Laufen in der Corona Krise- der 1. “Woiczik Drittelmarathon” am 20.04.2020

Kurz vor dem Start

Während die Coronavirus-Krise weltweit die Laufveranstaltungen stoppt, sieht man zugleich in vielen Städten so viele Läufer auf den Straßen wie vielleicht nie zuvor. Keiner kann aktuell prognostizieren, wie sich der weitere Verlauf entwickeln wird und ab wann wir wieder bei Laufveranstaltungen am Start stehen können. Bislang war mein letzter Wettkampf im Oktober der Halbmarathon 2019 in Dresden, danach fielen vier geplante Wettkämpfe und eine Leistungsdiagnostik dem Corona-Virus zum Opfer. Der Senftenberger Seen Lauf Mitte Juni 2020 wird wohl auch abgesagt werden müssen. Auf jeden Fall will ich bis dahin meinen sportlichen Schwung beibehalten.

Gleich ist die Hälfte geschafft

Daher entschloss ich mich am 20.04.2020 den “1. Woiczik Drittelmarathon” zu veranstalten und durchzuführen. Mit mir als einzigen Teilnehmer aufgrund der behördlichen Kontaktsperren. Ich suchte mir eine sehr abwechslungsreiche 14,2 km lange Strecke aus. Start und Ziel waren der S-Bahnhof Wannsee. Von da führte die Strecke auf die wellige Königsstr. Von da ging es aufwärts zum Schäferberg.  Dieser auch Kilometerberg genannt, ist eine natürliche Erhebung im Düppeler Forst auf der Insel Wannsee im Berliner Ortsteil Wannsee, Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Mit 103,2 m ü. NHN ist er die vierthöchste Erhebung in Berlin.

Zurück nach Wannsee

Wegen der Bundesstraße 1, dort Königstraße genannt, die auf 1,97 Kilometer Länge etwa 40 Meter Höhenunterschied überwindet, heißt die Erhebung auch Kilometerberg. Weiter führte der Kurs zur weltberühmten Glienicker Brücke und 400 Meter in die Landeshauptstadt von Brandenburg, nämlich nach Potsdam. Dann ging es zurück zum Ziel. Um 10.00 Uhr erfolgte dann der Start bei sehr böigem Wind, heiterem Himmel und 12 Grad . Die ersten 5 km ging ich recht ruhig in 25:11 Minuten an, erreichte nach 35:06 Minuten die Wende in Potsdam und kämpfte gegen den starken böigen Wind. Die 10 Kilometer Marke passierte ich in 49:42 Minuten.

Happy im Ziel

Die nächsten Kilometer lief ich in 4:53, 4:51,4:39 Minuten und steigerte mich zum Schluss mit voller Power auf 8:51 Minuten für die 2,2 km. Sehr zufrieden und happy erreichte ich das Ziel am S-Bahnhof Wannsee nach 1:08:03 h für die 14,2 km. Meine Pulswerte lagen im Durchschnitt bei 143 und in der Spitze bei 164. 1,5 km bin ich des Weiteren je Ein-und Ausgelaufen. Laufen ist ein Fixpunkt in meiner Woche und im Leben, baut Stress ab, sorgt für meinen Seelenfrieden (der aber leider seit einigen Wochen in Unruhe geraten ist) und trägt somit im Normalfall wunderbar zu meiner geistigen und körperlichen Gesundheit bei. Es tut einfach gut, stärkt mein Immunsystem, macht mich leistungsfähig (altersbedingt für einen 52 jährigen, Zipperlein geplagten Lebensläufer) und resilient.

Und gerade letzteres braucht man in der Krise ganz besonders. Bereits vor einigen Wochen habe ich dazu einige Zeilen geschrieben (Stell dir vor, es ist Wettkampf und keiner darf hin!).  Derzeit laufe ich 4-5 x (Umfang zwischen 38 und 60 km), fahre nach Jahren wieder mit meinem fast 30 Jahren alten Mountainbike 2 bis 3 Mal zwischen 30 und 50 km in der Woche. Dazu 2-3 x ein Power Work inkl. Atemübungen und Dehnprogramm. Sehr viel Bewegung, soviel wie seit Jahren nicht mehr. Das Zwerchfell meckert zwar weiter (wohl stressbedingt), aber ich bin da in guten Händen bei der Behandlung dieser Beschwerden. Des Weiteren habe ich mir bei einer Tempoeinheit vor Tagen eine Rippe gezerrt, was Recht schmerzhaft ist. Daher bin ich total happy über die heutige Laufeinheit.

