Magic Kingdom

…und es begann alles mit einer Maus

Mit schätzungsweise 18,6 Millionen Besuchern war Magic Kingdom im Jahr 2013 der meistbesuchte Vergnügungspark weltweit und zog auch bei strahlendem Sonnenschein um Temperaturen von weit über 30 Grad jeweils zehntausende Besucher an unseren beiden Besuchstagen im Schönsten der Disneyparks in Orlando an. Vor drei Jahren hatte ich ja bereits ausführlich über diesen wunderschönen Freizeitpark berichtet, heute “beschränke” ich mich daher “nur” auf eine Vorabveröffentlichung, welche demnächst auf Freizeitpark-Welt.de veröffentlicht wird.

 

Seven Dwarfs Mine Train: auf Diamantensuche mit den sieben Zwergen
(Walt Disney World Orlando-Magic Kingdom)
Das Fantasyland in Disney’s Magic Kingdom ist seit dem 28.05.2014 um eine Attraktion reicher. Seit diesem Tag saust die neue Vekoma- Achterbahn durch die Diamanten-Mine und die einzigartige Welt von Schneewittchen und ihren sieben Zwergen. Doch hier geht es nicht um höher, schneller, weiter – der Seven Dwarfs Mine Train besticht durch Familienfreundlichkeit, bezaubernde Landschaften und märchenhafte Kulissen.
Für eine Investitionssumme im Bereich von 450 Millionen Dollar entstand in den letzten Jahren das Fantasyland neu. Das Ambiente dieses neuen Bereichs ist atemberaubend schön gestaltet worden und bietet neben dieser neuen Achterbahn-Fahrattraktion weiter Highlights wie u.a. den erstklassigen Darkride„ Under the Sea- Journey oft he little Mermaid“ oder das bei deutschen Besuchern sehr beliebte „Be our Guest Restaurant“ .
Heigh-Ho!”, nach Jahren der Planung, des Umbaus und der umfassenden Erweiterung wurde mit dem Seven Dwarfs Mine Train eine weitere Phase des neuen Fantasylands in Disney’s Magic Kingdom Park eröffnet. Die familienfreundliche Achterbahn mit Kurven, Bergen und animierten Zwergen ist für alle Altersklassen geeignet und basiert auf dem Disney-Klassiker “Schneewittchen und die sieben Zwerge” aus dem Jahre 1937.
Wie im Film geht es über steinerne Brücken, durch den Wald und an der Hütte der Zwerge vorbei. Doch dann geht es hinab in die Mine – fast als wäre es eine echte Grubenfahrt, geht der Zug schwankend und rumpelnd auf Talfahrt.
Die kleinen Gäste sortieren und waschen die Steine, während sie mit ihren Eltern in der langen Warteschlange sich ansonsten langweilen würden und werden so auch ein Teil der märchenhaften Welt der fleißigen Zwerge.
20 „Schneewittchen und ihre sieben Zwergen-Fans“ können je Zug die knapp 2:30 Minuten lange Fahrt auf der knapp 610 Meter langen Fahrstrecke geniessen. Bei einer Spitzengeschwindigkeit von 54,7 km/h ist diese familienfreundliche Fahrt dennoch eine der Schnellsten ihrer Art in Disneys-Themenpark.
Zwei Abfahrten von je 12,5 und 9,4 Meter sorgen für gute Unterhaltung. Die Thematisierung und musikalische Untermalung entschädigt aber für eine relativ kurze Fahrt, welche in den Abendstunden besondere Atmosphäre bietet.
Im Oktober 2014 (bei der Erstellung des Berichts) bildet sich bereits zur Eröffnung des Magic Kingdoms eine Warteschlange, deren Länge bereits 25 Minuten nach Eröffnung 70 Minuten betrug (mit Spitzen bis zu 120 Minuten in den Mittags-und Nachmittagsstunden).
Mein persönlicher Tipp:
während den abendlichen Paraden und dem Feuerwerk bietet sich selbst bei dieser neuen Fahrattraktion die Möglichkeit mit nur bis zu 40 Minuten Wartezeit dieses Erlebnis geniessen zu dürfen.

Hello America: Anreise und tolle Tage im Walt Disney World Resort (1)

Anreise: Am Geburtstag meines Sohns ging es auf nach Orlando, aber vor der Ankunft am Flughafen in Orlando um 18.15 Uhr Ortszeit, gab es noch einige stressige Situationen zu durchleben.

Unser Lufthansa-Flieger sollte um 9.45 Uhr via Frankfurt nach Orlando losfliegen. Als wir gegen 7.30 Uhr am Flughafen Tegel ankamen, trauten wir unseren Augen nicht: tiefhängender Nebel und die Information, dass einige Lufthansa-Maschinen nicht in Berlin zum Weiterflug landen werden, so auch die 7.45 und 8.45 Uhr Maschinen nach Frankfurt. Insgesamt ging 70 Minuten kein Flug von und nach Berlin-Tegel heraus oder herein. Panik machte sich breit. Nach großer Anspannung flog zum Glück dann doch unsere Maschine mit 65 Minuten Verspätung los. Ohne weitere schwierige Situationen und einem angenehmen 10 1/2 stündigen Flug kamen wir in Orlando an und sahen mit erstaunen, dass kein Koffer mehr auf dem Gespäckband unseres Fluges zu finden war. Auf beiden LH-Gepäckbändern gab es keine Koffer von uns zu finden, aber zum Glück und auf Nachfrage bei einer freundlichen LH-Mitarbeiterin hin, fanden sich die Koffer an einem Gepäckband einer anderen Fluggesellschaft ein.

Wir wohnen sehr schön im Bereich 7A im zweiten Stock

Nach einer 40 minütigen Fahrt mit dem Magical Express erreichten wir gegen 21.00 Uhr  unsere Disney Hotelanlage. Das Check In ging sehr schnell und nach einem 800 Meter langen Fußweg durch das wunderschöne  Coronado Springs Resort, kamen wir endlich müde und platt in unserem Zimmer an. Im Gegensatz zu 2011 hat uns das Zimmer in dieser Anlage viel mehr zugesagt und wir verbrachten 5 tolle Tage im Resort. Im Lago der riesigen Anlage schwammen sogar Alligatoren

 

 

 

Disney’s Animal Kingdom® Theme Park & Epcot

Früh morgens lief ich bereits um 6.00 Uhr, zum ersten Mal nach dem erfolgreichen Berlin Marathon, 30 Minuten locker in der Hotelanlage und dem weiteren Umkreis herum. Um 8.40 Uhr folgte das erste Highlight der Florida-Tour: Frühstück mit den Disneyfiguren im Tusker House Restaurant im Disney’s Animal Kingdom® Theme Park. Mit unserem Dining-Plan hatten wir bereits drei Monate zuvor dieses Erlebnis über “My Experience Disney” gebucht und erlebten 70 tolle aufregende Minuten bei leckerem Frühstück und zahlreiche Disneyfiguren.

Neben der erstklassigen Safari-Tour mit dem Erlebnis sehr viele Tiere in riesigen Freigeländen fast hautnah zu sehen und spüren, genossen wir fast alle Fahrgeschäfte im Neusten der Disneyparks in Orlando.

