Norddeutsche Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren am 04.09.2021/05.09.2021 in Brandenburg an der Havel (Update)

Aufrufe: 164

Die diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren am 04 und 05.09.2021 wurden in Brandenburg an der Havel im Stadion am Quenz mit 250 Teilnehmer*Innen aus 109 Vereinen aus acht Bundesländern ausgetragen.

 

 

 

Das Stadion verfügt über 15.500 Plätze, davon circa 3000 überdachte und 1000 unüberdachte Sitzplätze. Anfang der 90ziger spielte ich gegen Stahl Brandenburg dort noch selbst Fußball. Stahl Brandenburg spielte in der DDR Oberliga und einige Jahre in den 90ziger Jahren in der zweiten Bundesliga. An diesem Wochenende fanden erstmalig die NDM der Senioren*Innen mit zahlreichen (ehemaligen) nationalen Spitzenläufern dort statt.

 

Im Vorfeld der Meisterschaften gab es bei mir taktische Überlegungen auf die 1500 Meter oder 5000 Meter Distanz von der 800 Meter Distanz zu wechseln und dort sicher eine Medaille zu gewinnen. Über 800 Meter hatten einige deutsche Topathleten gemeldet, so dass eine Platzierung auf dem Siegertreppchen ausgeschlossen war. Aber selbst eine Absage der Meisterschaften stand bei mir auf Grund der Wadenprobleme lange im Raum. Dank der Behandlungen von Emilia und Alternativtraining konnte ich zum wohl letzten “Wettkampf mit Leistungsabsicht” antreten. Früh um 10.00 Uhr traf ich mich mit Willi und dann fuhren wir zusammen ins 80 km entfernte Brandenburg an der Havel. Zur Startkartenabgabe 90 Minuten vor dem Wettkampf kamen wir im Stadion an.

 

Aus meinen beiden Vereinen waren Winfried Schumann (TUS Neukölln/5000 Meter in der M55), sowie vom Polizei SV Berlin 14 !!!! Aktive am Start. 3 Läufer*Innen und 11 Geher*Innen am Start. Als Erster war ich um 12.40 Uhr über 800 Meter aktiv. Um 12.25 Uhr musste ich in den Startbereich zur “Startermeldung”.

 

Obwohl der aktuelle deutsche Meister in der M50 Hubert Leineweber (OSC Berlin) kurzfristig nicht an den Start ging war es ein sehr starkes Teilnehmerfeld, welches an den Start über 800 Meter ging. Oliver Hamsch-Friske (USV Erfurt) war wenige Tage zuvor die 400 Meter in Pfungstadt in 58,20 Meter gelaufen.

 

Stefan Iburg (Eintracht Hildesheim) lief kurz vor den Meisterschaften die Quali für die Deutschen Meisterschaften in Baunatal am nächsten Wochenende und der ehemalige deutsche Meister in der Hauptklasse von 10 km bis Marathon und mehrfache deutsche Seniorenmeister (u.a. vor 10 Jahren über 10 km in 32:12 min. und Vizemeister über 5000 Meter in 15:33,70 min. in der M40-Halbmarathon in 67 Minuten) Mario Burger waren in meinen Lauf u.a. am Start. Pünktlich um 12.40 Uhr erfolgte der Startschuss. Ich reihte mich gleich an der vierten Position ein, Willi rief mir bei 200 Meter “40” zu, die Wade merkte ich bis dato nicht, dass sollte sich aber eine Runde später drastisch ändern. Im Gegensatz zum letzten 800 Meter-Lauf in Spandau lief ich fast 2 Sekunden die erste Runde schneller in 1:20 durch.

 

Bei 500 Meter guckte ich ganz kurz auf die Uhr “1:38”, es könnte trotz der nunmehr 8 Wochen andauernden Wadenbeschwerden eine Zeit unter 2:40 werden. ……”könnte”…, wenige Sekunden später machte erst die linke Wade zu, dann schoss es in die Achillessehne. Bei 600 Meter rief mir Willi irgend etwas von “2:00” zu, der Schritt wurde sehr unrund die Beschwerden größer. Ich kämpfe gegen die Beschwerden und mit mir. Noch 50 Meter-nur noch ins Ziel kommen. Auf Grund dieser Umstände war ich mit der Zeit von knapp über 2:47 zufrieden, da wäre aber ohne Beschwerden eine Zeit von mind. 2:38 drin gewesen.

