1. Blade Night & Airport Run in Neuhardenberg am 10.10.2020

Aufrufe: 171

  1. Blade Night & Airport Run in Neuhardenberg am 10.10.2020

Vor einigen Wochen informierte mich Jörg Beinlich (TSV Rudow) über diese Premieren-Laufveranstaltung in Neuhardenberg nahe der polnischen Grenze und da der Dresden Marathon (18.10) bereits im August wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden ist, nutzte ich diese, eine der wenigen Startmöglichkeiten in der Corona-Zeit in Berlin und Brandenburg, um mich sportlich zu betätigen. 108 km entfernt lag so mein Ziel am gestrigen Tag und nach gut 100 Minuten Fahrzeit erreichte ich dann den Flughafen Neuhardenberg. Jörg war da bereits auf der Laufstrecke und lief die 14 km.

 

3,5 km Rückenwind – 3,5 km Gegenwind

Beim Einlaufen (knapp 3 km) sah ich Jörg und der sagte mir, dass der Weg zur Wendemarke viel Rückenwind für uns bereit hat, aber folgerichtig der Rückweg zum Start/Zielbereich viel Gegenwind.

Während Jörg über 14 km in 1:09:16 h Gesamt 27 wurde und Platz 4 in der M55 belegte, ging es für mich um 16.45 Uhr auf die 7 km lange Strecke. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung.

 

Kurz vor dem Start

Nach dem 800 Meter-Lauf und dem Sieg in der Masterwertung am 19.9. trainierte ich im anschließenden Österreich-Urlaub mehr Alternativ (Radfahren und Schwimmen) und lief aber hohe Berge hoch (600 Höhenmeter), streute einige flotte Fahrtspiele ein, aber mehr als 11 km trugen mich meine Laufschuhe nie. Erst wieder in Berlin lief ich mit Daniel am Dienstag vor dem Wettkampf knapp 15 km. Die Laufbedingungen waren ideal. Zwischen 12 und 13 Grad zeigte das Thermometer, die Sonne kam pünktlich zum Startschuss unseres Laufes heraus und fast 100 Läufer (innen) liefen um 16.45 Uhr auf der 7 km Runde am Flughafen Neuhardenberg. Mit allen weiteren Wettbewerben waren über 300 Aktive am Start.

Das Rennen

Mit Jörg nach dem Lauf

Die Startmarkierungen für jeden Teilnehmer waren mit genügend Abstand zu einander am Boden im Startbereich versehen und pünktlich um 16.45 Uhr erfolgte “der Startschuss” durch Bürgermeister Mario Eska. Vom Start weg setzten sich 7 Aktive deutlich vom übrigen Teilnehmerfeld ab und ich lief mit zu viel Adrenalin im Körper und mit Rückenwind an der Seite von Sabine Lahmann (SCC Berlin) den ersten Kilometer viel zu schnell in 3:56 Minuten an. Auf der Start und Landebahn nahm der Rückenwind noch mehr zu, aber ich lief kontrollierter und überholte einige 14 km Läufer auf ihrer zweiten Runde. Dennoch zeigte die Garmin-Laufuhr und in der Auswertung mein Handy-Laufapp eine 4:08 für den zweiten Kilometer. Immer noch zu schnell.

 

Es rollte, ich fühlte mich sehr gut und die Laufuhr zeigte bei 3 km eine Gesamtzeit von 12:15 Minuten. Bei der Wendemarke bei 3,5 km war ich mit dem Rückenwind in 14:22 Minuten durch. Ich lag da an sechster Stelle und hatte ca. 100 – 150 Meter Vorsprung auf die beiden Nächstfolgenden. Nach vorne war nichts mehr drin, der Rückstand war viel zu groß. Auf dem Rückweg zum Ziel bliess der Gegenwind dann ganz schön und der Kilometer von 4 bis 5 war mit 4:42 Minuten mit Abstand mein schwächster Abschnitt an diesem Tag. 21:09 Minuten bei 5 km.

 

 

Kurz nach der Siegerehrung

Als meine Laufuhr zwischenzeitlich sogar eine aktuelle Kilometerzeit von einem 4:50er Schnitt anzeigte, blickte ich kurz hinter mich und sah, dass zwei Läuferinnen und ein Läufer nur noch wenige Meter hinter mir waren. War das Auslöser dafür, dass ich plötzlich wieder “Gas geben konnte” und diesen Kilometerabschnitt noch in einer 4:32er Zeit lief. Jörg feuerte mich dann 1 km vor dem Ziel an und ich konnte überraschenderweise noch einen langen Spurt ansetzen und den letzten Kilometer in einer 4:04er Zeit absolvieren. Sehr zufrieden erreichte ich nach 29:45 Minuten das Ziel und keiner überholte mich mehr.

 

 

 

Jörg & ich gönnten uns dann nach dem Lauf noch eine “Wurst im Brötchen” und warteten auf die Siegerehrung. Der Bürgermeister von Neuhardenberg Mario Eska überreichte mir dann die Siegermedaille für den Sieg in der M50 und die sportliche Leiterin der Veranstaltung Dagmar die Siegerurkunde. Während der 5 km Lauf und die Blade Night gegen 18.15 Uhr in den Sonnenuntergang gestartet worden sind, begaben sich Jörg & ich mit unseren Autos zurück Richtung Berlin. Ein schöner Lauftag ging zu Ende.

 

 

Meine Laufdaten:

7 km (GPS-Angaben: Handy App 6,91 km-Garmin Fenix 6 6,99 km)- 29:45 Minuten.

