12.Albert-Wuthe-Gedenklauf am 30.06.2018 & Wadenverletzung im Trainingslager

Bereits zum fünften Mal nahm ich am Albert-Wuthe-Gedenklauf in Lüdersdorf teil. In diesem Jahr zum zweiten Mal auf der 10 km Strecke, welche über 6 km durch den welligen Untergrund im Wald führt. 18 Grad zeigte das Thermometer am Start und der Himmel war fast wolkenlos, dafür wehte ein zum Teil sehr böiger Wind.

Mit diesem Lauf stieg ich in die Vorbereitung für den Wolfsburger Halbmarathon am 09.09.2018 ein. Die 4 Kilometer-Abschnitte auf der Straße lief ich in 17:30 Minuten und den anspruchsvollen Waldabschnitt über 6 km in 28:37 Minuten. In 46:07 Minuten (5 km bei 23:03 min.durchgegangen) wurde ich von 73 Teilnehmern im 10er Gesamt 20 und Vierter in der M50.

Nach dem USA-Urlaub absolvierte ich die zwei Trainingswochen in 56,2 und 57,7 Laufkilometern. In der Trainingswoche nach dem 10er lief ich mit der PSV-Trainingsgruppe eine intensive Laufeinheit mit etlichen Bergrunden, betrieb ein Intervalltraining und zwei lockere Laufeinheiten von 30-45 Minuten.

Am Freitagnachmittag nach der Arbeit ging es dann in ein kleines Trainingslager zum Fleesensee. Das Gewässer hat eine Länge von rund 4,9 Kilometern, eine größte Breite von rund vier Kilometern und eine durchschnittliche Tiefe von 6,1 Metern.

Es liegt innerhalb einer Seenkette zwischen der Müritz und dem Plauer See und geht im Westen in den Malchower See über. Nach Osten besteht über den Fleesenkanal eine Verbindung zum Kölpinsee. Am Nordwestufer des Fleesensees liegt die Gemeinde Silz mit ihren Ortsteilen Heidepark und Nossentin, am Südufer der Ortsteil Untergöhren der Gemeinde Göhren-Lebbin.

Kurz danach zog ich mir die Verletzung zu

Am Freitag Abend lief ich 12,07 km in 1:03:20 h auf der ehemaligen Halbmarathonstrecke und wollte tagsdrauf zwei Runden (24,14 km) am frühen Morgen laufen. Meine beiden Waden waren bereits auf Grund der Trainings-und Wettkampfbelastung der Vorwoche “leicht verhärtet”. Früh um 7.00 Uhr lief ich im 5:20er Tempo im abwechselungsreichen Gelände. Nach 35 Minuten merkte ich eine feste rechte Wade und dehnte mich. Nach 50 Minuten wurden die Schmerzen so stark, dass ich eine Laufpause einlegen musste. Nach 5 weiteren Minuten ging es dann wieder einigermaßen, aber nach 13 km ging gar nichts mehr. Mit Humpeln, Walken und schmerzhaften Laufen ging es dann zurück ins Hotel, wo ich mich dann an der Wade behandeln ließ.

 

Alternativtraining

Aqua-Jogging, Krafttraining und eine Einheit auf dem Heimtrainer absolvierte ich dann noch im kleinen Trainingslager, da ich so stark humpelte war an ein Lauftraining nicht zu denken. In dieser Woche musste ich neben der Verletzung noch einen Trauerfall verkraften, so dass man von einer “Schei..-Woche” sprechen kann. Neben zwei Behandlungen an der Wade und einem Besuch beim Sport-Orthopäden absolvierte ich als Alternativtraining  5 Einheiten auf dem Heimtrainer mit insgesamt 120,8 km und zwei Dehn-und Krafttrainingprogramme. Am heutigen Tag scheiterte ein Versuch ins Lauftraining wieder einzusteigen nach knapp 30 Minuten. Die Wade wurde wieder so fest, dass diese so schmerzte, dass an ein weiteres Training nicht zu denken war.

Da diese Verletzung wohl länger andauern wird, ist die Zeit für eine vernünftige Halbmarathonvorbereitung zu knapp, so dass ich nun die Veranstalter in Wolfsburg gebeten habe mich von 21,1 km auf 10 km umzumelden.

 

Derzeit kann ich nur Alternativtraining absolvieren.

Update vom 21.07.2018: Dankeschön für eure Zeilen im Gästebuch. Der Orthopäde konnte keinen Muskelfaserriss feststellen. Ich habe bislang 5 Behandlungen hinter mir und nun dürfte die Ursache der Beschwerden feststehen, nämlich der ISG-Bereich inkl. Ischiasnerv sind der Auslöser der Wadenprobleme. Bauchmuskel-und Stabilisationsübungen stehen nun fast täglich auf dem Trainingsplan, um in einigen Wochen wieder voll trainieren zu können. Derzeit weile ich in Usedom und schreibe diese Zeilen.

 

2 Gedanken zu „12.Albert-Wuthe-Gedenklauf am 30.06.2018 & Wadenverletzung im Trainingslager

  1. Lieber Andrej,

    gute Besserung. Ich hatte dich schon beim Havellauf vermisst. Hoffe Du wirst dann bis September wieder fit. Ich drücke dir die Daumen.

    Herzliche Grüße

    Winfried

  2. ….so ist das im Alter….ich weiß wo von ich rede….2018 von einer kleinen Verletzung zur nächsten…..einfach dranbleiben…und neue Ziele setzen…

    Gruß
    Thomas B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.