Thorpe Park

Nach einer 20 minütigen Fahrt vom Hotel aus und einer kleinen Frühstückspause, kamen wir kurz vor 9.30 Uhr auf dem bereits gut gefüllten Parkplatz am Thorpe Park an. Wie bereits beim Legoland Windsor konnten wir mit unseren deutschen Merlin Jahreskarten jeweils 50 % des Eintrittspreises sparen. Sehr erfreulich. Auch erfreulich war, dass anstatt um 10.00 Uhr der Park bereits um 9.30 Uhr seine Pforten für die „Thrill-Fans“ öffnete.

 

Viel Spaß beim Lesen des Berichts aus dem Thorpe Park

Der Thorpe Park liegt südwestlich von London, wurde 1979 eröffnet und ist im Gegensatz zu Chessington – World of Adventures ein wahrer Thrill-Park. Das war jedoch nicht immer so, denn anfangs sah das Konzept des Parks eher Edutainment-Elemente vor. Demzufolge gab es auch zur Eröffnung kaum ein Fahrgeschäft, was sich jedoch in den 80er Jahren ändern sollte.

Die ersten größeren Attraktionen waren 1983 ein Powered Coaster (dieser musste Ende 2004 Platz machen für Stealth), 1987 der Thunder River (heute: Rumba Rapids) sowie 2 Jahre später die Wildwasserbahn Loggers Leap, die damals als eine der ersten Anlagen über einen Double-Drop verfügte. Nach und nach entwickelten sich auch eigenständige Themenbereiche wie Canada Creek und die Thorpe Farm. Leider wurden in den letzten Jahren fast alle familienfreundlichen Fahrgeschäfte außer Betrieb genommen und selbst die durch den Park fahrende Eisenbahn segnete das Zeitliche. Wenn man aufmerksam durch den Thorpe Park streift sieht man noch die Relikte der alten Zeit.

auf zu den 10 Inversionen

 

ehemalige Weltrekordachterbahn: Colossus! Seitdem 1998 die Tussauds Group den Park übernommen hat, wurde kräftig investiert. Tidal Wave, eine riesige Wasserbahn im Bereich „Amity Cove“, war die erste große Investition. Wenig später folgte ein neuer Bereich Namens „Lost City“ indem sich viele der Thrill-Fahrgeschäfte des Parks befinden. So zum Beispiel Rush, Vortex, Zodiac und Colossus, ein Looping Coaster, der mit seinen 10 Überschlägen bis zur Eröffnung vom Smiler in Alton Towers der Rekordhalter weltweit war!  Ganz ehrlich, mich konnte diese Fahrt nicht begeistern.

Schlag auf Schlag folgten dann die nächsten Investitionen. Der Inverted Coaster Nemesis Inferno ist so etwas wie der kleine Bruder der legendären Achterbahn Nemesis in Alton Towers. Zwar nicht so tief unter der Erde, dafür aber mit einem Vulkan, der als erstes Highlight der Fahrt noch vor dem Lift durchfahren wird, ist Nemesis Inferno aber nicht minder spektakulär. Sowohl der Wartebereich als auch die ganze Gestaltung der Achterbahn ist sehr gelungen und fügen sich in den Park ein, also ob sie schon immer dagewesen wären. Einmal mit und einmal ohne Fasttrack-Pass haben wir diese wilde Fahrt genossen.

eine der besten Fahrattraktionen im Park

 

 

 

 

 

 

Stealth wurde 2006 eröffnet und war zum Zeitpunkt der Eröffnung der schnellste Coaster Europas.

der Woiczik in Aktion

Der Launched Coaster Stealth wurde 2006 eröffnet und ist zum Zeitpunkt seiner Eröffnung die schnellste Achterbahn Europas gewesen. Bei diesem neuartigen Achterbahn-Erlebnis wird man innerhalb von 2,5 Sekunden von 0-130km/h beschleunigt und rast einen 60 Meter hohen Top-Hat hinauf. Hier hat man nur kurz Zeit die Aussicht zu genießen denn gleich darauf geht es wieder abwärts, 60 Meter in die Tiefe.

2009 wurde die Achterbahn zum Horrorfilm Saw eröffnet. Saw: The Ride entführt die Besucher in ein mysteriöses Lagerhaus in dem Jigsaw sein Unwesen treibt. Nur die Flucht mit der Achterbahn kann das Überleben der Fahrgäste sichern. Thematisch verwandt ist das direkt daneben angesiedelte Horror-Maze: Saw Alive! Leider war dieser Gerstlauer-Eurofighter schon zur nach Eröffnung außer Betrieb, so das wir ihn leider nicht testen konnten. Sehr schade.

The Swarm

unser Highlight im Thorpe Park

Eine der größten Investitionen in der Geschichte des Parks wurde im Jahr 2012 mit Europas größtem Wing Coaster „The Swarm“. getätigt. Die Achterbahn aus der Edel-Schmiede Bolliger & Mabillard wurde auf eine Insel direkt neben dem Hub errichtet und hat ein ebenso ungewöhnliches Thema wie Zugdesign. The Swarm thematisiert nämlich ein Katastrophenszenario. Überall begegnet man in den an der Seite angebrachten Gondeln Flugzeugteile, die auf einen großen Crash hinweisen. Das ganze Areal sieht sprichwörtlich wie nach einem großen Unglück aus. Auch wenn das sicher nicht jedermanns Geschmack ist, den Engländern scheint es geraderecht, denn gerade der Thorpe Park ist für seine zweifelhaften Medienkampagnen berühmt.

 

Einen ausführlichen Bericht über diese tolle Achterbahn findet man unter: http://www.freizeitpark-welt.de/freizeitparks/thorpe_park/tp_start.php?attractionid=c269

 

Mein erster Besuch im thrilllastigen Thorpe Park lässt zwiespältige Gefühle zurück.

Positiv lässt sich erwähnen, dass die in den letzten Jahren in Betrieb genommenen Achterbahnen wie „The Swarm“ oder auch „Saw“ hervorragend thematisiert sind und die getestete Achterbahn „The Swarm“ sich erstklassig fuhr und einen großen Spaßfaktor verbreitete, anderseits es mit dem Indoor-Coaster „X“ den schlechtesten Ride auf der gesamten Tour gab und sogar den Schlechtesten,den ich bislang überhaupt gefahren bin. Ansonsten aber ist das Thorpe Park- Achterbahnen Portfolio hervorragend, aber sonst?

In den letzten Jahren wurden sehr viele Fahrattraktionen und u.a. auch das 4 D Kino außer Betrieb genommen und nicht durch Neuheiten ersetzt, so dass außer einigen Wasserfahrten und Flatrides das Gesamtportfolio sehr überschaubar ist und bei mir keine großen Freudensprünge auslöste.

Für viele „Thrillfans“ ist der Thorpe Park das Non plus Ultra in Europa, für mich aber leider nicht.

Um 15.45 Uhr verließen wir den Thorpe Park, da Björn zurück nach Düsseldorf flog und wir weiter nach London fuhren.

Der nachfolgende Bericht vom besten Park auf der Tour wird demnächst online sein.

 

Fotos: Copyright-Björn Baumann

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.