Test Track in Epcot

Gegen 17.00 Uhr fuhren wir dann weiter “nach Epcot”. Nach einer rasanten Fahrt auf “Test Track” ging es weiter zu einer “Nemo-Themenfahrt” und anschließend zu den vereinzelten Fahrattraktionen in Epcot. Um 20.30 Uhr aßen wir dann vorzüglich im italienischen Bereich zu Abend und beendeten den ereignisreichen ersten vollen Tag gegen 22.00 Uhr.

Nach drei Wochen Trainingspause ging es wieder los

Sportliches: Drei Wochen nach dem Berlin-Marathon begann ich in Orlando & Tampa wieder mit leichtem Training. Im Walt Disney World Resort lief ich drei Mal ganz ruhig zwischen 30 und 40 Minuten und trainierte zwei Mal dort im Fitness-Studio. Im Universal Studio Resort radelte ich je einmal auf dem Heimtrainer eine Stunde, lief  45 Minuten und trainierte auch im Fitness-Studio. Im “Seaworld-Resort” trabte ich locker 30 Minuten über den I-Drive und trainierte ein Mal im Fitness-Studio, bevor mich ein ekeligen Infekt (wohl dank der “tollen” vielen Klimaanlagen) zum Ende der Reise mit meinen sportlichen Aktivitäten abrupt stoppte.

die Zeit des Entspannes ging leider zu früh vorbei

Beim Schreiben dieser Zeilen kann ich zwar wieder meinen beruflichen Verpflichtungen nachgehen, aber meine sportlichen Aktivitäten werde ich erst Ende dieser Woche aufnehmen. Zum Abchecken war ich beim Arzt meines Vertrauens und werde daher wohl am Wochenende wieder mit leichtem Training beginnen können, wenn gleich zur Zeit noch der Infekt in meinem Körper wüttet.

 

 

Impressionen (um Fotos zu vergrößern-bitte anklicken):

Animal Kingdom
Animal Kingdom
Epcot

Epcot

“Hello America” Heute: Tourplan, Streiks & Disney’s Coronado Springs Resort

Ausblick:

Anreise ,am Geburtstag meines Sohns Steffen, nach Orlando mit der Lufthansa von Berlin via Frankfurt. Anschließend mit dem Magical Express zum Disney’s Coronado Springs Resort | Walt Disney World Resort

 

 

Disney’s Coronado Springs Resort | Walt Disney World Resort

5 Tage Walt Disney World mit Disney’s Animal Kingdom® Theme Park (gebuchtes Restaurant:Tusker House Restaurant)-  Epcot®(gebuchte Restaurants: Tutto Italia Ristorante (Italien), Les Halles Boulangerie Patisserie (Frankreich)-Coral Reef Restaurant – Future World – Epcot®)-  Disney’s Hollywood Studios®(gebuchtes Restaurant: Sci-Fi Dine-In Theater Restaurant)-Magic Kingdom (gebuchtes Restaurant: Liberty Tree Tavern)- Downtown Disney.Hotel: Disney’s Coronado Springs Resort | Walt Disney World Resort

4 Tage Universal Studios Orlando Resort mit Universal Studios und Islands of Adventure.

Hotel: Loews Royal Pacific Resort – Club Royal -Zimmer mit Verpflegung” (Universal Studios Resort)

 

4 Tage Seaworld & Aquatica (gebuchtes Restaurant (2x): Sharks Underwater Grill)

Hotel:  Renaissance Orlando at SeaWorld® (Sea World)
 

 

 

Außerdem 1-2 Besuche in Busch Gardens Tampa und Fun Spot America und einiges mehr (u.a.Universal Studios Minigolf).

Streiks

Die Vorfreude auf diesen Urlaub wurde da durch stark getrübt, da die Lufthansa Piloten seit August sieben Streikwellen durchführten und man nie sicher war, ob wir tatsächlich auf die Reise gehen können und am Vortag unserer Reise legte das Bodenpersonal am Flughafen Tegel die Arbeit nieder und streikte. Für uns in der Planung: Stress pur

 

Disney’s Coronado Springs Resort 

Lage:
Die Anlage befindet sich in unmittelbarer Nähe zu sämtlichen Teilen des Disney Vergnügungsparks, mitten im Animal Kingdom Themenpark. Ein kostenloser Transfer zu allen Arealen des Vergnügungsparks ist inklusive.

 

Ausstattung:
Das Haus bietet 1921 Wohneinheiten. In den öffentlichen Bereichen steht den Gästen Internet zur Verfügung. Zum gastronomischen Angebot zählen drei Restaurants und eine Bar.

Unterbringung:
Alle Zimmer verfügen über eine Klimaanlage, eine Zentralheizung und ein Badezimmer. Ein Safe und eine Minibar sind ebenfalls vorhanden. Für einen angenehmen Aufenthalt sorgen ein Kühlschrank und eine Tee-/Kaffeemaschine.

 

Ein Bügelset ist für den zusätzlichen Komfort der Gäste verfügbar. Die Wohneinheiten sind mit einem Internetzugang, einem Telefon, einem TV-Gerät, einem Radio und einem Wecker ausgestattet. In den Badezimmern gibt es eine Dusche und einen Haartrockner. Das Hotel hat 4 Sterne.

 

 

Hotel: Disney’s Caribbean Beach Resort Orlando

Hotel: Disney’s Caribbean Beach Resort Orlando

Walt Disney World in Orlando

Nach dem wir bereits im Disneyland Paris, bis auf das Disneyland Hotel, alle ansässigen Disney-Hotels “besucht” hatten (haben), waren wir gespannt, was das Disney’s Caribbean Beach Resort Orlando alles zu bieten hat.

Das am 01.10.1988 eröffnete Resort umfasst 2112 Zimmer., aufgeteilt in 5 karibische Dörfer.

Das 18 Hektar große Areal umfasst des Weiteren 2 Restaurants, 8 Poollandschaften und einen großen See mit einer 1,8 km langen Jogginglaufstrecke.

Teil der Laufstrecke

Die Resortanlage verspricht sehr viel Gutes, was die Hotelzimmer leider nicht halten. Während die Hotelanlage mit den über 2100 Zimmern hervorragend thematisiert ist und mit einer großen Farbenvielfalt besticht, scheiden sich jedoch an den Hotelzimmern die Geister.

 

das zweckmässige Hotelzimmer

Eine muffige Klimaanlage sorgte bei 35 Grad Außentemperatur und der fehlenden Möglichkeit ein Fenster im Zimmer zu öffnen für Verstimmungen.

Ansonsten sind die Zimmer zweckmäßig eingerichtet und wurden jeden Tag gesäubert. Gleichgroße Zimmer im Piratenlock bekam man für einen Aufpreis von 65 US-Dollar pro Nacht.

Dieses vorgestellte Familienhotel hat den riesigen Vorteil, dass man in wenigen Minuten mit dem hoteleigenen Disney-Hotelbus im jeweiligen Themenpark in der Walt Disney World sein kann.

in 5 Minuten mit dem Bus im wunderschönen Epcot-Themenpark

In den Ferienzeiten muss man für dieses Hotel ,umgerechnet auf den derzeitigen Dollarkurs, zwischen 145-160 Euro für 2 Erw. & 1 Kind pro Nacht ohne Frühstück investieren.

