Disney’s Boardwalk Seaside Sprint Fun Run am 24.5

Seit 2018 bietet runDisney unterschiedliche Laufveranstaltungen in sechs Walt Disney World Hotelanlagen für seine Gäste an. So auch in der Hotelanlage Disney’s Boardwalk am 24.5.2019. Für ein Startgeld von 15$  konnte man über 1,6 Meilen an den Start gehen.

Um 8.00 Uhr erfolgte bei 21 Grad der Startschuss für die 46 Teilnehmer über die umgerechnet 2,56 km. Start und Ziel lagen bei der Atlantic Dance Hall. Von dort ging es Richtung Disney’s Hollywood  Studios und kurz vor diesen mit einer Wende zum Startbereich zurück.

Vorbei am Walt Disney World Hotel Swan & Dolphin ging es weiter auf eine 1,1 Kilometer lange Laufrunde um den Boardwalk. Den ersten Kilometer durchlief ich bei 3:56 Minuten, was sehr flott für mich war. Nach zwei Brückenanstiegen erreichte ich in 8:00 Minuten die 2 Kilometermarke.

Die letzten 560 Meter sprintete ich in 2:04 Minuten ins Ziel und erreichte in diesem Lauf in 10:04 Minuten über die 2,56 Kilometer einen tollen zweiten Gesamtplatz und gewann die Masterwertung.

 

 

Mit meiner Laufleistung war ich sehr zufrieden. Als Preis gab es einen tollen Pin vom Lauf, ein Goofy Getränk und ein Laufhemd.

 

 

Mit dem Sieger aus Kanada

Der junge kanadische Sieger erreichte in 9:15 Minuten das Ziel. Nach dem Lauf ging es noch zum zweiten Disney Wasserpark und nachmittags zu Disney’s  Animal Kingdom. Während ich diese Zeilen schreibe werden die letzten fünf Tage in Orlando eingeläutet. Bislang verläuft die Reise ganz toll. Auf Grund der bisherigen Rekordtemperaturen für den Monat Mai von knapp 40 Grad für Orlando, trainiere ich meist nur im Zeitraum von 45-60 Minuten. Bereits zu Trainingsbeginn um kurz nach 6.00 Uhr zeigt das Thermometer über 20 Grad an. Es ist gleich Mitternacht , wenn dieser Bericht online geht. Ich werde nun im wunderschönen Universal Studio Hotel zu Bett gehen und morgen dann versuchen den nächsten Bericht aus Orlando zu schreiben.

 

 

Die Disney Laufveranstaltung war sehr gut organisiert. Auch im sehr kleinem Rahmen überzeugte der Lauf auf ganzer Strecke. Dazu konnte ich mich über eine für mich sehr gute Laufzeit und Platzierung freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Disney’s Animal Kingdom- ein tolles Erlebnis

Während ich diese Zeilen schreibe sitze ich schon auf gepackten Koffern und Taschen, denn heute nach dem Frühstück und dem Besuch bei Disney Springs geht es weiter in das Universal Studios Resort. Wir verlassen Walt Disney World mit vielen tollen Erinnerungen.

An dieser Stelle bedanke ich mich sehr herzlich bei den vielen Whatsapps von Euch, welche mich bislang auf der Tour erreicht haben. In den kommenden Tagen wird es noch zwei Berichte über Magic Kingdom und meinen sehr erfolgreichen Lauf am Disney Boardwalk geben.

“Willkommen in der Welt von Pandora”

Am 27.05.2017 wurde der Themenbereich “Pandora- the World of Avatar” eröffnet. Für eine Investitionssumme von 500 Millionen $ entstand auf 4,9 Hektar eine Themenwelt, welche alles bisher dagewesene in den Freizeitparks dieser Welt übertrifft. Noch nie habe ich bislang einen solch erstklassig thematisierten Themenbereich gesehen, ich war begeistert, als ich Pandora endlich erblicken dürfte. Um auf dem 3 D Flying Simulator “Avatar-Flight of Passage” fliegen zu dürfen, betrug bei unseren beiden Besuchen in diesem Freizeitpark außerhalb der Ferienzeit und an meinem Mittwoch und Freitag die Wartezeit bis zu 150 Minuten.

