Doppelschlag

Siegreich bei schwül-warmen Wetter

In Vorbereitung auf die Senioren EM am 18.08. (10.000 Meter) nahm ich innerhalb einer kurzen Folge an zwei Wettkämpfen teil und dieses mit überraschend sehr viel Erfolg.

Zuerst verbesserte  ich bei einem Sportfest in Trebbin meine persönliche M 40 Bestzeit über 5000 Meter auf 19:20,28 min. (Sieger M 40/von 22 Teilnehmern, Gesamtplatz 3) und wenige Tage später am 30.06.2012 gewann ich beim 6.Albert-Wuthe-Gedenklauf vom SC Borussia Lüdersdorf die Gesamtwertung über 5 km.

Auf der Anfahrt, ins von mir 45 km entfernte Lüdersdorf, donnerte und regnete es gehörig, aber beim Start um 10.00 Uhr war es dann sehr schwül, trocken und drückend warm (24 Grad) und die Laufbedingungen stellten die 107 Teilnehmer auf eine harte Probe.

31 Teilnehmer von den 107 Teilnehmern gingen mit mir auf die 5 km lange Strecke. Favorit des Laufes war der dreifache Sieger und Streckenrekordhalter (18:19 min.) Holger Klingberg (ehemaliger PSVer). Selbst Sebastian Schenk (SSV Jüterbog/16 min. Läufer über 5000 Meter) biss sich an Holgers Streckenrekord die Zähne aus. Mit einer 5 köpfigen Spitzengruppe (Holger, ich und drei talentierte sehr junge Läufer vom SSV Jüterbog) erreichten wir nach 3:48 min. den ersten Kilometer, über Steinplatten und sehr hohes Gras (crossiger Abschnitt) ging es dann zum zweiten Kilometer ,wo  ich mich dann von dieser Gruppe langsam aber sicher löste. Die schwül-warme Witterung forderte dann nicht nur von mir Tribut, sondern auch von den anderen Teilnehmern. Bei km 3 (11:40 min.) war ich schon gewaltig an geknockt, aber halt die Anderen auch. Die beiden letzten Kilometer musste ich auf Grund dieser „Singapur-Laufbedingungen“  die Laufgeschwindigkeit reduzieren und gewann dennoch sicher in 20:28 min.  Holger Klingberg wurde übrigens in 21:22 min. Gesamt Vierter.

Auch die Siegerzeiten über 10 km und 15 km zeigten , dass diese „subtropischen Witterungsbedingungen“ den Teilnehmer die letzte Energie raubten.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und nach der Siegerehrung fuhr ich erschöpft zurück nach Berlin.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.