Lohnt sich die Investition?

Für den Erstbesuch im Resort kann man diese Frage mit “ja” beantworten. Ansonsten bekommt man außerhalb des Walt Disney Resorts für ein 3,5 Sterne Hotel mehr Service für weniger Geld geboten.

unser Disney-Hotel im Oktober 2011

Bislang waren wir in Orlando im Hotel Residence Inn Orlando by Marriott (nahe Seaworld), im Hotel Crown Plaza Universal und eben im beschriebenen Hotel im Walt Disney Resort zu Gast. Im Ranking dieser drei Hotels landet das Caribbean Beach Resort leider nur auf dem letzten Platz.

 

 Impressionen

wem gehören diese Füsse?

 

 

 

 

unser Zimmer im EG

 

ein Teil der Anlage von oben gesehen

aus unserem Zimmer gesehen

vor unserem Hotelzimmer gelegen

auch in Orlando gesehen

Disneyland Resort Anaheim

 

der Eingang zum Resort (früh morgens um 6.00 Uhr)

Das Disneyland Resort in Anaheim, Kalifornien ist einer der am meisten besuchten Freizeitkomplexe der Welt. Er gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company.

 

 

Mit über 15 Millionen Besuchern ist der Vergnügungspark  seit Jahren  hinter Magic Kingdom der am zweithäufigsten besuchte Park weltweit. Der erste Park an dieser Stelle, Disneyland, wurde von Walt Disney gegründet und öffnete am 17. Juli 1955. Disneys Ziel war es dabei, einen ständigen Freizeitpark – im Gegensatz etwa zu einer Kirmes – zu schaffen.Seit seiner Eröffnung ist das „Magic Kingdom“,

 

das kleinste Disney Schloss weltweit

wie das Disneyland schnell genannt wurde, mehrfach erweitert worden. 1966 kam mit New Orleans Square eine der letzten Änderungen unter Disneys persönlicher Aufsicht hinzu. Aus der Idee zur 1967 dort eröffneten Attraktion „Pirates of the Caribbean“ ging ab 2003 eine gleichnamige Kinofilmreihe hervor. Eine zweite große Erweiterung, Critter Country entstand 1972, zunächst unter dem Namen „Bear Country“. Schließlich gab 1993 Mickey’s Toontown die Antwort auf die Frage nach dem Wohnort der Comic-Charaktere von Disney.

Willkommen im DCA

Neben einer Reihe von Hotels und Restaurants, die im Laufe der Jahre das Disneyland ergänzten, kam 2001 sogar ein weiterer vollständiger Park, Disney’s California Adventure Park als Ergänzung zum bestehenden Disneyland hinzu. Zusammen mit dem ebenfalls neu geschaffenen Downtown Disney mit Geschäften, Restaurants und Hotels entstand ein komplettes Resort, vergleichbar mit dem Walt Disney World Resort in Florida. Nachdem zuvor vermehrt Tagesgäste begrüßt wurden, änderte man zudem die Marketingstrategie und versucht nun, das Disneyland Resort als Ziel für mehrtägige Urlaubsaufenthalte zu bewerben.Bericht von Oktober 2010

It’s Halloween Time

Zusammen mit dem nahegelegenen Vergnügungspark Disneyland gehört der am 8. Februar 2001 eröffnete Park zum Disneyland Resort. Mit knapp 6 Millionen Besuchern pro Jahr zählt dieser Freizeitpark zu den bestbesuchten Freizeitparks in Nordamerika.
Der Park ist in fünf Bereiche unterteilt: Buena Vista Street & Sunshine Plaza, Paradise Pier, The Golden State, Hollywood Pictures Backlot und „A Bug’s Land“
Buena Vista Street & Sunshine Plaza

Der Haupteingang führt in die Buena Vista Street, die an die 1920er von Los Angeles erinnern. Kurz nach dem Eingang muss der Besucher unter einem Replikat der Golden Gate Bridge durchgehen. Die Buena Vista Street ist dasselbe Konzept wie die Main Street im Disneyland und Magic Kingdom. Sie führt den Besucher in die Mitte des Parkes an Souvenirshops vorbei.
Am Ende der Buena Vista Street kommt der Besucher in die Mitte des Parks, genannt Sunshine Plaza. Ein Replikat des California Zephyr findet sich dort. Am Ende des Weges befindet sich ein Brunnen mit einer großen metalligen Sonne. Von der Sunshine Plaza lassen sich sämtliche weitere Regionen des Parks erreichen.

The Golden State
Der Golden State ist in fünf weitere Areale aufgeteilt: Condor Flats, Grizzly Peak Recreation Area, Golden Vine Winery, Bayside und Pacific Wharf.
Die Condor Flats wurden der Mojave-Wüste nachempfunden. In ihnen befindet sich die Attraktion Soarin’ Over California, welche ebenso im 50-Jahr-Jubiläum des Walt Disney Worlds im Epcot realisiert wurde. Grizzly Peak Recreation Area ist den kalifornischen Nationalparks nachempfunden und beherbergt die River-Rafting-Attraktion Grizzly River Run und den Redwood Creek Challenge Trail, mit einem Spielplatz und einer Show mit dem Thema Bärenbrüder. Es gibt hier auch einen direkten Abstecher ins nahe Disney’s Grand Californian Hotel. Die Golden Vine Winery ist dem Napa Valley nachempfunden, welches für den Weinanbau berühmt ist.

Wie zwei andere Bereiche im Park finden bis 2012 dort massive Bauarbeiten statt, so dass etliche Fahrattraktion wie ein Abschnitt der historischen Route 66 nachempfunden, welcher Chicago mit Kalifornien verband, und damals die Hauptverkehrsachse der USA darstellte, mit dem Freefall Mailboomer und einer „Wilden Maus-Variante“ hinter Bauzäunen versteckt ,abgerissen werden.

Während „Soarin’ Over California“ ein tolles Erlebnis war, bestach die River-Rafting-Attraktion Grizzly River Run zwar mit netter Thematisierung und einer der höchsten Rafting-Abfahrten weltweit, aber war ansonsten nur nass, so dass man nach dieser Fahrt zum komplett umziehen ins Hotel musste.

So soll es 2013 komplett ausssehen

Hollywood Pictures Backlot
Der Hollywood Pictures Backlot ist einem Backlot eines Hollywood Filmstudios nachempfunden und hat als Hauptattraktion den Twilight Zone Tower of Terror (kurzum: für mich der beste Freefall auf der Welt, da hervorragend thematisiert und hoher Spaßfaktor). Als weitere Attraktionen gibt es diverse 3D-Filme und Shows wie Monsters, Inc. Mike & Sulley to the Rescue! , Disney’s Aladdin: A Musical Spectacular (hervorragende 50 minütige Show) oder Muppet Vision 3-D. Sowohl Muppet Vision 3-D sowie Twilight Zone Tower of Terror sind Kopien der gleichnamigen Attraktionen in Disney’s Hollywood Studios in Orlando.