Wir betraten bereits um 8.30 Uhr diese Themenwelt (Einlass ab 9.00 Uhr) und warteten zum Glück nur 45 Minuten. Für die tolle Bootsfahrt “Na’vi River Journey” hatten wir zum Glück einen Fastpass+ und ließen uns am Freitag Abend kurz vor 22.00 Uhr nochmals von dieser unglaublichen Fahrt bei einer

Wartezeit von 20 Minuten beeindrucken. Ansonsten lag die Anstehzeit zwischen 60 und 95 Minuten. Animal Kingdom bietet derzeit aber mit den beiden Shows ” Festival of the Lion King” und “Rivers of Lights” hervorragende Shows. Mit 230 Hektar ist Animal Kingdom der größte Freizeitpark der Welt, ein Großteil dieser Fläche umfasst aber die “Kilimanjaro Safaris” und die Zoobereiche mit hunderten von Tieren. Die ungepflasterten Straßen des Harambe Wildlife Reserve führen durch unwegsames und zerklüftetes Gelände. Die knapp 30 Minuten andauernde Fahrt ist ein weiteres Highlight dieses unglaublichen Freizeitparks. Ein weiterer Höhepunkt ist ” Expedition Everest-Legend of the Forbidden Mountain”

Für eine Investitionssumme von über 100 Millionen $ entstand diese Fahrattraktion im Jahr 2006. Die Achterbahn wurde vom niederländischen Hersteller Vekoma gebaut und bietet zwar nicht ein so tolles Fahrgefühl wie bei Mack oder B& M Coaster, kann aber dennoch überzeugen. Aber die Thematisierung ist das Highlight dieser Attraktion. Man könnte noch so viel über diesen Weltklasse-Freizeitpark schreiben, aber es ruft das Frühstück. Danke, dass Ihr so fleißig meine Berichte liest. In den kommenden Tagen und Wochen gibt es noch Neues aus dem Universal Studios Resort und Seaworld und einigem mehr.

 

 

 

Disney’s Hollywood Studios- 30 Jahre und viele Baustellen

Bevor ich einige Zeilen über die Disney’s Hollywood Studios schreibe, möchte ich gerne an dieser Stelle für die Facebook-Seite vom Bundesverband Williams-Beuren-Syndrom www.w-b-s.de werben. Das WBS ist eine relativ seltene Erkrankung. Ein Besuch auf dieser sehr interessanten Facebook-Seite lohnt sich.

Mit dem FriendShip Boat fuhren wir von unserem Walt Disney World Dolphin Hotel  innerhalb von 10 Minuten zu diesem mit derzeit wenigen Fahrattraktionen behafteten Freizeitpark im Walt Disney World Resort. Als Hotelgast konnte man bereits eine Stunde vor “den normalen Tagesgästen” in den Freizeitpark. Bereits um 8.00 Uhr bildete sich bei der Achterbahn “Slinky Dog Dash” vom deutschen Hersteller Mack Rides eine Warteschlage von 90 Minuten, welche im Tagesverlauf auf 150 Minuten anwuchs. Die am 30.06.2018 eröffnete Achterbahn vom Typ Steel-Family-Launched hat eine Spitzengeschwindigkeit von 64 km/h und verfügt über 2 Launches. Zum Glück mussten wir nur 45 Minuten auf diese sehr interessante Fahrt warten.

Der im letzten Jahr neu errichtete Themenbereich Toy Story Land bietet derzeit drei Fahrattraktionen, welche sich mit Wartezeiten mit bis zu 150 Minuten bei “Slinky Dog Dash”, Alien Swirling Saucers (bis zu 70 Minuten) und Toy Story Mania (bis zu 100 Minuten) sehr großer Beliebtheit erfreuen.

Auf Grund von Baumaßnahmen für einen neuen Star Wars Themenbereich und einer Mickey & Minnie Themenfahrt fehlt es derzeit in diesem Freizeitpark an ausreichend Fahrgeschäfte für die 125 Dollar Eintritt zahlenden Tagesgäste. Bei Wartezeiten bis zu 90 Minuten bei “Tower of Terror” konnten wir leider diese Fahrattraktion nicht genießen. Die erstklassigen fünf Shows wie Fantasmic, Indiana Jones-Epic Stunt Spectacular usw. bieten zwar Weltklasse Unterhaltung können aber die negativen Eindrücke durch die zu wenigen Fahrattraktionen nicht gänzlich zerstreuen. Unser Dinner am Abend im Restaurant “50’s Prime Time Cafe’ war toll und stimmte sehr gut auf den kommenden Tag mit dem Magic Kingdom ein.

Bei 35 Grad und 100%iger Sonneneinstrahlung besuchten an diesem Tag 35.000 Besucher die Hollywood Studios, was zu vielen Staus in den Straßen und den bereits aufgeführten Wartezeiten führte.

 

In diesem Jahr feiern die Disney’s Hollywood Studios ihren 30 Geburtstag. Vielleicht kann Mickey in den kommenden Jahren ausreichend Fahrgeschäfte herbei zaubern? Man darf gespannt sein.

