigen Tour (mit LA Startour) durch LA (ohne Downtown, dass war dann einen Tag später dran) besuchten wir dann noch auf der „Museums-Meile“ zwei Ausstellungen.
Mit dem LA-Tagesticket für 6 $ kam man sehr gut durch die Stadt ohne im Stau zu stehen. Die Öffis in LA sind gut „ausgebaut“.

 

 

Zusammenfassend kann man festellen, dass LA  eine Metropole mit krassen sozialen Gegensätzen ist.
Sauber war die Innenstadt nicht, die Villenbezirke waren nett anzusehen, aber rechtfertigen keinen zweiten Besuch in LA in Zukunft.

..das leider schlechte Wetter begleitete uns auch bei der weiteren Tour.

Reiseinformationen & Tipps: Orlando

Orlando ist das Mekka für Freizeitparkfans (Update 2015)

 

bis Ende 2014 gab es diesen tollen Anblick

In vielen Reiseführern und in Freizeitparkforen werden zahlreiche Tipps dem fleißigen Leser, der alle Informationen über Orlando auf einmal einfangen möchte, kund getan.Hier meine Erfahrungen und Informationen über dieses zweibeliebteste Reiseziel nach New York in den USA, nämlich Orlando (Florida).

 

 

 

 

 

Downtown Orlando

Orlando liegt fast im  Zentrum  des  Bundesstaates Florida und hat etwa 200 000 Einwohner. Die City ist sehr weitläufig und aus diesem  Grund ist viel Platz  für  Grünflächen. Es gibt eine Vielzahl  von  Parkanlagen  und Golfplätzen.

 

 

unser Hotel am I-Drive im Jahr 2012

Bekannt ist die Stadt aber für die vielen Freizeitparks, die sich in unmittelbarer  Nähe  angesiedelt  haben. So findet  man hier unter anderem die Universal Studios® mit Islands of  Adventure®,Disney  Resort (Walt Disney World Resort) mit   Animal Kingdom®, Epcot®, Magic Kingdom®, Disney Hollywood  Studios  sowie Typhoon Lagoon  und Blizzard Beach. Des Weiteren sorgen  Seaworld mit  Discovery Cove und seinem  Wasserpark Aquatica für jede Menge Spass. 

Viel Spaß in Orlando

Diese  Abenteuerparks bilden den  Hauptanziehungspunkt für Familien mit Ihren  Kindern. Das Epcot® Center beschäftigt sich im  World  Showcase mit den Ländern der Welt  und  Ihren Traditionen. Nationen wie Japan, Mexiko,  Kanada, Deutschland usw. zeigen teilweise Filmaufnahmen und bieten typische Waren aus ihrem Land zum Kauf an. 

 

 

 

auf zum Magic Kingdom

In einer guten Stunde Fahrzeit erreicht man u.a. noch das 2011 eröffnete  Legoland Florida und für mich einen der schönsten Freizeitparks der Welt, nämlich Busch Gardens Tampa (siehe Bericht über diesen erstklassigen Freizeitpark auf dieser Homepage). 

Seaworld befindet sich am südlichen Ende vom I-Drive

Zu den interessantesten und schönsten Straßen in Orlando gehört der „International Drive“. Hier findet man  die verschiedensten Restaurants, Souvenirgeschäfte, Hotelanlagen, Golfplätze und auch den Wet´n Wild  Wasserpark und  zwei kleinere Freizeitparks. Außerdem gibt es dort zwei sehr abenteuerliche Gebäude zu bestaunen. Zum einen das „Believe it or Not“ das als Museum fungiert und zum anderen das „Wonder Works“. Hier steht das Haus komplett auf dem Dach, was für das menschliche Auge sehr gewöhnungsbedürftig ist. In beiden  lassen sich einige verrückte  Dinge  erleben und das anschauen  lohnt  sich auf  jeden  Fall. Sehr  interessiert  ist  auch  das Gatorland in Orlando mit  tausenden von  Alligatoren und  Krokodilen.   Die Anreise nach Orlando ist sehr einfach. Man kann  über den  International  Airport  direkt  von  Deutschland  aus  nach  Orlando  fliegen.

