Spätsommerliche Impressionen aus Österreich (Von Rust nach Salzburg)

Aufrufe: 283

Die Stadt Rust , ehemals eine Königliche Freistadt im Königreich Ungarn, ist seit 1921 eine Stadt im Burgenland in Österreich. Mit dem ICE (1.Klasse), einen Regionalzug und dem Taxi benötigten wir 9 1/2 Stunden für die Anreise nach Rust.

 

 

Unser Hotel in Rust

Rust ist mit nur 1980 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) der kleinste Verwaltungsbezirk und auch die kleinste Statutarstadt Österreichs. Für 5 Tage waren wir hier zu Gast. Uns hat Rust hervorragend gefallen. Eine unglaubliche Erholung in dieser Corona Pandemie. Alles “Safe” und dazu noch 5 Tage Sonne pur bei Temperaturen von 22-28 Grad.

 

Bekannt ist Rust vor allem als Stadt der Störche und als Weinbaugemeinde. Rust gehört seit 1921 zum österreichischen Burgenland und besitzt das Stadtrecht seit 1681, als es zur königlich ungarischen Freistadt erhoben wurde.

 

Die Freistadt Eisenstadt ist die Landeshauptstadt vom Burgenland. Einen Tagesausflug machten wir von Rust aus in diese schöne Stadt.

 

 

 

Die Stadt liegt am Fuße des Leithagebirges und ist mit ihren 14.816 (Stand 1. Jänner 2020) Einwohnern die kleinste Landeshauptstadt in Österreich. Das Schloss Esterházy ist als einstige Fürstenresidenz ein Wahrzeichen der burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt.

 

Der Familypark in Sankt Margarethen im Burgenland ist mit rund 145.000 m² Fläche und mit 716.500 Besuchern (2018) Österreichs größter Freizeit- und Familienpark. Er entstand 1968 als Familienbetrieb mit dem Namen „Märchenwald“.

 

 

Mit einem sehr modernen Schnellzug (1.Klasse) ging es via Wien von Rust in einer Fahrzeit von 2 1/2 Stunden in eine der schönsten Städte in Europa, nämlich in die Mozartstadt Salzburg. Hier waren wir 6 Tage zu Gast, bevor es via München zurück nach Berlin ging.

 

 

Salzburg  hat  155.021 Einwohnern und ist die viertgrößte Stadt in Österreich. Viel Regen, Temperaturen von 3-25 Grad und viele Highlights begleiten uns an den 6 Tagen in Salzburg und Salzburger Land.

 

 

 

Prägend für die Stadt sind die Stadtberge, die durch das Stadtgebiet fließende Salzach und die von weitem sichtbare Festung Hohensalzburg.

 

 

Im Jahr 488 begann am selben Ort der Niedergang der römischen Stadt Iuvavum. Salzburg wurde 696 als Bischofssitz neu gegründet und 798 zum Sitz des Erzbischofs. Die Haupteinnahmequellen Salzburgs bildeten Salzgewinnung und -handel sowie zeitweise der Goldbergbau.

 

 

 

 

Die Festung Hohensalzburg stammt im Kern aus dem 11. Jahrhundert. Sie ist eine der größten mittelalterlichen Burganlagen in Europa und ein Wahrzeichen der Stadt. Ab dem 17. Jahrhundert wurde die Stadt von Erzbischof Wolf Dietrich und dessen Nachfolgern als Residenzstadt prunkvoll ausgestattet. Zu dieser Zeit wurde im Süden der Stadt auch das Schloss Hellbrunn samt Schlosspark, Wasserspielen und Alleen errichtet.

 

 

 

 

Als bekanntester Salzburger gilt der 1756 hier geborene Komponist Wolfgang Amadeus Mozart, weshalb die Stadt den Beinamen „Mozartstadt“ und der Flughafen den Namen „Salzburg Airport W. A. Mozart“ trägt. Das historische Zentrum der Stadt steht seit 1996 auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Heute ist Salzburg ein bedeutender Messe- und Kongressstandort mit vielen Handels- und Dienstleistungsbetrieben sowie einem leistungsfähigen Tourismusbereich. Daneben ist die Stadt durch die Salzburger Festspiele international bedeutsam, was ihr den weiteren Beinamen „Festspielstadt“ einbrachte.

 

Den Untersberg  erreichten wir aus dem Salzburger Stadtzentrum innerhalb von 30 Minuten mit dem Bus. In der Nacht schneite es sehr viel und so erlebten wir einen tollen Aufenthalt im Schnee.

 

 

 

Bei einem sonst ausgeprägten Gipfelplateau verfügt das etwa 70 km² große Massiv über die Hauptgipfel Berchtesgadener Hochthron (1972 m ü. NHN) und Salzburger Hochthron (1853 m ü. A.).

 

 

Innerhalb des Massivs befinden sich zahlreiche Höhlen, darunter die als Schauhöhle erschlossene Schellenberger Eishöhle und die Riesending-Schachthöhle, die mit mindestens 20,3 km die längste und mit über 1149 m die tiefste Höhle in Deutschland ist.

 

Der Erlebnispark Strasswalchen wurde im Mai 1996 von Erich Wagner und Karl Heinz Grabler in Straßwalchen gegründet und ist ein rein privates Unternehmen. Der Erlebnispark Strasswalchen erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 80 000 Quadratmeter.

 

Der Erlebnispark entwickelte sich in den letzten Jahren durch laufende Erweiterungen zu einem der größten Themenparks in Österreich. Bei unserem Besuch regnete es in Strömen. Uns hat dieser Freizeitpark sehr gut gefallen. Große Bericht zu beiden Freizeitparks von mir findet Ihr unter https://www.freizeitpark-welt.de/

Erholt und gesund kamen wir Ende September wieder in Berlin an. Uns hat diese Reise nach Österreich sehr gut gefallen.

 

Ein Gedanke zu „Spätsommerliche Impressionen aus Österreich (Von Rust nach Salzburg)

  1. Sehr geehrte Familie Woiczik!

    Vielen Dank für Ihren Aufenthalt im Seehotel Rust am Neusiedlersee vom 20.09.2020 bis 25.09.2020.

    Wir hoffen, dass Sie gut nach Hause gekommen sind und die Zeit bei uns in angenehmer Erinnerung behalten.

    Ihre Meinung ist uns wichtig! Damit wir auch zukünftig Ihren Wünschen entsprechen oder sie gar übertreffen können, sind wir Ihnen für Ihr Feedback sehr dankbar. Wenn Ihnen Ihr Aufenthalt bei uns gefallen hat, berichten Sie bitte darüber und empfehlen uns auf http://www.holidaycheck.at weiter!

    Für Anregungen und Vorschläge senden Sie uns bitte eine E-Mail.

    Wir bedanken uns für Ihre Empfehlung und würden uns sehr freuen, Sie bald wieder bei uns im Seehotel Rust „Herzlich Willkommen“ heißen zu dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    SEEHOTEL RUST

    Nina Raschl

    Rezeption

    A-7071 Rust, Am Seekanal 2-4

    Tel: +43-2685-381

    Fax:+43-2685-381 419

    e-mail: seehotelrust@vivat.at

    Besuchen Sie unsere Homepage: http://www.seehotelrust.at .

    Wir laden Sie zu einem virtuellen Rundgang in unser Hotel ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.