Disney’s Blizzard Beach Water Park

Kurzmitteilung

Nach einem Tag in den Disney’s Hollywood Studios (wenig Fahrattraktionen, dafür Wartezeiten bei den 8 Fahrattraktionen zwischen 50 und 150 Minuten) brachte uns der Disney Shuttle von unserem schönen Hotel zum Wasserpark Blizzard Beach. Bei 35 Grad und sonnigen Witterungsbedingungen hatten wir viel Spaß. Einige Rutschen testete ich für Freizeitpark-Welt.de und während unseres Aufenthaltes war trotz eines Montages der Park gut besucht. Einen ausführlichen Bericht gibt es demnächst auf Freizeitpark-Welt.de. Heute geht es nach Magic Kingdom.

Walt Disney World Orlando- Let the dreams comes true

Mit der Lufthansa erreichten wir nach knapp 10 Stunden Flugzeit das Reich der Maus, nämlich Orlando. Der Flug mit der Kranich-Airline war wohltuend und das Personal sehr freundlich. Anschließend dauerte die Immegration in Orlando eine Stunde.

Unsere beiden Koffer lagen bereits auf dem Koffer Förderband für uns zur Abholung bereit. Der Magical Express brachte Claudia & mich gegen 20.00 Uhr in die Epcot Resort Area. The Walt Disney Swan & Dolphin ist für 8 Nächte unsere Disney-Basis.

Von Disney’s Board Walk verfolgten wir um 21.00 Uhr das Feuerwerk in Epcot. Auf Grund des Fluges konnte ich nicht schlafen und lag fast die ganze Nacht wach. Um 6.00 Uhr lief ich durch die Epcot Resort Area für eine Stunde. Nach einem sehr leckeren Disney Characters Breakfast im Restaurant

Garden Grove in unserer Hotelanlage brachte uns das Friendship Boat nach Epcot. Unser erster Weg führte in den Themenbereich Future World West, wo die Flugbesatzung von Soarin “Around the World” auf uns wartete. Nach 45 Minuten Wartezeit nahmen wir auf unseren Flying Theatre-Plätzen Platz und genossen diesen erstklassigen Flug, welcher besonders mit brillianten und scharfen Bilder begeistern kann. Anschließend zogen uns Anna & Elsa zum unglaublich tollen Boots- Darkride “Frozen Ever After”. Die Zeit verging wie im Fluge und am Nachmittag machten wir eine 2 Stunden Freizeitpark-Pause bei fast 35 Grad am Hotelpool.

 

Am frühen Abend freuten wir uns die legendäre Musik-Rockgruppe Starship vor über 3000 Zuschauern beim Garden Rock Concert im America Gardens Theatre erlebt zu haben. Das ausverkaufte Konzert war ganz toll gewesen. Bis auf den Fahrspaß” Test Track” schafften wir alle Fahrgeschäfte in Epcot.

Was für ein toller erster Tag in Walt Disney World. Epcot war zwar sehr gut mit Besuchern gefüllt gewesen, aber bis auf “Test Track” konnten wir alle Fahrgeschäfte “testen” und neben dem Aufenthalt am Hotelpool, speisten wir erstklassig im Italien-Themenbereich im World Showcase im tollen Restaurant “Via Napoli”. Am Freitag findet an Disney’s Boardwalk der Seaside Sprint über 1,4 Meilen statt. Durch Zufall entdeckte ich diese Laufveranstaltung in einem Hotelflyer und meldete mich gleich für diesen Lauf entsprechend an. Die Startzeit wird 8.00 Uhr sein. Am morgigen Tag geht es zu Disney’s Hollywood Studios. Auch hier fährt vom Hotel das Boot (wie zu Epcot) zum Freizeitpark hin.

 

We flying to Orlando- Die Anreise

Nach 1993, 2009, 2011 und 2014 geht es in diesem Jahr wieder einmal nach Orlando, ins Reich der Maus. Am gestrigen Tag ging es direkt nach der Arbeit zum Flughafen Tegel, wo uns um 17.45 die LH 197 nach Frankfurt flog. Dort genossen wir erstmalig den tollen Service im Hotel Sheraton Airport Frankfurt.

Nach einem leckeren Abendessen in einem hessischen Spezialitäten Restaurant im Hotel entspannten wir uns, bevor es am heutigen Tag nach Orlando geht. Um 7.00 Uhr reduzierte ich mein Übergewicht beim Krafttraining um einige Gramm. Nach dem ganz tollen Frühstück shoppten wir noch in den vielen Geschäften im Flughafen.

 

In gut einer Stunde werden wir uns dann auf den 2 minütigen Weg zum Lufthansa Counter begeben, wo wir dann unsere zwei Koffer abgeben und langsam einchecken. Um 13.55 Uhr startet dann unsere Lufthansa Maschine nach Orlando. Hoffentlich gesund und munter kommen wir dann 10 Stunden später in Orlando an. Danke übrigens für die vielen lieben Grüße von euch.