Flüge nach Orlando

Tipps:Wer mit schulpflichtigen Kindern sich auf die Reise nach Orlando begibt, der muss leider bei Lufthansa & Co. in den Ferienzeiten mit den höchsten Flugpreisen im ganzen Jahr rechnen.Bis zum Dreifachen der „normalen“ Flugpreise schlagen die Fluggesellschaften in der Ferienzeit zu.

 

 

 

Starkregen im Magic Kingdom

Das Wetter in Orlando wird von vielen Reiseveranstaltern wie folgt beschrieben:Sonnenschein und warme Temperaturen sind eines der Highlights in Ihrem Urlaub in Orlando.

Die Wahrheit sieht aber leider anders aus.

Optimal für Rundreisen und Freizeitparkbesuche  in Florida ist der Frühling, denn hier sind die Temperaturen angenehm warm und es gibt nur wenige Regentage. Von Mitte Juni-Ende August muss man fast täglich mit Blitz & Donner bei meist hitzigen Temperaturen rechnen. Hurrikans treten hauptsächlich von August bis November auf. Florida ist ganzjährig warm und sonnig, kein Wunder also, dass es deshalb auch gerne die o.g. Reiseveranstalter  als „Sunshine State“ bezeichnen.

Wir waren bislang im April, Mai, Juni und im Oktober in Orlando. Im April 2009 rechnete es von 21 Tagen an drei Tagen, im Mai 1993 gab es überhaupt keinen Regen, im Oktober 2011 rechnete es an 14 Tage drei Tage sehr intensiv, im Juni 2014 schien von 8 Tagen, 7 mal die Sonne und am einem Tag regnete es 5 Stunden intensiv. Beim letzten Besuch Mitte Oktober 2014 schien fast immer die Sonne bei Temperaturen bis 32 Grad und keinem Tag Regen.

Mietauto

Ganz ehrlich, wer nur in Orlando nebst Legoland/Tampa seinen Urlaub verbringen möchte, der benötigt keinen Mietwagen. Fast jedes größere Hotel in Orlando bietet einen Shuttleservice zu den zahlreichen Freizeitparks an und die Trolley -und Lynxbusse bringen einen sicher und bequem zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Außerdem bieten die Betreiber vom Legoland & Busch Gardens Tampa für je 10 US-Dollar Shuttledienste vom Parkplatz der Universal Studios oder Seaworld an.

Sehr gerne stehe ich für Rückfragen zu diesem Themenkomplex zur Verfügung, dann bitte einfach einen Kommentar hier hinterlassen, ich melde mich dann entsprechend bei Euch.

Andrej

 

Phantasialand

Black Mamba in Aktion

Das am 30.04.1967 eröffnete Phantasialand verwandelte sich in den nachfolgenden Dekaden zu einem der besten Freizeitparks in Europa mit erstklassigen Fahrgeschäften wie  dem B&M Inverted Coaster „Black Mamba“ , dem 3 D-Dark-Ride „ Maus au Chocolat“ und weiteren, zahlreichen hervorragend thematisierten Attraktionen. Als nächste Fahrattraktion wird der Waterride „Chiapas“ sicher die 1,7 Mio. Besucher pro Jahr begeistern, welche  sich derzeit (Stand: Juni 2012) im Bau befindet.

Auf Grund der zahlreichen Indoor-Fahrattraktionen (70% der gesamten  Fahrattraktionen) kann man diesen wunderschönen Freizeitpark in der Nähe von Köln auch bei Regen und schlechtem Wetter geniessen.

Leider ist neben dem vielen Licht auch einiger Schatten, der sich besonders negativ bei der ehemals längsten Dunkel-Indoor-Achterbahn der Welt „ Temple of the Night Hawk“ und  dem Dark Water Ride „Hollywood Tour“ zeigt.