Von Oktober bis Mitte November 2010 finden von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 18.00-23.00 Uhr Sonderevents zum Film „Tron“ statt.

Paradise Pier

“Wer findet die Woicziks?”

Die Paradise Pier ist eine künstlicher Pier an einem See. Sie beinhaltet viele klassische, schaustellerartige Fahrgeschäfte, Toy Story 3D (tolle interaktive Themenfahrt) und die hervorragende Achterbahn California Screamin’ mit Katapultstart, 90 km/h, viel Airtime, einem Looping und drei relativ intensiven Abfahrten.

„A Bug’s Land“
Diese Region ist dem Pixar-Film A Bug’s Life nachempfunden. Dazu wurde eine Kulisse entworfen, welche die Welt aus der Sichtweise eines Insektes erscheinen lässt. So sind übergroße Gräser und Pflanzen mit übergroßern Blättern vorhanden. Die Hauptattraktion in dieser Region ist ein 3D-Film mit zusätzlichen Effekten wie dem Einsatz von Nebelmaschinen und im Sitz eingebauten mechanischen Effekten.
1:1 Variante wie in Orlando.

Sonstiges:

Am längsten musste man an allen Tagen bei „Toy Story 3D“ mit 30-70 min. warten (kein Fastpass).
Der Park war von Montag bis Donnerstag (bis auf die Abendshow- da herrschte sehr starker Andrang) nicht übermäßig gefüllt, hingegen am Freitag Abend war er rappeldicke voll. Man konnte wie auch im Disneyland kaum treten. Von 18.00-22.00 Uhr waren wir (nach dem Besuch von Knotts Berry Farm) im Resort und mussten für fünf Attraktionen Fastpässe ziehen, da Wartezeiten von bis zu 90 Minuten die Regel waren.

Insgesamt hat es uns in diesem Teil der Disneyland Resorts sehr gut gefallen.

Negativ:
– für zwei Hot-Dogs & einen Maiskolben und zwei Getränke musste man fast 25 $ zahlen (teuere Verpflegung)
– viele Baustellen und fünf geschlossene Attraktionen (20% der Gesamtattraktionen)
Positiv:
– freundliche Mitarbeiter
– tolle Fahrattraktionen
– besucherfreundliche Öffnungszeiten
– tolle Thematisierungen
– gepflegter und sauberer Park

..noch mal zu Disneyland (Magic Kingdom):

Main Street USA
In der schön gestalteten Main Street USA gibt es außer dem Bahnhof für die Disneyland Railroad keine weiteren Rides, dafür aber einige Shops und Restaurants. Die Ausstellung “The first magical 50 years” (sehr interessant mit Animationshow zum ehemaligen US-Präsidenten Lincoln) beschäftigt sich mit der Geschichte des Disneylands und zeigt auch Bilder von früheren Attraktionen und auch von solchen die zwar geplant aber nie gebaut wurden. In der Ausstellung gibt es auch einen passenden Film.

Im Fantasyland erwarten einen fünf sehr schöne kleine Darkrides , das Dumbo-Karussel und natürlich It’s a small world. Zu den eher unbekannteren Fahrten gehören sicherlich die Storybook Land Canal Boats mit denen man an verschiedenen Minaturbauten aus Disneyfilmen vorbei fährt.

Hier herrscht ganztägig der größte Andrang im Park.
Im Adventureland kann man als erstes den Enchanted Tiki Room besuchen. Eine Show mit jeder Menge autioanimatronics (Blumen, Vögel, Statuen etc.).
Wer noch die Vogelschau /show) im Heide Park aus der Vergangenheit kennt, kann sich vorstellen, was einem geboten wird, nur halt im Disneyflair.

Die Jungle Cruise ist eine Bootsfahrt mit live Kommentaren vorbei an vielen künstlichen Tieren. Besonders in den Abendstunden ein tolles Erlebnis.

Indiana Jones -unser Highlight in Anaheim

Direkt daneben befindet sich das Indiana Jones Adventure. Wohl eine der besten Fahrten die es weltweit gibt. Schon das Außengelände ist super thematisiert. Mit 450 Meter dürfte der Weg bis zur Fahrt wohl auch der längste weltweit sein. Was einen dann auf der vier minütigen Fahrt erwartet ist atemberaubend und spektakulär. Leider darf man dort (wie so oft) keine Fotos machen.

Im Frontierland kann man rund um Tom Sawyer Island kann man mit dem Mark Twain Riverboat fahren (im Heide Park wurde solch eine ähnliche Fahrt auf Grund von wirtschaftlichen Erwägungen zum Saisonende 2010 eingestellt).

Mit einem Floß kommt man dann auf das Island, wo besonders Kinder zu Entdeckern werden und ihren Spaß haben.

Nicht weit von der Anlegestelle entfernt befindet sich eine der Achterbahnen des Parks die Big Thunder Mountain Railroad. Für mich persönlich ist die Variante in Anaheim, die Beste von Allen. Tolle Thematisierung und vor allem mit einigen Klasse-Effekten und eine sehr lange Fahrt.

Vorbei am Haunted Mansion (mit toller Halloween-Variante) und den Pirates of the Caribian (siehe Anmerkungen im oberen Bereich dieses Berichts) geht es zum Splash Mountain.

Im hinteren Teil des Parkes gibt es dann noch Critter Country mit einer tollen Themenfahrt, dem Winnie the pooh Ride.

Auf der anderen Seite des Parks befindet sich Tomorrowland. Natürlich befindet sich hier auch die Achterbahn Space Mountain (in der Herbstsaison mit der Ghost –Variante), außerdem der Simulator Star Wars (2010 nicht in Betrieb) und Autopia, sowie Michael Jacksons „ Captain EO“ als 3 D Variante. Für mich eine der besten Attraktionen ist aber Finding Nemo submarine voyage. Eine tolle 15 minütige U-Bootfahrt, angelehnt an den Nemo-Film.

Den sehr guten Gesamteindruck rundet die ruckelige Achterbahn Matterhorn Bobsleds in Mitten des Parks ab.

Tipps:
1.Um in Ruhe alle Fahrattraktionen zu fahren und sich ohne Stress die beiden Parks mit Genuss anzusehen sind folgende Planungen sinnvoll:
2 Tage Disneyland (Magic Kingdom)
1 Tag California Adventure (ab 2012 wohl auch 2)

Schön ist des Weiteren eine Fahrt mit der Monorail (Fahrdauer: 5-8 Minuten-eine Runde)
Das Downtown Disney ist 1/3 (Größe) von der Variante gleichen Namens in Orlando. Dieses in Orlando hat mir auch Klassen besser gefallen als in Anaheim.

2.Von Montag bis Donnerstag (mit Ausnahme Weihnachten/Silvester oder Feiertage) soll es lt. Angaben von Mitarbeitern des Parks
immer leerer sein als im Zeitraum von Freitag bis Sonntag.
Fast 100.000 Dauerkartenbesitzer gibt es jährlich für die beiden Parks.

3.