Schittwetter beim Hamburg-Marathon am 28.04.2019 (Update)

Update (08.05.2019):

Die erste Woche Sportpause diente auch dazu den Heide Park am 01.05.2019 zu besuchen. Um 5.30 Uhr ging es auf die 347 km lange Strecke von Berlin nach Soltau. Nach 3 Stunden Fahrzeit kamen wir “im Deutschlands größten Abenteuer” an. Mit Freunden verbrachten wir dort schöne Stunden.

 

Zufrieden im Ziel in Hamburg

Auch diente die Regenerationszeit dazu sich Gedanken über die restliche Wettkampfsaison zu machen. Den ursprünglich geplanten Start über 1.500 Meter bei den Norddeutschen Senioren Meisterschaften Mitte Juni habe ich überdacht und mich gegen eine Teilnahme entschieden, da in Berlin keine Bahnlaufveranstaltungen als Vorbereitung auf die Titelkämpfe angeboten werden und somit eine Formüberprüfung nicht möglich ist. Neben der geplanten Gewichtsreduzierung um 4 Kilo beginnt auch in Orlando (USA) ab Mitte Mai das “verstärkte” Training für die Sommer-und Herbstsaison.

 

 

Meine weitere Wettkampfplanung sieht wie folgt aus:

Wettkampfplanung Sommer/Herbst 2019        
15.06.2019 5 km Lichtenauer Wasserlauf    
14.07.2019 10 km Lausitzer Seenlauf    
21.08.2019 Meile LG Süd Sommersportfest    
25.08.2019 10,549 km Kreuzberger Viertelmarathon    
08.09.2019 5 km Tierparklauf    
            29.09.2019 21,1 km           Beetzseelauf in Brandenburg    

Mit Zuversicht in die Sommer-und Herbstsaison

Eine gemeinsame Teilnahme mit meinem Laufpartner Daniel beim Dresden Marathon am 27.10.2019 (Halbmarathon) ist auch zum Abschluss der Laufsaison noch möglich. Bis dahin ist ein Training nach Plänen meines Trainers Christian Schieber notwendig, um mit Spaß und Erfolg die Wettkämpfe bestreiten zu können. 4-5 Laufeinheiten und vor allem regelmäßiges 1-2 maliges Ganzkörpertraining in der Woche dienen als Grundstein für dieses “verstärkte” Training. Dazu muss die Gesundheit und der Körper mitspielen. Bei 25 Grad geht ab der kommenden Woche das Training in Orlando (USA) los, natürlich in Kombination mit dem Besuch von zahlreichen Freizeitparks.

 

Hier beginnt der ursprüngliche Bericht zum Hamburg-Marathon 2019:  

Hamburg im Dauerregen

Nach 1997,1999, 2005, 2006 und 2018 zog es mich auch in diesem Jahr nach Hamburg zum Hamburg- Marathon. Wie bereits im letzten Jahr ging ich auch diesmal über die 21,0975 km Laufdistanz an den Start am Messegelände. Noch am Donnerstag vor dem Lauf absolvierte ich eine sportmedizinische Untersuchung und eine Leistungsdiagnostik bei Dr. Robert Margerie.

 

 

 

 

Nach der Arbeit ging es am Freitag um 15.27 Uhr mit dem ICE Sprinter vom Bahnhof Berlin Südkreuz nach Hamburg. Noch schnell die Hamburg Card für drei Tage gekauft und ab zur Marathonmesse. Diese bot einiges interessantes und brachte mich in Stimmung für meinen Lauf am folgenden Sonntag. Im Vergleich zum Jahr 1999 wog ich nunmehr nicht mehr 71 kg sondern 7,2 Kilo mehr und anstatt durchschnittlich über 90 km pro Woche zu trainieren, waren es 20 Jahre später “immerhin” um die 50 Kilometer. Lt. der Leistungsdiagnostik bei Dr. Robert Margerie sollte ich im 5er Schnitt auf eine 1:45 h zu laufen.

 

Mein Trainingsumfang war im nachhinein zu wenig für eine schnellere Zeit für einen nunmehr 51 jährigen gewesen. Auf der Marathonmesse traf ich u.a.  Martin Grüning (* 2. Dezember 1962 in Neuss) einen ehemaligen deutschen Spitzen- Langstreckenläufer, der heute als Journalist und Sachbuchautor tätig ist.