“Dann halt im kommenden Jahr”

Als Vierter in diesem sehr gut besetzten Lauf ins Ziel zu kommen war schon sehr gut, Vierter bei diesen Meisterschaften zu werden ist schon ein schöner Erfolg für mich und ein guter Abschluss dieser zweiten “Corona-Saison”. Das ursprünglich geplante und schon bezahlte “Rennen” im Tierpark “Volvo-Tierparklauf” über 5 km am morgigen Tag findet ohne mich statt. Die linke Achillessehne wurde nach dem Lauf dick, die Wade ist weiterhin “dicht”. Das war heute der letzte “leistungsorientierte” Wettkampf für mich in diesem Jahr, den verlängerten 10er (10,4 km) am zweiten Sonntag im Oktober beim “25er” mit Start und Ziel am Olympiastadion hoffe ich aber noch “zum Spaß” bestreiten zu können.

Was liefen oder gingen die Anderen?

Agnieszka, unser neustes Mitglied der PSV Trainingsgruppe, lief über die 800 Meter eine persönliche Bestzeit von 3:33,89 Minuten und wurde in ihrem Lauf W 30- W45 Achte und gewann als einzige Teilnehmerin am Start ihre Altersklasse.

Hier die Ergebnisse unserer Geher:

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch an unsere tollen Geher für diese erstklassigen Ergebnisse in dieser geballten Form. 

Update:

Hier findet Ihr ein Video vom Veranstalter von Eindrücken vom ersten Tag.

https://www.facebook.com/VfLBrandenburg/videos/243474077666425/

Um 18.00 Uhr gingen 28 Läufer*innen über 5.000 Meter an den Start. Peter Massny (TSV Neustadt/M 65) vollbrachte eine der besten Leistungen bei diesen Meisterschaften. In 18:58,17 Minuten erzielte eine der besten 5.000 Meter Zeiten in Deutschland in der M65 in diesem Jahr. Er siegte mit fast 30 Sekunden Vorsprung vor den 27 anderen Mitläufer*Innen. Susanne Modlich (W40) aus Neustadt war in diesem Lauf von der M55-M75 und W40-W70 die schnellste Frau und gewann in 19:27,18 Minuten.

 

Winfried Schumann (TUS Neukölln) musste sich erst 200 Meter vor dem Ziel von seinem Konkurrenten in der M55 Lohmann Paavo (TC Fiko Rostock) geschlagen geben, erreichte aber einen hervorragenden zweiten Platz in der AK M55 und erzielte mit 19:39,54 Minuten eine ganz tolle Zeit. Herzlichen Glückwunsch lieber Winfried zu dieser tollen Leistung. Wilfried Köhnke (M70) lief in 23:32,37 Minuten seine schnellste Zeit seit Jahren über diese Distanz und wurde in der AK M70 toller Dritter. Auch dir lieber Wilfried herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis. 

2.Tag:

Heute um 13.00 Uhr war erneut unser Wilfried am Start, diesmal über 1.500 Meter. Im Lauf M65-M80 wurde er von 9 Läufern in 6:38,08 Minuten Fünfter und Dritter in der M70. Herzlichen Glückwunsch auch zu dieser tollen Leistung.

 

Jörg, Winfried und ich im letzten Jahr in Dresden

Zu diesem Zeitpunkt war mein treuer Leser Jörg Beinlich (TSV Rudow) in der M55 bereits als Dritter im Speerwurf erfolgreich. Seine beste Weite betrug 38,68 Meter. Über 4 x 100 Meter errang er mit dem TSV Rudow in 54,69 Sekunden in der M 50 sogar den Meistertitel. Auch dieser lieber Jörg herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Ergebnissen.