Einfach Frech

Über die teueren Verpflegungen im Park habe ich ja schon geschrieben, auf der negativen Seite ist auch aufgeführt, dass man zur Halloweenzeit im Disneyland für einen Besuch von 19.00-23.00 Uhr (an jeweils drei Tagen in der Woche) 49 $ (pro Person) extra zahlen darf. Unter dem Namen “Mickeys Halloweenparty” bekommt man ein Feuerwerk und einiges mehr geboten.
Wir blieben lieber im anderen Disneypark bis 20.00/23.00 Uhr.

Viele Halloween-Fans aus Deutschland (u.a. Herausgeber von Onride.de & Freundeskreis Kirmes -und Freizeitparks e.V.) nutzten aber die Sonderzeiten für ausgiebige Exkursionen in den jeweiligen Parks. Man lief ich zwei Mal während der Tour über den Weg.

Positiv:

– außergewöhnliche, tolle Fahrattraktionen
– viele erstklassige Indoorattraktionen (bot sich bei dem Wetter an einem Tag in Anaheim mit 2 heftigen Gewittern auch an)
– freundliche Mitarbeiter
– Maps und Gebrauchsanweisung für “Lockers” in deutscher!!!!!!!!!!! Sprache
– usw.

Unsere Top 5 der Fahrattraktionen im Disneyland:
1. Indiana Jones (Echt unglaublich, besser als die Dino-Variante in Orlando-ist aber halt Geschmackssache)
2. Piraten der Karibik
3. Space Mountain (Galaxy)
4. Big Thunder Mountain Rail
5. Haunted Mansion (mit toller Halloween-Variante)

Nachtrag:

Wenn es die Gesundheit & die Finanzen zu lassen, dann werden wir im Sommer 2015  mal wieder nach Anaheim, dann aber mit der Kombination San Diego, fliegen.

Bildergalerie:

Neuheit 2012 (Copyright: Disney)

 

Neuheit 2012 (Copyright: Disney)

am 20.10.2010 war nicht soviel los

Universal Studios Islands of Adventure

Woiczik vs Hulk

Hulk in Aktion

Willkommen im Jurassic Park
Universals “neuestes” Ausflugsziel im Sonnenstaate Florida, das im Frühjahr 1999 eröffnete Islands of Adventure, ist ein Paradebeispiel für einen modernen Themenpark mit hochgradigen Thrillelementen: Der “Multi-Milliarden-Dollar-Park”, von den Machern bei seiner Eröffnung als “Themenpark des nächsten Jahrtausends” bezeichnet, bietet alles was das Herz begehrt. Ob Top-Achterbahnen wie den Dueling Dragons (mehrfache Loopings) , Wasserfahrattraktionen mit einem “You will get soaked”-Faktor im absoluten Spitzenfeld bis hin zu vorher nie dagewesenen Darkrides wie dem Spider-Man Abenteuer. Dieser Darkride war für uns das Highlight im UOA. Bei unseren drei Besuche im IOA sind wir vier Mal dieses echte Spektakel gefahren (geflogen).
Islands of Adventure ist ein perfektes, 44 Hektar großes “Disneyland” für alle Altersgruppen, welches mit seiner Auswahl an Fahrgeschäften die gesamte Familie anspricht. Die “Inselgruppe der Abenteuer” ist der zweite Universal Themenpark am Standort Orlando und erweitert den bisherigen Filmpark Universal Studios Florida mit dem vorgelagerten City Walk und drei riesigen Hotelanlagen zu einem gigantischen, 850 Hektar großen Resort, welches der 15 Kilometer südlicher gelegenen Walt Disney World zwar nicht flächenmäßig ebenbürtig werden kann, den Vergleich mit dem Ausflugparadies des Maus-Konzerns aber keineswegs zu scheuen braucht. Das bislang “ausgegebene” 3 Milliarden Dollar Investment im Islands of Adventure sieht man beim besichtigen dieses Parks. In diesem Themenpark findet man Achterbahnen, Simulatoren usw., welche es weltweit nur hier gibt. Im kommenden Jahr wird ein neuer Themenbereich: Harry Potter
eröffnet, die Bauarbeiten gehen, wie es aussieht gut voran, leider verschwanden dadurch einige Highlights wie u. a.”Last Unicorn” (Familienachterbahn).
Ein weiteres Highlight blieb aber und ist im Jurassic Park zu finden, nämlich der
River Adventure
Für die Themenfahrt River Adventure haben sich die Macher des “Dino Parks” etwas Einzigartiges einfallen lassen: Ein ferngesteuertes Boot führt durch zwölf Szenen, welche von den Dino-Klonen bevölkert werden. Die Idee klingt simpel, wurde aber mit äußerst viel Aufwand umgesetzt. Das Original wurde 1996 in den Universal Studios Hollywood in Betrieb genommen und kostete mit 110 Millionen US-Dollar fast doppelt so viel wie der Blockbuster von Steven Spielberg. Die im Mittelpunkt stehende Bootsfahrt ist ein fester Bestandteil des Romans von Michael Crichton, fiel im Film jedoch Budget- und Umsetzungsproblemen zum Opfer. Da die Fahrattraktion seit Anfang der 90er Jahre in der Entwicklung war, wurde sie dennoch realisiert.
Ein 30 Meter “Absturz” bei dem man sehr nass wird, bildet den Abschluss dieses Highlights.
Weitere Themen-Bereiche sind Port of Entry (Geschäfte), Seuss Landing (ein kunterbunter Bereich für Familien mit kleinen Kindern) mit zum Teil Wartezeiten von bis zu 90 min. bei einigen Fahrgeschäften, Lost Continent mit einem überdimensionalen Tempel zum Götterkampf von Poseidon, innerhalb eines Bazars aus “Tausend und einer Nacht” kann der abenteuerhungrige Besucher reichlich shoppen oder dem Actionspektakel The Eighth Voyage of Sinbad im angrenzenden Amphitheater beiwohnen. Ein weiterer Themenbereich ist Toon Town.
Hauptattraktion der Toon Lagoon sind jedoch zwei gigantische Wasserbahnen, beide von der “Comicmeile” nur einen Katzensprung entfernt. Am Lagunenufer schlängelt sich der Rapid River Popey & Bluto’s Bilge-Rat Barges vorbei, wenige Meter entfernt erhebt sich eine gigantische Wildwasserbahn um den trotteligen kanadischen Holzfäller Dudley Do-Right. Trotz des Berufes der Hauptfigur wird auf der fünfstöckigen Wasserbahn kein Sägewerk-Einheitsstil wie in den meisten Parks geboten, sondern eine kunterbunte Comic-Kulisse mit In- und Outdoorbereichen.
Beide Wasserfahrattraktionen, allen voran der tosende Wildwasserfluss, haben es in sich: Wer meint, mit ein paar Wasserspritzern davonzukommen, der wird wild fluchen, wenn er mit vor Wasser triefenden Klamotten aus dem Boot steigt. Zwar wird der spritzige Wasserfaktor auf diversen “Warnschildern” mit den Worten ‘You will get soaked’ – ‘Sie werden durchnässt’ – angekündigt, richtig ernst zu nehmen scheint dies aber kein Besucher.
Der letzte Themenbereich ist Marvel Super Hero Island mit dem schon besagten Amazing Adventures of Spider-Man (ein wahrer Wahnsinn). Der 60 Meter Hohe Freefall Dr. Doom’s Fearfall und der Hulk (Loopingbahn mit sehr vielen Überschlägen und 100 Std/km), sowie Storm Force Accelatron, ein Rundfahrgeschäft mit drei Drehachsen aus dem deutschen Hause Mack Rides, das sonst oft eine Thematisierung mit Tee- oder Kaffeetassen erhält, runden einen Weltklassepark ab.
Zum Thema Wartezeiten in der Ferienzeit habe ich mich schon in den Parks von Disney, Seaworld und Aquatica geäußert.
“Wer früh kommt, der kann alles ohne Wartezeiten fahren“, so auch hier.
Bis auf Hulk und Dueling Dragons sind wir alles innerhalb eines Tages gefahren (längste Wartezeit bei der zweite Spiderman-Fahrt-40 min.). Wer erst Mittag in den Park kommt, der kann bis zu 2 Std. Wartezeit an einzelnen Fahrgeschäften in Kauf nehmen.
Mit dem Express-Ticket (Kostenpunkt 26-45 USD p. P. -Saisonabhängig) sind Wartezeiten “Schnee von gestern”.
Wir haben am 18. 04. 2009 innerhalb eines Tages alle Fahrgeschäfte im IOA und Universal Studio “fahren” können, ohne länger als drei Minuten anzustehen.