 

1984 gewann er bei seinem Marathondebüt den Essener Lauf Rund um den Baldeneysee in 2:18:22 h. Im Jahr darauf steigerte er sich als 21. des Chicago-Marathons auf 2:14:58 h. 1987 wurde er beim Berlin-Marathon Neunter in 2:14:16 h. Im Folgejahr erzielte er seine beste Platzierung bei Deutschen Meisterschaften (Dritter im 5000-Meter-Lauf) und wurde Zweiter beim Frankfurt-Marathon in 2:13:46 h. 1990 wurde er Dritter des Houston-Marathons in seiner persönlichen Bestzeit von 2:13:30 h, und 1992 belegte er beim Frankfurt-Marathon denselben Platz. Er trat oft in Wettkämpfen gegen meinen Trainer Christian Schieber (Jg.1959) an.

Am Samstag früh noch locker 30 Minuten vom Hotel Mercure City zur Speicherstadt gelaufen. Mittags dann eine sehr schöne 2 stündige Stadtrundfahrt im sonnigen gelben Doppeldeckerbus bei 18-21 Grad genossen. Diese kurzweilige Stadtrundfahrt hat uns sehr gut gefallen.

 

 

 

 

 

Nachmittags in der Neuen Flora Hamburg verzauberte uns das erste Musical vom Cirque du Soleil “Paramour”. Wir waren von diesem 2 1/2 stündigen Musical mit viel Akrobatik begeistert.

 

 

Im Hard Rock Cafe ließen wir den Abend bei einem sehr leckeren Essen, bei sehr guten Service ausklingen. Nach sehr schönem Wetter am Freitag und Samstag zog sich der Himmel Samstag Abend zusammen und es begann verstärkt zu regnen. Lt. den Wetterprognosen einiger Wetterdienste sollte es weiter bis Sonntag früh regnen. ….sollte

 

So lief der Hamburg-Marathon in der Spitze

Einen äthiopischen Doppelsieg gab es beim Haspa Hamburg-Marathon: Tadu Abatu und Dibabe Kuma gewannen das Rennen bei kühlen und nassen Bedingungen.

Der Vorjahres-Zweite Abatu setzte sich in einem spannenden Sprint-Finish in 2:08:25 Stunden mit nur einer Sekunde Vorsprung vor seinem Landsmann Ayele Abshero durch. Der Marathon-Olympiasieger von 2012, Stephen Kiprotich (Uganda), belegte Rang drei in 2:08:31. Es war der vierte Sieg in Serie für die Äthiopier im Hamburger Männer-Rennen. Nie zuvor in der Geschichte des Rennens lagen die ersten drei Läufer so dicht beieinander. Sie trennten lediglich sechs Sekunden. Doch es gab schon früh prominente Ausfälle: Ausgerechnet der zweimalige Marathon-Weltmeister Abel Kirui hatte frühzeitig, schon vor dem 15-km-Punkt, den Kontakt zur Gruppe verloren. Der Kenianer wollte auf der schnellen Hamburger Strecke eigentlich den Streckenrekord von Eliud Kipchoge (Kenia) angreifen, der 2013 hier in 2:05:30 gewonnen hatte. Doch daraus wurde nichts. Kirui kam nicht einmal bis zum 20-km-Punkt.

Nicht optimal lief auch das Debüt eines anderen prominenten kenianischen Läufers: Der zweimalige Hindernis-Olympiasieger Ezekiel Kemboi fiel kurz nach der Halbmarathonmarke, die die große Spitzengruppe nach 63:29 Minuten erreicht hatte, zurück. Immerhin erreichte Kemboi das Ziel. Allerdings kam er dabei in 2:17:39 nicht über Platz 30 hinaus.

Im Gegensatz zu den Männern setzte sich im Rennen der Frauen Dibaba Kuma kurz nach der Halbmarathonmarke von ihren Konkurrentinnen ab und lief fortan ein einsames Rennen. Obwohl sie am Ende bei den schwierigen Bedingungen langsamer wurde, erreichte die Äthiopierin mit 2:24:41 Stunden die sechstbeste je in Hamburg gelaufene Zeit. Zweite wurde die Kenianerin Magdalyne Masai in 2:26:02, Rang drei belegte Failuna Matanga (Tansania) mit 2:27:55.

Für die 34. Auflage des Haspa Hamburg-Marathon verzeichneten die Veranstalter eine Gesamt-Meldezahl von rund 35.000 Athleten. Von ihnen hatten knapp 14.000 Läufer für das Rennen über die 42,195-km-Distanz gemeldet. Fast 4500 Teilnehmer verzeichnete der leider etwas stiefmütterlich behandelte Halbmarathon. Der Haspa Hamburg-Marathon ist der größte Frühjahrs-Marathon im deutschsprachigen Raum. Mit 14 Zeiten von unter 2:12 Stunden hatte das Männerrennen eine hervorragende Breite in der Spitze.

Mein Rennen:

Zu Dritt waren wir vom Polizei SV am Start in Hamburg. Eva, Alan und ich liefen in Hamburg und fast zeitgleich 6 weitere Mitglieder unserer Laufgruppe im Spreewald (bei weit besseren Witterungsverhältnissen).