Gerade wurde übrigens die Absage vom diesjährigen Berlin Marathon bekannt gegeben.

14.58 Uhr: Berlin-Marathon im September kann nicht stattfinden
Der für den 27. September geplante Berlin-Marathon wird in diesem Jahr wegen der Corona-Krise abgesagt. Der Senat beschloss am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern bis zum 24. Oktober.

10 Gedanken zu „Laufen in der Corona Krise- der 1. “Woiczik Drittelmarathon” am 20.04.2020

  1. Kann nur sagen …es fällt schwer sich zu motivieren mal etwas schneller bzw. Weiter zu laufen…Corona und die 11 wöchige Laufpause tun ihres dazu….mit dem Nur nehme ich mir auch vor…..eine gute Idee

  2. Lieber Herr Wojczik,

    herzlichen Dank für diesen schönen Bericht und die positive Botschaft, die damit verbunden ist.

    Bis gestern undenkbar ist jetzt auch der Berliner Marathon gestrichen.
    Dies ist einmalig in der Geschichte des größten deutschen Marathons und für mich als Freund des Laufens schwer verdaulich.

    Ich bin sehr froh, dass ich in diesem Jahr die Teilnahme an der Brocken Challenge trotz schlechter Vorbereitung umsetzen konnte.
    Bislang der einzige offizielle Lauf in diesem Jahr.

    Offensichtlich geht es Ihnen sehr gut; mir im Übrigen auch.
    Bleiben Sie in Bewegung!
    Blicken wir optimistisch in die Zukunft.

    Das Laufen ist aktuell wirklich das Beste, was wir machen können.

    Am Sonntag werde ich virtuell einen Lauf in Anlehnung an den Hannover Marathon durchführen.
    Ansonsten nutze ich die Kurzarbeit von 25% für ausgedehnte Trainingsläufe im Grunewald und verbessere meine Fitness bei bestem Wetter.

    Sportliche Grüße & bis demnächst
    Robert Margerie

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Robert Margerie
    Facharzt für Innere Medizin – Sportmedizin – Rettungsmedizin
    Gesundheitsförderung und Prävention
    Ernährungsmedizin (DGEM)
    Antidopingbeauftragter des Landessportbundes Berlin

  3. Hallo ihr Lieben,
    untenstehend ein Lebenszeichen / eine E-Mail von unserem Trainer. Den guten Wünsche schließe ich mich sehr gern an. Freue mich auch sehr wieder auf die gemeinsamen Einheiten.
    Habe heute zufällig Christoph beim Training getroffen – wir haben dann tatsächlich mit dem gebotenen Abstand ein paar Worte gewechselt (ich hatte meine Intervalle bereits hinter mir, Christoph noch vor sich :-)) – ein echtes Highlight in diesen Tagen.
    Passt alle auf euch auf – freue mich auf gemeinsame Zeiten.

    Liebe Grüße
    Barbara

    P.S. Trainingsplan leite ich weiter, sobald ich diesen bekommen habe.

  4. Liebe Laufgruppe,

    jetzt haben wir uns “Dank” Corona schon fast zwei Monate nicht mehr beim Training gemeinsam sehen können. Ich hoffe das euch der Trainingsplan bisher über Wasser gehalten hat und das ihr hoffentlich alle gesund seid.
    Mit dem Einen oder Anderen habe ich ja schon gesprochen und ich finde es gut, dass ihr das Thema ernst nehmt und nicht im Atemdunst der Anderen gemeinsam trainiert.
    Über die Motivation machen sich ja alle Gedanken, danke auch an Clarissas nette Mail und allen Initiativen die die Gruppe zusammen halten.
    Über Wettkämpfe brauchen wir in diesem Jahr nicht zu reden, obwohl diese natürlich das Salz in der Suppe sind. Doch der Spaß am Laufen bleibt ja trotzdem, vielleicht hat ja jeder von Euch in der “nur” Trainingszeit aber ja schon die eine oder andere Positive Neue Erfahrung gemacht.
    Der Weg ist das Ziel – und das Training ist immer ein guter Weg, vielleicht ein intensiverer Weg der Wahrnehmung bei jedem Training – denn Ihr dürft Laufen, dazu stimmt das Wetter ja auch momentan.
    Barbara ist so lieb und macht eine Rundummail für mich. Wenn ihr Probleme, Fragen oder Wehwehchen habt ruft mich ruhig an oder schreibt mir.
    Das Wichtigste: Den Neuen Trainingsplan gibt es noch vor Freitag!!!
    Bleibt gesund und Für Eva alles Gute mit dem Rücken.

    Bis hoffentlich bald

    Euer Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.