Update von Oktober 2011:

The Wizarding World of Harry Potter

The Wizarding World of Harry Potter (Die Zauberhafte Welt des Harry Potter) ist eines der sieben Themenareale des Parks. The Wizarding World of Harry Potter wurde offiziell am 31. Mai 2007 angekündigt und nach einer zweieinhalb jährigen Bauzeit für die Besucher am 18. Juni 2010 eröffnet.

Die Hauptattraktion des Themenlandes ist “Harry Potter and the Forbidden Journey” (Deutsch: Harry Potter und die verbotene Reise), die sich in einer großen Nachbildung der Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei befindet. In diesem Darkride der mit KUKA Robocoastern ausgestattet ist werden berühmte Orte und Figuren der Harry Potter Welt besucht. Weitere Attraktionen sind die Duelling Coaster Dragon Challenge, die der zweiten Aufgabe des Trimagischen Tourniers nachempfunden sind, und die Familien Achterbahn Flight of the Hippogriff (Flug des Hippogreif). Weiter beinhaltet der Bereich noch einen Nachbau der Kleinstadt Hogsmeade mit vielen ihrer kleinen Geschäfte, wie zum Beispiel Dervish und Banks, Der Honigtopf, Die Drei Besen oder Zonko’s Scherzartikel Laden.

Uns hat dieser Bereich sehr gut gefallen.

Hier noch einige Bildimpressionen:

Begegnung im Jurassic Park

 

 

Auch in Florida scheint nicht immer die Sonne bei Harry Potter

..hier entsteht bis 2014 eine neue Fahrattraktion

 

Walt Disney World Orlando

“Kurz” etwas zum Walt Disney World Resort

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Walt Disney World Resort ist ein Komplex mehrerer Freizeitparks in der Nähe von Orlando in Florida. Das Resort gehört zur Abteilung Walt Disney Parks and Resorts der Walt Disney Company und beherbergt derzeit vier verschiedene Themenparks, zwei Wasserparks sowie 23 Hotels. Zusammen ergeben die Parks plus Zusatzeinrichtungen wie etwa Straßen, Nutzgebäude, ungenutzte Freiflächen eine Bruttofläche von etwa 15.000 Hektar, was das Walt Disney World Resort zum flächenmäßig größten Freizeitkomplex der Welt macht .Allerdings ist das Walt Disney World Resort kein einziger, in sich geschlossener Freizeitpark, denn er teilt sich in vier verschiedene Themenparks auf. Jährlich besuchen über 40 Millionen Besucher das Resort in Orlando.

Anders als oft in der Öffentlichkeit wahrgenommen, befindet sich der Freizeitpark nicht innerhalb der Stadt Orlando, sondern etwa 34 km südwestlich von deren Innenstadt, größtenteils innerhalb von Orange County, mit einem kleineren Teil im angrenzenden Osceola County. Auf dem Gelände befinden sich die Städte Lake Buena Vista und Bay Lake, die zum Reedy Creek Improvement District gehören.

Der Park wurde im Oktober 1971 eröffnet und kostete bis zu seiner Fertigstellung 400 Millionen US-Dollar.

Walt Disney World hat vier große Themenparks, jeder mit einer eigenen Hauptattraktion, die den einzelnen Parks als Symbol dienen.

  • Magic Kingdom (Cinderella-Schloss)
  • Epcot (Spaceship Earth, die gigantische geodätische Kuppel)
  • Disney’s Hollywood Studios (Micky’s Zauberhut aus „Fantasia“, Wasserturm)
  • Disney’s Animal Kingdom (Tree of Life)

Der auf der Insel Riles Island im Bay Lake gelegene Park Discovery Island wurde im April 1999, 25 Jahre nach seiner Eröffnung unter dem Namen Treasure Island, wieder geschlossen. Die dort ansässigen Tiere, die zu entdecken waren und das Thema des Parks bildeten, wurden ins Animal Kingdom überführt. Der Name wird heute (2007) im Animal Kingdom wiederverwendet.

Außerdem sind im Park zwei Wasserparks zu finden.

  • Typhoon Lagoon
  • Blizzard Beach

Der dritte Wasserpark, River Country, wurde geschlossen.

Cinderellas Schloss im Zentrum vom Magic Kingdom

Downtown Disney beherbergt eine große Anzahl an Geschäften, Restaurants, und Unterhaltungsmöglichkeiten. Unterteilt in drei Bereiche, Disney Village Marketplace, Pleasure Island und West Side, hat das Gelände einiges zu bieten. In dem West Side-Bereich ist ebenfalls ein virtueller Themenpark in einem Gebäude (DisneyQuest), sowie eine ständige Show des Cirque du Soleil zu finden. Pleasure Island bot früher Clubs und Diskotheken. Zurzeit finden sich hier nur Restaurants und einige Geschäfte.

Quelle: Wikipedia

Orlando 02.10-15.10.2011


Mit der Lufthansa ging es von Berlin über Frankfurt ins Mekka der Freizeitparks, nämlich nach Orlando.
Unser Quartier war eines der größten Hotels in den USA, dass 2112 Zimmer umfassende Disney Caribbean Beach Resort.


Die wunderschöne riesige Anlage um den Barefoot Bay bietet den Disneygästen einiges, aber im Gegensatz stehen dazu die zweckmäßigen Zimmern.
Wir wohnten im Bereich Aruba in einem 27 m² Meter großen Zimmer. Die Dörfer sind nach den karibischen Inseln Trinidad, Aruba, Martinique, Barbados, Tobago und Jamaika benannt und verfügen jeweils über einen kleinen Pool. Außerdem lädt der 18 Hektar großen See zum Relaxen, Segeln und Tretbootfahren ein. Zur Verpflegung dienen 2 Restaurants: „Shutter’s at Old Port Royale“ sowie das „Old Port Royale Food Court“.
Die Klimaanlage war eine Katastrophe, so dass meine gesundheitlichen Probleme (Infekt
mit starkem Husten) sich noch verschlimmerten. Nun aber genug gejammert.