 

Kurz vor dem Start

Auf Grund meines relativ wenigen Trainings und der Leistungsdiagnostik (sehr gute Werte für die Mittelstrecke bis 10 km) sollte ich lt. Dr. Robert Margerie im 5er Schnitt auf eine 1:45 h zu laufen. Leider regnete es fast den ganzen Tag im Hamburg und bei den nassen und kühlen (7-10 Grad) Witterbedingungen musste ich “mit dem Kopf” laufen. Im Startblock traf ich Eva und Alan. Pünktlich um 8.25 Uhr erfolgte der “Startgong” für den Halbmarathon.

 

 

 

Auf geht’s

5:06, 4:56,4:50,4:53, 4:53 Minuten für die ersten 5 Kilometer. Es rollt. In 24:38 Minute passiere ich die 5 Kilometer-Marke. 48:55 Minuten benötige ich für 10 km. Ich fühle mich trotz des “Schittwetters” sehr gut. Die Renntatik geht bislang auf. In 1:13:16 h überlief ich die 15 Kilometer-Marke.

 

Bis Kilometer 18 läuft es einfach wunderbar. Immer knapp unter der “5 Minuten Marke”, 4:50,4:48,4:55 Minuten, Kilometer 18 ist erreicht.   Ich überhole zahlreiche Läufer (innen) und rechne im Kopf hoch, dass es sicher ein Zeit unter 1:45 h im Ziel wird. Ein tolles Lauferlebnis im Dauerregen. Die Beine werden mir aber nun schwerer.

Beide Fotos: Claudia Woiczik

 

Hier das Video vom diesjährigen Hamburg-Marathon:

 

“Nur noch” eine 4:59 bei Kilometer 19. Ich will mehr “Gas geben”, aber die Beine streiken. Nur noch 1,1 Kilometer bis zum Ziel. Meine Laufuhr zeigt für den Abschnitt von Kilometer 16-20 eine 24:31. 48:52 Minuten (24:21 und 24:31) für den “zweiten 10er”. 1:37:47 h vor “dem Anstieg” ins Ziel. Leider bin ich nun so platt, dass ich mich zum Ziel hochschleppe und mit einer Zeit von 5:46 Min. für 1,1 Kilometer eine besser Zeit mir “versaue”. Happy, total zufrieden und voller Stolz, dass die Renntaktik bis Kilometer 20 aufging, erreiche ich in 1:43:33 h als Gesamt 430, Platz 42 in der M50 (von 259 Finishern in der M50) und 363ter Mann das Ziel.   

 

Meine 5er Abschnitte:

24:38 Minuten-24:17 Minuten-24:21 Minuten-24:31 Minuten (sehr schön konstant). Ein Negativ-Split auf der zweiten Hälfte, wenn nicht der letzte Kilometer gewesen wäre. Sogar eine 1:42 h wäre drin gewesen.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an Eva und Alan, welche zusammen in 1:49:07 h das Ziel sehr zufrieden erreichten.

 

 

Hamburg-Marathon: Das Laufspektakel am kommenden Sonntag

Am Sonntag unterwegs

Mehr als 35.000 Aktive werden am Wochenende zum größten deutschen Frühlings-Laufevent erwartet – darunter knapp 16.000 Teilnehmer, die beim 34. Hamburg-Marathon am Sonntag über die volle Distanz gehen. Über die 42,195 Kilometer gilt der zweimalige Weltmeister Abel Kirui (Kenia) als einer der heißesten Sieganwärter.

 

Bei den Frauen gibt Halbmarathon-Weltrekordlerin Joyciline Jepkosgei (Kenia) ihr Marathon-Debüt.
Etliche Frauen mit Bestzeiten unter 2:25 h sind auch am Start.

 

 

Gleich zwei Olympiasieger der Spiele von London 2012 werden am 28. April beim Haspa Hamburg-Marathon an den Start gehen:

Zum dritten Mal in Folge läuft dabei Stephen Kiprotich (Uganda), der 2012 die Goldmedaille im Marathon gewonnen hatte, beim größten deutschen Frühjahrs-Marathon. Sein Debüt über die 42,195 km wird Ezekiel Kemboi in Hamburg bestreiten. Der Kenianer hatte 2012 zum zweiten Mal nach 2004 das Olympia-Gold über 3.000 m Hindernis gewonnen. Diese Verpflichtungen gaben die Veranstalter des Rennens bekannt.