Während bei der 1280 Meter langen Vekoma-Achterbahn überhaupt keine Effekte mehr zu erleben sind, sind die Szenenbilder der Hollywood Tour veraltet und die vorhandenen Filmfiguren haben schon weitaus besser Zeiten gesehen, so lösen sich einige schon auf.

Neben diesen negativen Begleiterscheinungen sind auch die Zimmerpreise der beiden erstklassigen Themenhotels Ling Bao (4 Sterne) und Matamba (3,5 Sterne) sehr grenzwertig. So zahlten wir (2 Erw. & 1 Kind) für eine Übernachtung mit Frühstück und Abend-Büffet über 270 Euro. Beim anderen Themenhotel kostete uns der Spaß an die gut 220 Euro. Das sind Preise, welche selbst der Marktführer Disney bislang nicht erhebt, wenn gleich sich auf ähnlichem Niveau bewegt.

Man bekommt zwar einiges für das Auge und die Erholung in beiden Hotels geboten, aber bei unseren nächsten Besuchen im wunderschönen Freizeitpark an der Peripherie von Brühl werden wir uns bei den in der Nähe befindlichen Hotels einbuchen.

..nun wieder lobende Worte über das Phantasialand.

In den kommenden Jahren wird das Phantasialand erneut sein Erscheinungsbild verändern.

Neben der Fertigstellung eines großen Kongresszentrums, werden die Eingangsbereiche verlegt und neu gestaltet, sowie  nach jetzigem Stand 18 Hektar zur weiteren Bebauung dem Brühler Freizeitpark nach 10 Jahre langen Streit mit Land, Kommune und den zahlreichen Bürgergruppierungen, welche gegen die Ausbaupläne waren, zugeführt.

 

Barbados (1993) „Remember the time“

Hotel Kings Beach

Barbados 1993

 
Nach dem es zu einer verspäteten großen Hochzeitsreise im Mai 1993 in die USA ging, war im September desselben Jahres die Trauminsel Barbados unser Flugziel.
Im damaligen vier Sterne Hotel „Kings Beach“, an einem kilometerlangen Sandstrand gelegen, wurde uns sehr viel geboten. Neben  hervorragendem Service und freundlichem Personal gab es inkl. Bootstouren und vieles mehr. Die Qualität des Essens war eine Wucht und bot dem Gaumen viel Auswechselung.
Damals stand dieses Hotel unter Schweizer-Leitung und beim Cocktailempfang des Hotelchefs konnte man daher auch einige deutsche Worte wechseln.
Außer dem Entspannen am Strand & im warmen „Wasser“, erlebten wir einen Helikopter-Rundflug, eine U-Bootfahrt, einen Dschungelaufenthalt und eine große Inseltour mit Meiers Weltreisen.
Von Barbados ging es nach 2 Wochen Traumurlaub, dann wieder via  Weltmetropole New York, zurück ins verregnete Berlin.

Hello America

Unsere erste USA-Reise führte uns über die Reiseagentur Meiers Weltreisen im Mai 1993 in die Südstaaten. Mit der Delta-Airline ging es von Berlin-Tegel nach Atlanta (damals noch Direktflug) und weiter nach Miami.

 

Neben einer 14 tägigen Busrundreise gab es noch zum Abschluss einen 7 tägigen Badeurlaub in Miami (Hotel Sheraton).