 

 

Fazit:

Die diesjährigen NDM Seniorinnen und Senioren in Brandenburg an der Havel wurden vom VfL Brandenburg sehr gut, in einem sanierungsbedürftigen Stadion, organisiert und durchgeführt. Das Gefälle in den jeweiligen Altersklassen und in den einzelnen Disziplinen war leistungsmäßig sehr groß. Neben sehr starken Teilnehmerfeldern und Ergebnissen, reichte es aber auch für über ein Dutzend Wettbewerbe als Einziger oder Einzelne an den Start zu gehen, um Meister zu werden. Das widerspricht eigentlich dem Meisterschaftsgedanken aus meiner Sicht. Die Witterungsbedingungen waren leistungsfördernd, was zahlreiche Teilnehmer mit deutschen Jahresbestleistungen in ihrer jeweiligen Altersklasse bewiesen. Zahlreiche kommende deutsche Meister (DM nächste Woche in Baunatal) sah man in Brandenburg an der Havel.

Neben den tollen Leistungen von Jörg und Winfried zeigten die 14 Starter*Innen vom Polizei SV Berlin sehr gute Leistungen und Ergebnisse, wobei leider nur 3 Läufer*Innen am Start waren. Die Geher überzeugten wieder einmal mit vielen Meistertiteln und Auftritt in großer Anzahl von Mitgliedern.

Was läuft da falsch bei den Läufer*Innen im PSV?

Bei 16 registrierten Läufer*innen mit DLV/BLV-Startpass ab M/W30 ist die Wettkampfbereitschaft ein Armutszeugnis für den PSV. Während sich zahlreiche Aktive unserer Trainingsgruppe im Training (sinnlos)verballern, scheuen sie Wettkämpfe ins besonders Meisterschaften wie der Teufel das Weihwasser. Hier muss für die Zukunft eine Lösung gefunden werden. Die Erstellung von Trainingsplänen dient im Regelfall dazu sich für zukünftige Wettkämpfe erfolgreich und ausgewogen vorbereiten zu können. Doch wenn 90% der Mitglieder*Innen der Trainingsgruppe nur einen bis keinen Wettkampf im Jahr absolvieren, kann sich der Trainer auch die Erstellung von diesen Plänen ersparen. Schade aber auch, dass man den Trainer nicht bei den Meisterschaften vor Ort sah.

 

5 Gedanken zu „Norddeutsche Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren am 04.09.2021/05.09.2021 in Brandenburg an der Havel (Update)

  1. Glückwunsch Andrej, als Ersatz für Dresden kannst du gerne bei uns noch beim S25 laufen. Ich bin gerade noch in Pila/Polen beim Halbmarathon. Liebe Grüße und noch euch ein schönes Wochenende.
    Christoph

  2. Hallo Andrej!
    Das ist doch trotzdem super!
    Das mit der Wade ist natürlich immer blöd, aber da kannst du trotzdem zufrieden sein!
    Gute Regeneration!

  3. Guten Abend Andrej,

    vielen lieben Dank für deine schöne Reportage.
    Deine Webseite finde ich super. Ähnlich erlebe ich meine sportlichen Aktivitäten und Abenteuer.
    Es ist ein langer Weg vom Anfang im Leichtathletik Club Warthe Posen 1985 bis zur aktuellen AK und Disziplinen.
    Es ist sehr interessant, deine Trainingspläne und Tipps zum Laufen und Wettkampf-Teilnahme zu lesen.
    Es ist wohltuend zu wissen, dass es Gleichgesinnte gibt… Mein Hobby, das ist zu wenig gesagt: meine allerliebste Beschäftigung ist die Leichtathletik in der Praxis, weil ich seit 1985 sehr viel und vielseitig trainiere, eigene Wettkämpfe,egal ob Volks- Massen- oder Elite-lauf und Statistiken, Vergleiche, Auswertungen… Ich liebe diese endlos langen Gespräche über die Strecke, das Tempo, die individuelle besondere Wahrnehmung versus äußere Bedingungen…etc
    Ich bin froh, dass ich mich für den Verein Polizei SV entschieden habe.
    Nun baue ich mehr Qualität in meinen Trainingsplan ein.
    Hoffe auf eine gute kommende Saison, so dass wir möglichst viele Läuferinnen und Läufer an den Start gehen und viele bereichernde Begegnungen.

    Anbei ein Foto von Wilfried bei seiner Siegerehrung nach der BBM Halbmarathon in Reinickendorf am regnerischen Sonntag, den 29.8. Er hat sich mit einer schnellen Zeit 1:49:38 h die Silber Medaille erlaufen. Herzlichen Glückwunsch nochmals!

    Eine gute Zeit und viele Grüße aus Stuttgart.
    Agnes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.