 

 

 

Erstmals wird mit Stephen Kiprotich ein Olympiasieger zum dritten Mal in Serie im Elitefeld eines deutschen Marathonlaufes an den Start gehen. Der 29-Jährige, in dessen Sog zuletzt immer mehr Athleten aus Uganda Weltklasseleistungen über die Langstrecken erzielten, zeigte in Hamburg jeweils starke Rennen:

2017 wurde er Zweiter mit 2:07:31 Stunden, vor einem Jahr lief er auf Platz fünf in 2:07:57. Kiprotich, der 2013 auch Weltmeister über die Marathondistanz war, wird die schnelle Strecke in Hamburg nutzen wollen, um sich im Kampf um die Olympia-Startplätze für Tokio 2020 in Position zu bringen.

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass Stephen wieder nach Hamburg zurückkommt. Der erneute Start eines Olympiasiegers zeigt auch, dass unser Rennen zu den bedeutendsten internationalen Frühjahrs-Marathonläufen weltweit gehört“, sagte Organisations-Chef Frank Thaleiser.

Ein anderer Olympiasieger hat Hamburg für sein Debüt ausgewählt: Der 36-jährige Ezekiel Kemboi, der neben seinen beiden Olympia-Goldmedaillen auch vier WM-Titel in Folge über die Hindernisse gewann (2009 bis 2015), kommt relativ spät zum Marathon. Über die Halbmarathon-Distanz konnte er sich mit einer Bestzeit von 64:15 Minuten, die er allerdings in Kenia in der leistungsmindernden Höhe gelaufen ist, bisher nicht in der Spitze etablieren. Es wird interessant zu sehen sein, was Ezekiel Kemboi im Marathon erreichen kann.

 

 

Der schnellste Läufer auf der Hamburger Startliste ist Ayele Abshero, der zum zweiten Mal in Folge beim Haspa Hamburg-Marathon starten wird. Der Äthiopier hat eine Bestzeit von 2:04:23 Stunden, die er 2012 bei seinem Debüt-Sieg in Dubai erzielte. Er kam zwar an diese Zeit noch nicht wieder heran, doch in Hamburg lief Abshero vor einem Jahr ein überzeugendes Rennen. Er wurde Dritter in 2:07:19.

Auch der Zweitplatzierte des vergangenen Jahres kehrt zurück: Tadu Abate lief 2018 ein hochklassiges Debüt in Hamburg und lag mit 2:06:54 lediglich 20 Sekunden hinter dem Sieger. In Amsterdam steigerte sich der Äthiopier dann im vergangenen Oktober auf 2:06:47 und wurde Siebenter.

 

Einer der Favoriten am Sonntag

Während der Marathon-Weltmeister von 2009 und 2011, Abel Kirui (Kenia), am 28. April den Streckenrekord von Eliud Kipchoge (2:05:30 Stunden in 2013)  angreifen möchte, werden zwei Landsleute von ihm sicher auch ganz vorne mitlaufen: Jonathan Korir und Amos Mitei haben Bestzeiten von 2:06:51 beziehungsweise 2:07:28.

 

Ich laufe, wie im letzten Jahr, über die Halbmarathon-Distanz. Mein Ziel wird es sein ohne Probleme über die 21,0975 Kilometer zu kommen. Heute genoss ich eine 1 stündige Massage bei Emi und morgen steht eine Leistungsdiagnostik an. Die 3 -4 Kilo zuviel an Hüfte & Bauch werden, nach dem Europa Park-Besuch “schön” zugenommen,mich aber nicht hindern mit Spaß auf die Strecke zu gehen.  Was raus kommt? Das Training deutet auf eine Zeit um 1:40 h -1:45 h hin.

 

Ostern im Europa Park

Früh um 6.00 Uhr ging es mit dem ICE am Karfreitag für vier Tage in den Europa Park. Ausgerechnet zu Ostern fanden Gleisbauarbeiten zwischen Offenburg und Lahr statt, so dass wir für jeweils 95.- Euro einen Shuttle (Taxi) zum Europa Park und zurück nehmen mussten.

 

Um 13.30 Uhr sind wir dann, wie bereits seit 2012, im sehr schönen Hotel Casa Rustica angekommen (bislang waren wir dort bereits 9 Mal zu Gast) und machten uns danach auf den Weg in den Europa Park.Dieses im mediterranen Stil sehr schön gehaltene Hotel in der Nähe des Stadtzentrums ist 1 Gehminute von der Bushaltestelle Rust Rathaus und 600 Metern von den Fahrgeschäften im Europa-Park entfernt.
Die originellen Zimmer sind freundlich eingerichtet und verfügen über Marmorböden und einen eigenen Balkon.

 

Die Zimmer bieten kostenloses WLAN und einen Flachbildfernseher. Einige Zimmer haben auch Etagenbetten. Die Suiten sind mit einem separaten Wohnzimmer und einem ausziehbaren Sofa ausgestattet. In den Apartments gibt es auch eine Pantryküche.
Das Frühstück und die Parkplätze sind kostenlos. Es gibt ein helles italienisches Restaurant mit Holzboden und einen Fahrradverleih.