Gesamt Platz 6- Sieger M 50

Kilometerabschnitte: 3:56/4:08/4:11/4:12/4:42/4:32/4:04

Ergebnisse der Sieger: Andreas Spangenberg (M40) -Laufteam Kassel in 26:28 Minuten und Sabine Lahmann (SCC Berlin) in 27:21 Minuten über 7 km. Tobias Streit (Team Erdinger) in 47:48 Minuten und Nicola Streit (Fürstenwalde) in 55:57 Minuten über 14 km.

 

Auf ein Wort:

Quelle: Facebook Veranstlater

In Zeiten der Corona-Pandemie und den umfangreichen behördlichen Auflagen für Sportveranstaltungen, in denen sich viele Laufveranstalter scheuen Laufveranstaltungen durchzuführen, war es sehr erfreulich das sich die verschiedenen Interessengruppen für diese tolle Laufveranstaltung entschieden haben.

Zahlreiche Sicherheitsleute sorgten für jegliche Sicherheit auf dem Veranstaltungsareal, der beliebte Radiosender RBB Antenne Brandenburg sorgte mit einem Musiktruck auf der Strecke für Stimmung, die Veranstaltung wurde gut moderiert und zahlreiche “Fressbuden” und Informationsstände vom THW, Feuerwehr usw. sorgten für eine professionelle Organisation. Die Firma Ziel Zeit brachte die Laufergebnisse “schnell ins Netz” und neben einer unüblichen persönlichen Siegerehrung in Zeiten der Corona-Pandemie, bestachen eine tolle Location und tolles Laufwetter (trotz Wind, was bei Airport-Läufen an den ich bislang teilnahm fast immer der Fall war). Als Preise erhielten die jeweils Ersten der Läufe (Männer/Frauen) einen halbstündigen Rundflug vom Airport, in der “nach Corona-Zeit”, als “Prämie”.

Jörg sagte mir zur Veranstaltung: “Schöne Veranstaltung, klein und fein, flache Strecke. Heute pro Runde 3,5 km mit Wind und 3,5 km gegen den Wind”.

Mir gefiel diese Veranstaltung sehr gut und vielleicht nehmen in den kommenden Jahren mehr als 300 Teilnehmer an dieser schönen Veranstaltung teil? Für solch eine tolle Laufveranstaltung sind gut 300 Teilnehmer leider viel zu wenig. Sogar zahlreiche Ärzte der Region waren bei dieser Veranstaltung läuferisch am Start, so dass es hier sehr sicher in Sachen Gesundheit gewesen ist.

Und was noch? 

In dieser Woche bin ich “nur” 3 x gelaufen und habe mich auf den Wettkampf durch Regeneration fit gemacht, dass hat geholfen.

Morgen geht es zur Grippeschutz-Impfung und vielleicht laufe ich am Dienstag Abend locker mit meiner Trainingsgruppe. Nächste Woche steht dann beim SCC ein 5000 Meter Lauf an. Dort will ich um 22:00 Minuten laufen.

Ein Dank an dieser Stelle an Jörg für die Unterstützung während des Laufes und die Erstellung der meisten Fotos.

Hier noch ein Video zum Lauf:

 

5 Gedanken zu „1. Blade Night & Airport Run in Neuhardenberg am 10.10.2020

  1. Hallo Andrej, wieder ein schöner Bericht und eine tolle Leistung von dir. Du hast in einem deiner Berichte mal geschrieben, dass man ab 50 sich läuferisch im Herbst seiner Laufbahn befindet. Ich habe das Gefühl, dass du dich derzeit im zweiten Frühling deiner langjährigen sportlichen Laufbahn befindest. Nach den 800m Wettkampf wieder eine richtig gute Laufzeit beim Airport Lauf. Wir sehen uns am 20.10. über die 5000 m beim SCC. Bleib gesund. Viele Grüße
    Winfried

  2. DANKE!

    allen Läuferinnen und Läufern, allen Helfern vom THW Seelow, Neuhardenberger Carnevalsverein, SV Fortuna Neuhardenberg, Rettungshundestaffel Ostbrandenburg e.V., Standfest Gerüstbau GmbH Neuhardenberg, der Fa. SWF energie/Suncompact, unseren Mitarbeitern, der Kindervereinigung e.V. Seelow, Daria Kusnezova (Inline Freestyle Weltmeisterin), dem Fliegerclub Neuhardenberg und dem Aeroklub „ Roter Adler“ Neuhardenberg, dem Schirmherren, unserem Bürgermeister Mario Eska, rbb Antenne Brandenburg sowie den Sponsoren Rewe-Markt Dietmar Palm, Autohäuser Minnich, Fa. handgeformt (Tonfliesen), Allianz Generalvertretung Lars Busse. Ebenso danken wir der Fa. Haag Werbung aus Frankfurt (O.)/Seelow, dem Werbecenter Seelow, Jegasoft Media aus Lübben, dem Stadtsportbund Frankfurt (Oder), Zeitmessung Firma Ziel – Zeit, den Moderatoren Falk Angrick (Flocki), Rüdiger Teichmann und Karl-Heinz Wendorff und den beteiligten Caterern Rock ‘n’ Roll Catering, Straußenhof Weideblick und dem Zuckerwatte-Anbieter.
    Haben Sie Hinweise und Vorschläge für uns, dann freuen wir uns über Ihre Nachricht.

    Auf eine neue Auflage am 9. Oktober 2021!

    Herzliche Grüße

    das Team des Flugplatzes Neuhardenberg und Dagmar Rocktäschel (Sportl. Leitung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.