Unvergessene Tage erlebten wir in  den Südstaaten.
Scarlett O’Hara, Huckleberry Finn, Louis Armstrong , Elvis Presley, Mickey Mouse – Namen, die Erinnerungen und Sehnsüchte wecken. Namen, die untrennbar mit den amerikanischen Südstaaten verbunden sind. Wir wandelten auf ihren Spuren und  ohne Musik ging  dort gar nichts. Die Südstaaten sind das musikalische Zentrum von Blues, Jazz, Country, Gospel und – dank Elvis – auch Geburtsort des Rock ’n’ Roll. Die zweiwöchige Tour führte uns  zu allen bekannten Stätten der Südstaaten wie Nashville, Memphis inkl. Graceland, Vicksburg, Natchez, Lafayette und New Orleans.
Die Olympiastadt Atlanta (drei Jahre später fanden dort die Olympische Spiele  statt), Pensacola, Tupelo, Chattanooga, Gatlinburg, Baton Rouge, Cape Canaveral, Tampa, St.Petersburg, Fort Myers und Orlando besuchten wir des Weiteren auf unser über 5000 Kilometer langen Tour.
Highlights waren u.a. eine Fahrt auf dem Mississippi River, der  Besuch bei Jack Daniels und natürlich die zahlreichen Freizeitparks (Busch Gardens  Africa  in Tampa, Seaworld Orlando, Universal Studios Orlando, Epcot und Magic Kingdom im damals recht kleinen Walt Disney World Resort). 
Während der  „Südstaatenträume-Tour “, inklusive 14 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels der Touristen-/Mittelklasse (u.a. Best Western, Ramada, Quality Inn usw.) wurde es uns nie langweilig.
Eigentlich wollten wir noch von Miami aus auf die Bahamas, aber der „Tourdriver“ vergas uns vom Sheraton-Hotel abzuholen und so stach das Luxusschiff ohne uns auf diese Trauminsel.
Als Entschädigung gab es eine große Miami Stadtrundfahrt und ein Tagestour nach Key West (traumhaft).
(..und natürlich das bereits gezahlte Geld zurück)
Nach drei Wochen in den USA ging es von Miami via New York zurück in die damalige „Noch nicht Bundeshauptstadt“.
Erst 16 Jahre später ging es dann mit „Verstärkung“  wieder in das gelobte „Freizeitpark-Paradies-Land“

Dubai

Schatten bei 37 Grad

Zusammen mit meinem Schwiegervater verschlug es uns im Sommer 2010  bei Höchsttemperaturen von 48 Grad in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate.

Ausblick von unserem 5 Sterne Hotel

In einem der besten Hotels der Welt (lt. Holiday Check), nämlich dem  Hotel Le Royal Méridien Beach Resort & Spa (5 Sterne) verbrachten wir unglaubliche tolle 10 Tage. Des Weiteren waren wir auch in den weltbekannten Hotels Burj Al Arab und  Atlantic zu Gast.

Neben dem 35 Grad warmen Meer und dem unendlichen tollen Strand (die Highlights für meine Frau) bestaunte ich nachfolgendes.

In Dubai  stehen über  150 Wolkenkratzer, die über 150 m hoch sind, zirka 60 weitere Wolkenkratzer, die über 200 m hoch sind und sechs Wolkenkratzer, die über 300 m hoch sind. Diese sind der Almas Tower mit 360 m, die zwei Emirates Towers mit 355 bzw. 305 m, der Rose Tower mit 333 m, das Burj al Arab mit 321 m und das höchste Bauwerk der Welt, der Burj Khalifa mit 828 m.