Pünktlich zu Ostern kletterten die Temperaturen im badischen Rust auf weit über 20 Grad und sorgten dafür, dass von Karfreitag bis Ostermontag über 150.000 Freizeitparksüchtige in den sehr beliebten Europa-Park strömten.Die Wartezeiten lagen an den Hauptattraktionen wie Silver Star, Blue Fire, Wodan & Co. zwischen 40 und 70 Minuten. Kleine technische Probleme sorgten u.a. beim Can Can Coaster zu Ostern für einige „Ausfallzeiten“. Länger als eine Stunde dauerten aber diese Probleme nie, so dass die vielen Besucher wieder die erstklassigen Achterbahnen im Europa-Park nutzen konnten.

 

Bei „Jim Knopf-Reise durch Lummerland“ gab es jede Menge Neues zu entdecken. Die Prinzessin Li Si, der Halbdrache Nepomuk und der gefürchtete Drache Frau Mahlzahn erfreuen als neue Figuren diese sehr schöne Familienfahrt.

 

Außerdem gibt es bei Madame Freudenreichs Curiosités einige neue Dinosaurier zu entdecken. Beim Can Can Coaster wurde die innere Thematisierung der Fahrt im Gegensatz zum Eröffnungsjahr nochmals geändert und unserer Ansicht nach um einiges hochwertiger gestaltet.

Das gastronomische Angebot im Europa-Park ist im Preis- / Leistungsverhältnis in den Restaurants Weltklasse und zeigt eindeutig, dass Pizza, Wurst und Pommes nicht mehr ausreichen, um die Millionen Tages- und Mehrtagesgäste zu befriedigen.

 

Hier können sich vor allem einige deutsche Mitbewerber ein Beispiel nehmen, dass lappige Pommes und fettige Wurst zu überteuerten Preisen auch dort zukünftig der Vergangenheit angehören sollten.

 

 

Wer in den Restaurants im Europa-Park wie Schloss Balthasar oder abends in den Hotel-Restaurants speist, der muss preislich natürlich einiges „auf den Tisch legen“, aber dafür erwartet den Gast dort eine tolle Atmosphäre und trotz des „Massengeschäfts“ sehr gut schmeckende Speisen.Kommen wir aber nochmals zum Anlass unseres Besuches, nämlich Ostern im Europa-Park. Seit 2012 besuchen wir jährlich zu Ostern den Europa-Park und stellen fest, dass es jährlich voller im Europa-Park zu Ostern wird. Die Besucherzahlen schnellten in dieser Zeit in die Höhe und dennoch bietet der Europa-Park so viele Fahrattraktionen, dass es ein dutzend interessante Fahrgeschäfte mit Wartezeiten unter 10 Minuten gab. Das Osterdorf war in diesem Jahr so groß wie nie und bot zahlreiche Aktivitäten für Kinder unter 12 Jahre an.

Nach tollen Tagen ging es mit dem ICE am Ostermontag um 15.27 Uhr zurück nach Berlin. Müde erreichten wir um 22.15 Uhr unser zu Hause.

Ein großer Dank gebührt an dieser Stelle Frau Moraweck (Hotel Casa Rustica) für den tollen Service während unser Aufenthalte seit 2012.

Die 400 Meter Laufbahn des Lebens- Hamburger Halbmarathon 2019 ruft

Hamburg im Jahr 2006

Auf der 400 Meter Laufbahn des Lebens ist man nunmehr auf die letzte Kurve vor der Zielgeraden eingebogen und versucht als Lebensläufer im Einklang mit den Unwegbarkeiten des Lebens das “Alterstraining” zu absolvieren. Seit dem 19.11.2018 läuft die Vorbereitung auf die Frühjahrssaison 2019 mit dem Highlight am 28.04. in Hamburg. Derzeit habe ich 13 lange Einheiten zwischen 14,5 km und 20,5 km im Training absolviert und 2 Wettkämpfe bestritten. Im Durchschnitt laufe ich 4 x in der Woche um die 50 km (mit bislang 4 Trainingswochen über 60 km). Ende Dezember 2018  und vom 22.3.-31.3  haben mich zwei Infekte im Training gestoppt und viel Substanz gekostet.

 

2006 am Lausitzring

Durch die Erkrankung konnte ich die Leistungsdiagnostik Ende März nicht durchführen lassen und auch nicht am heutigen Tag am Glashüttenlauf teilnehmen. In den drei Wochen bis zum Lauf in Hamburg werde ich die “verlorenen Trainingskilometer” auch nicht mehr aufholen, versuche aber noch bis dahin zwei weitere längere Einheiten zu laufen.