Magic Kingdom


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der meistbesuchte Freizeitpark der Welt zog auch im Oktober massenhaft seine Gäste an. Selbst beim 36 Stunden andauernden tropischen Sturm am 08/09.10. mit dauerhaften Starkregen, aber 23 Grad, zog es zehntausende Besucher ins magische Königsreich. Wartezeiten zwischen 40 und 80 Minuten (Peter Pan) waren keine Seltenheit.

Am 03.10. waren wir zuvor beim tollen Wetter mit viel Sonne & 30 Grad im MK und verbrachten einige ereignisreiche Stunden dort.

Leider wird momentan sehr viel im Magic Kingdom gebaut, so dass der magische Eindruck ein wenig getrübt worden ist.

Animal Kingdom

Der größte Freizeitpark im WDW heißt Animal Kingdom und bietet eine hervorragende Kombination aus “Tiere besichtigten” & erstklassigen Fahrattraktionen.

Epcot

Epcot hat uns von allen Themenparks am Besten gefallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Epcot ist einzigartig wie man an dieser Map ersehen kann.

Epcot hat uns am Besten gefallen

 

Disneys Hollywood Studios ist ein im Jahr 1989 eröffneter Themenpark, der sich dem Thema Film und Fernsehen widmet. Der Park wurde am 7. Januar 2008 umbenannt und hieß vorher Disney-MGM-Studios. Hauptattraktionen sind „Block Party Bash“, die „Indiana-Jones“-Stuntshow, die Extrem-Stunt-Show „Lights, Motors, Action!™“, „Jim Henson’s Muppet Vision“ in 3D, die Broadway-ähnliche Show „The Beauty and the Beast“, die Achterbahn „Rock ‘n’ Roller Coaster starring Aerosmith“, die „Backlot Tour“, bei der die Fahrgäste Einblicke in Special-Effects, Kulissen und Requisiten bekommen und die abendliche Show „Fantasmic“, eine Liveshow mit Schauspielern, Licht-, Feuerwerk- und Lasereffekten, in der Mickey Mouse gegen die Disney-Bösewichte antritt.

Der eigentliche Hauptanziehungspunkt ist der sogenannte „Tower of Terror“, welcher die Besucher in die „Twilight Zone“ befördert. Mit 60 Metern Gesamthöhe ist sie eine von den zwei höchsten Attraktionen im Disney World Resort. Die Attraktion öffnet in den Walt Disney Studios des Disneyland Resort Paris Anfang 2008 und entspricht dem Original nur grundlegend. So liegt der Pariser Version des Turms eine andere Architektur zu Grunde. Des Weiteren gibt es in Paris drei, anstelle von nur zwei Fallschächten und auf eine Besonderheit der Florida-Version wurde komplett verzichtet. Und zwar handelt es sich dabei um den sogenannten „5th Dimension Room“. Somit entspricht die europäische Version zum größten Teil dem „Tower of Terror“ im kalifornischen „California Adventure“, dem zweiten Park im original Disneyland Resort in Anaheim, Kalifornien. Einige der Attraktionen, darunter der Simulator „Star Tours“, die Extrem-Stunt-Show „Lights, Motors, Action!™“ und der „Rock ‘n’ Roller Coaster starring Aerosmith“ sind zu einem großen Teil identisch mit den gleichnamigen Attraktionen im Disneyland Resort Paris, wobei Letztere Attraktion in Paris in einer komplett anderen Gestaltung bei gleichen Streckenverlauf der Achterbahn zu erleben ist. Während man in Florida mit Aerosmith in als Limousinen gestalteten Zügen durch eine Stadt zum Konzert rast, wurde das Innere der Pariser Version eher als große Konzerthalle angelegt, so dass man während der Fahrt zahlreiche Traversen, Lichteffekte und Kunstnebel zu sehen bekommt.

Das Wahrzeichen der „Disney’s Hollywood Studios“ ist ein überdimensionaler Micky Maus-Zauberer Hut aus dem Film „Fantasia“ .

Typhoon Lagoon

der wunderschöne Wasserpark

Der tropische Wasserpark Typhoon Lagoon setzte 1989 bei seiner Eröffnung einen neuen Standard für Wasserparks in der Welt. Auch heute ist dieser zum Disney Resort gehörende Wasserpark einer der meistbesuchten weltweit. Typhoon Lagoon ist in verschiedene phantasievoll und farbenfroh gestaltete Themenbereiche aufgeteilt. Das Zentrum des Wasserparks ist ein riesiges Schiffswrack im Themenbereich Mt. Mayday. Darüber hinaus bietet der Park selbstverständlich zahlreiche Wasserrutschen, ein Wellenbad und weitere spaßige Wasserattraktionen.
..auch Disney Quest (Indoorpark) haben wir besucht und verlebten dort drei schöne Stunden.
Nach Mai 1993, April 2009 waren wir erneut im Oktober 2011 wir für 7 Tage Gast im Walt Disney World Resort.
Uns hat der Aufenthalt sehr gut gefallen und hoffen irgendwann einmal nochmals ins Mäuse-Paradise zu gelangen.
Hier noch einige Bildimpressionen aus dem Walt Disney World Resort:

Eintrittskarte vom ersten US Disney Besuch (1993)

Animal Kingdom bei Nacht

Hilfe die Dinos sind im Animal Kingdom los

“nicht so ernst, Herr Woiczik”

Knotts Berry Farm (Buena Park)

 

Ghost Town

Am 22.10.2010 ging es von unserem Hotel in Anaheim mit dem “Knotts Berry Farm Shuttle Express” innerhalb von gut 20 min. zu einem der ältesten Freizeitparks der USA, der Betreiber des Parks führt ihn sogar als ältesten Freizeitpark der USA.
Knott’s Berry Farm ist ein Freizeitpark in Buena Park, Kalifornien und ein Hersteller von Lebensmittel-Spezialitäten. Zusätzlich betreibt Knott’s drei Soak City USA Wasserparks und war Gründer des Camp Snoopy in der Mall of America. Der Freizeitpark wird heute von Cedar Fair L.P. betrieben und die Lebensmittelsparte ist Teil des Unternehmens ConAgra Foods. Mit 4 Millionen Besuchern (2009) zählt dieser Park zu den 15 größten Freizeitparks in Nordamerika. Der Park ist heute in die Themenbereiche Boardwalk, Camp Snoopy (war auf Grund der Halloween-Veranstaltungen/Zusatzkosten 49 $ p.P.geschlossen) , Ghost Town, Wild Water Wilderness und Wilder Westen aufgeteilt. Im Oktober (im Halloween-Monat) wird der Park jedes Jahr umthematisiert und öffnet als „Knott’s Scary Farm“ (übersetzt etwa: Knotts Gruselfarm).
Der Unterschied zu den Disney-Freizeitparks war schon krass, zwar war der Park sauber und größtenteils gut gepflegt, aber einige Fahrgeschäfte waren geschlossen oder öffneten erst 2 Stunden nach der Parköffnung um 10.00 Uhr. Des Weiteren fehlte in einigen Bereichen gänzlich eine Thematisierung und die Gastronomiepreise mit 4 $ für eine 0,5 Liter Wasserflasche und 9,50 $ für einen Burger übertrafen noch die schon sehr teueren Disneypreise.