Toller Urlaub

Wir lagen aber nicht nur auf der faulen Haut sondern erlebten auch Kultur, so u.a. besuchten wir das Dubai Museum. Es  ist nahe der Altstadt in einem ehemaligen Fort untergebracht und zeigt einen Überblick über das historische Leben in Dubai vor dem Ölboom. Nahe dem Dubai Museum gibt es eine Siedlung von ehemaligen persischen Handelshäusern, die mustergültig renoviert worden sind und teilweise besichtigt werden können.
Natürlich wurden auch die größten Einkaufzentren der Welt mit der Mall of the Emirates und der Dubai Mall besucht.
Wir bekamen auch eine exklusive Tour durch das Dubailand geboten. Eigentlich sollte im Jahr 2010 das Dubailand das Walt Disney World Resort in Orlando als größten Freizeitparkkomplex der Welt abgelöst haben, aber unglaublicher Gigantismus und nicht mehr vorhandene Petro-Dollars, schmolzen diese Träume auf Wüstensand zurück.
Nicht ganz. Eine riesige Formel Eins Rennstrecke, auf der die Formel Eins aber nicht zu Gast ist, zahlreiche Hotels und ein riesiger Sportkomplex  stehen schon und werden genutzt.
..aber die geplanten 10 Mega-Freizeitparks gibt es nur noch auf dem Papier und in einem Besucherzentrum in Klein zu bestaunen.
Seit unserem Besuch im Sommer 2010 gibt es immer wieder Spekulationen über einen Baubeginn der Universal Studios Dubai. Laut übereinstimmenden Internetnachrichten aus Dubai (Stand: Juni 2012) sollen im September 2012, nach über drei Jahren Baupause, die ersten Arbeiter wieder ans Werk gehen und somit könnte 2014/2015 dieser filmbezogene  Erlebnis-Freizeitpark in Betrieb gehen und folglich dann auch mit unserem Besuch rechnen.
 
Dubai war für uns ein Traum, der bestimmt nochmals in Zukunft geträumt werden wird.
P.S. Ich befürchte aber, dass die Universal Studios Dubai erst eröffnen werden, wenn die Großeltern Woiczik mit Sohn Steffen und deren Kinder reisefähig sind.

Doppelschlag

Siegreich bei schwül-warmen Wetter

In Vorbereitung auf die Senioren EM am 18.08. (10.000 Meter) nahm ich innerhalb einer kurzen Folge an zwei Wettkämpfen teil und dieses mit überraschend sehr viel Erfolg.

Zuerst verbesserte  ich bei einem Sportfest in Trebbin meine persönliche M 40 Bestzeit über 5000 Meter auf 19:20,28 min. (Sieger M 40/von 22 Teilnehmern, Gesamtplatz 3) und wenige Tage später am 30.06.2012 gewann ich beim 6.Albert-Wuthe-Gedenklauf vom SC Borussia Lüdersdorf die Gesamtwertung über 5 km.

Auf der Anfahrt, ins von mir 45 km entfernte Lüdersdorf, donnerte und regnete es gehörig, aber beim Start um 10.00 Uhr war es dann sehr schwül, trocken und drückend warm (24 Grad) und die Laufbedingungen stellten die 107 Teilnehmer auf eine harte Probe.

31 Teilnehmer von den 107 Teilnehmern gingen mit mir auf die 5 km lange Strecke. Favorit des Laufes war der dreifache Sieger und Streckenrekordhalter (18:19 min.) Holger Klingberg (ehemaliger PSVer). Selbst Sebastian Schenk (SSV Jüterbog/16 min. Läufer über 5000 Meter) biss sich an Holgers Streckenrekord die Zähne aus. Mit einer 5 köpfigen Spitzengruppe (Holger, ich und drei talentierte sehr junge Läufer vom SSV Jüterbog) erreichten wir nach 3:48 min. den ersten Kilometer, über Steinplatten und sehr hohes Gras (crossiger Abschnitt) ging es dann zum zweiten Kilometer ,wo  ich mich dann von dieser Gruppe langsam aber sicher löste. Die schwül-warme Witterung forderte dann nicht nur von mir Tribut, sondern auch von den anderen Teilnehmern. Bei km 3 (11:40 min.) war ich schon gewaltig an geknockt, aber halt die Anderen auch. Die beiden letzten Kilometer musste ich auf Grund dieser „Singapur-Laufbedingungen“  die Laufgeschwindigkeit reduzieren und gewann dennoch sicher in 20:28 min.  Holger Klingberg wurde übrigens in 21:22 min. Gesamt Vierter.

Auch die Siegerzeiten über 10 km und 15 km zeigten , dass diese „subtropischen Witterungsbedingungen“ den Teilnehmer die letzte Energie raubten.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und nach der Siegerehrung fuhr ich erschöpft zurück nach Berlin.