Ales erstes ging es nach Ghost Town , in dem sich die Holzachterbahn GhostRider befindet. Die vom Herstellers Custom Coasters International mit der Seriennummer 30 am 8. Dezember 1998 eröffnet wurde.
Sie gilt als die längste Holzachterbahn an der amerikanischen Westküste
Die Höhe von GhostRider beträgt 36 m und die erste Abfahrt besitzt eine Höhe von 33 m, auf der sie eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erreicht. Die 1382 m lange Strecke besitzt 14 Hügel, zehn Überquerungen und drei Brücken.
In einigen deutschen Freizeitpark- Foren wird sie als unfahrbar bezeichnet, diesen Eindruck hatten wir nicht. Sie ruckelte zwar heftig, aber Schläge auf den Rücken bekamen wir keine ab.
Unser Eindruck: tolle Fahrt, wenn gleich kein Vergleich zu Deutschlands Prunkstück im Heide Park.

Bei schönem Wetter (endlich!) um 23 Grad und Sonne ging es danach auf einen Rundgang durch den 54 Hektar großen Freizeitpark.
Wir mussten leider feststellen, dass auf Grund von Wartungsarbeiten, sowie der Halloween Veranstaltungen einige Fahrgeschäfte (wie u.a. Perilous Plunge (Wasserachterbahn) oder auch Sky Cabin (Aussichtsturm) und der Themenbereich Camp Snoopy geschlossen waren.

Nach den Achterbahnfahrten Boomerang, Jaguar und Silver Bullet nahmen wir sehr erfreut zur Kenntnis, dass die Achterbahn “Pony Express” (trotz eines Unfalls zwei Wochen zuvor) doch wieder in Betrieb war/ist.
Mit einem Katapultstart wird man innerhalb von wenigen Sekunden auf 80 km/h auf einen interessante, wenn gleich sehr kurze Strecke befördert. Insgesamt nahmen wir diese tolle Fahrt an diesem Tag drei Mal unter die Lupe.

Es folgte das Highlight des Tages, nein nicht der 132 km/h schnelle Xcelerator, sondern der Shuttle Loop Montezooma’s Revenge des Herstellers Schwarzkopf GmbH aus dem Jahr 1976.
Der Zug wird aus der Station heraus auf einer 54 m langen Abschussrampe auf 86 km/h beschleunigt, worauf ein Looping folgt. Nach dem Looping fährt der Zug einen 42 m hohen, 70° steilen Turm hinauf. Danach fährt der Zug diesen wieder rückwärts hinab, durch den Looping und die Station hindurch auf einen zweiten 32 m hohen Turm, der sich hinter der Station befindet. Schließlich wird er in der Station wieder abgebremst.
Die Züge des Shuttle Loops besitzen sieben Wagen mit Platz für vier Personen (zwei Reihen à zwei Personen). Als Rückhaltesystem kommen Schoßbügel zum Einsatz.
Die erste Anlage wurde 1977 im Kings Dominion in Richmond, USA unter dem Namen „King Kobra” eröffnet. Insgesamt wurden zwölf stationäre Bahnen ausgeliefert, davon wurden neun Auslieferungen versetzt. Zurzeit gibt es weltweit noch fünf in Betrieb befindliche Achterbahnen dieses Modells. Danach ging es zwei Mal auf den tollen Spinning Coaster Sierra Sidewinder, bevor zum Abschluss der Achterbahnfahrten Xcelerator (Launched Coaster) getestet wurde.
Xcelerator (Eröffnung 2002) beschleunigt die Züge mit einem hydraulischen Beschleunigungssystem von 0 auf 132 km/h in 2,3 Sekunden. Am Ende der Beschleunigungsstrecke fährt die Bahn senkrecht auf eine maximale Höhe von 62,5 m, wo sie über die Kuppe des Top-Hat genannten Elements fährt.
Manchmal schafft der Zug den „Top Hat“ nicht, und die Bahn gerät in ein Rollback, wobei die Bahn rückwärts zurück zur Bahnstation fährt. Aus Sicherheitsgründen befinden sich dort deshalb auch einziehbare Bremsen, die im Falle eines Rollbacks den Zug stoppen. Solch ein Rollback kommt allerdings sehr selten vor.
Bereits wenn es ein wenig regnet, wird die Bahn geschlossen. Dies ist eine Empfehlung des Herstellers. Bevor die Achterbahn wieder eröffnet werden kann, muss sie einige Testfahrten ohne ein Problem überstehen.
Am 16. September 2009 wurden zwei Fahrgäste durch einen Kabelriss verletzt. Xcelerator wurde am 26. April 2010 wieder eröffnet. Auch am Tag unseres Besuchs fuhr sie einige Zeit nicht.
Die Fahrt war schon etwas besonderes, aber nicht so unser Ding. Die Beschleunigung reißt einen “herum” und man hat den Eindruck, dass die “Sicherheitsmaßnahmen” im Achterbahnwagen nicht greifen.
Eine Fahrt reichte uns völlig. Ist aber Geschmackssache.
Mein Sohn fuhr des Weiteren noch zwei Kiddy-Achterbahnen, ich genoss dann alleine die Wasserbahn “Log Ride” mit drei Abfahrten in einem Bergwerk (tolle Thematisierung) und die schwache Raftingbahn “Bigfoot Rapids”, bevor wir gemeinsam alle die Themenfahrt “Calico Mine Ride” (sehr schön gemacht) befuhren und uns die Show “Mystery Lodge” ansahen. Mein Sohn befuhr noch einige Rundgeschäfte, leider waren zu den oben aufgeführte Fahrattraktionen noch “Wheeler Dealer Bumper Cars”, Stagecoach und, Screaming Swing geschlossen, was seine Freude ein wenig trübte.
Um 16.30 Uhr führte uns der Weg aus dem Park, um noch ein bisschen die “Giftshops” zu besuchen, in denen es “schönere” T-Shirts als bei Disney gab, so dass die VISA-Karte “glühte”.
Um 17.15 Uhr standen schon Massen von Besuchern an den Eingängen zur Halloween-Veranstaltung, welche um 18.00 Uhr starten sollte.
Unser Shuttlebus brachte uns um 17.20 Uhr (der Park war für normale Besucher bis 17.30 Uhr geöffnet) zum Hotel Crown Plaza Anaheim Resort zurück.
Um 17.45 Uhr waren wir im Hotel, bevor uns nach einer kurzen Verschnaufpause unser anderer Shuttlebus um 18.35 Uhr zum letzten Mal auf unserer LA& Anaheim Tour in die Disneyparks brachte.

Fazit:
Positiv:
– kurze Wartezeiten
– sauberer Park
– viele tolle Fahrattraktionen
– gute “Gifts”

Negativ:

viele geschlossene Fahrattraktionen und Themenbereiche
– teuere (überteuerte) Preise für Essen & Getränke

Hier noch einige Bildimpressionen von diesem schönen Park:

Willkommen in Knotts Berry Farm